Kleinere Projekte Wedding/Gesundbrunnen

  • ^ Ich kenne Leipzig durchaus und bin auch immer wieder über die herrlichen Straßenzüge mit durchgehend prachtvollen Stuckfassaden begeistert. Ich dachte aber, das liegt einfach daran, dass dort keine umfassende Entstuckung stattfand. (In Hamburg wurde auch nicht so viel und brutal entstuckt.) Wenn tatsächlich nachträglich wieder der Originalstuck angebracht wird, ist das natütlich eine tolle Sache und selbstverständlich würde ich mir das für Berlin auch wünschen. Nur leider wird das hier nicht gemacht oder es kommen max. peinliche Baumarkt-Leisten dran.


    Aber zurück zum Gebäude in der Gerichtstraße: Da man hier ja leider mit abgestuckten Altabauten en masse leben muss, ist man irgendwie abgehärtet. ;)
    Für "unsere" Verhältnisse kann ich mit dem Resultat der Sanierung leben.


    Vielleicht noch zur Ehrenrettung Berlins: In Leipzig sind die Straßenzüge zwar optisch top, aber dafür oft wesentlich toter als in Berlin. Ich haben in L. zahlreiche wunderschöne und topsanierte Straßen gesehen, in denen sich kein einziger Laden, kein Café und nicht mal ein Kiosk/Späti o. ä. befand.

  • Wohnungsbau am Schillerpark

    Die Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 errichtet Barfusstraße Ecke Schwyzer Straße ein Haus mit 75 Wohnungen, einer Senioren-WG und einer Gewerbeeinheit (zuletzt #47). Grundsteinlegung war im Mai, bis September 2015 soll es fertig werden. Auf der Projektseite gibts eine webcam


    Der Bau kommt bald aus der Grube raus:


    Bauschild:



    ... hab zwar die Suchfunktion benutzt, allerdings völlig übersehen, dass es eine Seite vorher bereits eine Diskussion zu dem Projekt gab. Also zuletzt nicht #47 sondern #106 bis #112!

    Einmal editiert, zuletzt von Atze Bauke () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Ehem. Hertha-Vereinsheim und benachbartes Gelände

    Zuletzt #54


    Man ist doch noch fertig geworden, sogar die Außenanlagen wurden gestaltet. Sieht doch nett aus:



    Das dieses Häuschen umgebende große Gelände (Jülicher/Behmstraße) wird seit ewigen Zeiten von einer Bauruine geprägt. Anscheinend passiert jetzt aber was, zumindest sind ein Kran und weitere Baumaschinen vor Ort. Vielleicht wird es doch noch was mit diesem Projekt:



  • ^
    Die BW berichtete Mitte Oktober über das fertige ehem. Vereinsheim. Zu den geplanten Neubauten nebenan heißt es, dass es 2 Investoren gibt die dort bauen wollen:


    • Ocak Projektentwicklung: Bau eines sechsgeschossigen Aparthotels mit 105 Appartements und eine Gewerbeeinheit - für eine spätere Realisierung ist noch ein achtgeschossiges 4-Sterne-Hotel zwischen Hostel und Sportplatz vorgesehen
    • ein anderer Investor plant den Bau eines Studentenwohnheims entlang der Jülicher Straße


    Ocak habe mit dem Bau des Aparthotels bereits begonnen. Ein Minirendering gibt es auf dieser Seite.
    Zum Studentenwohnheim konnte ich keine weiteren Infos finden.


    Artikel BW

  • Fassadensanierung Amtsgericht Wedding

    Das prachtvolle Amtsgericht Wedding im Stil der Neorenaissance war schon immer ein Blickfang, nur der zementgraue Putz der Fassade hat mich immer schon gestört. Das Gericht befindet sich am Brunnenplatz (für alle Konsumgeographen: Der liegt gegenüber von Höffner und Media Markt). ;)


    Bild aus Wikipedia


    Jetzt scheint man endlich mal die Fassade angemessen zu streichen. Zumindest abends im Dunkeln und angestrahlt sieht der bereits fertige südliche Flügel recht schick aus:



  • Danke für die Bilder, das helle weiß sieht wirklich deutlich freundlicher aus und verstärkt die Kontraste im positiven Sinne wie ich finde.


    Dem Gebäude fehlt der alte Turm, bzw. die Kuppel in der Mitte wie ich finde, die Proportionen wirken ohne ihn immernoch sehr wuchtig. Vielleicht findet sich hier ja mal ein Spender für die Rekonstruktion.


    p.s.: Der Reichsadler ist also dran geblieben..., als ich die Gerüste gesehen habe, war ich mir da erst nicht so sicher. ;-)

  • Ein paar kleinere Projekte im Wedding:


    In der Baulücke Adolfstraße 21 (Lage @ BingMaps) entsteht demnächst ein Wohnhaus.
    Projektinfo dazu:

    Zitat

    Die innerstädtische Baulücke wurde gemeinsam mit dem Jugendprojekt ProMaxx und hmp entwickelt. Die Planung wurde als Kombination eines Sozialprojektes und Eigentumswohnungen konzipiert. Die Eigentumswohnungen finanzieren die Kita und die Verwaltungs- und Veranstaltungsräume des Vereines in dem 2.000 m2 BFG großem Neubau.


    Visu:



    (C) hmp – hertfelder & montojo planungsgesellschaft mbh


    Die Vermarktung der ETW läuft bereits. Baubeginn vrs. Frühjahr 2015.


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ein Atelierhaus entsteht momentan in der Baulücke Ackerstraße 81 (Lage @ BingMaps).
    Visu:



    (C) Jörg Högl Architekt


    Die Bauarbeiten laufen seit Herbst dieses Jahres.


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ebenfalls bereits im Bau befindlich ist ein Wohnprojekt der DEGEWO Gleimstraße 63 / Graunstraße 13 visavis Gleimtunnel (Lage @ BingMaps).
    Visus:




    (C) [albumUid]=117&tx_yag_pi1[02][galleryUid]=1&tx_yag_pi1[action]=show&tx_yag_pi1[controller]=Item&cHash=4058f01459a37af48397261520aa57d2"]Bollinger + Fehlig Architekten


    Für den Neubau wurde eine Bestandsbebauung aus den 70ern abgerissen.
    Baustellenfotos vom Juli und April gibt es beim Baustellen-Blog.


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Auf dem Grundstück Hochstraße 6a (Lage @ BingMaps) beabsichtigt eine Baugruppe den Bau eine Wohnhauses. Geplant sind 12 Wohnungen.


    Visu:



    (C) FreieArchitekten


    Frühjahr 2015 soll Baubeginn sein.


    Weitere Infos:
    Projektseite @ Wohnportal

  • Abendschau-Beitrag zum ehem. Hertha-Vereinsheim

    Die Abendschau hat heute über das ehemalige Hertha-Vereinsheim und jetzige Hostel(o) (zuletzt Beiträge #124 f.) berichtet und u.a. auch einen Blick in dessen Inneres werfen dürfen. Zu den baulichen Aktivitäten ringsherum ist dem Beitrag aber (leider) nicht viel Neues zu entnehmen.

  • Das neue Projekt von Brandlhuber finde ich großartig. Mir hat sein Haus in der Brunnenstraße schon sehr gut gefallen. Bei den vielen austauschbaren 0815 Investoren-Häusern, durch die einige Gegenden in Berlin schon recht eintönig wirken, ist so ein Entwurf sehr erfrischend und wohltuend. Mehr davon!

  • Ich finde diesen Sichtbeton auch knorke. Auch der Zuschnitt des Gebäudes, die Staffelung gefällt. Es gibt also doch noch Lichtblicke .-))

  • Sarkasmus? oO
    Das ist doch ein furchtbar autistischer Betonstumpf. "Erfrischend" wäre nach "farbfreudig" eines der letzten mir dazu einfallenden Adjektive. Da hegte man schon die Hoffnung, Bewunderer dieser Architektur seien eine aussterbende Spezies und nun wird wieder so gebaut. Ziemlich desillusionierend.

  • Hm, der Entwurf ist mal was Anderes. Abgesehen davon gefällt er mir nicht. Was für einen Sinn sollte es machen, das Erdgeschoss so tief im Gebäude zu verstecken, dass es kein Licht mehr erhält? Der Platz im Eingangsbereich wirkt düster und wenig einladend, außer vielleicht für Junkies. Wenn an die Brandwand angebaut wird kann ich aber damit leben, denn die ist ja hoffentlich nicht Teil der Architektur!?

  • Das Schlimme ist doch, dass diese Bauten schon nach zwei Jahren aussehen als bräuchten sie eine Grundsanierung. Das Design ist tiefster Retroschick aus der Bauhauskonserve. Ich kann nicht nachvollziehen, dass man nach wie vor auf Sitchtbeton setzt der derart schlecht altert.


    es ist leider ein Schritt in die Vergangenheit.

  • Brandlhuber vergisst dabei leider den sozialen Background im Bezirk. Über diese Außentreppen freuen sich ganz besonders Sprayer und Einbrecher. Darum mein deutlicher Daumen runter! :Nieder: