Einzelne Projekte Friedrichshain

  • @ ruhrbaron: So sehr ich dein Befremden nachvollziehen kann, dass man von Osten kommend zunächst durch das Altbauquartier Friedrichshain fährt und dann das Plattenviertel östlich des Alex passieren muss - aber was soll man da ändern?


    Die ein oder andere große Lücke wird evt. bebaut, aber sicher nicht mit Gründerzeit-Reko. Dadurch ändert sich die städtebauliche Situation aber nicht. Soll man zehntausende (größtenteils zufriedene) Bewohner rausschmeißen, alle Platten abreißen und das verlorenen Gründerzeit-Quartier wieder disneylandmäßig aufbauen? Und mit was für Geld? Ziemlich unrealistisch, nicht wahr?


    Sicher sind diese innerstädtischen Platten-Quartiere nicht unbedingt schön und weisen auch keine großstädtische Kiez-Atmosphäre auf, sind aber dank zentraler Lage und heller, inzwischen moderner Wohnungen in grünem Umfeld für die Bewohner sehr attraktiv. Und die Karl-Marx-Allee (für dich ja immer noch Stalinallee) finde ich durchaus sehr repräsentativ und ihres Denkmalschutz-Titels absolut würdig.


    Und die alte Straßenstruktur ist doch eher nur rudimentär erhalten.


    Ich finde gut erhaltene Altbauviertel auch wesentlich attraktiver und schöner als eine aufgelockerte großflächige innerstädtische Nachkriegs-Bebauung, egal ob Platte in Ost oder 50er-70er Zweckbauten in West, aber diesen ständige Nachtrauern bringt nun mal nichts. Man muss sich auch mal mit den Gegebenheiten abfinden und diese sinnvoll aufwerten, was ja auch geschieht.

  • meinte Friedrichshain und zwar den zerbombten Teil wo jetzt Platte steht


    Ja klar, bloß wie schon gesagt, derartiges findest du überall in Berlin. Der Schnitt an der Oranienstraße in Kreuzberg ist nicht minder krass. Oder am Hansaviertel. Solange es sich um geschlossene Quartiere handelt, wirst du diesen Zustand nicht ändern können. Ärgerlich sind ja viel mehr einzelne Lückenfüller oder Solitäre, die in keinem Bezug zum Umfeld stehen.

  • Pläne für Patzenhofer Brauerei

    Laut Berliner Zeitung vom 03. Mai sollen in der "ehemals größten Brauerei Europas" an der Landsberger Allee/Richard-Sorge-Straße Wohnungen entstehen. Die Estavis AG soll dafür das denkmalgeschützte Gelände gekauft haben. Da bin ich ja mal gespannt.

  • Bezirkszentralbibliothek Friedrichshain

    Heute durch Zufall entdeckt (und gerade auch durch Zufall die 2008 als #1 in diesem Thread gepostete Meldung über den Realisierungswettbewerb gesehen):


    Die neue Bezirkszentralbibliothek in der Frankfurter Allee 14A (sie liegt etwas versteckt hinter den Zuckerbäckerbauten südöstlich der Kreuzung Frankfurter Allee/Warschauer Str.) ist fertig. Die Fassade besteht aus Holzlamellen, die vertikal versetzt angebracht wurden. Das Ergebnis kann sich m. E. sehen lassen:





    Die Rückseite:



    2 Mal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: Tippfehler

  • Container-Kunsthalle auf RAW-Gelände geplant


    foto: graft architekten


    die agentur platoon plant an der ecke revalerstraße/warschauerstraße eine kunsthalle mit 1.500qm fläche aus exakt 100 übersee-containern. für innen- und aussenarchitektur ist das graft büro verantwortlich. eine mischnutzung aus ausstellungs- und büroflächen, ateliers, cafe und große dachterrasse ist geplant. in dem gebäude sind ebenso veranstaltungen wie nachtflohmärkte, tanzperformances, streetart-aktionen, marken-events etc. vorgesehen.
    davor muss man sich aber noch mit ein par details beschäftigen: baurecht, lärm- und umweltschutz-auflagen sowie mit dem streit mit dem biergarten-betreiber auf dem gelände. der bezirksbürgermeister frank schulz (grüne) gibt aber schonmal grünes licht.


    artikel der berliner zeitung


    artikel der taz


    ein in etwa gleiches projekt gibt es bereits in seoul:
    platoon kunsthalle seoul

  • Parkquartier Dolziger

    Im Samariterviertel in Friedrichshain entsteht in der Dolziger Str. ein ziemlich beachtliches neues Wohnquartier. Es trägt den Namen Parkquartier und wird auf einer Brachfläche errichtet. Mehrere Häuser werden gebaut. Das ganze sieht recht hochwertig aus.


    Mehr Infos hier:
    http://www.parkquartier-dolziger.de

  • Vor kurzem hat in der Boxhagener Straße/ Ecke Caroline-Herschel-Platz das vierte A&O-Hostel der Stadt eröffnet. Der Bau sieht ganz nach moderner Platte aus, die warme Farbgebung verhindert aber schlimmeres.



    Immerhin zieht es eine regelrechte Flut an Investitionen nach sich: Drei angrenzende Gebäude werden gerade modernisiert, übrig bleibt dann nur noch das unmodernisierte Eckhaus.



    Beim Hotelneubau von Kondor Wessels ein paar Meter weiter wird gerade das Erdgeschoss errichtet:


  • Ich habe gerade das erste Mal die Fotos des neuen A&O-Hotels in Beitrag73 gesehen. Erst die Luftbilder von Bing konnten mich überzeugen, dass es sich hier tatsächlich um einen NEUBAU handelt. Ich bin wirklich schockiert. Das Bau ist VÖLLIG anspruchslos und das in solch einer beliebten Wohngegend??? :nono:
    Jetzt kann man nur hoffen, dass die benachbarten Sanierungen hochwertiger ausfallen...


    Was die Projekte Ravaler Spitze und Rigaer Str. 67 betrifft: an sich hochwertige Entwürfe. Dass sie ausgerechnet in ehemals sehr linksalternativen Teilen Friedrichshain errichtet werden, spricht natürlich Bände...

  • Hier mal der Hinweis auf eine tolle Bürgerinitiative zur Wiederherstellung des Schmucktores an der sehr charmanten Knorrpromenade:


    http://www.knorrpromenade.de


    Eine Lotterie wird von einer nahen kleinen Hausbrauerei mit flüssigen Kleingewinnen unterstützt. Saufen für den Denkmalschutz - sollte Schule machen!

  • "Bleiben Sie uns bitte gewogen!"


    Wie wäre es dann mit einem Beitrag, der handfeste Informationen beinhaltet, anstatt nicht relevanter Werbung für eine Event Agentur?
    Dass Sie sich über clicks auf der Webpage freuen ist zwar schön für Sie, sagt aber z.B. nichts über den Fortschritt des Projektes aus.
    Sie können Ihr Projekt gerne mit aktuellen Bildern und zukünftigen Plänen oder historischen Hintergrundinformationen promoten, aber bitte nicht mit einem plumpen danke, dass die Forenregeln nicht beachtet. Ein Mod könnte meines Erachtens diese Nachricht durchaus in den Papierkorb verschieben.


    edit: ganz so hart war es nicht gemeint. "Plump" ist nicht angebracht, das stimmt. Ich mag das Projekt auch. Nur die Darstellungsweise mit unkommentierter Werbung hat mich gestört. Wie sich jetzt herausgestellt hat, beteiligt sich diese Agentur kostenlos an der Aktion. Mit der Information kann ich leben. Ich hätte wirklich gerne mehr Informationen über das Projekt, das habe ich doch bereits geschrieben? Da das hier ein Forum ist, welches Informationen zusammen trägt und dadurch auch ein zeitlich nachvollziehbares Archiv darstellt, hätte ich mich über ein paar Informationen direkt hier im Strang gefreut. Eine Webpage zu erwähnen, die sich dann vielleicht ändert, oder offline ist, gefällt mir genauso wenig wie die kommentarlose Verlinkung von Zeitungsartikeln. Also nicht als allzu negativ bewerten meinen Kommentar (auch wenn er vielleicht ein wenig barsch geklungen hat - sorry) =)

  • Beschty ... was auch immer.

    Sie erlauben mir bitte, mich für eine freundliche Erwähnung unseres gemeinnützigen Projektes, wo viele Leute begeistert und unentgeldlich mithelfen, einfach nur zu bedanken!


    Wenn Sie das persönlich für "plump" halten, finde ich das persönlich schade!


    Was meine Event Agentur betrifft, leistet diese das komplette Projektmanagement / Kommunikation für 0 Cent für diesen guten Zweck!


    Die von Ihnen genannten Hintergründe finden Sie alle auf unserer Website,
    die avila freundlicherweise bereits genannt hat.


    Karsten Frank
    KiezGestalten e.V.
    http://www.knorrpromenade.de
    http://www.ghost-support.de

  • Mensch Beschty, was ist denn los? Du kannst doch nicht verlangen, dass im ersten Post eines Debütanden gleich ne ganze Doktorarbeit drin steht. Ich erkenne keine plumpe Webung, sondern einfach nur ein dankeschön, dass das Projekt Knorrpromenadentore hier gepostet wurde. Ich finde das Projekt spitze, vor allem das ehrenamtliche Engagement. Die Masse des Forums dürfte das vermutlich genauso sehen. Außerdem selbst wenn Werbung gemacht würde, es sei den Initiatoren gegönnt...
    Lieber Karsten Frank und Mitstreiter- macht weiter so und füttert uns ab und an mit neuen Informationen und Bildern vom Baugeschehen! :)

  • Ich habe gerade das erste Mal die Fotos des neuen A&O-Hotels in Beitrag73 gesehen. Erst die Luftbilder von Bing konnten mich überzeugen, dass es sich hier tatsächlich um einen NEUBAU handelt. Ich bin wirklich schockiert. Das Bau ist VÖLLIG anspruchslos und das in solch einer beliebten Wohngegend??? :nono:
    Jetzt kann man nur hoffen, dass die benachbarten Sanierungen hochwertiger ausfallen...


    Das kann man wirklich nur hoffen... die Gegend wir zusehends 'verhostelt'. Liegt natürlich auch an dem überwiegend jüngeren Touripublikum hier. Gleich nebendran wird ja nun auch die Boxhagener 70 saniert - lange Zeit als ältester Bau im alten Kiez gehandelt. Die Fensterornamentik ist schon mal ab...

  • ^
    Die Fensterornamentik ist schon mal ab...
    ...und wird rekonstruiert wieder ans Haus vorgehängt (siehe Projektseite PSG). Ich frage mich ob das fertig sanierte Ensemble im Endeffekt so wie auf der Visualisierung aussehen oder ob man die Dachgeschosse noch ausgebauen wird. Als renditeorientierter Investor wäre das ja fast schon verschwenderisch.