Beiträge von Volker Thies

    Ich bin nicht ganz sicher, ob der Schnitt über dem dritten OG wirklich durchgehend wird. Den Grundrissen zufolge, die bei der Ergebnispräsentation aushingen, bleiben links und rechts zwei massiv gebaute "Türme" in zwei Stockwerken höhe stehen, die den unteren Teil der Holzhybridkonstruktion flankieren. Ich weiß nur nicht genau, ob das Reste des Bestands sein werden oder ob die massiv neu aufgebaut werden.

    Was bei Stellantis nicht erwähnt wird und bei VGP äußerst missverständlich formuliert ist: Die 10,5 ha sind Teil der 70 ha, die VGP von Stellantis erworben hat, wie VGP mir auf Nachfrage gesagt hat. Der Green-Campus, oder zumindest dieser Teil davon, wird also nicht auf unternehmenseigenen Flächen von Opel/Stellantis entstehen, sondern auf den veräußerten. Opel/Stellantis wird damit vermutlich Mieter von VGP.

    Vielleicht noch ein paar Takte aus dem Pressegespräch: Trotz mehrfacher Nachfragen von Kolleginnen und Kollegen ließ sich niemand von der Bundesbank entlocken, von welchem Zeitablauf und Kosten man nun für das Projekt ausgeht. Ebenfalls unklar ist, welche von den kleineren Gebäuden auf dem Bankgelände wie zunächst vorgesehen abgerissen werden und welche erhalten bleiben. Die genauen Flächenbedarfe sollen im Jahresverlauf 2024 ermittelt und anschließend die nötigen Aufträge vergeben werden. Vor allem südlich des Haupthauses wurden bereits kleinere Gebäude abgerissen.


    Zugrunde gelegt werden künftig 65 Arbeitsplätze je 100 MitarbeiterInnen. Auf dem Campus wird es rund 2.400 Arbeitsplätze geben und weitere rund 600 an der Taunusanlage. Letztere werden sich hälftig auf die Belegschaft der Hessen-Hauptverwaltung und auf Leute aus der Zentrale verteilen.


    Was die Mitleser hier vielleicht interessiert: Der Denkmalschutz konzentriert sich vor allem auf die Fassade des Haupthauses und die Inneneinrichtung der obersten beiden Etagen, also Vorstands- und Konferenzebene. Die Süd- und Stirnseiten sowie das Dach des Hauses werden trotzdem mit Photovoltaik belegt. Derzeit laufen vor allem die Sicherung erhaltenswerter Bauteile und die Schadstoffsnierung.

    Kleine Ergänzung: Von Samson heißt es auf Nachfrage, dass damit der Flächenverkauf im Zusammenhang mit dem Umzug abgeschlossen sei. Zuerst hieß es, dass rund 15 ha abgegeben würden. Jetzt werden es also nur 12,5 ha. Neben dem schon bekannten Verbleib des Entwicklungs- und Testzentrums wird auch der angrenzende Parkplatz behalten.

    Bei der Ankündigung des Programms zur Flächenverringerung im Jahr 2020 hieß es, dass vor allem gemietete Flächen abgegeben werden sollen. In der aktuellen Pressemitteilung zum Konferenzcenter wird erwähnt, dass das Programm Ende 2024 abgeschlossen sein soll. Neu war mir die Information, dass 60.000 qm und damit praktisch der gesamte Flächenverzicht, der 2020 auf bis zu 70.000 qm beziffert wurde, in Frankfurt bewerkstelligt wird.

    Das klingt zumindest in der Darstellung nicht ganz nachvollziehbar. Der ETW-Markt ist ja viel rasanter zusammengebrochen als der Markt für Mietwohnungs-Investmentobjekte. Und die Mieten steigen fröhlich weiter, während die Preise für ETW gefallen sind und nur mit etwas Optimismus derzeit eine Bodenbildung erkannt werden kann. Objekte mit Einzelhandel im Erdgeschoss sind auch nicht ganz so optimal für die Aufteilung in ETW.


    Ich glaube gerne, dass der ursprüngliche Plan gescheitert ist, das Ding in die eigenen Bücher zu nehmen und den Kapitaldienst aus den laufenden Einnahmen zu bestreiten. Nur wird es mit der ETW-Vermarktung ja nicht besser. Da fließen zwar größere Summen, aber halt auch erst, wenn die gegenüber der Vermietung viel schwierigere Vermarktung gelungen ist.


    Ich könnte mir eher vorstellen, dass es ein oder zwei - für die Verhältnisse dieses überschaubaren Projekts - größeren Investoren gibt, die aber nicht in das Unternehmen oder eine eventuelle Objektgesellschaft einsteigen wollten, sondern sich ihre Investition in einzelnen ETW auszahlen lassen. Dazu musste dann das ganze Projekt umstrukturiert werden.

    ^


    Nicht jeder Eigentümer braucht eine Rendite. Insbesondere wenn man kein wie auch immer verbrieftes oder ausschüttendes Rechtskonstrukt ist, dann ist ein Grundstück einfach ein Instrument zur Wertaufbewahrung, so lange die Wertentwicklung in der Langfristbetrachtung über der Inflationsrate liegt, idealerweise mit einem Spread, um Grundsteuer und ggf. Verkehrssicherung abdecken zu können. Unter Umständen kann so eine Immobilie auch bilanzielle Vorteile bringen oder beliehen werden, um damit andere wirtschaftliche Aktivitäten zu stützen.

    Kadans vermietet wohl europaweit 500.000 qm. Für den Großinvestor eher wohl ein Versucherle (?).

    Ich würde eher sagen, dass das ein angemessenes Engagement in einen B-Standort für Medizin/Biotech ist. In Heidelberg oder Berlin wäre in dem Segment sicher auch mehr am Mietmarkt abzusetzen. Mainz muss erst noch beweisen, ob es seine Ambitionen in dem Bereich auch Realität werden lassen kann. Wenn der Standort wirklich fliegt, kann Kadans ja immer noch mehr Fläche erwerben.


    Kadans verfolgt seit dem Einstieg von Axa Ende 2020 einen massiven Wachstumskurs bzw. muss das tun. Zur Übernahme hatten die in einem seit mehr als 20 Jahren gewachsenen Portfolio rund 150.000 qm. Mit dem Versicherungsgeld sind es in den drei Jahren seitdem gut dreimal so viel geworden, wobei ich nicht weiß, ob die 50.000 qm in Aachen, die im Jahresverlauf fertig werden sollen, da schon drin sind. Die werden aber sicher auch in kleinere Objekte gehen. Schließlich muss das ganze Geld irgendwo hin.

    Ich habe mich zu dem Selfstorage-Projekt einmal umgehört. Da sind die Hintergründe ganz interessant.


    Konkret habe ich, dass die Entwicklung nur den östlichen, rund 5.600 qm große Teil der "Insel" zwischen den Straßen und Schienen betrifft. My Storage hat das Gelände von Bauwens erworben, tritt selbst als Bauherr auf und will die Immobilie dauerhaft im Bestand halten. Ursprünglich waren drei Gewerbeeeinheiten geplant. Das ließ sich aber wegen der fehlenden Parkplätze nicht realisieren. Jetzt wird neben My Place wohl noch der Werkzeug- und Schraubenhändler Würth einziehen. Von rund 15 Mio. Euro Gesamtinvest geht My Place aus.


    Aus Branchengerüchten habe ich, dass die westlichen rund 1,5 ha derzeit auf dem Markt sind. Zuvor sei die gesamte "Insel" für ein Rechenzentrum vorgesehen gewesen. Das werde inzwischen nicht mehr weiter verfolgt. (Ob das an der Position außerhalb der zulässigen Gebiete nach dem neuen RZ-Konzept liegt, weiß ich nicht. Ich nehme das aber an.) Eine höherwertige Nutzung auch des westlichen Teils ist abzusehen, falls der Verkauf erfolgreich abgeschlossen wird. Das würde dann wieder zur vergleichsweise aufwändigen Gestaltung des Selfstorage-Baus passen.

    Das Areal im Vordergrund auf dem letzten Bild ist die ehemalige Friedhofsgärtnerei Müller mit der Adresse Eckenheimer Landstraße 240. Laut Pressemitteilung würde dieses dem zukünftigen Schulcampus zugeschlagen.

    Eine solche Aussage kann ich in der Pressemitteilung aber nicht finden. Laut Sprecher des Bildungsdezernats wird das Gärtnereigelände auch nicht bei der Umbauplanung berücksichtigt und befinden sich auch nicht im städtischen Eigentum.