Einzelne Projekte Friedrichshain

  • Einzelne Projekte Friedrichshain

    "Galeria Kaufhof an der Frankfurter Allee"


    "Lichtenberg: Neues Warenhaus mit überdimensionalen Vitrinenfenstern soll im Mai 2007 eröffnet werden"



    "Die Fassade der künftigen Galeria Kaufhof an der Frankfurter Allee Ecke Möllendorffstraße ist attraktiver gestaltet worden. Damit kam die Hamburger ECE-Gruppe als Investor des neuen Warenhauses Auflagen des BVV-Stadtentwicklungsausschusses nach. Er hatte die "bunkerartige Uniformität" des ovalen Gebäudes bemängelt. Die überarbeiteten Entwürfe sehen nun eine helle Putzfassade vor, die mit großflächigen Fensterbändern an der Straßenfront und überdimensionalen sogenannten Vitrinenfenstern oberhalb beider Eingänge aufgelockert wird. CDU-Bezirksverordneter Jörg-Peter Sellmann: "Jetzt bekommt "


    "ECE-Projektchef Dieter Koschella: "Auch die Kaufhof AG will kein überdimensioniertes Warenhaus an der Frankfurter Allee." Er sieht das 27,5-Millionen-Euro-Vorhaben nicht gefährdet. Eröffnung solle, wie vorgesehen, im Mai 2007 sein. Bauverzögerungen ließen sich aufholen. Bis 2. September liegt der Bebauungsplan in beiden Bezirksämtern aus. Im Oktober wird mit Erteilung des Baurechtes gerechnet. Schon ab 1. November soll die riesige Baugrube ausgehoben werden"


    Problem nur :


    "Umstritten ist die Höhe des Warenhauses. Bezirkspolitiker wie der SPD-Verordnete Christian Kind finden es "städtebaulich störend", daß der Bau kleiner als das benachbarte ECE-Ring-Center II ausfällt. Nach Plänen aus den 90er Jahren sollte an diesem Standort ein 130 Meter hoher Büroturm entstehen. Lichtenbergs Baustadträtin Katrin Lompscher (PDS): "Bei unserem Nachbarbezirk war eine höhere Kaufhof-Variante nicht durchzusetzen." Friedrichshain-Kreuzberg will das Angebot auf vier Geschosse, darunter ein unterirdisches, mit einer Verkaufsfläche von 8800 Quadratmetern beschränken."


    http://morgenpost.berlin1.de/c…08/11/bezirke/772422.html


    Mal sehen, wie es im Endeffekt aussieht....


    hier noch ein Bild:



    (auch aus der Mopo)

  • "Die Höhe auf vier Geschosse zu beschränken", obwohl - abgesehen von ein paar Telefonzellen - wirklich alles Bestehende in dieser Gegend deutlich höher ausfällt, halte ich für absoluten Nonsens! Das erinnert mich an ein vergleichbares Projekt im genannten Bezirk: das Ärztehaus am Kotbusser Tor. Dort kam (trotz umliegend komplett hohem Gründerzeit-Bestand, der teils noch aus der Zeit vor der Berliner Höhenbeschränkung durch die Feuerwehr stammte, sowie den deutlich höheren Wohntürmen aus den 50er bis 70er Jahren) lediglich ein Kompromiss zustande, der einen zweigeschossigen Riegel mit insgesamt viergeschosigem Eckturm vorsah - das Ganze auch in heller Putzfassade mit Fensterbändern und gerundeten Eckpunkten!


    Naja, dafür darf dieser islamische Förderverein eine Ecke weiter sein "kleines" Vereinshaus bauen. die spinnen, die Kreuzberger! Ich bleibe also bei meiner These: (reale) Demokratie ist ein schlechter Bauherr.

  • War neulich in der Frankfurter Allee unterwegs. Im Bereich zwischen S-Bahnhof Frankfurter Allee und U-Bahnhof Frankfurter Tor rechte Seite stadteinwärts (sehr grobe Angabe da mir der genaue Ort nicht einfällt) wird momentan die letzte große Baulücke geschlossen. Fotos habe ich leider keine, und auch nach kurzen googlen hab ich nichts über das Projekt finden können.


    Vielleicht weiß ja jemand was.

  • @b-a-t-o, bezüglich Lückenschließung am U-Bahnhof Samariterstraße (exakt zwischen Frankfurter Tor und Frankfurter Allee): Habe heute am Schild dort gelesen, dass lediglich ein Plus-Supermarkt entsteht. Direkt um die Ecke ist zwar auch einer, der wird aber wahrscheinlich geschlossen (?).

  • Kleinere Projekte Friedrichshain/Lichtenberg

    Der begrenzt offene Realisierungswettbewerb für die neue Bezirkszentralbibliothek in der Frankfurter Allee 14A ist vor kurzem zu Ende gegangen. Sieger war das Architektenbüro Peter W. Schmidt. Es wird allerdings nicht etwa einen Neubau sondern einen Umbau des bestehenden Schulgebäudes aus Vorwendezeiten geben. Danach wird der Plattenbau eine Fassade mit Holzlamellen und somit ein völlig neues Aussehen erhalten.


    Infos zum Wettbewerb gibt es auf der Seite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung:


    Übersicht


    Ergebnis


    Google Maps Lage


    Baunetz-Meldung die auch das Bestandsgebäude zeigt


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Über ein weiteres Projekt berichtete das Baunetz am gestrigen Tag. "Richtfest für Supermarkt in Berlin" der wohl im Gegensatz zu gewöhnlichen neuen Supermarktklitschen mit einem m.M. ansprechenderen Design aufwartet.


    Link

  • Kleinere Projekte Friedrichshain/Lichtenberg

    Lückenschluss Landsberger Allee, Kreuzung Richard-Sorge-Str:



    Vielleicht weiß jemand, was das werden soll?

  • Vielen Dank für die Mühe, Bato - total beeindruckend, wie viele von Bürgern organisierte Baugemeinschaften da zum Zuge kommen. In dieser Beziehung ist Berlin mit seinen niedrigen Grundstückspreisen wohl weltweit einzigartig. Das sollte man unbedingt wertschätzen anstatt irgendwelchen wilden Büroturmphantasien hinterherzurennen....;)

  • Es ist ja auch immer wieder erstaunlich und erschreckend wie viele Baulücken es noch gibt! Kiel war ja auch recht mitgenommen nach dem Krieg, aber so viele Lücken gibt es nicht mehr. Diejenigen die es gibt sind fast alle durch Abriss entstanden, weil danach irgendwie nix in die Lücke hineingebaut wurde...

  • Aber Kiel lag auch nicht im Osten, wo man sich um dichte Bebauung (meist) einen Dreck geschert hat und auch wenn kaum das Geld gehabt hatte. Froh bin ich darüber partiell auch, weil der heutige Renovierungsanspruch doch weitaus sympathischere Ergebnisse hat als in den 60ern in der BRD, wo man alles kaputtsaniert hat. Aber da hatte man ja auch seine Gründe. Jedenfalls schön, eine Baulücke weniger und mein Herz lacht

  • Kleinere Projekte Friedrichshain/Lichtenberg

    Weitere Baulücken verschwinden in Friedrichshain. Projektunternehmen Agromex setzt hierbei ähnlich wie weiter oben die Projekte in der Luisenstadt auf Holz als hervorstechendes Fassadenelement. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit wirken die Entwürfe fast wie vom Fließband, können sich aber dennoch sehen lassen.

    Projekt "Haus Calas"
    in der Kreutzigerstr. 8




    Projekt "Haus Margo"
    in der Jungstr. 30



    Bildquelle jeweils: Agromex GmbH & Co KG

  • Recht fortgeschritten ist das Projekt Diestelmeyer nahe der Friedhofsanlage Diestelmeyerstraße in Friedrichshain.


    Seit April letzten Jahres entstehen hier auf einer 4.399 m² großen Freifläche sechs versetzt angeordnete Häuser mit je zehn Wohnungen. Fertigstellung ist für Mitte des Jahres geplant.




    Bildquelle: Objekt Diestelmeyerstraße 4 GmbH & Co. KG

  • Kleinere Projekte Friedrichshain/Lichtenberg

    Müggelstraße 21 in Friedrichshain
    Geplant ist der Bau von zwei Mehrfamilienhäusern in 2009.



    Bildquelle: Schmidtmann und Gölling Architekturbüro


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Ebenfalls in Friedrichshain in der Hausburgstr. 15 plant die Archigon einen "Loft-Neubau" (Bauzeit 2009 - 2010). Wieder eine Baulücke weniger...wenn auch mit nicht besonders ansprechender Architektur.