Neue und erneuerte Parks und Grünflächen

  • Spiel- und Sportplatz Moabit, Oldenburger / Wiclefstraße

    Die Umgestaltung des o. g. Spiel- und Sportplatzes im Moabit ist seit ca. 2 Wochen abgeschlossen (s. auch #33).


    Obwohl der Platz monatelang eine Baustelle war, sieht man davon nichts mehr - so schnell haben Pflanzen und Nutzer ihn wieder in Beschlag genommen. Hauptsächlich wurden Bodenbeläge erneuert (teils Tennenbelag, teils Asphalt), neue zeitgemäße Spiel- und Bewegungsgeräte aufgestellt, ein Basketballfeld und ein paar BMX-Hügel neu angelegt und diverse andere Arbeiten ausgeführt. Der Platz wird bei fast jedem Wetter gut besucht und genutzt.


    Hier ein paar Bilder:








    Vor jedem Ausgang wurden solche Gitter im Boden verlegt - keine Ahnung, ob das Hunde fernhalten soll oder wozu das gut ist. Sieht man auch auf dem ersten Bild.


  • Gleisdreieck, Nordbahnhof & Tempelhofer Feld

    super dass es hier auch einen thread zu parks gibt! :daumen:


    der park am gleisdreieck ist ja mein persönlicher favorit. er bietet vielfalt und ein ganz besonderes flair. positiv ist mir auch aufgefallen, dass er noch so sauber ist und selbst nachts keine "zwielichtigen gestalten" dort unterwegs sind. es herrscht immer eine friedliche, entspannte stimmung. besonders gefällt mir da auch das gartenprojekt (interkultureller garten "rosenduft"), und für trainspotter ist natürlich auch die nahe bahntrasse ein großes plus. ;)




    was sagt ihr denn zum park am nordbahnhof und zum tempelhofer feld? die finde ich ja ebenfalls klasse. die umwidmung von alten verkehrsanlagen zu grünanlagen hat irgendwo was faszinierendes an sich.


    gruß, intro

  • ^also 'Park' würde ich das alles nicht unbedingt nennen wollen, dazu ist es viel zu steril, geplant und baumlos. Vielleicht wird es ja noch was in den nächsten 30-40 Jahren, aber wirklich attraktiv ist schon die Grundkonzeption nicht. Zumindest am Tempelhofer Feld lässt ja zumindest die IGA noch hoffen.

  • ^also 'Park' würde ich das alles nicht unbedingt nennen wollen, dazu ist es viel zu steril, geplant und baumlos. Vielleicht wird es ja noch was in den nächsten 30-40 Jahren, aber wirklich attraktiv ist schon die Grundkonzeption nicht. Zumindest am Tempelhofer Feld lässt ja zumindest die IGA noch hoffen.


    wieso denn steril? weil es dort verhältnismäßig sauber ist? ich find das gut. auf dem tempelhofer feld könnten vielleicht noch ein paar bäume gepflanzt werden. ;)

  • ... was sagt ihr denn zum park am nordbahnhof und zum tempelhofer feld? die finde ich ja ebenfalls klasse. die umwidmung von alten verkehrsanlagen zu grünanlagen hat irgendwo was faszinierendes an sich. ...


    Ich finde beide Grünflächen sehr gut gelungen. Den Park am Nordbahnhof wegen seiner Mischung aus Sport- und Freizeitanlagen, Spazierwegen, Wiesen, Wäldchen und Resten von Bahnanlagen. Trotz seiner zentralen Lage ist er nicht überlaufen und man findet immer ein ruhiges Plätzchen. Zudem kann man ihn wunderbar als Verbindung/Abkürzung zwischen Chaussee- und Bernauer Straße nutzen.


    Das Tempelhofer Feld sollte man m. E. genau so lassen, wie es ist. Keine Randbebauung, keine IGA (was zum Glück wohl vom Tisch ist), kein sonstiger Schnickschnack. Die derzeitige Nutzung zeigt eindeutig, dass genau so ein Park gefehlt hat - weite Flächen und Pisten mit Platz für Kiteboarden, Drachensteigen, Picknick, Grillen, Joggen, Radeln u.v.m. - diese Weite ist einfach einmalig!


    tel33 : Wie man den Park am Gleisdreieick steril finden kann, leuchtet mir einfach nicht ein. Geplant ist nunmal jeder Park, sonst wäre es kein Park, sondern eine Brache (wie zuvor) oder einfach freie Natur. Und Bäume gibt's doch auch genug. Die Rasen-/Wiesenflächen werden nunmal für vielerlei Parknutzungen benötigt. Im Wald lässt es sich schlecht Ballspielen, sonnen, Frisbeewerfen oder einfach mit größeren Gruppen picknicken...


    Zudem leben auch Parks von ihrer Verschiedenartigkeit - speziell innerhalb derselben Stadt. Da sind die wald-dominierten Parks wie Tiergarten, Jungfernheide oder Rehberge, die eher weitläufigen und gras-dominierten wie der Spreebogenpark oder das Tempelhofer Feld, gartenartige wie der Britzer Garten oder der Erholungspark Marzahn, die Schlossparks u.v.m. - da ist zum Glück für jeden was dabei. Sehr interessant finde ich auch die kleinen Parks in ehem. Kiesgruben wie den Körnerpark in Neukölln oder den kuriosen Brixplatz im Westend. Die Menge und Vielfalt an Grünanlagen macht für mich persönlich einen großen Teil der Lebensqualität in Berlin aus!


    Worauf ich weniger stehe, sind diese Etepetete-Parks, in denen man kaum etwas machen darf, wie sie z. B. in Paris anzutreffen sind. Schick, super gepflegter Rasen, hübsche Statuen - aber ja nichts anfassen oder betreten und spätestens um 19 Uhr wird abgeschlossen. (Ja ich weiß, der Britzer Garten kostet und auch der Park am Nordbahnhof wird abends abgeschlossen - aber erst spät, nach Einbruch der Dunkelheit.)


  • tel33 : Wie man den Park am Gleisdreieick steril finden kann, leuchtet mir einfach nicht ein. Geplant ist nunmal jeder Park


    Es muss dir ja auch garnicht einleuchten. Für mich ist halt eine mit Betonschneisen durchzogene, und in Stein gefasste Grünfläche, alles andere als ein 'Park' oder gar naturbezogener Gegenpol zur geometrischen Tristess des Großstadt. Die besondere Aufenthaltsqualität von grobschlächtigen Betonbänken in der prallen Sonne erschließt sich mir 'persönlich' auch nicht.

  • tel33


    ... und gerade die sehr ästhetischen ˝betonbänke“ sind für meinen geschmack wirklich ansehnlich und bequem! leider verleiten sie zu vandalismus ich habe schon ettliche bänke gesehen aus denen die schrauben der holzsitzflächen herausgezogen wurden.
    aber wie fast alles... eine geschmacksfrage.

  • Es muss dir ja auch garnicht einleuchten. Für mich ist halt eine mit Betonschneisen durchzogene, und in Stein gefasste Grünfläche, alles andere als ein 'Park' oder gar naturbezogener Gegenpol zur geometrischen Tristess des Großstadt. Die besondere Aufenthaltsqualität von grobschlächtigen Betonbänken in der prallen Sonne erschließt sich mir 'persönlich' auch nicht.


    aber innerhalb von einem jahr ist auch am gleisdreieck so das ein oder andere zugewuchert, leider gibt es auch hier und da dämliche graffities oder noch blödere tags, throw-ups etc...generell find ich den park am gleisdreieck durchaus gelungen und von den anwohnern wird er auch angenommen! die randbebauung entwickelt sich...was will man mehr...und mal ehrlich, berliner parks und grünanlagen sind im vergleich zu london, paris oder wien so dermaßen versifft und asozial, da kann ein bischen struktur nicht schaden...unser büro ist z.b. am straussbergerplatz, da wurde wochenlang der rasen zur KMA nicht gemäht. erst zur BIERMEILE hat man sich dann herabgelassen und ca. 1m hohes unkraut entfernt...touris stapften vorher durch nen regelrechten urwald...tolles bild, das wir im ausland abliefern :(

  • gleisdreieck

    betonbänke? die bänke, die ich von dort kenne sind aus holz, zumindest die sitzflächen und lehnen, und es gibt sie ebenso im schatten. und wer darauf nicht sitzen mag, hockt sich gemütlich auf die rasenflächen, auf denen sich erstaunlich wenig müll und hundekot findet.



    bei einem spaziergang durch den park neulich habe ich übrigens festgestellt, dass es (neben den sportanlagen) ein toilettenhäuschen gibt. wie lange ist das schon da? (kritikpunkt am anfang war ja u.a. das fehlen eines wc)

  • Wartet man eigentlich bei der neuen alten Panke nur noch, bis sie komplett wieder freigelegt ist oder soll sie son Rinnsal bleiben? Der restl. Teil ist doch eigentlich recht wasserreich und in dem Becken an der Habersaathstr. hat ja auch gut was angesammelt...Diese Gitter ganz unten lassen mich allerdings zweifeln :glubsch2:.



    In dieser Nische zw. den beiden Häusern in der Reinhardtstraße dürfte sie doch auch mal langeflossen sein, oder? Wird sie dort auch wieder zu sehen sein? Das liegt ja schließlich etwas unter Bodenniveau und dieser Zaun steht auch noch da...

  • ^ Gast14Jan hatte dazu etwas in Beitrag #53 geschrieben. Die Südpanke kann ab Wehr Schulzendorfer Straße beschickt werden.


    Ich kann mich gut erinnern, dass zu Beginn der Fertigstellung des von dir fotografierten Abschnittes am Schwarzen Weg einige Male richtig Wasser durchfloss - wahrscheinlich zu Probezwecken.


    Dauerhaft wird das wohl erst der Fall sein, wenn der gesamte Südpanke-Abschnitt fertiggestellt ist. Also auch der kurz vor der Einmündung in die Spree, wo sie unterhalb des Bauprojektes "Am Zirkus" verläuft (und kurz davor durch die von dir erwähnte "Nische" an der Reinhardstraße).


    Der Löwenanteil des Pankewassers wird natürlich auch dann in das Nordhafenbecken fließen.

  • Panke

    Hallo Ben,
    vor der Wende ist die Panke da zwischen den Häusern in der Reinhardstraße auch geflossen. Auch im 2. Hinterhof in der Albrechtstraße (ich glaube Nr.20) war die Panke offen.
    Wir sind als Kinder da mal rein. Ab da verlief sie wieder im Tunnel. Nach ca. 20m Tunnel kam ein rechts/links Knick, weiter haben wir uns nicht getraut :-)
    Gruß,
    ostkreuz

  • Panke

    Wartet man eigentlich bei der neuen alten Panke nur noch, bis sie komplett wieder freigelegt ist oder soll sie son Rinnsal bleiben?


    Nein. Eigentlich sollte sie auch schon fließen, es gibt aber wohl noch Probleme im verrohrten Teil zwischen besagtem Wehr und dem Austritt aus der Ida-von-Arnim-Straße (das ist die neue Straße nördlich des BND), so dass unten nix ankommt, aber wie ich gehört habe, arbeitet man "mit Hochdruck" (SenStadtUm is ne Behörde - so hoch wird der Druck da nicht sein) an einer Lösung. Leider ist daher die offen gelegte Panke im bereits fertig gestellten 1. BA des Pankeparks hinter dem BND zur Zeit ein stehendes Gewässer und sieht entsprechend schlimm aus (extremes Algenwachstum). Wenn denn das Hindernis beseitigt ist, soll die Südpanke eigentlich dauerhaft beschickt werden, d. h. ein Teil des am Wehr ankommenden Pankewassers wird abgezweigt, der Rest fließt weiter zum Berlin-Spandauer-Schiffahrtskanal.
    Was die weitere Öffnung der Panke angeht, so folgt wohl nur noch der 2. BA des Pankeparks irgendwann in 4 oder 5 Jahren, der Rest bleibt verrohrt - also auch das Stück südlich der Reinhardtstraße.

  • Danke für schnellen Antworten. Naja, dass mal wieder nichts läuft, wie geplant, kennen wir ja :D. Schade, dass das der kleine Abschnitt zw. den Häusern nicht wieder freigelegt wird :(. Darauf hatte ich mich irgendwie am meisten gefreut. Son kleiner Plätscherbach an der Straße und auch im Garten, wie es Ostkreuz beschrieben hat, hätte was gehabt.


    Backstein (und alle anderen)
    LOS! Mitraten :D!

  • Hallo Ben,
    vor der Wende ist die Panke da zwischen den Häusern in der Reinhardstraße auch geflossen. Auch im 2. Hinterhof in der Albrechtstraße (ich glaube Nr.20) war die Panke offen.
    Wir sind als Kinder da mal rein. Ab da verlief sie wieder im Tunnel. Nach ca. 20m Tunnel kam ein rechts/links Knick, weiter haben wir uns nicht getraut :-)
    Gruß,
    ostkreuz


    Meine Mutter hat früher immer mit mir geschimpft, wenn ich in/an der Panke gespielt habe, weil dort so einige Abwässer reingeleitet worden sind, was man an mancher Stelle auch gesehen hat. Man muss sich ja auc mal klarmachen, dass bis weit ins 20 Jh. die Panke die Rieselfelder im Norden von Berlin entwässert hat. So ganz keimfrei war das also nicht.

  • wc im gleisdreieck-park

    In Beitrag #56 vom 18.06. war es in Bau


    was du dort fotografiert hast, ist meines wissens immer noch im bau. ;) ich meinte das wc-häuschen, bessergesagt den container, im bereich der sportanlagen auf der westseite.


    Einmal editiert, zuletzt von intro () aus folgendem Grund: foto nachgereicht

  • Ottopark Moabit

    In Beitrag #32 hatte ich über die damals beginnende Umgestaltung und Erneuerung des Ottoparks zwischen Turmstraße, Ottostraße, Alt-Moabit und Thusneldaallee berichtet.


    In diesem ersten Bauabschnitt sind die Arbeiten in absehbarer Zeit abgeschlossen, besonders im östlichen Bereich zur Thusneldaallee. Inzwischen lässt sich das Ergebnis gut durch den Bauzaun betrachten. Der Park wirkt viel heller, übersichtlicher und aufgeräumter als früher. Neue Bänke wurden aufgestellt und Spielplätze gebaut, zudem öffnet er sich stärker nach außen.


    Diese Bilder habe ich im Uhrzeigersinn aufgenommen, beginnend in der Thusneldallee. Blick in den Park Richtung Westen:



    Künstliche Findlinge als Deko und Kletterelemente:



    Blick zum Ost-West-Durchgang:



    Blick von Alt-Moabit nach Norden:



    Blick nach Osten zur Heilandskirche:



    Diese Steinbänke wurden an zahlreichen Stellen an den Außenbereichen des Parks errichtet:



    Im westlichen Abschnitt zur Ottostraße wird noch gebaut:



    Dieser Kiosk an der Ecke Ottostraße / Alt-Moabit wird besser in den Park integriert, beim dem Asphaltbelag perlt das verschüttete Bier wohl besser ab... ;)



    Blick von der Ottostraße in den Park nach Osten:




    Das Ottostraßen-Ende des Ost-West-Durchgangs: