Beiträge von OlympiaFlo

    immer wieder faszinierend, wie "jung" manche Gebäude, bzw. wie alt die Technik der Fotografie eigentlich ist...


    Bezüglich des Hotels muss ich sagen, dass ich heute vormittag bei Sonnenschein daran vorbeigefahren bin und mir der verwendete Stein sehr gut gefällt. Ein wunderbar warmer Beigeton mit schöner Maserung. Harmoniert auch super mit dem türkisen Glas.


    Die einzige Befürchtung die ich habe ist, dass die 3 flachen Seiten zu wenig Kontur haben werden. Da hätten leicht angedeutete Kerben Wunder getan.

    ^


    Da bin ich bei dir und gehe sogar so weit, zu sagen, dass die Drehung konsequenter bis oben durchgezogen werden müsste.


    So sieht der Turm aus als wüsste er nicht was er sein will. Unten markante Drehung, oben langweilige Kiste mit uninspiriertem Dachabschluss (damit meine ich explizit nicht die Lounge, sondern die Form an sich, zu flach und steif).


    Irgendwie so, wie man sich vorstellen könnte, dass in Deutschland ein ausgefallenes Hochhaus aussähe. Man hat eine Idee und traut sich dann nicht, sie konsequent durchzuziehen. Ähnlich wie beim Omniturm.


    Vielleicht können wir streng einfach besser :D - würde auch eher zum Klischee der Deutschen passen.

    <3 Das Gebäude des Europäischen Patentamts am Bob-van-Benthem Platz, gegenüber des Deutschen Museums wurde unter Denkmalschutz gestellt.


    https://www.sueddeutsche.de/mu…sches-patentamt-1.5711276


    Entworfen in den 70ern von Gerkan, Marg und Partner (GMP) war und ist das Gebäude umstritten weil ein ganzer Block dafür abgerissen werden musste, darunter viele Vorkriegsgebäude.


    Generalkonservator Mathias Pfeil: Der Entwurf des Büros GMP "bringt hier Landschaft und Architektur in einzigartiger Weise zusammen und überträgt dabei mit dem Skulpturengarten der Kunst eine bedeutende architektonsiche Rolle, wie es selten geschieht."  

    Quartier am Taufkirchener S-Bahnhof

    https://www.sueddeutsche.de/mu…ochhaus-bahnhof-1.5686678


    Es werden wohl keine 58m. Man will sich an den 70er Jahre Türmchen nebenan am Lindenring orientieren.


    Die Gemeinde will diverse Gutachten (Lärm, Verkehr, Nahversorgung, mikroklimatische Auswirkungen etc.) beauftragen. Deren Ergebnisse sollen im Frühjahr vorliegen.


    Danach kann die Gemeinde ins Bebauungsplanverfahren einsteigen.


    Aufgrund des anzunehmenden Bevölkerungsanstiegs (aktuell sind 35% Wohnen und 65% Gewerbe auf dem derzeitigen, reinen Gewerbegebiet geplant) haben einige Bürger zu bedenken gegeben, dass möglicherweise mehr KiTa und Schulplätze nötig werden. Auch hierzu soll es eine Studie geben.


    Bin ich ja mal gespannt ob das was wird, auch hier mischt Rock Capital mit.

    Ich weiß, du hast hier Schwierigkeiten, aber ist es dir vielleicht möglich den entsprechenden Link in deine Beiträge einzufügen, oder abzutippen?


    Leider habe ich hierzu nichts in der Sueddeutschen gefunden und das Thema ist ja doch recht interessant und die Planung auch schon weit gediehen.


    Bzgl. BMW, vielleicht muss ja in Zukunft wieder das Logo abgehängt werden um den Olympiapark nicht mit Werbung zu überstrahlen und um den UNESCO Status nicht zu gefährden. xD

    Ich denke tatsächlich, dass das Gebiet zwischen Bavaria Towers und SZ aktuell für weitere hochwertige und hochpreisige Hochhäuser unattraktiv ist.


    Größtes Problem dürfte die mangelhafte öffentliche Anbindung sein. Keine U-Bahn, keine S-Bahn und auch (noch) keine fußläufige Tramhaltestelle. Auch die Autobahn ist für ein Hochhausviertel kein wirklicher Pluspunkt, außer man baut riesige Parkhäuser, was ja sicher keiner will.


    Dazu kommt meiner Meinung nach die optisch wenig ansprechende Situation eines sehr heruntergekommenen Gewerbegebiets. Klar ändert sich das langsam, aber ich denke das spielt schon auch mit in die aktuelle Entwicklung.


    Attraktiver dürfte auf jeden Fall die Gegend um die Ten Towers und das Werksviertel sein.

    Tolle Perspektiven! Vor allem in Richtung Taunusanlage.


    Hier sieht man, dass die 68m der Taunusanlage 8 meiner Meinung nach ein Fehler waren, auch wenn ich das Gebäude an sich sehr mag.


    100m hätten es mindestens sein müssen.


    Für die Zukunft würde ich mir noch einen Turm in der 150m Klasse direkt neben dem Japan Center und etwas um die 180m links neben dem Skyper wünschen. Ist sowas realistisch?

    https://www.sueddeutsche.de/mu…nsbank-zentrale-1.5689626


    Die 72m Planung samt Entwurf von Henn haben sich offenbar erledigt.


    Geplant wird nun mit 60m, da bei dieser Höhe die Sichtfeldanalyse gezeigt habe, dass hier das Stadtbild nicht beeinträchtigt werde.


    Jetzt allerdings zum positiven Teil der Nachricht:


    Das knapp vier Hektar große HVB-Grundstück wird in zwei Entwicklungsbereiche geteilt und die HVB kann im nördlichen Teil mit der Planung für das HQ2 beginnen. Heute am Mittwoch legt der Planungsausschuss des Stadtrats die Rahmenbedingungen für das Projekt fest.


    Der südliche Bereich wird nach Fertigstellung der 2. Stammstrecke als Bürostandort mit etwa 27.500 Quadratmetern Geschossfläche realisiert.

    Vorhin waren es erst knapp über 160k, da waren aber auch noch nicht alle Stimmen ausgezählt.


    Glückwunsch an die Frankfurterinnen und Frankfurter, hoffentlich wird der/die nächste dem Amt mehr gerecht.

    ^ Es werden mittlerweile so oft nur die Fassaden denkmalgeschützter Gebäude erhalten, siehe 500m weiter westlich.


    Warum sollte das in ferner Zukunft nicht auch beim Galeria Gebäude möglich sein. Mit großzügig dimensioniertem und begrünten Innenhof könnte man das Gebäude locker in eine erfolgreiche Zukunft führen.


    Das Kaufhofgebäude ist auf jeden Fall polarisierend und ob er wirklich denkmalwürdig ist, muss offen diskutiert werden. Meiner Meinung nach ist die Fassade aber auf jeden Fall erhaltenswert, auch wenn sie aktuell arg vernachlässigt wirkt.


    Pfeils Aussage lässt sich grob auch auf viele bereits geschützte Gebäude übertragen, die nur aufgrund ihrer Optik Denkmalschutz genießen. Nicht jedes Denkmal braucht eine wahnsinns Historie, manchmal reicht es auch, aufzufallen und einzigartig zu sein, finde ich.

    ^ Es ist Berlin und nicht Paris oder Washington DC., da passt ein "Freibad" wunderbar zwischen all die staatstragenden Gebäude. Eigentlich erwartet man das sogar. Davon abgesehen sind es immer noch (sehr schöne) Museen und Gebäude und nicht das Kanzleramt, bzw. der Reichstag. Da muss man sich nicht auf Teufel komm raus, allzu ernst nehmen.

    Leopoldstraße Ecke Hörwarthstraße


    https://www.sueddeutsche.de/mu…holische-kirche-1.5665646


    Die Katholische Kirche plant auf dem Gelände an der Leopoldstraße, auf dem derzeit das Möbelgeschäft designfunktion in einem dreistöckigen Zweckbau liegt, einen Neubau für 80-110 geförderte Wohnungen für Studierende.


    Am Dienstagabend war das Projekt Thema in der Stadtgestaltungskommission. Dort wurden zwei Varianten vorgeschlagen. Einerseits einen Neubau entlang der Leopoldstraße (bevorzugt von Stadtheimatpfleger Bernhard Landbrecht), oder eine Variante mit "Knick" und kleinem Vorplatz, ähnlich der aktuellen Situation. Zweiter wurde vonder Kommission bevorzugt.


    "Ich finde so eine kleine Zäsur legitim" - Architekt Peter Brückner

    Landschaftsarchitektin Doris Grabner sah in dem Vorplatz ein "Angebot, den öffentlichen Raum zu nutzen"


    https://www.sueddeutsche.de/im…?v=1664381666&format=webp

    Quelle: Kiessler Architekten GmbH & Sueddeutsche Zeitung


    Zudem sollen Teile des Kirchengeländes der Kirche Maria vom Guten Rat saniert werden (Dach und Heizungsanlage).


    Eventuell wird auch der Bereich des Hotels Leopold miteinbezogen. Das Hotel soll laut Eigentümerfamilie auf jeden Fall weiterbetrieben werden, man wolle aber mit Blick auf die Zukunft, Teil der weiteren Planung sein.



    @mod: Das Foto wurde nicht von der SZ verändert, also sollte ich es hier so einbinden können, oder? :/


    aber bitte nicht direkt, es sei denn du findest es tatsächlich auf der Webseite des Urhebers (z.B. die Architekten) und lädtst es auf einen seperaten Imagehost hoch. Du kannst dir das beim Vorgängerpost 711 von MiaSanMia abschauen :)

    ^


    Fassadenfarbe, (vmtl.) das Material und die Gliederung gefallen mir sehr gut. Einzig ein paar ausgefallene Details der urspünglichen Planung hätte man beibehalten sollen, z.B. den eindeutigen Rücksprung an der Spitze und das "Gewächshaus" auf dem niedrigsten Flügel.


    Generell habe ich aber das Gefühl, dass hier das schönste Hochhaus der Gegend entsteht. Auf jeden Fall wirkt es mit dem hohen und offenen Erdgeschoss und den vielen, unterschiedlich hohen Terrassen sehr edel und einladend für die Ecke.


    Dem Optineo hätte es gut getan, wenn die Fassade glänzend und nicht mattgrau geworden wäre. Uberhaupt finde ich (auch wenn Glasfassaden nicht mehr so angesagt sind), dass dem Viertel etwas der Glanz fehlt...

    So mal komplett als Laie gefragt, warum werden jetzt keine Taskforces gegründet, die alles Rechtliche innerhalb der nächsten 12-18 Monate unter Dach und Fach bringen?


    Es wirkt auf mich so, als würde der Dampfer mehr oder weniger komplett ungesteuert vor sich hin treiben, jeder schiebt den anderen den schwarzen Peter zu, aber keiner will wirklich anpacken. Ich meine, da könnte man sich mit etwas Geschick und Glück als Macher profilieren.


    Und dann stellt sich mir die Frage der Bauzeit... die Kosten laufen bereits aus dem Ruder... könnte man blöd gesagt für 500mio bis 1 Mrd zusätzlich, die Bauzeit merklich verkürzen?


    Wie gesagt, auf mich wirkt es gerade so, als würde man dieses Schicksal als Gottgegeben ansehen...


    Dieser dämliche Tunnel stellt selbst den BER in den Schatten und das ist ein (Entschuldigung) fucking Flughafen...

    Überarbeitete Pläne fürs Paketpostareal:


    https://www.sueddeutsche.de/mu…ochhaeuser-park-1.5659901


    Mehr Grün & mehr Hochhäuser!


    Das Bild ist einigermaßen selbsterklärend,


    Es soll zwei weitere Hochhäuser (65m & 53m) geben, die niedrigen Gebäude werden aufgestockt und dadurch Platz für einen weiteren Quartierspark direkt vor der Halle geschaffen.


    Das alte Post-Türmchen bleibt erhalten (weiß nicht was ich davon halten soll) & die sehr gimmicky wirkenden X Aufzüge könnten entfallen (Yaaaay!).


    https://gfx.sueddeutsche.de/ap…c718f7e0798_w1840_q70.png

    Quelle: Sueddeutsche Zeitung & LH München/Herzog & De Meuron


    Damit reagiert Büschl auf das Bürgergutachten.



    Einbindung in Link geändert. Bitte nicht direkt von Quell-Servern einbinden ("Hotlinking") und fremdes Urheberrecht beachten.

    ^ Arglistig kann man es auch nennen, die Kompetenz eines Ministers (der mit Verlaub garantiert mehr Grips und Sachverstand wie viele hier im Forum hat) an einem verpatzten Interview festzumachen.


    Dass Herr Habeck zudem eine komplett andere Art der Kommunikation hat, die bisher auch ganz gut funktioniert hat, ist eine Tatsache. Dazu gabs gestern auf DLF Kultur ein tolles Radiointerview, das die Vor- und Nachteile hierzu aufgezeigt hat.


    Ich bin wahrlich kein glühender Grünen Fan, aber Habecks und Baerbocks Art zu reden ist erfrischend anders, meist verständlicher und lebensnäher als das der üblichen Verdächtigen.

    Rohne, gut,

    jetzt weniger emotional: Russischer Propaganda sollte hier kein Platz eingeräumt werden. Der Krieg wurde vom russischen Regime vom Zaun gebrochen. Putin legt hier unter krudesten Begründungen ein halbes Land in Schutt und Asche und bedroht weitere Länder mit Krieg und Vernichtung, aber die USA (die mit UK und einem weitestgehend zögerlichen Resteuropa unsere Werte unterstützen) sind hier der Kriegstreiber... natürlich. Sie würden auch noch die baltischen Städten verscherbeln, Hauptsache die Wohnung hat gemütliche 24 Grad und die Wanne kann täglich vollgemacht werden.




    Darf dann selbstverständlich weg, aber sowas sollte man nicht unkommentiert stehen lassen.

    Abriss und Neubau an der Perusastraße


    https://www.sueddeutsche.de/mu…as-franziskaner-1.5647703


    Das Gebäude aus den 70er Jahren an der Perusastraße 7, in dem sich bis vor Kurzem das Schuhhaus Thomas befand, wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Der Bauantrag wird vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung derzeit geprüft.


    So sieht das Gebäude derzeit aus:


    https://www.sueddeutsche.de/im…?v=1661864565&format=webp

    Quelle: Sueddeutsche Zeitung, Foto durch Catherina Hess


    Im gleichen Zuge wird die Residenzstraße 9 (Zum Franziskaner) teilabgebrochen und umgebaut. Die Gaststätte soll in veränderter Form durch die aktuellen Pächter weiterbetreiben werden (Zitat Seniorchef Reinbold: "der ist etwas in die Jahre gekommen").


    Beide Projekte wurden durch das Immobilienunternehmen Amira Verwaltungs AG und deren Eigentümer- und Milliardärsfamilie von Finck angestoßen.



    Bildeinbindung mangels Nutzungsrechten am urheberrechtlichen geschützten Foto sowie Hotlinking in Link geändert.

    Kurze Frage in die Runde:


    Bei den beiden Bürotürmen 1 & 4, ist das schon die endgültige Fassade, oder kommen da noch Blenden davor?


    Das dezent türkise Glas und die Transparenz finde ich nämlich sehr ansprechend. Wäre schade wenn da noch was davor (abgesehen von den Frames) montiert und etwas von der Leichtigkeit rauben würde.