Einzelne Projekte Friedrichshain

  • ^
    Das kann ich mir nicht vorstellen - eigentlich unmöglicher Preis für diese Gegend..


    Quark. Ich hatte mir vor 3 Jahren in der Gegend eine Wohnung angesehen:


    1. OG, 2. Vermietung, ca. 120qm für 11€ kalt. Ich stand unten mit 10 Personen, während oben die andere Gruppe war, um zu besichtigen.

  • Green Village - Rigaer Straße

    Gleich daneben dieser Klopper. Der Lückenschluss an der Rigaer über der zentralen Tiefgarageneinfahrt hat schon unfreundliche Verzierungen erhalten. Der Altbau wird abgedämmt, was ja schon eine Art der Kaputtsanierung darstellt :mad:. Hoffentlich gibt man sich mit der Fassadengestaltung (Stuck) ein bisschen Mühe.


    Die Bewohner dieser zeitgemäßen Innenstadtwohnungen werden den dortigen Kiez (hoffentlich) verändern und befrieden.


    Von der Liebig:


    Von der Rigaer:


  • WBM Projekt Liebigstraße

    ^Ist was dran ;).


    Gleich angrenzend will die WBM noch etliche Wohnungen reindrücken http://www.deutsches-architekt…hp?p=478919&postcount=464.


    Ich finde diese dichte heterogene Bebauung in dem Block sehr urban durchaus cool(gegenüber stehen die 50er Jahre Großbauten der Frankfurter Allee).


    Der zwischen den beiden geplanten Baukörpern an der Liebigstraße stehende schöne Industriebau wird gerade saniert. Hier der Bauplatz und die Umgebung:


    Westlicher Baukörper zwischen den beiden Bauten:




    Östlicher Baukörper vor dem Green-Village-Riegel an die Brandwand anschließend (Bäume entfallen):

  • ^ Korrekt. Es geht bis an die Wand, was ja durchaus sinnvoll ist. Brandwände zumindest entlang der Straßen zuzustellen ist m.E. erste Pflicht in Berlin und sollte noch konsequenter betrieben werden.

  • ^
    Stimmt. Im konkreten Fall sieht es aber wirklich komisch aus. Einen Balkon ganz hinten hätte ich dort nicht gern. Warum bleibt die Brandwand selbst offen? Es wäre doch sinnvoller gewesen, vollflächig an die Brandwand anzubauen, so wie es üblicherweise gemacht wird. Auch eine geschlossene Bebauung mit Seitenflügel und Hof wäre hier besser gewesen.

  • Zur Zeit finden einige Altbausanierungen in Friedrichshain statt.
    Der Altbau an der Ecke Gabriel-Max-Straße Ecke Grünberger Straße scheint eine weitere Etage oder einen Turm zu bekommen.

    Das Gebäude muss ursprünglich mal so ausgesehen haben (Gebäude auf der linken Seite):

    Es scheint also keine Herstellung des Urzustands zu sein. (Bildquelle: Heinemann, Sven (2015) Kleine Geschichte des Boxhagener Platzes)

  • Quark. Ich hatte mir vor 3 Jahren in der Gegend eine Wohnung angesehen:


    1. OG, 2. Vermietung, ca. 120qm für 11€ kalt. Ich stand unten mit 10 Personen, während oben die andere Gruppe war, um zu besichtigen.


    Quark? 15,48 € kalt sind mal eben so 40% mehr als besagte 11 €. 20 Leute sind übrigens schon eher wenig bei einer Besichtigung.


    Die Annonce ist auch noch drin, also hat sich noch keiner gefunden. Der Besitzer muß sich dann überlegen ab welcher Leerstandsdauer er mit seiner Preisforderung daneben liegt.

  • Zum Studentenwohnheim Warschauer Str 1-5 (zuletzt hier) hatten wir ja bisher keine Visu gehabt. Hier mal eine die mir bisher nicht bekannt war:



    Diese habe ich schonmal irgendwo in kleiner Ausführung in der Berliner Zeitung gesehen:



    (C beide) Cresco Urban Yurt


    Das sieht doch gar nicht mal so schlecht aus.

  • Es sieht ok aus. Es wäre aber vielleicht sinnvoll gewesen, am Ende des Gebäudes einen Zugang von der Warschauer zu der dahinterliegende Straße frei zu lassen und das Gebäude in die Bauflucht zu stellen. Auch die Fassade ist leider sehr gestreckt und eintönig.

  • Für ein Umbau stellt es wirklich eine Aufwertung dar, ich finds ok. Vlt. hät man mit etwas Farbe die Gebäudebereiche noch unterteilen können.
    Ein Durchbruch von der Warschauer zur Hildegard-Jadamowitz Str. muss nicht sein, nur ein Fußgängerdurchgang sollte entstehen und der soll auch kommen, zumindest sieht ein Teil im EG nach einem Durchgang aus.

  • Hier nochmal die Draufsicht in etwas höherer Auflösung. Es sieht fast danach aus, als ob in Höhe der Straßenflucht der Boxhagener ein kleiner Durchbruch geplant ist.


    Was mir an der Planung ziemlich gut gefällt ist dieser Fabrikloftstil mit Sprossenfenstern. M.E. eine deutliche Verbesserung des Vorzustands (siehe GoogleStreetView).

  • ^Recht habt ihr. Google hilft und ein Fußgängerdurchgang bzw. eine Hofeinfahrt ist schon vorhanden, auf Streetview kann man noch ein Gitter zum Innenhof entdecken bleibt nur zu hoffen das es wegkommt bei der Renovierung. Ich kann mir vorstellen mit etwas Passantenverkehr, durch den Durchgang, haben die Läden im EG eine größere Chance. Auf den Streetview Bilder wirkt die EG Zone doch etwas verlassen.

  • Ja, die Sprossenfenster machen was her, ich hoffe sie sind real etwas dominanter als auf den Visus. Noch besser finde ich, dass die Treppe komplett vor der Front hängt, dass lädt ein dort abzulümmeln oder in die Läden zu gehen. Da gegenüber sich zum Teil auch noch Stalinbau befindet, durfte vielleicht nur dieser eine Farbton genutzt werden. Das ist bei den anderen 3 Ecken dieser Kreuzung auch so und daher stimmig, zum Süden hätte man aber etwas ähnliches durchaus nutzen können.