Neue und erneuerte Parks und Grünflächen

  • Informationszentrum für IGA

    Zuletzt hier


    Die Berliner Zeitung berichtet über das Informationszentrum für die IGA, das zurzeit am Eingang an der Hellersdorfer Straße errichtet wird. Es gibt auch eine schicke Visu. Dieses bekommt eine Fassade aus quadratischen Aluminium-Platten, die an die Bausweise der benachbarten Großsiedlungen erinnern soll (wozu es reichlich Fantasie braucht :)).


    Die benachbarte Talstation der Seilbahn neben dem U-Bahnhof Neue Grottkauer Straße (demnächst Kienberg-Gärten der Welt) ist, ebenso wie die Seilbahn selbst, fast fertig. Die geschwungene Station bekommt derzeit ihre Fassade und das Dach wird begrünt. Alle Arbeiten sollen im Zeitplan sein.


    Bereits am 9. September ist die Jungfernfahrt der Seilbahn vorgesehen, RB Müller darf mitfahren. Anschließend müssen aber noch bis zum offiziellen Betriebsstart zahlreiche Testfahrten durchgeführt werden.


    Link Berliner Zeitung

  • Erinnert mich mehr an eine Bauhaus-Filiale in der City West als an Plattenbauten, macht aber einen netten Eindruck. Viel mehr lässt sich aus so einem eckigen Kasten wohl nicht rausholen. Auf die Seilbahn bin ich aber mehr gespannt. Wird dann immerhin erst mal die einzige der Stadt sein und die Gärten der Welt so erheblich aufwerten.

  • Kleiner Park Charlottenstraße 98

    Siehe auch hier


    Der kleine neue Park an der Ecke Besselstraße/Charlottenstraße ist so gut wie fertig. Noch sieht er etwas steril aus und es gibt auch größere asphaltierte/gekieste Flächen, aber soo schlecht finde ich ich gar nicht und wenn erst einmal die Bäumchen groß sind...


    Ein paar Bilder:





  • ^ Das ist wirklich ein Traum :-) und bringt mein Lieblingsgebäude der IBA 87 so richtig gut zur Geltung.
    Und auch gut, dass man sich anschickt jetzt im Zuge der ganzen Lückenschliessungen in der südlichen Friedrichstadt, den Rest ein wenig aufzuhübschen.

  • Das ist wirklich ein Traum :-) und bringt mein Lieblingsgebäude der IBA 87 so richtig gut zur Geltung.


    Das IBA-Ensemble ist in der Tat klasse. Schön, dass man es renoviert hat. Viele Highlights von damals (wie die postmoderne Häuserfront in Bachstraße) werden ja geradezu dem Verfall überlassen – viele von ihnen wird man in ein paar Jahren zugunsten gewinnträchtigerer Neubauten abreißen.


    Auch die Umgestaltung der Brache in ein Pärkchen ist ein Fortschritt. Hier hätte ich mir allerdings gut vorstellen können, die "Seitenflügel" der IBA-Gebäude zu ergänzen und bis zur Besselstraße zu verlängern. Der Rasenplatz in der Mitte wäre dadurch besser eingefasst worden und hätte quasi die Funktion des Ehrenhofes einer barocken Schlossanlage bekommen (mit dem Turm als Hauptportal bzw. Schlafzimmer des Königs... ;)) Außerdem wären zusätzliche Wohnungen entstanden, die in dieser "entdichteten" Gegend wichtiger sind als ein paar Dutzend Quadratmeter Rasen.


    Zitat von jack000

    Schau dir doch mal diese Gebäude an! Da werden in 10-15 Jahren nur noch "sozial schwache Menschen" wohnen.


    Jack, Du bist ein hoffnungsloser Optimist! In fünfzehn Jahren wird eine Wohnung in diesem Ensemble selbst für Normalverdiener kaum noch erschwinglich sein.

  • Daran wird sich auch nichts ändern! Schau dir doch mal diese Gebäude an! Da werden in 10-15 Jahren nur noch "sozial schwache Menschen" wohnen.


    Und ? dürfen die das nicht ? Auch Menschen mit finanziell schwachen Hintergrund brauchen ein Dach über dem Kopf richtig ? Und besser ist es, wenn soziale Schichten durchmischt sind, als wenn eine Ghettobildung stattfindet. Zumindest ist dies meine Ansicht....

  • Mehringplatz

    Auch an einem der ehemals wichtigsten und prägendsten Plätze des barocken Berlins, früher Belle-Alliance-Platz, nun Mehringplatz und "sozialer Brennpunkt" (Wikipedia), wird nunmehr seit Jahren gebuddelt. Ende letzten Jahres wurde ein Wettbewerb für die Neugestaltung des Außenraums im eher kleinen Rahmen entschieden.


    http://www.stadtentwicklung.be…atz/ergebnisprotokoll.pdf


    Auch an dieser Stelle ist der Tendenz in der Südlichen Friedrichstadt nicht eine urbane, sondern eine "grüne" Lösung zu bevorzugen, erkennbar. Der gewinnenden Entwurf von der Arge Lavaland verzichtet auf jegliche Wegeführung durch die Mitte, die Friedenssäule samt Brunnen steht (verloren) in einer Wiese. Arbeiten die sich (vorsichtig) an die historische Gestaltung anlehnen, wie die von Levin Monsigny (1080) oder von A24 (1081) sind als erste beiseite gelegt worden.
    Zur Zeit gibt es ein Provisorium mit einem Asphaltweg durch die Mitte des Platzes und es stellt sich das natürliche Phänomen ein, dass Legionen von Fußgängern und Radfahrern diesen kürzesten Weg wählen. Nur eine Treppe auf der Südseite des Platzes behindert noch eine barrierefreie Durchwegung.


    Es scheint auch hier wieder eine Chance vertan zu werden der städtisch doch eher verkorkste Leistung vom Meister Scharoun, wenigsten im Außenraum einen Kontrapunkt zu geben.

    Einmal editiert, zuletzt von Taxodium () aus folgendem Grund: Textkorrektur

  • Der Belle-Alliance- alias Mehringplatz wird leider nicht als wirklicher Stadtplatz sondern lediglich als Erholungsfläche für direkte Anwohner des Neubauviertels betrachtet. Das ist angesichts seiner ehemaligen Bedeutung sicher schade, aber ob der ohnehin nicht angedachten Änderung der städtebaulichen Situation, die ja als in sich geschlossene Wohnanlage in abseitiger Grenznähe konzipiert wurde, auch nicht völlig verkehrt. Trotzdessen wäre eine Wegeführung über den Platz und eine kleine gepflasterte Fläche um die Säule sicherlich nicht das Schlechteste. Immerhin will man den Platz an der Säule durch ein Wasserspiel ja noch zusätzlich aufwerten. Ansonsten werden sich dann wohl wieder die berühmten Trampelpfade bilden.

  • Park am Nordhafen

    Nachdem der nördliche Uferbereich des Nordhafens seit Herbst 2015 fertiggestellt ist (siehe hier), steht nun die Eröffnung des Parkbereiches am südlichen Ufer des Nordhafens an. Dieser ist etwas schmaler und wird durch die Heidestraße begrenzt. Noch ist dieser Teil abgezäunt, aber lange kann es nicht mehr dauern:



    Das gleiche gilt für die Erweiterung des nördlichen Parkteils. Der einstige Straße "Am Nordhafen" wurde zurückgebaut und die Fläche wird nun dem Park zugeschlagen. Blick von der Fennstraße:





    Blick von der Sellerstraße:


  • ^ Aktualisierung: Der neue Parkbereich nördlich des Nordhafens ist freigegeben, die Bauzäune sind weg. Sieht noch etwas karg und steril aus, aber jedes Grün ist besser als Asphalt und jede Pflanze besser als Autos und Beton. ;)


    2 "schnelle" Bilder:



  • Radwege und Ufersanierungen


    http://www.berliner-woche.de/w…ebaut-werden-d131062.html
    Demnach plant der Senat den Bau eines Radweges unter der Fennbrücke, zumal in Zusammenhang mit den Bauarbeiten für die S21 die Tegeler Straße bald gesperrrt werden muss.
    Folgender Karte einer Bauarbeitenübersicht entlang Innenstadt-Wasserstraßen kann man nicht nur entnehmen, dass - quasi in Verlängerung obigen Radweges durch den "Park am Nordhafen" - besagte Fennbrücken-Unterführung auf dem rechten Ufer des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals (BSK) vorgesehen ist: http://www.wsa-b.de/wasserstra…n_berliner_innenstadt.pdf
    Neben baldigen Spree-Ufersanierungen bzw. -gestaltungen z.B. am Berliner Dom, Pergamonmuseum und in der Luisenstadt Nord findet man dort eingezeichnet auch Brückenneubauten über den BSK entlang der "Europacity"; zu letzterem siehe auch ab hier: http://www.deutsches-architekt…hp?p=572888&postcount=116

  • Brücke(n) für Fußgänger+ Radfahrer

    ^ Geht tatsächlich! Etwas Beton auf den Boden, zwei Gitterzäune seitlich angebracht und fertig ist die Laube, bzw. Brücke. War doch gar nicht so schwer. Es ist die westlichste Brücke im Parkbereich, wo der Fernradweg entlang führt:


    http://www.deutsches-architekt…05/vorckstr_bruecke01.jpg


    http://www.deutsches-architekt…05/vorckstr_bruecke02.jpg


    Womöglich gibt's bald eine weitere Brücke zwischen dem "Flaschenhalspark" südlich der Yorckstraße und dem Teil nördlich davon:



    Eine weitere Brücke harrt noch der Dinge (und sei es provisorisch hergerichtet wie die eingangs im Link Abgebildete):



    (Fotos: Hallole)


    Und von wegen "Grünzug":


    Zwischen Mitte und Wedding / Gesundbrunnen gäbe es da auch eine uralte, dem Durchrosten nahe Brücke, für die es hochfliegende Hotel-Pläne gibt - allerdings schon seit 2006..:) http://www.deutsches-architekt…hp?p=577892&postcount=244
    Bei der "6. Internationalen Fußgängerbrücken-Konferenz" haben Architekten mal einige Entwürfe präsentiert (Visus: siehe verlinkte Artikel dort)...

  • Grünzug Südpanke

    AD 2012 :)

    [..]
    Zum Gewässer selbst folgendes: wie von Backstein schon erwähnt wird die Panke ab dem Wehr Schulzendorfer Straße zum Nordhafen abgeleitet. Eine Beschickung des alten Unterlaufes ist grundsätzlich möglich, erfolgte aber in den letzten Jahren aufgrund der zahlreichen Bauarbeiten am Bett der Südpanke nur selten. Dies soll in Zukunft (eigentlich auch schon ab Eröffnung des Parkes) anders werden – mal sehen.
    [..]
    wie oben geschrieben - das östliche Ufer (ab Oberkante Böschung) gehört zum 2. BA, wird also erst in (hoffentlich nicht alzu) ferner Zukunft gestaltet, wenn sich der BND ausgekäst und seinen Bausicherheitszaun weggeräumt hat.


    "Ausgekäst" hat sich der BND so weit, zum geplanten 2. BA gab's auch schon einen "Bürgerinformationsabend": http://www.deutsches-architekt…hp?p=574261&postcount=312


    (Weitere Beiträge aus 2012 dazu, u.a.: http://www.deutsches-architekt…php?p=346476&postcount=76)


    Womöglich muss der BND seinen Einzug - voraussichtlich 2018 :D - erst abgeschlossen haben, damit die "Freigabe" erfolgt?
    Jedenfalls stellt sich der Zustand direkt an der Ida-von-Arnim-Straße derzeit als nicht so dolle dar,
    südlich davon:



    und nördlich davon:




    (Fotos: Hallole)

  • Plansche an der Weydemeyerstraße

    http://www.berliner-woche.de/m…atz-umgebaut-d134384.html
    Demnach wird, anders als ursprünglich geplant, nicht nur die einstige Planschefläche, sondern das gesamte Areal von der Kita bis zur Bezirksgrenze zu Friedrichshain neu gemacht. Die Grünflächen drumherum werden aufgepeppt, mehrere Kletterkombinationen, Spielgeräte, Schachtische, Sitzecken und ein Spielfeld kommen dazu.


    Als Referenz genannt wird im Artikel die Plansche am Nordbahnhof: http://www.deutsches-architekt…hp?p=441015&postcount=207


  • ^ Verstehe ich nicht. Das ist doch das Tour Total Grundstück.
    Auf mind. 50% der Fläche sind doch Gebäude bis an die Invalidenstraße geplant und nicht nur Park:
    http://www.stadtentwicklung.be…rasse/de/masterplan.shtml


    Ja, das ist verwirrend.


    Ich nehme an, es handelt sich nur um einen Teilbereich des beschriebenen Gebietes, vermutlich den in der Karte grau schraffierten dreieckigen Bereich mit dem Stern.


    Im Masterplan ist der als "stadträumliche Freifläche" bzw. "Gestaltungsschwerpunkt" gekennzeichnet. (s. Legende im pdf-Plan)


    6 Jahre später (!) sind die in dem - durchaus noch abrufbaren - verlinkten "Tagesspiegel"-Artikel erwähnten Imbissbuden verschwunden, aber von einem "Park" (wie im Artikel genannt) kann wohl nie die Rede sein (so wenig wie die Heidestraße je ein Boulevard sein wird). :D
    Eher werden dort wohl "Flixbusse" PARKen..

  • Nordhafen / "Europacity"

    Nachdem der nördliche Uferbereich des Nordhafens seit Herbst 2015 fertiggestellt ist (siehe hier), steht nun die Eröffnung des Parkbereiches am südlichen Ufer des Nordhafens an. Dieser ist etwas schmaler und wird durch die Heidestraße begrenzt. Noch ist dieser Teil abgezäunt, aber lange kann es nicht mehr dauern:


    http://www.deutsches-architekt…17/05/nordhafenpark01.jpg
    [..]


    Abgezäunt ist noch, kleinere Arbeiten sind noch zu erledigen:





    CA Immo scheint involviert zu sein:



    (Fotos: Hallole)