Lübeck: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Lübeck: Bauprojekte und Stadtplanung

    Am Marktplatz in der Lübecker Altstadt wurde letzes Jahr dieses Gebäude errichtet:


    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/cat/366/display/2479270


    Als ich während der Bauphase das letzte mal in Lübeck war, war ich schockiert über die enorme größe des Gebäudes und vor allem da es auf dem Rendering an der Baustelle als Glasneubau angepriesen wurde.


    Und das in einer ziemlich komplett erhaltenen Altstadt, die nicht zu Unrecht in der UNESCO-Weltkulturerbe-Liste ist.


    Aber auf dem Bild gefällt mir der Bau eigentlich ziemlich gut.Vor allem die Holzverkleidungen und die geschwungenen Dachbögen gefallen!
    Auch wenn er immer noch ein bischen hoch erscheint.
    Aber es ist 100mal besser als das was uns hätte erwarten können!
    Was meint ihr?

  • Das wär doch mal wieder ne prima Gelegenheit für nen rate-a-building-Thread, oder? ;)


    Von diesem Bild her zu urteilen ist mir das Gebäude irgendwie doch zu mächtig. Die Lübecker Innenstadt ist sonst zum großen Teil sehr homogen, da stört mich so ein Bau dann doch etwas.

  • Sieht gar nicht übel aus, aber ohne genaue Ortskenntnis wage ich kein Urteil. Könnte im kleinteiligen Stadtbild etwas überdimensioniert wirken, etwas mehr Abwechslung hätte der Fassade auch ganz gut getan, aber wenigstens keine langweilige Kiste.

  • Ich habe es in Natura noch nicht gesehen, aber nach den Bildern, die ich kenne, ist es schon ein ziemlicher Schlag ins Gesicht, weil es in der Größe an der oberen Grenze dessen liegt, was das Umfeld verträgt. Problematisch ist vor allem die fast direkte Nachbarschaft zum Rathaus.


    Für die Belebung des Ortes ist der Neubau dagegen gut, denn er ersetzt ein eher nichtssagendes Postgebäude aus den 50er Jahren. Lübeck ist im Krieg stärker zerstört worden als heute viele annehmen. Und gerade das direkte Umfeld des neuen Kaufhauses ist stark von der Architektur der 50er und 60er Jahre geprägt.

  • Zitat von Ernst


    Lübeck ist im Krieg stärker zerstört worden als heute viele annehmen. Und gerade das direkte Umfeld des neuen Kaufhauses ist stark von der Architektur der 50er und 60er Jahre geprägt.


    Finde das aber nicht so auffällig mit der Zerstörung.



    Zitat

    Problematisch ist vor allem die fast direkte Nachbarschaft zum Rathaus.


    direkt! :)
    Hast du vielleicht die Bilder zur Verfügung die du noch kennst?

  • Nein. Aber ich habe im APH-Forum, wo man sich über den Neubau sehr aufregt, dieses Luftbild gefunden:


    http://charterhennicke.de/pic/…_marien_davor_rathaus.jpg


    Dort kann man die Situation gut nachvollziehen. Das Kaufhaus ersetzt das Backstein-Postgebäude am linken (westlichen) Ende des Platzes hinter den Bäumen. Es ist architektonisch sicherlich problematisch, andererseits schließt es den Platz, der auf dieser Seite immer ziemlich ausgestorben war. Man muß sehen, wie das ganze aussieht, wenn es fertig ist. Günstigstenfalls entsteht ein Ensemble wie in Bremen, wo das moderne Parlamentsgebäude ja auch ganz gut mit dem historischen Rathaus und dem Dom harmoniert.

  • Das Gebäude als Einzelerscheinung finde ich sehr gelungen, von der Lübecker Innenstadt selbst habe ich leider keine Vorstellung. Es ist also gut möglich, dass ihr recht behaltet und der Bau fehlplatziert ist. Interessant könnten aber mögliche Kontraste zur historischen Bebauung sein.

  • Findest du?
    Also ich finds scheußlich und wäre froh wenn das weg käme,aber es steht, wie so vieles in Deutschland, höchst wahrscheinlich unter Denkmalschutz. :nono:

  • Lübeck: Neubebauung am Marienkirchhof

    Moin Moin!


    Als ersten Beitrag von mir gibt es etwas aus meiner Heimatstadt Lübeck. Dort soll der Marienkirchhof bebaut werden. Dazu eine Meldung aus dem Baunetz:


    Münchener bebaut Kirchplatz in Lübeck


    Am 7. Oktober 2006 wurden in Lübecks größter Kirche, St. Marien, die Pläne des Münchener Architekten Franz Riepl für eine Bebauung des Platzes um die Marienkirche vorgestellt. Riepl hatte sich in einem „Kooperativen Gutachterverfahren“ gegen fünf weitere Büros durchsetzen können.


    Die von Riepl geplante Bebauung, die in rötlichem Klinker errichtet werden soll, umrahmt die Marienkirche. Die Kirche habe nie frei gestanden, begründet dies der Kirchenvorstand als designierter Bauherr. Unter anderem entsteht eine Arkade in der vollen Länge des Kirchenschiffes. Es sind Nutzungen wie Café, Kiosk, Altentagesstätte, Geschäfte und Kirchenladen geplant.


    Zu den Kosten oder einem möglichen Termin des Baubeginns wurden bei der Planvorstellung keine Angaben gemacht. Sämtliche Wettbewerbsbeiträge sind noch bis zum 15. Oktober 2006 in der Marienkirche ausgestellt (täglich 10-17 Uhr).


    Die in der Meldung angesprochene Vorkriegsbebauung:


    http://www.luebeck-im-bild.de/Schusselbuden_um_1910.jpg


    http://www.luebeck-im-bild.de/…ng__Schussel_neu_1908.jpg



    Und die Planungen des Münchners Riepl


    Westseite/Schüsselbuden


    http://www.hl-live.de/aktuell/bilder/marienplanwest.jpg


    http://www.hl-live.de/aktuell/bilder/mengschuesselbu06.jpg


    Blick die Nordseite der Kirche entlang in die Mengstraße


    http://www.hl-live.de/aktuell/bilder/marienmeng06.jpg


    Was sagt ihr?

  • Neubebauung am Marienkirchhof

    Zu den restlichen Gebäuden ist zu sagen, dass es sich im Bereich Schüsselbuden meist um 50er Jahre Backsteinblöcke handelt, da die Umgebung der Marienkirche im Zweiten Weltkrieg schwer getroffen wurde. Schaut man von Westen auf die Kirche, sieht man rechter Hand das Lübecker Rathaus, das historistische Marienwerkhaus von Anfang 1900 sowie das neue (berühmt-berüchtigte) Kaufhaus am Markt.


    Was die Mengstraße angeht, befindet sich dort das Buddenbrookhaus von 1758.
    Hier ein Bild dazu:


    http://www.cityalbum.de/german…gaenge/luebeck/lue063.jpg


    Da wo man nun Fahradständer zu sehen sind , wird das neue Haus stehen.


    Meiner Meinung nach ist das Ganze nicht wirklich gelungen. Es ist ja schön und gut, die alte Bebauung nachempfinden zu wollen, aber dies wird wohl mehr wie eine Mauer rund um die Marienkirche wirken und den Platz noch mehr entstellen. Schade drum.