Taunusturm-Projekt: Bau-Thread (170+68 m realisiert)

  • Keine Gerüste mehr am Sockel und die Verlegearbeiten sind schon weit fortgeschritten



    vergrößern = bitte ins Bild klicken



    Bilder: thomasfra

  • ^ Der aufgesetzte Kran ist weg, und die Seiten zu den Schrägen sind sowohl komplettiert als auch gerüstfrei. Hier die Westseite:



    Nachfolgend die Ostseite:



    Bilder: epizentrum


    Drei Etagen sind seit ein paar Wochen abends beleuchtet. Hier scheint man für die Mieter die Innenausstattung zu beschleunigen. Rund um den Büroturm nehmen die Gehwege immer mehr Gestalt an, und an der Commerzbank-Hauptfiliale beginnt die Metamorphose des ehemaligen Parkplatzbereiches zum öffentlichen Bereich (Erschließung und Teil der Wallanlage).

  • Arbeit am Turm und im Turm

    Ein Kran steht noch, und doch nimmt heute der erste Mieter seine Arbeit im Taunusturm auf. Aus einer gemeinsamen Pressemitteilung von Tishman Speyer und Commerz Real AG:


    [INDENT]Die Joint-Venture-Partner Tishman Speyer und Commerz Real AG vermelden den ersten Mietereinzug im TaunusTurm. Die internationale Rechtsanwaltssozietät King & Spalding LLP, eine der führenden Wirtschaftskanzleien und in Deutschland insbesondere im Immobilien- und Aufsichtsrecht renommiert, hat zunächst eine der oberen Etagen bezogen und nimmt heute ihre Tätigkeit im neuen Gebäude auf.


    "Der Umzug ist Folge unseres bisherigen und Ausdruck weiteren erfolgreichen Wachstums. Der TaunusTurm passt hierbei ideal zu uns: Er ist markant und offeriert kompromisslose Premium-Qualität am Puls der Zeit", begründet Mario Leißner, deutscher Managing Partner der Kanzlei, die Standortwahl.


    "Wir wünschen King & Spalding einen erfolgreichen Start im TaunusTurm und sind überzeugt, dass die exzellente Lage- und Flächenqualität des TaunusTurm dazu beitragen wird", so Florian Reiff, Geschäftsführer von Tishman Speyer in Deutschland. "Der TaunusTurm ist im Januar erfolgreich in Betrieb genommen worden und wir freuen uns, nach dem Einzug von King & Spalding in den kommenden Wochen auch die weiteren Mieter in ihren neuen Flächen im TaunusTurm zu begrüßen."


    Neben King & Spalding verzeichnet der TaunusTurm als langfristige Mieter weiter das international tätige Finanzdienstleistungsunternehmen J.P. Morgan, die HVB Gesellschaft für Gebäude und Beteiligungen - eine Schwestergesellschaft der HVB Immobilien AG und hundertprozentige Tochtergesellschaft der HypoVereinsbank -, die Vermögensverwaltung Schroder Investment Management, die internationale Wirtschaftskanzlei Norton Rose Fulbright und die Akbank AG.[/INDENT]

  • Na, dann wollen wir mal hoffen, dass da bald noch einiges an Rang und Namen nachfolgen wird. Immerhin wäre es wünschensert, wenn der Taunusturm für ein paar positive Impulse am Arbeitsmarkt sorgen könnte. Das würde ganz Mainhattan freuen...

  • Dacharbeiten

    Nach der Draufsicht auf die noch offene Dachschräge auf der Ostseite hier, kommt hier eine wenn auch von weiter unten aufgenommene Draufsicht auf die Schräge der westlichen Seite.


  • Das Penthouse auf dem Wohnturm ist jetzt befreit von Gerüsten. Trotz schwieriger Scheibenreinigung würde es mir, glaube ich, wenig ausmachen, dort zu wohnen. :)






    Am Dachabschluss des TaunusTurms tut sich immer noch erstaunlich wenig. Möglicherweise gibt es Schwierigkeiten mit der Lieferung der Dachglas-Elemente. Nach dem Abbau des kleinen Krans ist jetzt gut die z-förmige Oberfläche des Flachdachs zu erkennen.


  • Fein, fein. Das mit den Lieferschwierigkeiten halte ich aber für ein Gerücht, davon weiß ich jedenfalls nichts. Gibt ja auch tausend andere Gründe, warum sich das verzögert... Glückwunsch demjenigen, der irgendwann das Penthouse beziehen wird...

  • Oh, LimeWood, dann wäre ich dir sehr dankbar, wenn du mal eine Handvoll Gründe (von den tausend) nennen würdest, die dir einfallen. Mir ist der zähe Baufortschritt nämlich sehr rätselhaft.

  • Überblick aus der Wallanlage

    Nach dem klasse Update von Beggi noch ein paar Ensemble-Überblicks Bilder aus der Wallanlage von mir, weitere Nahaufnahmen vom Wohnturm von gestern spare ich mir da bereits von Beggi dokumentiert. Die Panos sind von heute, Grafiken sind klickbar für eine jeweils grössere Version:






    Edit Bild 4: Neue Bearbeitung, grosse Version auf Flickr.



    Skyline Frankfurt CBD von frawolf77 auf Flickr



    Alle Bilder: Adama

  • ...sehr schöne Cluster-Aufnahmen...! Gut gesehen und umgesetzt. Danke! Der TT macht in Mainhattan Downtown echt eine Menge aus. Auf dem 4. Foto ist echt ein phantastischer Pulk zu sehen. Und Condominium-Tower passt trotz seiner Kürze richtig gut dazu und übertrumpft die anderen Kurzen nicht.

  • ^ Danke für die tollen Cluster- und Turmspitzen-Aufnahmen! Ich habe heute ein wenig untenrum umgesehen. Die letzten Bilder dazu sind vier Wochen alt. Der Gehweg vor dem Büroturm ist fertig gepflastert und für den Fußgängerverkehr freigegeben:



    Die Lobby ist wegen des jüngsten Einzugs geöffnet, besetzt und beleuchtet:



    Auf dem Gehweg wird eine Fassadengondel inspiziert (Abnahme?). Zulässige Nutzlast 300 kg, maximal 2 Personen. Hersteller Wahlefeld. Bedienung durch Unbefugte verboten:



    Ein Blick in die Tiefgarageneinfahrt des Wohnturms:



    Der Wohnturm wird weiter entblättert. Von der Ferne sieht er knuffig aus:



    Bilder: epizentrum


    Weitere aktuelle Übersichtsbilder sind hier zu finden.

  • Cluster des Taunusturms historisch gewachsen

    Adama. Deine Bilder in Beitrag #574 sind super!


    Beim Anblick von Adama's Bildern kommt richtig Weltstadt-Feeling auf! Grandios finde ich den Anblick im 4.Bild, der das Zusammenspiel des Taunusturms (inkl. Wohnturm) mit Japan-Center, K26 und ehemaliger Commerzbank-Zentrale zeigt. Und im Hintergrund flankieren die beiden Riesen Main-Tower und Commerzbank-Tower die Szenerie. Das ist für mich ganz großes Kino! :daumen:


    Mir gefällt vor allem, dass dieser Cluster historisch gewachsen ist. Die ehemalige Commerzbank-Zentrale stammt aus dem Jahre 1973, das Japan Center aus den 90er Jahren. Taunusturm und K26 (Bj. 2004) sind Vertreter der jüngsten Zeit. Und trotzdem oder gerade deswegen passen die verschiedenen Hochhäuser zusammen und wirken als Cluster sehr urban.

  • Ausflug in den Taunusturm. Die Gnade der späten Führung erlaubte es, stimmungsvolle Bilder zu schießen. Vorab sei gesagt, dass der Blick von den oberen Geschossen ein (thomasfra: ) „Träumchen“ ist:



    Die Lobby war bereits festlich beleuchtet:



    Die Deckenbeleuchtung setzt sich in abgewandelter Form den Kolonnaden fort. Übrigens finden sich im und am Turm ausschließlich LED-Leuchtmittel:



    Von den 10 Aufzügen verkehren 4 (wenn ich mich richtig erinnere) im unteren Bereich, 6 im oberen. Der Fahrzeugruf findet bereits bei der Personenkontrolle an den Drehkreuzen statt („Vereinzelung“). Der Aufzugs“schacht“ im Erdgeschoss:



    Die Mieträume (sehr viel) weiter oben bieten stützenfreie Fläche en masse. Drei Himmelsrichtungen:





    In Ecken wie diesen können sich die Mieter eine Lobby über zwei Geschosse in die Decke schneiden lassen und sie auf Wunsch auch mit einer Treppe verbinden. Skylobby nennt sich das und ist an der folgenden Ecke noch nicht vollzogen:



    Der Kran ist klassisch verankert - immer wieder beeindruckend:



    Das Wohnhochhaus sieht von oben sehr klein aus. Blick aufs Dach mit dem Fassadenkran:



    Apropos, gelungen ist die Profilierung der Fassade in den unteren Geschossen:



    Gelungen sieht der Übergang zwischen dem Sockel („Podium“ genannt) und dem Büroturm aus:



    Bilder: epizentrum


    Eine informative und eindrucksvolle Führung war’s. Danke an die Beteiligten! Bilder aus den Technikgeschossen folgen.

  • Wie man auf epizentrum's tollen Bildern bereits sehen kann, hat hier Tishman Speyer wieder einen beeindruckenden Landmark hingesetzt. Kompliment! Und in der Tat bietet der Taunusturm grandiose Aussichten aus dem Herzen des Bankenviertels.




    Der Turm in einer Achse zum Hauptportal des Hauptbahnhofs:



    Die Deutsche Bank im Blick (einige Fenster sind noch mit Schutzfolie beklebt):




    Eckbueros:



    Nettes Detail, die Warnleuchten versenkt in der Fassade:



    Danke nochmal an alle Beteiligten fuer die sehr interessante Fuehrung!