Beiträge von joe910

    Das Parkhaus wurde nicht gesprengt. Man konnte in den vergangenen Wochen beobachten, dass es bislang ganz konventionell von West nach Ost abgerissen wurde. Natürlich werden die Bauteile dann vor Ort weiter zerkleinert und sortiert. Weiß jemand was da an die Zufahrt gebaut wird? Lärmschutz kann ich mir nicht vorstellen. Ersetzt die Fraport damit die Werbefläche, die bislang das Parkhaus auf seiner Aussenhülle geboten hat?

    Die Diskussion um den Hochhausrahmenplan geht in eine neue Runde. Laut diesem FAZ Artikel in der Online Ausgabe der FAZ möchte die SPD die Gebiete für neue Hochhäuser auf das Bankenviertel und die Gegend um die Messe beschränken, dafür aber die Höhenbegrenzung aufgeben. Dadurch würde auch das geplante HH der DZ möglich. Ausnahmen stellen der Campanile und das alte Uni Gelände dar, hier würde die SPD ebenfalls zustimmen. Andererseits würden zahlreiche Standorte aus dem Plan herausfallen.
    Es bleibt abzuwarten, ob diese Vorstellungen noch in den Plan einfließen.

    Ich muss Rohne zustimmen, nur weil der Ist Zustand aufgewertet wird ist der vorgestellte Entwurf nicht das, was der Bahnhofsplatz verdient. Absolut offensichtlich, dass die unterschiedlichen Fensterteilungen in den Geschossen und auch die mal wieder sehr glatte Fassadengestaltung so nicht das sind, was ich mir für diesen Ort an Qualität wünschen würde. Den Turm ohne Kuppel finde ich hingegen nicht so tragisch, denn die hätte ohnehin keine Funktion und würde mit der Werbung darunter doch seltsam aussehen.

    Ich habe mir das Podiumsgebäude heute auch mal angeschaut, es wirkt sehr glatt. Das Podiumsgebäude des Parktowerser wirkt angenehmer in der Wahrnehmung, weil strukturiert.
    Unabhängig davon: Sehr schade, dass man nicht in der Lage war bei den Arkaden und Geschossen die gleiche Höhe zu realisiern, dass hätte dem Gesamtbild (auch bei unterschiedlicher Fassade) gut getan. Unsäglich ist finde ich diese Trennung zwischen den Podiumsgebäuden. Welchen Grund gibt es, dass dieser Gebäudeteil die komplette Front bricht (ich tippe mal auf Glasfassade) und noch schlimmer, was rechtfertigt diese Höhe? Die passt dort m.E. nicht hin. Das bricht so leider sehr unproportioniert die Gesamtansicht und das verbindende zwischen den beiden Hochhäusern.

    Wenn man die von Lear 1 verlinkte Grafik anschaut, bezweifele ich, dass der Abstand zwischen diesen Nordbahnen für einen unabhängigen Betrieb ausreichen würde. Ein Kapazitätsgewinn von ca. 40 Bewegungen (zusätzlich zu den 90 maximal möglichen mit zwei Bahnen) könnte also nicht erreicht werden. Die planungsrechtlichen Aspekte mal ganz aussen vor gelassen, schließlich wird die alte Nordbahn ja zurückgebaut, erscheint der weit in der Zukunft liegende mögliche Bau einer dritten Bahn dort doch zweifelhaft.
    90 Flugbewegungen sind auch schon eine ganze Menge, die muss Berlin erstmal erreichen und das nicht nur in der Morgen und Abendstunde. Wenn es aber doch so kommt, dann wird man sich in 15 oder 20 Jahren noch gehörig ärgern, die 4 jetzt bestehenden Bahnen in TXL und THF aufgegeben zu haben. Denn einer von beiden hätte dann das Überlaufventil für die "Futten" sein können.

    Die alten Pavillons hatten ihre Zeit sichtlich hinter sich. Auch eine Renovierung hätte den geschlossenen Charakter nicht verändern können. Für mich waren sie einfach nie einladend.
    Ich finde auch nicht, dass man die historische Altstadt nun auch noch auf der Zeil zitieren muß, das reicht wirklich im Umkreis des Römers. Die Zeil hat in 60 Jahren einen völlig anderen Charakter entwickelt. Welchen Besucher der Einkaufsmeile interessiert heute, wie es dort in er Zeit vor der Zerstörung aussah (obwohl das nicht vergessen werden sollte und historisch interessant sein mag). Das ganze ist eine Einkaufsstrasse, die nach heutigen Maßstäben funktionieren muss und dazu leisten die neuen Pavillions beim Publikum sicherlich ihren Beitrag.

    S21


    Es scheint mit der S21 weiterzugehen. Demnach ist eine Entscheidung für den Bau der S21 gefallen. Dabei soll zunächst die Anbindung von Norden erfolgen. Hierzu werden beide Richtungen des Nordrings angebunden, dies soll bis 2015/16 abgeschlossen sein. Danach soll dann der südliche Teil bis 2018 zum Potsdamer Platz gebaut werden. Alles in allem momentan ein Zeithorizont von 10 Jahren, das ist lang. Eine Haltestelle am Reichstag ist möglich, ein Bahnhof Perleberger Strasse im Planungsgebiet Heidestrasse zunächst nicht geplant. Die Kosten werden mit € Mio 317 beziffert, mit der Haltestelle am Reichstag etwa € Mio 330. Die S1 soll zukünftig nicht mehr zur Friedrichstr. fahren sondern vom Norden zum Hbf. Die S21 soll von Jungfernheide nach Potsdammer Platz verkehren und die S85 vom BBI über Ostkreuz, den Nordring, den Hbf nach Schöneberg/Zehlendorf. Die Grünen und der Fahrgastverband Igeb kritisieren das Konzept und favorisieren eine Anbindung im bestehenden Fernbahntunnel sowie eine Verknüpfung der S Bahn mit den U Bahnen am Gleisdreieck. Nachzulesen ist das alles noch etwas ausführlicher in der Morgenpost oder im Tagesspiegel


    Auch wenn das seitens des Senates entschlossen klingt, so meine ich, dass eine Gesamtbauzeit von mind. 10 Jahren recht lang ist und sich bis dahin in der politischen Landschaft noch so einiges verändern kann. Soweit ich weiss ist ein S-Bahnsteig ebenso wie die U-Bahn im Hbf schon als Bauvorleistung erbracht (weiß das jemand genauer?) und vom Süden reicht die Strecke im Prinzip schon ein ganzes Stück weit (ca 400m) vom Potsdamer Platz nach Norden (Heuboden). Somit verbliebe noch etwa ein Reststück von ca. 1500m zu bauen. Wenn man aber betrachtet welche Schwierigkeiten es in Berlin schon mit der U55 und deren Weiterbau Richtung Alexanderplatz gibt, so habe ich meine Zweifel ob dieses Projekt wirklich realisiert werden kann.


    Eventuell kann das jemand aus Berlin etwas einordnen und kommentieren?

    Das wäre auch ohne dass es eine Baustellencam ist, ein richtig guter Standort für eine Webcam. Am liebsten noch mit Zoom und drehbar, so wie früher bei der FR. Eventuell bleibt sie ja auch nach Fertigstellung des Opernturmes erhalten.

    Sehr schöner Beitrag von chris-inn, da gibt es nichts zu ergänzen. Die Entwicklung und Situation wurde sehr gut beschrieben Es bleibt abzuwarten ob dann auch eine neue Station der Personenbahn hinter C gebaut wird. Diese Linie soll später einmal vom T3 über T2 und C bis vor das T1 verlaufen.
    In dem Gebäude mit dem Sheddach hat sich übrigens das High Risk Gate befunden, dort wurde meist die ElAl abgefertigt.

    Die Abfertigung mit 2 Brücken ist bei Großraumgerät so unüblich nicht. Ich habe schon oft erlebt, dass hier in Frankfurt sogar der A300 und der A321 nach Berlin über zwei Brücken geboardet werden, obwol letzterer nicht zur Kategorie "Großraumgerät" gehört. Ab der Größe eines A330 ist die Nutzung von 2 Brücken in Frankfurt üblich (außer der Flieger steht auf einer Aussenposition, aber das ist ein anderes Thema...). Wenn ich mich nicht verzähle, so gibt es in Frankfurt z.Zt. 7 fertige Abstellpositionen mit jeweils 3 Fluggastbrücken. Zwei davon docken auf dem Hauptdeck an, eine auf dem Upper Deck. Interessant ist, das die drei Positionen am Terminal 2 (damit meine ich nicht den von Schmittchen erwähnten C/D Riegel) auch für zwei kleinere Flieger genutzt werden können. Dabei bedient dann die Brücke fürs A380 Upper Deck als einzige den in der dann geteilten Abstellposition links stehenden Flieger. Das wäre ja eventuell auch ein Modell für Berlin. So wäre man auf einen A380 optimal vorbereitet und könnte ansonsten das für Berlin übliche kleinere Gerät auch gebäudenah abfertigen. In Beitrag 197 kann man auf der JSK Seite sehr schön diese dritte Brücke und auch die zweite Positionen erkennen, Das ist an der linken Bildseite die von der roten Schraffur am Boden ausgesparte Fläche.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Ausfädelung der nordmainischen S-Bahn niveaugleich erfolgt. Jedenfalls habe ich bislang noch nie auf der linken Seite des stadteinwärts führenden Tunnels eine Öffnung wahrgenomen, was ja die Voraussetzung für eine niveaugleiche Querung des Gleises Richtung Hanau wäre.

    Ja, es gibt eine Bauvorleistung zwischen Konstablerwache und Ostendstrasse. Wenn die Bahn in diesem Bereich mal langsam fährt, dann kann man auf der Strecke stadteinwärts auf der rechten Seite einen Bereich erkennen in dem die Tunnelwand zurückspringt. Das ist dann die Einfädelung der zukünftigen nordmainischen S-Bahn. Ein Hinweis findet sich auch in diesem Wikipedia Artikel im letzten Abschnitt: http://de.wikipedia.org/wiki/City-Tunnel_Frankfurt

    Heute konnte ich beobachten, dass auf der Baustelle mit mehreren Kränen auf beiden Seiten der Kuppel gearbeitet wurde. Ganz im Westen der Baustellen waren zudem auch wieder Aktivitäten in der Dachkonstruktion des Fernbahnhofes zu erkennen. Insofern war Schmittchens Beobachtung vom 29.05. keine Eintagsfliege und die Mitteilung der IVG wird dadurch auch bestätigt. Ein wirkliche deutlicher Baufortschritt war so ohne weiteres aber nicht festzustellen.

    Wie die FAZ auf ihrer Website heute schreibt, scheint das Bürgerbegehren gegen die Brücke rechtmäßig zu sein, zumindest wurde dies in einem Pressegespräch zu dem die Brückengegner eingeladen hatten so dargestellt. Demnach wären für ein Bürgerbegehren 43195 Unterschriften notwendig. Ansonsten finden sich in dem Artikel noch einige aber schon bekannte Zahlen sowie Stellungnahmen vom VcD, der "Initiative 22" u.a.


    Hier noch der link zum Artikel: http://www.faz.net/s/RubFAE83B…Tpl~Ecommon~Scontent.html