Prenzlauer Berg (OT von Pankow) | Kleinere Projekte

  • Der damals so beliebte Wohnbau in der Choriner Straße bekommt ein Nachbarn. Genauer; in der Baulücke Choriner Straße 59 ist ein Mehrfamilienhaus mit 20 Eigentumswohnungen und Tiefgarage geplant.


    Das Projekt ist mittlerweile nicht mehr aktuell. Nun ist dieses Wohnhaus an gleicher Stelle geplant:



    (C) KWK | TKA


    Weiter nördlich wird die Baulücke Schivelbeiner Straße 32 mit diesem Neubau gefüllt:



    (C) KWK | S3A


    Baubeginn für die 15 Wohnungen ist Frühjahr 2016, Fertigstellung Sommer/Herbst 2017.

  • Bauarbeiten Schönhauser Allee/Saarbrücker Straße?

    Vor dem recht bekannten Italiener "I Due Forni" (Ecke Schönhauser Allee/Saarbrücker Straße) wurde der Freisitz weggebaggert und im Zuge dessen auch die Bäume gefällt. Ein [Bild] gibt es bei kollwitzstrasse2.de. Weiß jemand, was da geplant ist?

  • Danziger Str./Rudi-Arndt-Str.

    An dieser Ecke wurde das Grundstück abgeräumt und Boden ausgehoben. Hier stand wohl schon lange nichts mehr. Hier würde gut ein Eckhaus hinpassen, man kann aber noch nichts erkennen.
    Die Fotos sind von heute und von mir und hoffentlich richtigrum.


  • Neubau in der alten Königstadt-Brauerei

    In der Straßburger Straße 55 haben die Hochbauarbeiten begonnen, nachdem man zuvor bereits die historische Mauer für die zukünftigen Lasten des neuen Aufbaus fit gemacht hat. ElleDeBe hatte im Juli bereits über dieses Projekt berichtet (#592).
    Der Entwurf haut mich allerdings in keinster Weise vom Hocker.


    Aufnahmen von gestern Nachmittag:




  • Bauarbeiten Schönhauser Allee / Saarbrücker Straße

    Siehe #611


    Hier zwei Bilder der Bauarbeiten. Ein Bauschild / eine Visu gibt es nicht, ich tippe (und hoffe) aber weiterhin auf eine Neuanlage der Freifläche mit Freitreppe und Terrasse:



  • Ich tippe auf (und befürchte) einen Flachbau vor dem alten Haus weil das gesamte natürliche Erdreich des Barnim entfernt wurde. Für eine Neugestaltung des Vorgartens ist das zu viel. Aber wir werden sehen...

  • Es gibt ein kleines Baustellenschild, welches darüber informiert, dass ein Neubau von Gewerbeflächen und eine Gartenanlage entstehen sollen. Ausführender Architekt ist Matthias Koch Architekten Berlin.

  • Ich kenne die Umgebung nicht. Aber sollte sie weitestgehend in etwa so aussehen, wie die Nachbarhäuser erkennbar in #613, dann fände ich 390.000 € auch ziemlich heftig. Ist denn mittlerweile der Wohnungsmarkt in Berlin wirklich so angespannt, dass man für solche Preise (mit etwas Geduld evtl.) Käufer finden kann?

  • ^^
    Die Ecke liegt direkt am Volkspark Friedrichshain - unverbaubarer Blick nach Westen. Und die Rudi-Arndt-Straße führt zum nahen Europasportpark. Die Lage ist für Freizeitsportler attraktiv.


    Die Danziger Straße mit sechs Fahrspuren und zusätzlicher Straßenbahn in der Mitte wird aber etwas lärmig sein. Ich habe mal überlegt um die Ecke in die Conrad-Blenkle Straße zu ziehen.

  • Den Preis kann man inzwischen als normal betrachten. Ein paar Häuser weiter wurde ebenfalls an der lauten Danziger Str. im luxussanierten Altbau schon mehr bezahlt.
    Immerhin sieht das Haus ganz ansprechend aus. Sogar im EG ist wohl mehr vorgesehen als Haustechnik und Garageneinfahrten. Die Farben sind wohl noch nicht entschieden, auf der Seite des Verkäufers gibt es noch eine Version weiß/anthrazit.

  • Beim BV Puhlmannhof fallen nun die ersten Gerüste:


    Hofseite zur Kastanienallee





    Front zur Schönhauser Allee






    Die Altbauten links daneben:



    Ich finde das Resultat keine Schande, für die Lage jedoch zu nüchtern, da gibt es bessere Beispiele für moderne Architektur neben Altbau. Ich hätte mir sogar was Klassisches gewünscht, auch wenn es dafür für den Blockrand historisch wohl keine Begründung gibt.

  • Pappelallee - Bausünde

    Im Gegensatz zu diesem sehr guten Projekt mit sozialem Wohnungsbau in der Wrangelstraße http://www.deutsches-architekt…hp?p=514408&postcount=289, habe ich heute mit Schrecken diesen Lückenschluss in der Pappelallee nahe der Ringbahn gesehen. Eine farblich wie physisch grausige Komposition, die mich an das Schlimmste aus dem Berlin der frühen 80er erinnert. In sehr guter Lage wird der Blockrand dabei oben offen gelassen. Geschmack kennt wirklich keine Untergrenze. :Nieder::Nieder:


  • Sagenhaft hässlich. Eine totale Verschwendung von Potenzial, sowohl architektonisch als auch nutzungstechnisch: Dass man hier so niedrig baut ist mir unbegreiflich.


    Naja, vielleicht hat man ja Glück und vor dem Abschluss der Bauarbeiten geht noch ein Blindgänger vom 2.Weltkrieg hoch. :lach:

  • Das ist der Erweiterungsbau eines Kindergartens. Man hat nicht so hoch gebaut, damit der Bestandsbau und die Spielflächen nicht im Dauerschatten liegen. Architektonisch ist das jetzt nicht das Nonplusultra, aber für einen Kindergarten doch okay.