Neue und erneuerte Parks und Grünflächen

  • Umgestaltung Humannplatz

    Ein weiterer in einem Gründerzeitquartier befindlicher Platz wird derzeit umgestaltet, der Humannplatz im Prenzlberg. (Lage Google Maps)


    Gemacht wird das übliche: Neuanlage der Wege / des Belags, moderner Spielplatz, Sportmöglichkeiten, Aufhübschen der Grünflächen usw.:




    Im Hintergrund der wuchtige Turm der Kirche "Hl. Familie" an der Wichertstraße:


  • Nun, es wird zwar nur das 'Übliche' gemacht, aber dies ist in diesem Fall wie auch in vielen anderen Fällen sehr nötig und eine willkommene Aufwertung. Es geht hier mehr um eine Sabierung als um eine Neugestaltung.

  • Stadtgarten Moabit

    Stadtgarten Moabit an der Siemensstraße, s. zuletzt #34.


    Fotoupdate. Die Bereiche nehmen Gestalt an, diverse Spielgeräte wurden aufgebaut, der Eingang bekommt ein Drehkreuz:





    Dieses alte Gebäude vom ehem. Güterbahnhof wird zu einem Zentrum für Kunst und Urbanistik umgebaut:



  • Grünzug Südpanke

    Der erste Bauabschnitt des Südpankeparks hinter dem im Bau befindlichen BND-Komplex ist fertig und abgenommen und soll demnächst (wahrscheinl. im Juni oder Juli) auch offiziell eröffnet werden.


    Noch ein Paar grundsätzliche Infos dazu: Der Park ist der letzte bisher noch fehlende Teil der Revitalisierung der Südpanke (alter Flusslauf zwischen Wehr Schulzendorfer Straße im Wedding und Mündung am BE) und liegt zwischen Habersaathstraße und Chausseestraße. Im Endausbau soll eine Durchwegung zwischen beiden Straßen hergestellt werden. Leider behindert der Bau des BND den Ausbau des Parkes erheblich (Bausicherheitszaun steht auf Parkgelände), so dass erst einmal nur ein 1. Abschnitt (Eingangsplatz Habersaathstraße - Stadthäuser "Am Pankepark") gebaut werden konnte. Der 2. Abschnitt kann erst in Angriff genommen werden, wenn der Bausicherheitszaun des BND verschwunden ist, was erst passiert, wenn die Behörde komplett umgezogen ist, also vorauss. 2014 - aber das kennt man ja ... Verzögerungen sind nicht unwahrscheinlich.


    Ich versuch mal ein Paar Bildchen anzuhängen (alle Bilder von mir) - ich hoffe das klappt (mach ich zum ersten mal)


    http://imageshack.us/photo/my-images/534/1bafertig07.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    http://imageshack.us/photo/my-images/27/1bafertig03.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    http://imageshack.us/photo/my-images/814/1bafertig18.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    http://imageshack.us/photo/my-images/194/1bafertig24.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    http://imageshack.us/photo/my-images/528/1bafertig34.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    http://imageshack.us/photo/my-images/832/1bafertig35.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    Der Bereich östlich der Panke gehört zum 2. BA, wird also im Endausbau noch gestaltet.

  • Schade. Warum muss moderne Gartengestaltung eigentlich immer aussehen wie eine Nutzfläche im Industriegebiet? Die Natur wird hier in ein totes, streng geometrisches Raster gezwungen und jeglicher Vielfalt und ihrer eigentlichen Schönheit beraubt. Endlose Sichtbetonkanten und Wasserläufe im Festungsgrabenstil - erholsam ist das nicht.

  • ^ Ehrlich gesagt kann ich deine Kritik nicht nachempfinden, mir gefällt die Gestaltung - wir sind hier ja nicht in der Mark Brandenburg, sondern mitten in der Stadt.


    Die relativ schmale Betonkante auf nur einer Seite des wieder auferstandenen Wasserlaufs finde ich nicht schlimm, sondern freundlich. Für mich dominiert auf den Bildern ein sattes Grün und das östliche Ufer ist flach geböscht und unregelmäßig, was einen "Kanaleindruck" nicht aufkommen lässt und halbwegs naturnah aussieht. Zudem wurden Liegewiesen angelegt und die schon vorhandenen großen Bäume einbezogen. Mit einem Industriegebiet hat das nun wirklich nichts zu tun, trotz der unmittelbaren Nachbarschaft der unsäglichen BND-Klötze.


    Natürlich ist hier eine geometrische Gestaltung sichtbar, aber m. E. nicht zu streng. Im Vergleich zu den anderen wieder freigelegten Pankeabschnitten zwischen Nordhafen und Spree, die wirklich Grabencharakter aufweisen, ist das hier für mich der attraktivste.


    Zudem muss eine Grünfläche mit Wasserlauf in Zentrumslage einigermaßen pflegeleicht sein. Ein reines Öko-Biotop an der Stelle würde vermutlich schnell vermüllt und mit Trampelpfaden durchsetzt werden.

  • Naja, ich denke schon, dass auch mal ein geschwungener, nicht unbedingt mathematisch exakter Verlauf, einen ganz angenehmen Kontrast zu den angrenzenden Hochbunkern bilden würde. Es sollte ja wohl auch sowas wie ein Ruhepol sein, der ganz bewusst die allgemeine Tristess aufbricht. Das gelingt hier nicht wirklich. Wobei meine Kritik ganz allgemein gilt - andere Projekte folgen ja einem ganz ähnlichen Muster

  • ^ Sicher hätte man den Bachlauf auch mäandrierend anlegen können und dazu geschwungenen Wege mit Tennenbelag, so wie es z. B. im Schlosspark Charlottenburg im Bereich der Wasserflächen der Fall ist. Auch das hätte ich absolut in Ordnung gefunden.


    Aber ich haben wirklich nicht diese negativen Assoziationen bei der hier gewählten Gestaltung wie du. Für mich strahlt die Anlage trotz (oder gerade wegen) einer gewissen Geometrie und geraden Kanten Ruhe aus und "erholen" kann man sich dort m. E. durchaus, wenn man sich auf eine der Bänke oder auf die schrägen Wiesenböschungen setzt oder legt. Zum Glück gibt es auch einige größere Bäume an der Ostseite der Panke, die den Blick auf die Hochbunker (hier völlige Zustimmung) etwas dimmen.


    Wobei ich auch ganz klar den derzeit modischen Trend erkenne, den diese Art der Gestaltung zeigt und die so oder so ähnlich heutzutage oft bei neuen Grünanlagen angewandt wird. Nur dass ich ihn nicht per se schlecht finde - hier sogar gelungen.


    Aber natürlich ist das auch Geschmackssache.

    Einmal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: Tippfehler korr.

  • es sieht aus wie ein abwasserkanal und die ”gestaltung” langweilt mich. wenn das nicht ständig gepflegt, geschnitten, gewässert wird wie so manches hier in berlin, leider... ich hoffe es riecht nicht auch so.

  • Berliner Parks sind im Allgemeinen gut bis sehr gut gepflegt,auch wenn es durch die rege Nutzung und Müllhinterlassenschaften teilweise anders erscheint.


    Mir gefällt die Gestaltung des oben gezeigten Areal gut.Handelt es sich bei der Südpanke überhaupt um ein Fliessgewässer ? Ich meinte mal gehört zu haben,dass die Panke nur saisonal Wasser führt.

  • ^^ Also die Panke ist im nördlichen Abschnitt definitiv ein Fliessgewässer und hatte früher sogar Hochwasser. Seit den 80ern ist sie relativ tief ausgebaggert und tritt nicht mehr über Ufer.

  • Pankepark

    ^ so neu sieht es m. E. schon ganz gut aus. Durch den häufigen Einsatz von Sichtbeton und Stein befürchte ich jedoch eine Verunstaltung durch Schmierereien. Beim Einsatz natürlicher Materialien und Pflanzen, kann man dem effektiv vorbeugen. Mal sehen wie es in ein bis zwei Jahren aussieht.


    Bleibt denn das östliche Ufer so, oder wird es eventuell ähnlich wie die andere Seite ausgeführt? Hier steht die Gestaltung doch wohl noch aus, oder?

  • Pankepark und Jungfernheide

    Noch zum Pankepark: Die Panke ist ein Fließgewässer, nur wurde bereits vor ewiger Zeit ein neuer Zulauf in den Nordhafen geschaffen (Klick für Lageplan), südlich der Nordhafenbrücke.


    Der alte Unterlauf bis zur Einmündung in die Spree gegenüber vom Bf. Friedrichstr. wurde teils verrohrt, teils verschüttet und war weitgehend aus dem Stadtbild verschwunden. In den letzten Jahren wurde er Stück für Stück als meist schmaler Graben wieder freigelegt bzw. neu angelegt (z. B. am Schwarzen Weg), die Wasserführung ist in dem Abschnitt aber gering und fließt allenfalls minimal. Daher finde ich, kommt sie in dem besprochenen neuen Südpankepark noch sehr gut zur Geltung.
    __________________________________


    Zum Volkspark Jungfernheide: Dieser gehört für mich zu den schönsten Volksparks in Berlin. Er ist weitläufig, von herrlichem Buchenbestand geprägt, nicht so überlaufen und hat mit einem Wildgehege, dem hist. Wasserturm, dem Teich mit Freibad, Kulturbiergarten, Freilichtbühne und Jugendfreizeithof u.v.m. eine Menge zu bieten. Vorletztes Jahr kam der neue Kletterwald hinzu. (Nur die Freunde von Blumenrabatten bzw. -beeten, Putten usw. kommen nicht so auf ihre Kosten.)


    Derzeit wurden und werden diverse Instandsetzungs- und Aufhübschungsarbeiten durchgeführt. So werden u. a. die Hauptwege erneuert, teilweise auch Wege neu angelegt, die maroden Bänke erneuert und zwei hist. Pavillons rekonstruiert. Im Wasserturm zog ein Café ein. Ein paar Eindrücke:


    Blick in Richtung Westen zum Wasserturm:



    Der Klettergarten mit Kassen- und Ausrüstungshäuschen:



    Neuer weg an der großen zentralen Liegewiese zwischen Wasserturm und Teich:



    Erneuerung von Hauptwegen:




    Dem hist. Vorbild entsprechend neu errichteter Pavillon an der Südwestseite des Teichs:



    Neu gepflanzte Bäume um die Rotunde nördlich des Strandbades:



    Auch dieser Pavillon an der Nordwestseite des Teichs wird restauriert:



    Bei den neue Bänken hat man zum Glück auf Drahtgitter-Modelle verzichtet:


    Einmal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Noch zum Grünzug Südpanke (so die offizielle Bezeichnung):


    Die Gestaltung ist natürlich Geschmackssache. Hier noch mal ein Link zum Landschaftsarchitekten: http://www.bbzl.de/


    Zum Gewässer selbst folgendes: wie von Backstein schon erwähnt wird die Panke ab dem Wehr Schulzendorfer Straße zum Nordhafen abgeleitet. Eine Beschickung des alten Unterlaufes ist grundsätzlich möglich, erfolgte aber in den letzten Jahren aufgrund der zahlreichen Bauarbeiten am Bett der Südpanke nur selten. Dies soll in Zukunft (eigentlich auch schon ab Eröffnung des Parkes) anders werden – mal sehen.
    Die Wirkung des Gewässers ist unmittelbar nach der Fertigstellung natürlich noch etwas „roh“. Im Kiesbett wurden an einigen Stellen größere Störsteine eingebracht und es wurden Wasserpflanzen gepflanzt, die natürlich erst einmal wachsen müssen. Am geböschten Ufer wurden Stauden gepflanzt. Ich denke, mit Entwicklung der Vegetation ändert sich das Bild auch noch.



    Bleibt denn das östliche Ufer so, oder wird es eventuell ähnlich wie die andere Seite ausgeführt? Hier steht die Gestaltung doch wohl noch aus, oder?


    wie oben geschrieben - das östliche Ufer (ab Oberkante Böschung) gehört zum 2. BA, wird also erst in (hoffentlich nicht alzu) ferner Zukunft gestaltet, wenn sich der BND ausgekäst und seinen Bausicherheitszaun weggeräumt hat.

  • Umbau Unionpark Moabit offiziell abgeschlossen

    So lautet die Meldung im Kiez-Käseblatt Berliner Woche. Die Wege wurden z. T. erneuert, einige Abschnitte gepflastert nach Entwürfen der Moses-Mendelssohn-Oberschule, eine Boulebahn und ein neuer Spielplatz angelegt, ein paar hübsche Mauerelemente mit Bruchstein- und Keramikdeko gebaut und ein kleiner Rodelhügel angelegt. Zudem wurde die Rasenflächen neu eingesät (sind daher noch abgezäunt). Alles ohne zuviel des Guten, was noch gut in Schuss war, wurde so gelassen. Dennoch wurden für den Umbau stolze 280.000 Euro ausgegeben - immer wieder erstaunlich, was so ein paar "Kleinigkeiten" kosten.


    Im Beitrag #38 hatte ich schon einige Fotos gezeigt, hier weitere von heute:


    Buntes Mauerelement an der Bremer Straße:



    Östlicher Parkteil an der Bremer Straße, hier wurden die Wege erneuert und der Rasen neu gesät:



    Mauerelemente mit Keramikfliesen am Durchgang in der Mitte des Parks:




    Das soll wohl der Rodelhügel sein - naja, für die ganz kleinen Racker unter euch sicher aufregend: :D



    Die neue Boulebahn:



    Der neue Spielplatz:



    Mauerelement mit Ghettoprinz am Eingang Wiclefstraße:



    Für alle, die jetzt wieder sagen: Wozu der Aufwand, wird doch eh gleich wieder alles versifft und zerschrotet: Nicht unbedingt. Es wird mit einer Partnerschule zusammengearbeitet, diese Säulen am Eingang Unionstraße wurden z. B. vor fast 10 Jahren errichtet und gestaltet, und auch wenn sie nicht wie nagelneu aussehen, sind sie immer noch in Ordnung:


    Einmal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: Korr.

  • Park am Gleisdreieck

    Inzwischen ist er schon ein Dreiviertel Jahr eröffnet, der neue Park am Gleisdreieck (s. auch #17 ff). Ich war heute mal wieder etwas "ausführlicher" dort und nach den damaligen Unkenrufen einiger müsste er ja längst total zerstört und verdreckt sein.


    Ist er aber nicht. Immer noch ist alles heil, sogar extrem wenig Graffiti ist zu sehen, alle Bänke sauber und in Schuss... Klar, ein paar Pappteller liegen schon mal rum und vor einer von ca. 50 Bänken lagen ein paar Scherben - aber der Park wird ja auch gut genutzt.


    Schön, dass sich die schlimmen Befürchtungen mal NICHT bestätigen.


    Neu ist seitdem, dass das Stellwerksturm an den Gleisen der Anhalter Bahn fast fertig saniert ist, am Ausgang Hornstraße wird derzeit ein Kiosk und WC-Häuschen gebaut und die Rampe zur Yorckstraße hat tauchsiederartige Drängelgitter erhalten:





    An der Yorckstraße werden westlich des U-Bahnhofs, direkt neben der Anhalter Bahn die beiden Brückenlager einer alten Bahnbrücken saniert, vielleicht für eine neue Verbindung über die Yorckstraße:



  • Den Park am Gleisdreieck mag ich auch sehr gern, und der gehört ja mehr zu den nicht so bekannten in Berlin.
    Die ganze Stadt ist ja auch so grün, dass man praktischerweise immer einen Park gleich um die Ecke hat, wenn nicht gar einen See, egal wo man wohnt. Komischerweise versammeln sich die Leute dann doch am liebsten immer in den ewig gleichen 2-3 Parks, auch wenn das nicht unbedingt die schönsten sind. Was zum Beispiel zieht die Leute am Volkspark Friedrichshain an? Wird mir ewig ein Rätsel bleiben.

  • ^ Ganz so wie du sehe ich es nicht, auch wenn es natürlich große Unterschiede gibt, was die Besucherzahlen der zahlreichen Parks betrifft.


    Mauerpark, VP Friedrichshain, Hasenheide, auch der Görlitzer Park und der Viktoriapark in Kreuzberg gehören sicher zu den meistfrequentiertesten Parks in Berlin. Sie liegen in dicht besiedelten Stadtteilen, bieten z. T. diverse Attraktionen (Karaoke, Biergarten, Wasserfall usw.) oder liegen sogar in den angesagten Szenevierteln, was auch noch meist junge Touris anlockt. Sie sind halt "in". So ist der Mauerpark eigentlich nicht besonders schön und auch nicht so grün und erholsam, er lebt aber von den Hipstern und der Atmosphäre.


    Ich kann die Attraktivität des VP Friedrichshain absolut verstehen - abgesehen von der bereits angesprochenen Lage bietet er doch sehr viel: Eine abwechslungsreiche Gestaltung mit den kleinen "Bergen", Teich und Wasserlauf, Fontäne, Café, Liegewiesen, waldartige Teile, Sportmöglichkeiten, auch Blümchen, Putten, Denkmäler usw. und nicht zu vergessen den schönen Märchenbrunnen. Und meist auch eine angenehme Atmosphäre. Trotz der zahlreichen Besucher findet man eigentlich immer auch ruhige Ecken.


    Dass die etwas abgelegeneren Parks, die zudem nicht von allen Seiten von Wohnvierteln umgeben sind, weniger stark besucht sind, ist eigentlich logisch. Dazu gehören z. B. die Rehberge und der VP Jungfernheide, obwohl beide auch diverse Angebote neben dem vielen Grün haben (Standbad, Cafés, Biergärten, Klettergarten, Sportanlagen u.v.m.). Für die Berliner bzw. Anwohner sind sie daher vielleicht umso attraktiver, hier ist man noch unter sich und findet auch mehr Ruhe.


    Den Park am Gleisdreieck habe ich bisher eigentlich immer gut besucht erlebt, obwohl er noch so "jung" ist - viel voller muss er m. E. gar nicht werden.

  • Da ich nur ein paar hundert Meter entfernt wohne und abends häufig spazieren gehe,war ich schon häufig im Park.Er wird gut angenommen.Man kann über die Brücke der Berlin-Anhalter Bahn laufen und gelangt dann über den Grünzug am Tempodrom bis zur Stresemannstrasse.


    Im Innenstadtbereich sind alle Parkanlagen gut frequentiert.Besonders auch der Volkspark Wilmersdorf und der Preussenpark am Fehrbelliner Platz.




    Ein noch nicht allzu lange fertig gestelltes Haus in der Möckernstrasse



    Zwei der Yorkbrücken





    Westlich der Bahntrasse ist der Park noch im Bau



    Die Bahntrasse teilt den Park


    Nördlich gelangt man über das Tempelhofer / Hallesches Ufer zum Tempodrom


    Hinter dem Tempodrom



    Am Anhalter Bahnhof ist dann Schluß



    alles eigene Bilder,gemeinfrei,hochgeladen mit http://www.pic-upload.de/