Beiträge von Bummler

    [Post=531763]Zuletzt hier[/Post] noch mal ein vollständiges Update zum Großprojekt "Neue Orangerie".


    Rückseite des Riegels an der Dietzgenstraße:








    Die Gartendenkmäler sind wirklich schön geworden:




    [url=https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Orangerie_Schloss_Niederschönhausen,_Gärtnerhaus_02.JPG]So sahen sie vorher aus.[/url]

    ^[post=466297]Auf den Visus[/post] sieht der Teil vom Wohnhaus an der Alexandrinenstr. merkwürdig verzerrt aus, da bin ich ja gespannt, wie dass wirkt.
    Das Hotel wird fies,nicht weit vom Plattenbau entfernt.

    Dass es kein Bsp. gibt, was einem mal ebend so einfällt, ist natürlich bezeichnend. Ein paar Punkte stimmen mich dennoch optimistisch:
    Zum Teil unterschiedliche Gebäudehöhen beim Riegel entlang der Gleise.
    Für alle Häuser gesonderte Wettbewerbe.
    Auf den Visus vom Gewinner des städtebaulichen Wettbewerbs KCAP/ASTOC/Studio Urban Catalyst ist die Innenstrukur der Blöcke auch ab und an mal verschachtelt-hoffentlich kommt dass so, im besten Fall öffnen sich diese Innenhöfe für Passanten.


    Dass alles ist noch eine riesige Wüste und schwer vorstellbar. Ich gebe aber zu bedenken, dass das Areal gerade mal 300m breit ist. Dass ist nicht viel bei den genannten Einwohnern und der Bebauung. Das Leben kann sich dann auch an einigen Stellen ganz gut konzentrieren.
    Einzig allein ein Highlight im Norden fehlt, das als Ziel dient, um tatsächlich entlang der Heidestrasse zu flanieren.

    Bekanntlich bekommt das Land den Bau stark verbilligt, dass sollte doch,ohne die Zahlen für die Sanierung bzw. Neubau zu kennen, eine ökonomische Diskussion erübrigen.


    Auch wenn ein Lifting durchaus befriedigend und keinesfalls schlechter als ein Neubau sein muss, glaube ich nur schwer daran. Auch glaube ich nicht groß an einer Erweiterung an die KMA oder Otto-Braun-Staße. Trotz optimaler ÖPNV-Anbindung werden die Parkplätze vor und hinter dem Bau benötigt,da doch keine Tiefgarage direkt für den neuen Standort vorhanden ist. Dies schließt ein attraktiveres Umfeld oder eine Einbindung des Viertels dahinter oder zum Standort um die Keibelstraße aus.
    Dies ist für mich eigentlich das größte Manko.

    [Post=505992]Zuletzt hier[/Post] sind beim BV Neue Orangerie die Gerüste weg und die Balkone dran:





    Dachschräge, Klinker alles schön und gut, ansonsten ohne jegliche Raffinesse und langweilig. Die Gartendenkmäler sind fast frei, konnte ich aber aufgrund von Baumaschinen nichts knipsen. Vielleicht retten diese das Ensemble noch ein wenig. Für diese Lage echt ernüchternd.

    ^^ Finde das Projekt ziemlich top-hier wird aus ollem 60er Jahrebestand wirklich was gemacht, das Ding könnte meinetwegen doppelt so hoch am Alex hochgezogen werden. Mal schauen, ob die Sprossenfenster tatsächlich kommen. Die Wohnhäuser gefallen auch, wenn auch nicht neuartig, dafür mit viel Farbe, dass kennen wir von vielen Projekten anders mit grau weißen Putz. Die Wohnhäuser sind ja eher klassisch, harmonisiert trotzdem schön mit dem Turm.


    Zum Projekt Spreeblick Appartements:Bin da gestern mit dem Fahrrad lang geirrt und eher zufällig vorbei: die gehen schon i.O. und sind in jedem Fall solide gemacht, toller Ausblick sowieso usw.. Bin gespannt wie sich die ganze Ecke zw. Charlottenburger Verbindungskanal, Gaussstrasse ,Mierendorfplatz entwickeln wird. Da haste nun Luxusobjekte direkt neben Autowerkstätten, 90er Bürobauten,Kraftwerk und Kleingärten. Dazu bald das Projekt vom Werkbund. Alles ziemlich durcheinander, fast trashig.

    Die Seite, die zum PP gewandt ist, gefällt mir von der Kubatur ganz gut. Die Staffelung, das Abknicken des Baukörpers, der turmartige Aufsatz...doch das geht in Ordnung! Da wird sicher guter Stein verbaut.
    In jedem Fall spannender als sein Pendant.
    Zum Leipziger natürlich ...gähhhhn.
    Das Motiv der Plane(Zuckerbäckerstil?) wäre mehr als unpassend...Ihr Gehässigsten aller Gehässigsten Ihr...;-)


    p.s. Ich hoffe man schafft es, die Terassen auf gleicher Höhe zu bauen...