Beiträge von joe910

    Der Bahnhof hat durch den Umbau in meinen Augen nur gewonnen. Die Raumhöhe hat zugenommen, das macht sich immer positiv bemerkbar. Die Farbgestaltung, die Oberflächen und die Beleuchtung sind gelungen,nichts herausragendes, aber gelungen. Mir fehlt die Backsteinoptik nicht, finde eher, dass da optische Piefigkeit zurückgebaut wurde.
    Übrigens hat die nicht wieder eingebaute Zwischendecke nicht nur mit Optik zu tun, sondern auch damit, dass die BVG keine Rigipsdecken mehr einbauen will, damit die eigentlichen Gewölbedecken zugänglich und kontrollierbar bleiben.

    Inzwischen wird auf der Friedrichstrasse der alte U6 Tunnel ausgegraben:


    "][/URL]


    -----------------------------
    Bild von mir

    Nachdem es von der eigentlichen Baustelle schon länger kein Bild gegeben hat, hier nun eines das zeigt, dass der Bau in Teilen bereits Strassenniveau erreicht hat. Leider hatte ich nur mein Telefon dabei, deswegen bitte ich die Qualität zu entschuldigen.


    "][/URL]


    ---------------------------------------
    Bild von mir

    Sind das nicht unterschiedliche Geschosse, die auf den Planausschnitten dargestellt werden? Zumindest schliesse ich das aus den Fensteröffnungen im Altbau.
    Aber es ist tatsächlich bemerkenswert wie gut der Anleger nach 700 Jahren noch erhalten ist. Wäre schon toll, wenn so ein Fund zugänglich bliebe.

    Thomas Daily berichtet heute, dass mit PwC ein erster Mieter für das BV "HumboldtHafenEins" gefunden wurde. PwC beabsichtigt 24.000m² Bürofläche sowie 200 Parkplätze zu mieten, das Objekt soll insgesamt 30.000 m² Bürofläche und 300 Parkplätze bieten.
    Die OVG kündigt den Baubeginn für Ende des Jahres an, die Fertigstellung sei für 2015 geplant und die Investitionssumme soll etwa € 130 Millionen betragen.

    Tatsächlich steht diese Reihenhauszeile etwas unmotiviert und ohne erkennbaren Bezug zur Umgebung, dafür aber in absoluter Helispotter Traumlage zum BWK Heliport in der Gegend rum. Ich bezweifele aber, dass Gastronomie sich dort rentieren würde, zumindest so lange, bis auf der anderen Seite des Kanals noch nichts gebaut ist.
    Die gute Nachricht ist in jedem Fall, dass der Weg entlang der Panke wieder geöffnet ist - endlich!

    Mein Fehler, es geht um die ehemalige Halle von Mitte Meer. Hatte in Erinnerung, dass die in der grauen langgestreckten Halle unmittelbar nördlich davon waren. Der Bing link von Backstein zeigt es richtig.

    In den letzten Tagen konnte man beobachten, dass eine Halle genau südlich des ehemaligen Standortes von Mitte Meer abgebrochen wurde. Heute war man dann schon dabei, den versiegelten Boden aufzubrechen. Es tut sich also was. Leider hatte ich keine Kamera für einen Schnappschuss dabei.

    Zugegeben, diese "Atlanta" Variante sieht in der Draufsicht logisch aus, nur...wo liegt denn der Zugewinn, wenn die 18W geschlossen werden muss. Momentan gibt es im Prinzip doch schon zwei Landebahnen (Nordwest und Süd) und zwei Startbahnen (Mitte und West); eventuell erhöht sich die Kapazität leicht mit der Atlanta Variante, aber ob das die Investition und das Verfahren lohnt? Bei einer Schliessung der 18W macht eine neue Bahn wohl keinen Sinn. Bliebe sie offen, würde sich eine gesteigerte Abhängigkeit zu den parallel liegenden Bahnen im Süden ergeben, auch hier würde ich einen deutlichen Kapazitätszuwachs bezweifeln.

    Bei airliners.net hat jemand ein Bild gepostet, dass - wenn auch aus grosser Höhe - einen schönen Überblick über das gesamte Flughafengelände gibt. Was mir beim Betrachten aufgefallen ist: Beide Bahnen haben jeweils nur 2 Schnellabrollwege in jede Richtung. In Frankfurt und München sind es jeweils 3 oder 4. Man wird sehen, ob dort in einigen Jahren nachgerüstet werden muss.

    Auf baunetz.de ist noch ein kleiner Artikel zum Skylink erschienen. Dort ist nachzulesen dass es sich um " die weltweit erste parametrische generierte und auch tatsächlich realisierte Brücke" handelt. Dabei wird nicht ein bestimmtes statisches System zu Grunde gelegt, sondern es wird jede Strebe quasi einzeln, dem optimalen Kraftfluss folgend gesetzt.
    Sicherlich ein bemerkenswertes,und nicht so ohne weiteres erkennbares Detail.

    Olivaer Platz


    Das Ergebnis der hier erwähnten Veranstaltung und des Wettbewerbes kann man im Baunetz nachlesen.


    Den ersten Preis hat Rehwaldt Landschaftsarchitekten, Dresden gewonnen. Der
    zweite Preis geht an birke.zimmermann Landschaftsarchitekten, Berlin und der dritte an Atelier Loidl, Berlin.
    Die Wettbewerbsarbeiten werden vom 12. bis 23. Dezember jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr im Amerika Haus ausgestellt.

    Olivaer Platz


    Am 01.12. werden im Amerika Haus ab 17:30 Uhr die Ergebnisse des landschaftsplanerischen Realisierungswettbewerbes Olivaer Platz vorgestellt Quelle. Die Preisgerichtssitzung findet dann am Folgetag statt.
    Gena 1 Jahr zuvor hatte an gleicher Stelle schon eine Diskussion zum Thema stattgefunden (#22)