Schlachthof-Areal, Kulturpark und Umgebung

  • Kulturzentrum Schlachthof


    Die Rohbauarbeiten scheinen dem Ende entgegen zu gehen. Das Dach ist geschlossen, einer der beiden Kräne wurde schon abgebaut.




    Büro am Kulturpark


    Beim "Büro am Kulturpark" scheint es bald den angekündigkten Baustart zu geben. Heute waren zwei Bagger damit beschäftigt, das Gelände von
    Gestrüpp und anderen Kleinigkeiten zu befreien.


  • Büro am Kulturpark / B&B-Hotel

    Auf dem Areal des "Büro am Kulturpark" wurde der Asphaltbelag abgetragen. Ein Bagger kämpft regelrecht mit großen Betonbrocken (Fundamente?) im Boden und beißt sich fast die Zähne aus. Erste Planungscontainer mit der Aufschrift "Züblin" stehen bereit.


    Auf dem Bauplatz dahinter soll das B&B-Hotel entstehen. Auch hier wurde schon aufgeräumt und die ersten drei Container sind da. Am Absprerrzaun sind Transparente der Firma "Goldbeck" befestigt. Anscheinend klappt die Zusammenarbeit zwischen beiden Firmen ganz gut, denn auch in Frankfurt wird gegenwärtig ein B&B-Hotel von Goldbeck gebaut.



  • Bürogebäude Hessenchemie

    In den Decken des Bürogebäudes kommen Kunststoffkugeln zum Einsatz, welche die Decken leicht machen und Beton einsparen helfen sollen. Diese Technik wurde z. B. auch bei MyZeil und beim Skyline Plaza eingesetzt. Die Kugeln in Bewehrungskörben werden oft für große, stützenfreie Decken verwendet, in diesem Fall liegt es aber wohl eher am Auftraggeber. Es sollen beim Bau möglichst viele Chemieprodukte aus Hessen eingesetzt werden (habe ich irgendwo gelesen).




  • Bürogebäude Hessenchemie ("Haus der Chemie")

    Auf der fertiggestellten Tiefgarage geht es nun mit XXL-Schalungstafeln in die Höhe. Das Erdgeschoss scheint relativ hoch zu werden für ein dreieinhalbstöckiges Gebäude, der Arbeitgeberverband HessenChemie möchte sich schließlich einen repräsentativen Sitz schaffen. Der Name des Gebäudes wird "Haus der Chemie" lauten.


  • Büro am Kulturpark

    Die entstehende Baugrube ist nicht von schlechten Eltern, die Ausmaße sind viel größer als es die Computergrafiken des Komplexes vermuten lassen. Wahrscheinlich erfordern die Tiefgarage mit 125 Stellplätzen und die Lagerflächen im Untergeschoss eine derartige Fläche, die über den Gebäudegrundriss hinausgeht.


  • Kulturzentrum Schlachthof


    Die Veranstaltungshalle hat nun ihr Dach erhalten. Vermutlich ist diese Art, ein Dach zu decken recht preisgünstig, ich hoffe für die Stadt Wiesbaden, dass es auch stabil und langlebig ist.



    Die Fenster und Türen der Halle scheinen fast alle eingesetzt worden zu sein.



    Büro am Kulturpark


    Auf dieser Baustelle wurde mit dem Bau der Bodenplatte begonnen, der erste Kran kündigt sich an.



    B&B-Hotel


    Direkt dahinter wurde nun auch mit den Bauarbeiten für das B&B-Hotel begonnen. Eine Pfahlbohrmaschine steht bereit, ein Bagger führte heute Erdarbeiten durch.



    Haus der Chemie


    Beim "Haus der Chemie" werden weiterhin fleißig Kunststoffkugeln verbaut, auch wenn die Spannweiten nicht gerade als riesig bezeichnet werden können. Gegenwärtig ist die Decke über dem letzten Tiefgaragenabschnitt an der Reihe.



  • Haus der Chemie


    Zwischenzeitlich wurde ein Bauschild mit einer Simulation des Gebäudes aufgestellt.



    Simulation: Hessenchemie, abfotografiert vom Bauschild


    B&B-Hotel


    Auf dem Hotel-Bauplatz gehen die Arbeiten jetzt richtig los. Die erste Spundwand ist platziert, weitere werden folgen. Der gelbe Kran gehört nicht zum Projekt, er wurde frisch aufgebaut und versorgt die Stahlflechter auf dem Nachbargrundstück mit Armierung.




    Büro am Kulturpark


    Die Armierung für die Bodenplatte hat in den vergangenen fünf Tagen erheblich zugenommen. Hinter der eigentlichen Bodenplatte ist ein weiterer Trichter im Boden zu erkennen. Mal sehen, was dort entsteht, vielleicht ein Wärterhäuschen.


  • Büro am Kulturpark

    Stand von heute:


    Etwa die Hälfte der Bodenplatte ist fertig betoniert, im restlichen Bereich laufen die Stahlbinde-Arbeiten. An einer Stelle (links) werden bereits die Schalungstafeln für die ersten Wände aufgestellt. Ein zweiter Kran ist hinzugekommen.


  • Büro am Kulturpark


    Bei der Baustelle für das "Büro am Kulturpark" sah man heute eine fast unendliche Schlange von Betonmischern. Grund: Das letzte Teilstück der relativ dicken Bodenplatte wurde betoniert.



    Auf der fertigen Hälfte der Bodenplatte geht es bereits in die Höhe. Die Art und die Anordnung der Betonpfeiler deutet darauf hin, dass hier gerade eine Tiefgarage entsteht.



    Haus der Chemie


    Schnell gewachsen ist in den vergangenen Wochen das "Haus der Chemie". Mit dem Bau des zweiten Obergeschosses wurde begonnen.


  • Kulturzentrum Schlachthof

    An der neuen Veranstaltungshalle wird gerade die Fassade angebracht, und zwar mit Pinsel und Rolle. Kein Putz, keine Wärmedämmung, die Wandfarbe wird einfach auf die Betonwände gestrichen. Das wird vermutlich nichts mit dem LEED-Zertifikat für Nachhaltigkeit. Bei Veranstaltungen wird es im Innenraum allerdings eher zu warm sein, Kühlung von außen ist vermutlich erwünscht.


    Mal sehen, ob die Maler-Gerüste schon abgebaut sind, wenn die ersten Graffiti an den Wänden zu wachsen beginnen.


    Bild von heute:


  • Die letzten Pinselstriche des Wandanstrichs der "Variante A" werden zur Zeit durchgeführt. Gespannt bin ich auf das geplante Riesen-Wandgemälde auf der Rückseite. Die Aufschrift "Schlachthof" ist seit heute auf zwei Gebäudeseiten zu lesen.



  • Haus der Chemie

    Gestern wurde Richtfest gefeiert. Das neue Gebäude des Arbeitgeberverbands Hessenchemie soll im Mai 2013 fertiggestellt sein und danach bezogen werden. In dem neuen Gebäude werden die beiden bisherigen Standorte zusammengelegt.


    Laut Wiesbadener Kurier hat der Arbeitgeberverband Hessenchemie etwa 300 Mitgliedsunternehmen, ein Drittel davon im Rhein-Main-Gebiet. Für den Bau des "Hauses der Chemie" kamen viele Produkte der Mitgliedsfirmen zum Einsatz.

  • Kulturzentrum Schlachthof


    Auch die Wandmalereien an der neuen Halle sind jetzt zu bewundern. Die Graffiti sind zwar anders geworden, als ursprünglich auf den Visualisierungen dargestellt, die Wand ist aber alles andere als langweilig, ziemlich spacig. Die Fernwirkung kann leider noch nicht beurteilt werden, da alte und neue Halle sehr dicht aneinander stehen.




    Obwohl der Innenausbau noch läuft, hat anscheinend in der Halle schon eine Veranstaltung stattgefunden. Große Lautsprecherboxen und Abtrennungen deuten darauf hin. Lüftung und sanitäre Anlgen sind gereits vorhanden.



    Insgesamt gesehen passt sich die Halle gut in ihre Umgebung ein:



    Büro am Kulturpark


    Auf der Züblin-Baustelle rollen die Betonmischer pausenlos an. Dementsprechend weit ist der Baufortschritt seit meinem letzten "Besuch" am 02.11. vorangekommen. Der Eingangsbereich wird anscheinend sehr hell und großzügig:



    Haus der Chemie


    Beim "Haus der Chemie" werden gegenwärtig die letzten Schalungstafeln abgenommen. Gleichzeitig wird damit begonnen, ein Geüst rund um den fertigen Rohbau aufzustellen. Also war heute die richtige Gelegenheit, den fast unverhüllten und unverstellten Rohbau vor die Linse zu bekommen. Gut zu sehen waren heute auch die runden Ecken.



  • Büro am Kulturpark / B&B-Hotel

    Der Beginn der Bauarbeiten fand bei beiden Projekten ca. vor einem viertel Jahr statt. Beim "B&B Hotel" (Vordergrund) wurde nach dem Einrammen einer Spundwand nur noch zaghaft im Boden gekratzt (Verlegen von Rohren), von bedeutenden Veränderungen kann nicht gesprochen werden. Die weiteren Spundbohlen liegen unangerührt auf dem Grundstück, die Spundwandramme ist nicht mehr vor Ort. Eventuell muss ein neues Bauunternehmen gesucht werden.


    Die Ausmaße des "Büro am Kulturpark" sind beachtlich. Die ersten beiden Fotos unten geben noch nicht die gesamte Breite wieder, auf der linken Seite entsteht noch ein Anbau (Bild 3). Züblin hat in nur vier Monaten die Untergeschosse sowie 1,5 Obergeschosse errichtet.




    Anbau (Gebäudeteil auf hohen Pfeilern hinten links):


  • Büro am Kulturpark / Haus der Chemie

    Der südliche Gebäudeteil des Projekts "Büro am Kulturpark" wird auf beachtlich hohen, stelzenartigen Pfeilern stehen. Mit dem Bau eines Aufzugsschachts wurde in diesem Bereich gerade begonnen. Wie in einer Computergrafik dargestellt, wird der Schacht später mit einer Glaswandung bis nach ganz unten zu den Parkplätzen weitergeführt.




    Das Bauprojekt scheint gut in der Zeit zu liegen, der vorgesehene Fertigstellungszeitraum (2013) erscheint mehr als realistisch. Im Gegensatz hierzu sind bei der B&B-Hotel-Baustelle rechts daneben nur ein paar Erdhügel in die Höhe gewachsen. Auch heute waren keine Aktivitäten zu bemerken.



    Das auskragende Metallband am Dach des "Hauses der Chemie" wird gegenwärtig angeschraubt und verschweißt. Es handelt sich um eine sehr massive Stahlkonstruktion aus Doppel-T-Trägern, die später vermutlich noch verkleidet wird. Zusammen mit den runden Gebäudeecken wird sie für ein unverwechselbares Erscheiungsbild des Bürobaus sorgen.



  • Kulturzentrum Schlachthof

    ^ Das geht ja wirklich schnell, danke für die regelmäßigen updates!


    Zur Abwechslung zwei Fotos von der neuen Halle am Schlachthof mit Bemalung von der Bahn aus gesehen. Gefällt mir ganz gut. Beim Wasserturm konnte ich entgegen diverser früherer Ankündigungen noch keine Sanierungstätigkeiten feststellen.




    -Bilder von mir-