Stadion des Chemnitzer FC (fertig)

  • Zwei aktuelle Bilder aus gewohnter Perspektive verdeutlichen die weiterhin großen Baufortschritte. Die Gegengerade ist mittlerweile überdacht, vollständig mit Sitzen ausgerüstet und abnahmefähig. Genau diese Abnahme konnte vor dem Spiel gegen Dynamo aber wohl nicht mehr durchgeführt werden. Deshalb war der Großteil der Sitze noch nicht nutzbar, was bei dem ausverkauften Spiel natürlich Zuschauereinnahmen in fünfstelliger Höhe gekostet hat - vielleicht das erste Mal, das etwas im bisher reibungslosen Bauablauf nicht ganz optimal funktioniert hat:


    Übrigens scheint wie in vielen anderen Stadien der Teil des Rasens, der durch die Überdachung der Tribünen wenig Sonne bekommt, auch stark darunter zu leiden. Man sieht auch auf den Fotos, dass direkt vor der Südkurve von sattem Grün keine Rede sein kann. Mal sehen, ob sich das im wirklichen Frühling noch etwas verbessert.


    Auch die Haupttribüne macht große Fortschritte und vermittelt bereits einen ersten Eindruck von Logen und Rollstuhlfahrerplätzen. Die große Öffnung ist eine Spielfeldzufahrt und nicht der Spieltunnel:

    Eigene Bilder

  • Ist bekannt, wo die neue Fanhalle mal hinkommen soll? Man hört und sieht zu diesem Thema rein gar nichts. Mich würde es nicht wundern, wenn das Projekt gestorben ist.

  • Auf den Plänen war ein Standort direkt westlich neben dem Eingang Heinrich-Schütz-Straße vorgesehen, allerdings mit einer aus meiner Sicht viel zu kleinen Grundfläche. EIne Choreographie wie gegen Dynamo könnte man dort vermutlich kaum vorbereiten. Es ist aber richtig, dass davon seit Ewigkeiten nichts mehr zu hören war und die Fanhalle nicht gerade im Vordergrund der Planungen zu stehen scheint. Meine Vermutung ist, dass man sich vorrangig auf die Fertigstellung des eigentlichen Stadions konzentriert und dann abwartet, ob noch Geld übriggeblieben ist. Selbst wenn das so sein sollte, würden dann aber sicher wieder Diskussionen über die Berechtigung einer solchen Investition losgehen. Mit anderen Worten: Ich bin auch sehr skeptisch, ohne jedoch konkrete Informationen zu haben oder die Leute aus der IG Faninteressen mal darauf angesprochen zu haben - das muss ich vielleicht mal nachholen.
    Ich habe sogar schon mal überlegt, ob ich mir spaßeshalber mal denkbare Alternativen in der Umgebung anschaue. Die alte Fabrik an der Palmstraße (Luftbild) zum Beispiel dürfte wahrscheinlich ungenutzt sein und wäre noch nahe genug. Vielleicht könnten Verein oder Stadt sogar mit Edeka reden, ob die eine der beiden Kaufhallen an Heinrich-Schütz-Straße oder Würzburger Straße entbehren können. So eine Umnutzung kommt mir realistischer und günstiger vor als ein Neubau.

  • Die aktuelle Pressemitteilung der Stadt zum Stand des Stadionneubaus. Nicht erwähnt wird, dass der Generalübernehmer BAM Sports eine Nachforderung über 430.000 Euro wegen einer zu spät erteilten Baugenehmigung gestellt hat (Quelle 1, Quelle 2). Man kann also mit einer Schlammschlacht und einem Wiederaufflammen der Diskussionen in der Stadt rechnen:


    Quelle

  • Die Freie Presse heute mit einem längen Artikel zum aktuellen Stand der Baumaßnahmen, den Vorteilen der spielfreien Zeit und den angeblichen "Gründen" für die verzögerte Freigabe der Gegengerade (Link).

  • Der Stadrat wird am 8. Juli über zusätzliche Maßnahmen zur Aufwertung des Stadions an der Gellertstraße abstimmen (Freie Presse). Genau nachlesen kann man das in der Beschlussvorlage (Link). Wenn man sich die einzelnen Punkte mal im Detail anschaut, macht das schon durchgängig Sinn, trotzdem bin ich auf die jetzt aufkommenden Diskussionen in Stadt und Presse gespannt. Folgender Zusatznutzen soll generiert werden:


    - Höhere Einnahmen für den CFC durch die Attraktivitätssteigerung und damit auch höhere Pachtzahlungen an die Stadt
    - Möglichkeit einer Multifunktionsnutzung, also auch für Open-Air-Konzerte
    - Möglichkeit einer LED-Werbebande
    - Möglichkeit vom Leuchtwerbung auf dem Stadiondach
    - Größere Flexibilität der Veranstaltungsflächen im Hauptgebäude durch mobile Trennwände
    - Asphaltierte bzw. mit Rasengitter versehene statt sandgeschlämmte Parkflächen
    - Abriss Mauer und Tor an der Zietenstraße
    - Anstrahlung des Hauptgebäudes
    - Bauliche Pufferzone mittels zusätzlichem Zaun und Ergänzung von Netzen zwischen Heim- und Gästefans in der Nordkurve (dabei auch Wegfall von Sitzen)
    - Neueste Generation der Videoüberwachung aufgrund neuer DFB-Anforderungen
    - Balkone für die drei Kameras auf der Haupttribüne anstelle von Podesten wegen neuer DFB-Medienrichtlinie


    Der Mehrbedarf beträgt aber nur 1,666 Mio. Euro, da noch gewisse Restmittel übrig sind. Die Freie Presse ignoriert das geflissentlich und berichtet falsch von 1,9 Mio. Euro. Die Deckung aus Mitteln für die Stadtbadsanierung heißt auch nicht, dass dort etwas nicht gemacht werden kann, diese bereitstehenden Gelder können in diesem Jahr gar nicht mehr für Baumaßnahmen ausgegeben werden (auch davon kein Wort in der FP-Meldung).


    Trotzdem wird immer noch ein Kostenrisiko von 370.000 Euro wegen der Nachforderungen der Baufirma genannt. Es gibt auch noch eine günstigere Variante, bei der nur Vorbereitungen für spätere Erweiterungen getroffen würden. Zusätzlich wird übrigens auch eine 2. Eröffnungsfeier im Sommer 2016 angekündigt, für die unter anderem eine Rasenabdeckung vorgesehen wird. Über die 150.000 Euro dafür wird aber noch nicht abgestimmt.


    Pressemitteilung der Stadt:


    Quelle

  • Die geplanten weiteren Ausgaben, wie zum Beispiel auch für Open Air, Beleuchtung und und und sind sehr zu begrüßen.
    Natürlich kann ein Fußballstadion viel mehr sein,
    und trägt für weitere vielfalt in der Stadt bei.


    Zudem, wie auch schon von Seiten der Presse beschrieben,
    ein Gewinn für den Sonnenberg, gar bis weit über die Stadtgrenze hinaus.

  • Virtuelle Darstellung des neuen Stadions:


    Hier gibt es die Möglichkeit das ganze heute schon einmal Visual zu sehen.


    Unter dem Link gibt es zwei Videodarstellungen.

  • Am Stadion gab es in der Sommerpause etliche Veränderungen, die ich nachfolgend mit ein paar Schnappschüssen dokumentiere. Von außen ist bereits der Baufortschritt an der Haupttribüne zu erkennen, die schon eine gute Vorstellung der Baumasse vermittelt:


    Auch erste Zufahrtswege wurden bereits asphaltiert:



    Der Platz für Fahrradständer war eine Anregung der Fans und wird bereits erstaunlich gut genutzt. Mir war gar nicht bewusst, dass so viele zum Stadion radeln:


    Auch vor der Südkurve wurde der Untergrund befestigt und die Zäune aufgestellt, die später dann das Stadioninnere von den hinten zu erkennenden Vereinzelungsanlagen trennen:


    Ohne dass ich sie selber getestet hätte, sind auch die Verpflegungskioske in Betrieb gegangen - wie übrigens auch die Toiletten, wo ich mich trotz neu installiertem Weichzeichner aber sicher nicht mit dem Fotoapparat aufbauen werde :-):


    Offiziell eröffnet wurden wenige Tage vor dem Hansa-Spiel auch die bisher noch gesperrten drei Sitzplatzblöcke Richtung Gästeblock, die aufgrund der kurzen Vorverkaufsphase noch wenig ausgelastet waren:


    Zuguterletzt die Haupttribüne aus dem Stadioninneren:

  • Update


    Ein runde herum:


    Angefangen an der Heinrich-Schütz-Straße:



    Am Stadion selbst werden noch Restarbeiten erledigt.
    Man kann sagen, fast fertig. Fast.




    Der letzte große Akt.
    Natürlich bekommt diese Seite auch noch ihre Überdachung:












    Leider viel zu viel offensichtlicher Beton:




    Blick zur anderen Seite, wo die Außenarbeiten begonnen haben:




    September 2015

  • ...weiter geht es:









    Zur Rückseite, wo die Verkauften Häuser an der Forststraße stehen und in der Sanierungsplanung sind.
    Fasa wird das schon hinbekommen..




    Genauso alt dürfte dieses kleine Tor zum Grundstück sein.
    Ob es mit zu den Gebäuden gehört oder zu einem Haus was es nicht mehr gibt?



    Zum eigentlichen:






    September 2015

  • Teil 3 von 3:



    Immer noch die Rückseite:







    Nun zur Gellertstraße:


    Nichts mehr deutet hier auf einen Eisenbahnbetriebshof hin.
    Alles Platt und Platz für den Vorplatz:







    Visual sieht das Stadion fertig ganz gut aus, und durch den Glaseinsatz schwindet sicherlich zusätzliches Grau.



    Aktuelle Straßenansicht der Gellertstraße:


    September 2015

  • Die aktuelle Pressemitteilung der Stadt zum Stadionumbau:



    Quelle

  • Die aktuelle Pressemitteilung der Stadt zum Stadionumbau:


    Quelle

  • Ein paar Bilder von heute:


    Das Stadion hat nun ein Gesicht.



    Die arbeiten gehen scheinbar im Plan gut voran.
    Am 17. und 18. Juni 2016 soll die Offizielle Eröffnung gefeiert werden.




    Januar 2016

  • Auch von mir aktuelle Aufnahmen. Die Außenansicht ist schon ziemlich komplett, auch an den umgebenden Flächen wird fleißig gearbeitet:


    Bei der Tribüne sind die Seitenblöcke eigentlich fertig, nur in der Mitte muss noch einiges getan werden. Übrigens können die Rollstuhlfahrer mittlerweile ihren Bereich nutzen und müssen (oder dürfen) nicht länger direkt am Spielfeldrand sitzen:


    Der fehlende Bereich noch mal im Detail. Die Verbindung der Logen nach außen kann ich mir irgendwie noch nicht so richtig vorstellen. Hinter den Glasscheiben werden die Leute wohl kaum sitzen, weil man da nicht viel sehen würde. Dann verstehe ich aber den Sinn der großen Fläche davor auch nicht. Irgendwie kommt mir dort ein nicht unwesentlicher Tribünenteil verschenkt vor. Dafür gibt es Weltklasse-Lichteffekte unterm Dach :-):



    Panorama:

    Alles eigene Bilder

  • Deine Bilder kommen hier sehr gut zur Geltung.


    So sieht es allmählich nach einem Stadion aus und ist kein Vergleich mit dem
    was sich hier an gleicher Stelle befand.


    Es darf sich beruhigt Fußball Stadion nennen.


    Mit dem Vorplatz der nun nicht wie vorgesehen mit Schotter realisiert wird und die nebenbei
    aufgeführten Events im Stadion, die ja hier auch stattfinden dürfen, hat die Stadt sich sicher einen
    neuen Magnet, neben Messe, Stadthalle... geschaffen, aber auch zu gleich die Möglichkeiten
    für Sachen geschaffen, die bisher noch nicht, oder eigeschränkt möglich waren.


    Konzerte könnten hier den Musikern mehr Fans einlass gewähren
    und dazu auch mal noch größere Bands eine Möglichkeit bieten
    neben dd oder Leipzig vielleicht auch öfters die Stadt Chemnitz anzusteuern.


  • Der fehlende Bereich noch mal im Detail. Die Verbindung der Logen nach außen kann ich mir irgendwie noch nicht so richtig vorstellen. Hinter den Glasscheiben werden die Leute wohl kaum sitzen, weil man da nicht viel sehen würde. Dann verstehe ich aber den Sinn der großen Fläche davor auch nicht.


    Die Stufen werden bis ganz oben bestuhlt und die Logen nutzen dann die beiden obersten Reihen. Zwischen Loge und Bestuhlung bleibt eigentlich nur der Umlauf als Lücke, auf dem werden auch keine Stühle befestigt.