Leipzig: Areal Bayerischer Bahnhof

  • ^„Warum sollte man mit höheren Gebäuden (> 22 Meter), mit Flächeneffizienz erst beginnen, wenn die Stadtgrenzen erreicht sind?”


    Wir sind uns ja alle einig das man das nicht sollte. Was im Endeffekt aber gemacht wird hängt ja nicht davon ab, sondern wahrscheinlich eher von den ökonomischen Interessen der Investoren.
    Ich vermute mal das die Immobilienpreise in Leipzig noch nicht das Niveau erreicht haben, an dem sich Hochhausbau prinzipiell lohnt - aber vielleicht irre ich mich da.

  • Nun ja, diese Untersuchung endet mit dem Resultat, das der Baugrund letztendlich den Ausschlag gibt. Hier (Beitrag 387) wurde gerechnet das ein Riegelgebäude mit einem "ähnlichen" Aufwand aus Stahlbeton gebaut wird, wie das vergleichende Hochhaus (Beispiel: Seite 346, 1200m³ mehr Bohrpfähle für den Riegelbau als für das Hochaus ...).

    Das sehe ich in der Realität sehr fallabhängig, der betrachtete Vergleich bezieht eher den "Worst Case" an Aufwand für das Riegelgebäude ein, das wird im Fazit auch so umschrieben, weshalb das Hochhaus etwas besser abschneidet. Betrachten wir jedoch die jüngere Vergangenheit und deren Hochbauten, sind diese oftmals frühzeitiger wieder gegangen als hier angenommen, nicht zuletzt aufgrund der sozialen Dysfunktion.
    Leider sind im Dokument, die sozialen Aspekte aussen vor, welche ich aber als entscheidend gegen eine nicht absolut notwendige Verdichtung durch Hochhäuser sehe. Beispiele für die Ausbildung von sozialen Brennpunkten aus solchem Vorgehen sind bekannt, Pruitt–Igoe, Unité d'habitation, Gropiustadt, ... . Ich möchte dem ergo nicht beipflichten das wir uns einig sind Hochhäuser sofort zur Verdichtung zu nutzen. Ganz im Gegenteil, das Hochhaus sollte als Dominante die Ausnahme bleiben. (Sonst ist es auch keine Dominante mehr ...)

  • ^ Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Grünfläche mit jeder neuen Planung weniger wird - kann aber auch täuschen.

    Der Bebauungsplan ist in Stein gemeißelt. Die Eindrücke sind durch die Bauvolumina sicher auch nicht komplett richtig wiedergegeben. Es war aber auch nie geplant, hier ein größeres Grünareal zu schaffen. Sondern ein Mischnutzgebiet mit einem hohen Grünanteil.

  • ^^ + ^^^


    Das sind ja alles Punkte, welche die Leipzig-Charta aufwirft. Also die drei Entwicklungsebenen der europäischen Stadt mit sozialer Gerechtigkeit, Klimaneutralität, und einer wirtschaftlichen Entwicklung anhand dieser Variablen.


    Ich sehe in Leipzig keinerlei Nutzen für Wolkenkratzer. Auch global ist die Zeit der extrem hohen Wolkenkratzer erstmal vorbei. Vielmehr sehe ich in Leipzig aber die Möglichkeit und zukünftige Notwendigkeit eines "Vancouverism". Dabei geht es nicht um Höhendominanten sondern um mittlere Höhen zwischen 50m und 100m. Dies mit Mischnutzung aus Wohnen und Gewerbe sowie zukünftig sogar "Industrie 5.0". Dadurch entstehen Szenarien welche eine Vermeidung/Verminderung von Flächenfraß unterstützen. Kurze Wege ohne das Auto. Kontrast von bebauter Fläche und Grünflächen.


    Das sind natürlich auch Szenarien für Leipzig. Und das muss nicht nur in Gebieten wie 18. Oktober sein oder neue Quartierszentren auf den Freiflächen zwischen zB Thekla und Heiterblick. Ein 50m Gebäude kann sich auch im Blockrand vertragen. Vor allem wenn es eine Mischnutzung gibt - Supermarkt im EG, Gewerbeeinheiten in den unteren Etagen, dann verschiedene Wohnungsschnitte für verschiedene soziale Ebenen darauf folgend.

  • Der Bebauungsplan ist in Stein gemeißelt. Die Eindrücke sind durch die Bauvolumina sicher auch nicht komplett richtig wiedergegeben. Es war aber auch nie geplant, hier ein größeres Grünareal zu schaffen. Sondern ein Mischnutzgebiet mit einem hohen Grünanteil.

    Welcher Bebauungsplan ist in Stein gemeißelt?

    Der zum Vorhaben am Bayrischen Bahnhof ist gerade in der Vorentwurfsphase - eine zweite Pahse schließt sich meines Wissen an, in der nochmals Stellungnahmen auch der Öffentlichkeit gestattet sind, die abgewogen und ggfs. einbezogen werden. In Stein gemeißelt ist dieser BPlan mitnichten, oder liegeich hier falsch?

  • ^ "Bebauungsplan" ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck. Aber das Gebiet ist in verschiedene Planungsabschnitte unterteilt. Dazu kommen schon explizite Planungen was genau gebaut wird. Strassenführung mit zB der Verlängerung der Kohlenstraße (könnte man auch mal umbenennen) und Verbesserung Dösner Weg.


    Dazu gibt es die Planungen zu dem Stadtteilpark, der in drei Abschnitten realisiert wird. Ich wüsste jetzt nicht, was ausser vielleicht an Gebäudehöhen durch stadtplanerische Aspekte und explizite Nutzungskonzepte wie zB öffentliche Einrichtungen, jetzt noch einmal in eine Diskussion kommen soll. Sicher wird noch an Rad- und Fußwegeverbindungen im neuen Park geschraubt werden.


    Aber was soll da jetzt noch groß auf den Tisch, was das Gebiet in der Struktur mit bebauten und unbebauten Grünflächen stärker verändern würde?

  • BUWOG - Dösner Weg


    Hier geht es mit dem Aufbau Ost rasant voran:

    cccb556f-1ff4-4f71-940jt3.jpeg


    Vorwärts immer, ...
    fb989f63-9487-48d0-8byjsa.jpeg


    6c9b5d80-4601-4731-bkkklp.jpeg

    pics by 555Farang


    Ich hatte ja mal auf schicke neue Entwürfe gehofft, aber vielleicht bleibt es beim „Happy Living at Dösner Weg“ ja auch bei dem übliche-weiße-Würfelkiste-Einheitsbrei-Plattenbau 2.0? 🤔

  • Die Stadtbau AG hat jetzt die Brache auf der Seite der Kohlenstraße (Teilgebiet 2) partiell durch einen Bauzaun begrenzt. Offenbar soll demnächst mit vorbereitenden Maßnahmen begonnen werden. Es müssten wohl zunächst noch Rest der alten Bahnhofsmauer usw. abgebrochen und entfernt werden.


    Auf der gegenüberliegenden Seite - also Kita Dösner Weg - sind nach wie vor keine Arbeiten zu beobachten. Eigentlich sollte langsam mit den Abrissarbeiten von "Gurken Schumann" begonnen werden, um den Zeitplan halten zu können.


    Die Abrissarbeiten im Teilgebiet 4 "Wohnen am Dösner Weg" schreiten (nur sehr langsam) voran, wenn man die aktuelle Situation mit den Bildern oben von Farang555 aus dem Januar vergleicht.

  • Das Jahr ist nun schon zu mehr als einem Drittel rum und auf dem Gelände passiert so gut wie nichts. Mal schauen, ob kommendes Jahr im Mai schon irgendwas passiert ist... :D