Kleinere Projekte Prenzlauer Berg

  • ^
    Sieht nicht uninteressant aus. Von der Form her ein klassisches Berliner Mietshaus - hier aber in modernem Gewand.


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Die Katholische Kirchengemeinde Heilige Familie hat bekannt gegeben, dass morgen um 16.00 Uhr die feierliche Grundsteinlegung für ein Gebäude mit knapp 60 Kitaplätzen und 53 Studenten-Apartments in der Baulücke Schivelbeiner Straße 29 erfolgen soll. Ein Modell vom geplanten Neubau findet sich im aktuellen Pfarrbrief.
    Der Neubau soll 2018 bezugsfertig sein.

  • Schönhauser Allee 9

    Dieser Post ist jetzt zwar fast 3 Jahre alt, gestern habe ich gesehen, dass die Platoon-Kunsthalle geschlossen hat. Vielleicht passiert auf dem Grundstück ja bald etwas...


    Es gibt eine Webseite, auf der die Vermarktung von Wohnungen angekündigt ist


    Jetzt werden die Container (auf EBAY :lach:) versteigert. Vielleicht geht es ja wirklich langsam voran... LINK

  • Pandion Viva

    Das Gelände zwischen Conrad-Blenkle- Rudi-Arndt- und Paul-Heyse-Str. wurde komplett abgeräumt. Hier war vorher eine Schule in einem Plattenbau. Offenbar soll aber der benachbarte Block Conrad-Blenkle- Paul-Heyse- Fritz-Riedel- Rudi-Arndt-Str. bebaut werden. Hier befinden sich Flachbauten u.a. mit einem Netto-Supermarkt.
    Entwürfe gibt es hier:
    http://gnaedinger-architekten.…er/GN%C3%84A/Pandion-Viva

    Einmal editiert, zuletzt von Rainer Tee () aus folgendem Grund: falsches Gelände beschrieben.

  • ^Gut so, dass der Kiez hier endlich weiter gebaut wird, Freiflächen gibt es leider darüber hinaus immer noch genug mit großen Parkplätzen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie lange es doch noch dauern kann, innerstädtische Bereiche wie diesem, zu entwickeln.
    Ob die Holzverkleidung auf Sichtbeton mir in der Realität sympathisch erscheint, mal schauen-die Freude, dass in der Ecke was passiert, ist eh größer!

  • ^Ja, gerade im Kontrast zu den riesigen Fensterelementen der oberen Etagen wirkt es schon fast bunkerhaft abweisend. Als Gesamtkomposition ist das schon etwas seltsam. Obwohl es andererseits auch irgendwie interessant aussieht, auf jeden Fall ist es mal was anderes.

  • ^ Der Grund ist, dass der Bau auf eine bereits bestehende ebenerdige Basis mit sehr, sehr dicken Mauern errichtet wurde.
    Mich überrascht das Ergebnis positiv, es ist deutlich besser als das gegenüberliegende Gebäude.

  • Pizzeria "Due Forni" - Schönhauser Allee / Saarbrücker Straße

    Zuletzt hier


    Die Umbauarbeiten des "Vorgartens" des Restaurants sind weitgehend abgeschlossen. Unter einem künstlichen Hügel sind Räumlichkeiten entstanden (noch nicht einsehbar). Geschwungene Treppen führen hinauf. Die Terrasse oben ist schon benutzbar, die Begrünung des modellieren Hanges bzw. Hügels ist z. T. noch in Arbeit. Ein paar Handyfotos dazu:





    Oben muss teilweise noch das Substrat verteilt und bepflanzt werden:


  • ^ Danke für die Bilder, Backstein. Da dieser Hügel zu meinen Lieblingsplätzen gehörte, war ich über dessen Zerstörung ziemlich entsetzt. Der entstandene künstliche Hügel entspricht zwar nicht meinen schlimmsten Befürchtungen, aber ich halte den Bau dennoch für ziemlich missraten. Er wirkt so, als habe sich hier ein Hobbyarchitekt erstmźals an einem Bauprojekt versucht. Manches wurde während der Bauphase geändert, so als ob man im Try-and-error-Verfahren gewerkelt hätte. Das Treppengeländer engt die ohnehin zu schmal geratene Treppe unnötig ein (und scheint dem vorletzten Foto zufolge entweder unfertig oder merkwürdig in den Boden auszulaufen); die Wände sind nicht richtig gerundet. Das Ergebnis taugt somit bestenfalls als dilettantische Kuriosität. Immerhin bleibt aber die begrünte und erhobene Freifläche des Due Forni erhalten.

  • Interessant! Das muss ich mir Mal im Sommer ansehen.
    Wirkt ein bisschen wie "Baller reloaded 2017" :D


    Aber wirklich keine Verbesserung, da muss man hoffen dass das bald gut zuwächst. Grosse Bäume haben dort aber wohl keine Chance mehr. Sehr schade!

  • ^^Stimme ich zu. Es sieht doch sehr nach Architekturschule 1. Semester aus. Da konnte sich wohl jemand nicht entscheiden, ob nun eckig oder doch abgerundet. Es wirkt auch alles etwas gezwungen. Erinnert mich ein wenig an das Teletubbiehaus. :lach:

  • Da konnte sich wohl jemand nicht entscheiden, ob nun eckig oder doch abgerundet.


    Das nennt sich Kubismus. So wie u.a. Picasso malte.
    https://www.google.de/search?q…h&q=kubismus+stillleben&*
    In dem Fall ist es ja konsequent das Vordach so zu gestalten da die Fensterfront auch nicht gerundet ist.


    Kubistische Fassadenelemente sind derzeit beliebt.


    Diverse Fassadenhersteller liefern solche Elemente. Die werden auch häufig in Berlin verbaut..
    https://www.google.de/search?q…tische+fassadenelemente&*

  • ^^ Danke für den Ausdruck "kubistische Fassadenelemente", den kannte ich nicht. Vielleicht ist er hilfreich, die "Fassade" an der Schönhauser Allee zu bezeichnen, nicht aber die Aufgänge, bei denen eine Gestaltungsabsicht zu vermuten m.E. zuviel der Generösität wäre.Das ist schlicht dilettantisch.

  • Das hat wohl kaum was mit Kubismus zu tun. Das würde ja eine Absicht voraussetzen. Diese einzelnen, zusammengeschusterten Blechplatten sind wohl einfach günstiger, als einteilige geschwungene Blech"bänder".