Beiträge von Chris1988

    Wenn die Schließung des Güterbahnhofs mal durch ist, würde ich es auch bevorzugen. dass die Gewerbeflächen zwischen Cottaer Straße und Berliner Straße östlich der Waltherstraßenbrücke verschwinden und die Kleingartensparten an der Fröbelstraße in den neuen "Park" westlich der Brücke verlegt werden, um eine geschlossene Wohnbebauung zwischen nördlicher und südlicher Friedrichstadt an dieser Stelle zu ermöglichen.
    Zum Beispiel entlang der Behringstraße und eventuell an einer Verlängerung der Gambrinustraße bis zur Menageriestraße.
    Dies würde den verlorenen Zipfel im Süden besser an die Friedrichstadt binden.

    chris' bilder zeigen deutlich die völlig rückständige situation unseres städtebaulichen schandbereichs schlechthin in dresden - alles zwischen bahnhof friedrichstadt - nossener brücke und zwickauer strasse. das ist innenstadtlage mit bester verkehrsanbindung. aber es wird wohl hauptsächlich ein riesiges innerstädtisches gewerbegebiet werden, durchsetzt von 3-4 winzigen isolierten wohninseln. statt auf dem ex-glaswerksgelände an der hirschfelder mal ne grünfläche zu machen, ist dort auch nur gewerbegebiet in planung. konzepte wie "urbaner wald" oder erwünschte "rurale wildnis" sind immer noch fremdworte.


    Ich würde es auch bevorzugen, dass an der kompletten Westseite der Freiberger(Nossener Brücke bis Bauhofstraße) + Hrrschfelder Wohnhäuser entstehen, aber da stört bestimmt das Drewag Kraftwerk. Es ist bestimmt nicht zulässig





    Ich glaube nicht das die Fröbelstraße vierspurig wird. das ist sie ja auf dem Stück zuvor auch nicht und wird auch nicht benötigt. Es geht dabei ja nur darum die südliche Friedrichstadt an die Wilsdruffer Vorstadt anzuknüpfen und damit an das Zentrum.
    Könnte mir da maximal in ferner Zukunft eine Straßenbahnverbindung von der Löbtauer Straße zum Haltepunkt Freibergerstraße vorstellen.

    Ein Überblick über das unbebaute Gelände des Kraftwerk Mitte





    Die Fläche für den geplanten Parkplatz im Gleisdreieck




    wenn der schmale Weg als Zugang genutzt werden soll brauch es bestimmt mehr als diesen Zaun als Schutz gegen die Hochspannung auf der anderen Seite.

    links vom Schießhaus geht es weiter in die Schützengasse


    wo auf der Brachfläche im Vordergrund auch dieses Jahr der blaue Columbusbau entstehen soll



    Zwischen Schützengasse und Grüner Straße schlummert noch der alte Industriebau(im Hintergrund das Max Wiessner Projekt auf der Grünen Straße)



    Blick zurück auf den Goldenen Bau



    Am Ende der Schützengasse kommen wir auf die Jahnstraße wo fleißig gewerkelt wird



    Und dann biegen wir direkt wieder in die Grüne Straße ab



    wo auch noch ein zu sanierender Kandidat ist



    Auch von hier können wir den Industriebau zwischen beiden Straßen sehen




    Und dann folgt das Max Wiessner Projekt, wo schon Fortschritte zu sehen sind




    im Hintergrund weder der Industriebau

    So meine Tour war noch ni zu Ende und geht in der Wilsdruffer Vorstadt weiter


    von der Weißeritzstraße geht es rüber zur Könneritzstraße,
    wo Richtung Schützenplatz an der Ritzenbergstraße noch der Blockrand geschlossen werden muss




    genauso zwischen Ritzenbergstraße und Laurinstraße die Lücke zum Schützenplatz hin



    Für den Blockrand an der Laurinstraße gibt es ja schon Pläne durch die Optima-Aegidius-Firmengruppe. Erste abrissarbeiten an dem alten Industriebau.




    Nebenan folgt das neuste Projekt am Schützenplatz wo schon die Baugrube ausgehoben wurde



    Weitere Eindrücke vom Schützenplatz








    Weiter in die Straße Am Schießhaus



    Blick in die Trabantengasse



    Blick zurück von Höhe Feigengasse



    Blick auf An der Herzogin Garten und Feigengasse



    Und ein Blick auf die Orangerie (links an der Herzogin Garten)


    Gehen wir die Löbtauer Straße weiter Richtung Norden, wo immer noch der Erlweinbau an der Nummer 1 schlummert.


    Ecke Berliner Str.

    Rückseite

    Ecke Schäferstr.


    Und der Störfaktor an der Ecke zur Berliner Straße




    schräg gegenüber die unglückliche Ecke der Großen Markthalle, welche unbedingt die alte Fassade erhalten sollte..



    Blick in die Schäferstraße, wo bald der Grünzug entsteht




    Und an der Ecke zur Weißeritzstraße der Stadtteilplatz



    Das letzte verbliebene Gebäude an dieser Stelle zwischen Adlergassse und Weißeritzstraße




    An der Ecke Wachsbleichstraße Adlergasse wird immernoch saniert, aber es geht vorwärts




    Weiter zum Kulka-Bau, von der Adlergasse aus






    Die Fläche für den 2. Neubau an dieser Stelle ist mittlerweile wieder beräumt. Es ist aber auch der Infozettel verschwunden. Im Internet existiert es aber noch.
    http://www.agplus.org/weisseritz.html


    In der Adlergasse ist gegenüber noch viel Potenzial vorhanden



    weiter gen Norden:


    Brachfläche Seminarstraße-Weißeritzstraße




    es folgt der jetzt endlich in Sanierung befindliche Bau, besonders ist hier Brandmauer mit dem Knick



    weiter im Quartier:


    In der Wölfnitzstraße wurde mittlerweile ein Teil des Daches gedeckt




    Die Brandmauer bleibt eine Brandmauer, somit besteht Hoffnung das irgendwann mal auch die Lücke zwischen den beiden Gebäuden geschlossen wird, aber erst einmal solltem an das noch Unsanierte retten



    Ansonsten ist auch hier alles durch Brachflächen und KFZ-Flachbauten geprägt


    Brachfläche zwischen Wölfnitzstraße 17 und der Löbtauer Straße

    Flachbau gegenüber zwischen Wölfnitzstraße und Bauhofstraße


    Weiter auf der Bauhofstraße



    nach dem KFZ-Flachbau kommen 2 unsanierte, aber bewohnte Häuser

    Baulücke

    einer saniert, einer unsaniert, aber auch bewohnt
    [/url
    wieder eine Baulücke
    [url=http://abload.de/image.php?img=img_6832paqap.jpg]

    der Abschluss erfolgt durch diesen sanierten Kandidaten


    Um die Ecke auf die Floßhofstraße


    wo nur noch dieser Bau erhalten ist, welcher auch schnellstmöglichst gerettet werden sollte, samt Industrie-Hinterhaus





    scheint aber beides in irgendeiner Art bewohnt zu sein.


    daneben wieder ein typischer Flachbau, im Hintergrund das sanierte Haus auf der Wölfnitzstraße


    weiter nördlich der Fröbelstraße:


    auf der Fröbelstraße selber ist westlich der Löbtauer Straße nur ein Haus erhalten, dessen Umfeld aber auch eine Auffrischung gebrauchen könnte.



    Von da aus der Blick in die Behringstraße offenbart uns eine der letzten Eisenbahnbrücken mit Eisenträgern, welche immer seltener werden.



    weiter in Richtung Osten zum Quartier Fröbelstraße, Wöfnitzstraße, Floßhofstraße, Bauhofstraße:


    An der Fröbelstraße befindet sich nördlich der Sieche noch die alte Mädchenschule, welche zu einer Grundschule für das Gebiet werden soll.





    Blick vom Weißeritz Grünzug

    Rechts der Schule eine Brache auf der garantiert die zugehörige Turnhalle, Sportanlagen entstehen würden


    Gegenüber befindet sich nurnoch dieser eine unsanierte Kandidat und der Sanierte




    Sonst ist alles durch Brachflächen geprägt, mit Blick auf die Wölfnitzstraße. An dem kleinen Gebäude wurde vor Monaten mal bissl was abgebrochen




    Es gibt ja auch den Plan die Fröbelstraße bis zur Freiberger Straße zu verlängern(durch oder unter dem Weißeritz Grünzug hindurch.
    Aufjedenfall müssten dann auch Gebäude auf dem alten Kohlebahnhof weichen






    DAs Gelände wird übrigens durch die Aurelis verkauft.

    Habe nocheinmal ein paar Runden gedreht


    Erstmal im südlichen Gebiet der Friedrichstadt:


    An der Gambrinusstraße 10 geht es nach Monate langem Stillstand auf der Rückseite weiter. Über den alten Putz wird eine Dämmung angebracht.
    Ursprünglicher Fertigstellungstermin war übrigens Dezember 2013.



    Weiter nördlich ist noch eine größere Brachfläche zwischen der Cottaer Straße, der Behringstraße und der Löbtauer Straße. Könnte langsam attraktiv werden wenn gegenüber an der Löbtauer die Gebäude saniert beziehungsweiße neugebaut sind(ehemalige Sieche).




    Gehen wir weiter zur Sieche.


    ein alter Überblick, der bald wieder erreicht werden könnte.


    Folgende beide Gebäude standen bis zum 10.April zum Verkauf durch die Stadt








    Blick vom Weißeritz Grünzug


    weiter südlich das Objekt, was die Ventar erworben hat




    es tut sich noch nichts


    Blick auf die Rückseite der Objekte an der Altonaer Straße, wo schon entkernt wird



    Zwischen beiden eine Freifläche die auch durch die Ventar bebaut werden soll



    Gegenüber befindet sich eine moderne Variante der Sanierung




    Ganz im Süden befindet sich noch diese Kapelle, in der anscheinend auch entkernt wurde und Wildwuchs entfernt wurde




    Am nördlichen Ende befindet sich noch diese Freifläche an der Löbtauer Straße



    Allgemein sind die Flächen gegenüber der Sieche durch Flachbauten für den KFZ-Bereich geprägt, was ein Stadtgefühl verhindert.


    Zum Erlweinbau:


    Hat er es eigentlich damals gekauft?
    http://www.dnn-online.de/web/d…lweinbau-retten-150575913


    Der geplante Querriegel ist eigentlich möglich (früher gabs da auch ein Hinterhaus), da meines Erachtens nach die einzelne südliche Platte an der Berliner Straße eh fallen muss, um an dieser Stelle einen ansehnlichen Anschluss von der Berliner Straße zum Erlweinbau zu schaffen.


    An der Schäferstraße bleibt sowas nur Wunschdenken, weil da der Plattenbaubestand zu hoch ist, aber die Einzelne südlich muss einfach vernünftig ersetzt werden.

    Hier die Wölfnitzstraße 17 noch einmal nachgereicht:



    Auf facebook hat Verschwundenes Dresden heute ein Foto gepostet, wo angedeutet ist, wie es zuvor um die Löbtauer Straße ausgesehen hat.


    http://abload.de/img/10155458_727488747271u1se0.jpg</a>
    http://abload.de/img/1509818_7276297605909c5uld.jpg


    Letzter Kandidat wurde erst vor paar Jahren abgerissen.


    Es ist zu hoffen, dass auch irgendwann mal diese ganzen Blechbuden von Gebrauchtwagenzentren an der Löbtauer Straße durch ordentliche Bauten ersetzt werden.


    Modhinweis: Es ist nicht erlaubt, fremde Bilddateien einzubinden. Ich habe das Bild geurlt. Grüße R.

    Kleine Runde durch die südliche Friedrichstadt...


    An der Altonaer Straße 4 und 6 geht es nun weiter. Ein Kran wurde aufgestellt und ein Bagger steht im Grundstück:


    http://abload.de/img/img_6711o2s5n.jpg


    http://abload.de/img/img_6713q0se5.jpg


    Im Hntergrund die Löbtauer Straße 33, welche bald von der Ventar saniert und wieder aufgebaut wird.


    http://abload.de/img/img_6719g2saj.jpg


    http://abload.de/img/img_6721cfs78.jpg


    http://abload.de/img/img_6717j3srv.jpg


    Gegenüber noch ein paar Sanierungskandidaten:


    Löbtauer Straße 66
    http://abload.de/img/img_6725ffslr.jpg


    Löbtauer Straße 64
    http://abload.de/img/img_6729s5sv1.jpg


    Blick in die Altonaer Straße (alle Gebäude gehören zur ehemaligen Brauerei):


    http://abload.de/img/img_6731e8st2.jpg


    Der Blick zurück:


    http://abload.de/img/img_67333hshv.jpg


    Links das Gelände um die Löbtauer Straße 60:


    http://abload.de/img/img_6709j2swe.jpg


    http://abload.de/img/img_67236rsdy.jpg


    Weiter in die Gambrinusstraße:


    Nummer 12 (saniert 2013) und Nummer 10 (wird seit 2013 saniert, an der Front ist das Gerüst zurückgebaut):


    http://abload.de/img/img_67358lsdg.jpg


    Nummer 10:


    http://abload.de/img/img_6460pqs2l.jpg


    Rückseite Nummer 10:


    http://abload.de/img/img_6737s4sdt.jpg


    An der Wöfnitzstraße 17, welche auch von der Ventar saniert wird, ist mittlerweile der Dachstuhl fertig.


    Modhinweis Cowboy: Bilder ge_urlt, da viel zu groß eingebunden. Der Lesbarkeit halber künftig bitte die Bilder auf max. 1024 Pixel begrenzen.