Wöhrdersee - Umgestaltung

  • Wöhrdersee - Umgestaltung

    Die Pläne zur Umgestaltung des Wördher Sees schreiten voran. Das Bayerische Umweltministerium hat hierzu eine Homepage mit detailierten Vorhaben online gestellt: http://www.wasserweltwoehrdersee.de/woehrdersee/


    Insgesamt sollen für das Projekt 10Mio. € aufgebracht werden. Sollten die Pläne ähnlich umgesetzt werden, werden sie den Bereich um den See sehr aufwerten!


    Ich sehe hier Parallelen zur Renaturierung der Isar in München. Der See bzw die Pegnitz werden den Bewohnern erfahrbar gemacht.


    Was haltet ihr davon?

  • Erst ging die Seite nicht, aber jetzt hat sie alles richtig geladen.
    War erst pessimistisch dem Projekt gegenüber eingestellt, weil ich erst dachte, dass es wieder um einen ähnlichen Plan gehen würde, dass der Wöhrder See aufgelöst wird und die gewonnene Landfläche als Park umgewandelt werden würde.
    Zum Glück war es genau das Gegenteil. Die Bilder auf der Seite sehen zwar sehr gut aus - die Vorher-Nachher-Effekte, aber trotzdem sollte man beachten, dass die Bilder extrem bearbeitet wurden. So wurde z. B. das Seewasser aufgehellt, die Büsche wurden begrünt etc.
    Trotzdem denke ich, dass es das Gebiet wirklich extrem aufwerten würde und sehe da sehr gelungene Planungen. Vor allem einen "Boulevard" bzw. einen Steg am Wöhrder See vermisse ich. Sowas fehlt dem See wirklich, weil man eigentlich fast nirgends richtig direkten und permanenten Kontakt zum See hat. Wenn der Steg dann noch mit den anderen Wegen verbunden wird, dann seh ich da eine sehr gute Netzerweiterung für Fußgänger und Radfahrer.

  • positive nachrichten, zweifelsohne.


    mich wuerde nun interessieren, ob langfristig die wasserqualitaet nicht sogar fuer den gesamten see so weit angehoben werden koennte, dass baden darin moeglich wird. immerhin wird es aber ja schon mal einen kleinen badebereich geben.
    fuer die Stadt ist diese massnahme ein gluecksfall. die vorgesehene aufwertung kostet sie keinen cent und beschert der stadt einen hochwertigen Innenstadtpark.
    trotzdem faende ich es toll, wenn auch gleich die moeblierung und wegegestaltung aufgefrischt werden wuerde. hier ist sicherlich nicht der Freistaat zustaendig.



    D.

  • Von den anfangs drei geplanten "Türmen" auf dem Milchhof Gelände wurde doch noch eine Option offen gelassen, oder? Vielleicht macht der attraktive See den ein oder anderen Investor hellhörig, um in das Gelände oder auch die anderen Randgebiete zu investieren?

  • Glaube nicht daran, dass man dort baden können wird.
    Alleine durch die vielen Wasservögel wird es immer viele Algen dort geben. Und dann noch die vielen Einträge von unseren lieben Landschaftsschützern aus der Landwirtschaft.
    Siehe Dechsendorfer Weiher, Altmühlsee ...
    Das Problem ist einfach die geringe Wassertiefe. Und als fließendes Gewässer kann man - wenn kein Hochwasser ist - das Ganze auch nicht bezeichnen.
    Also ich hätte eine ursprüngliche Flussauenlandschaft auch ganz gut gefunden...

  • Finde das echt genial und ist definitiv notwendig um einen weiter schlechteren Zustand für den Wöhrder See in der Zukunft zu vermeiden.


    Da durch die Umgestaltung die Lebensqualität jetzt sogar in vielen Bereichen angehoben wird und die Probleme mit Sicherheit zumindest reduziert werden ist das ein absolutes Topvorhaben, mit dem so von meiner Seite nicht gerechnet wurde!

  • Auf der Homepage ist ein neues Video, in dem Hr. Söder das Projekt vorstellt... Dieser Mann ist eine wandelnde Realsatire.

  • Der "Boulevard"-Weg ist also mit Holz geplant. Das ist dann schön glitschig im Winter und nach 2-3 Jahren - durch den ständigen Wasserkontakt und der tollen Verarbeitung heutzutage vielleicht auch schon etwas früher - kommen dann die ersten Löcher in die Holzlatten, wenn jeder denkt, dass man darauf Walken müsste.
    Das wird dann entweder schnell und billig ausgetauscht oder es wird ein kleines rot-weißes (mittelfränkisch eben) Absperrband herumgezogen und dann wird überlegt wie man die unerwarteten Reparaturkosten bewältigen könnte.
    Aber wenigstens sieht es auf dem Rendering recht ordentlich aus.

  • ^


    Vielleicht mal nach Führt reisen, da gibt es solch einen steeg, und ja der steht immer noch. ( Uferpromenade )


    eigentlich ist mir egal, wie und was, immer noch besser als jetzt!

  • Durch die Umgestaltung des Ufers des Wöhrder See's wird der See vermarktungsfähig gemacht. Gerade in verbindung mit dem Milchhofareal sehe ich da Potenzial für weitere vielgeschossige Bauprojekte, die dann ein naherholungsgebiet direkt vor der Haustür haben. Auch den Norikus wertet das weiter auf.


    Ich wohne direkt am Wöhrder see und gestehe, dass er für mich und meine Freunde keinerlei Rolle in der Freizeitgestaltung spielt, weil man, außer dort herumzulungern oder fix durch/dran vorbei radeln nichts anstellen kann. Mit verschiedenen Landschaften, wieder erwachenden Biergärten am ufer und was weiss ich einen Tretboot / Kanu-betrieb und so wird der Wöhrder See wieder mehr Fluss und setzt sich deutlich ab vom Duzendteich.


    Allerdings, von einem Badestrand halte ich wenig. Das wird entweder zu einem Hundeklo, oder man komerzialisiert das, nur ich glaube für ein gebührenflichtiges Freibad fehlt es dort an Platz.

  • Naja... der Badestrand wird nicht zum Hundeklo verkommen, wenn die Pegnitz wirklich in ihrer Fließgeschwindigkeit beschleunigt wird. Ich halte einen Strand, ähnlich der neuangelegten Isar-Auen in München für sehr gut! Allerdings darf hierfür nicht nur ein kleiner Bereich zur Verfügung gestellt werden, sondern es muss eine weite Flanke benutzbar sein. Somit verhindert man, dass sich nur ein soziales spektum festsetzt und diese Plätze beschlagnahmt.

  • Vielleicht mal nach Führt reisen, da gibt es solch einen steeg, und ja der steht immer noch. ( Uferpromenade )


    Der Name der Stadt Fürth kommt ursprünglich von einer Furt im Rednitzgrund. Die Stadt hat also nichts mit einem Führer oder einer Führung gemeinsam und wird somit auch nicht Führt, sondern Fürth geschrieben.
    Die Uferpromenade ist wirklich recht gelungen, aber die Wege sind zum größten Teil geteert bis auf einen Steg, der die zwei Ufer miteinander verbindet. Dieser Steg ist parallel neben einem geteerten Weg gebaut und ist lediglich dafür gut, dass auch bei einem leichten Hochwasser die Uferpromenade bzw. der Wiesengrund benutzbar ist. Es ist also lediglich als Ersatz gedacht, wenn der normale Weg überschwemmt sein sollte.
    Wer aber schon einmal auf diesem Steg entlang gelaufen ist, der wird schnell erkennen, dass das Wasser immer mehr Spuren hinterlassen hat. Einige Bretter müssen dann ausgetauscht werden, im Herbst und im Winter ist der Steg extrem rutschig und nach ein paar Jahren sieht das dann auch nicht mehr schön aus. Aber das habe ich ja bereits in meinem vorherigen Beitrag geschrieben.
    Beim Wöhrdersee handelt es sich aber nicht um einen Ersatz-, sondern um einen Hauptweg.

  • ^


    da hast du mich aber Böse erwischt ;-)


    den hochwasser steg meine ich nicht, den der auf der Seite bei der Uferstadt ? ist ( Nähe Grundig Museum )

  • Es ist ein alter Thread. Aber nicht tot, nach nun sehr langer Zeit der Vorplanungen, Ankündigungen nimmt die Umgestaltung des Wöhrder Sees langsam Formen an. Den ganzen Tag über wird an verschiedenen Stellen des Sees gebaggert und geschaufelt.
    Der "Söder Beach" am Nordufer ist dabei augenscheinlich schon am weitesten:



    Aber auch am Südufer wird mit kompletter Kolonne gearbeitet.



    Ich bin mal sehr gespannt auf das Endergebnis, und vor allem wie es sich nach der Fertigstellung weiter entwickeln wird. Schnell endet so eine Sandlandschaft als Hundeklo. Denn das Seeufer ist einfach viel zu leicht zu erreichen für die Bewohner der anliegenden Viertel, die dort in großen Zahlen ihre Hunde Gassi führen. Nicht selten kommt es hierbei auch zu konflikten auf den Wegen zwischen Fußgängern, Radfahrern und Hundebesitzern. Es wäre also sinnvoll, die Strände gestalterisch von den Wegen zu trennen. Denn nur so werden sie auch später bestimmungsgemäß genutzt.


    Bilder vom vor Ort stehenden und nicht zu übersehenden Bauschild folgen noch.
    Die aktuelle Internetpräsenz zum Projekt: http://www.wasserweltwoehrdersee.de/

  • Ich frag mich wie lang das eigentlich noch dauert. Ich arbeite in der Nähe und der Bagger arbeitet jetzt schon seit mindestens Anfang März. Für diese Fläche im Verhältnis zur Zeit ist das ja nicht gerade das beste Zeugnis.

  • Eine Meldung vom heutigen Tage über die morgen beginnenden Arbeiten am Wöhrder See dürften es wert sein, an diesen Uralt-Faden mal wieder anzuknüpfen und ihn aus der Mottenkiste zu holen. Die Stadt beginnt nun mit dem Bau der Umweltstation am Südufer des Sees.


    http://www.nordbayern.de/regio…illionenprojekt-1.7216195


    Um dieses Werk wird es sich wohl handeln:

    (c) Claus Hirche Architektur und Design

  • Nürnbergs Problem-See

    Interessante Fotos, besonders die von vor 1960. Jetzt hatten wir fast 60 Jahre einen See, da könnten wir mal wieder dort nur die Pegnitz fließen lassen. In Fürth und Erlangen haben die auch keinen See in der Flussaue angelegt.


  • Visualisierung: ArchitekturDesign Hirche


    In der Presse war aber eine andere Visualisierung zu sehen. Unter Mario Bodem (Architekt) findet man andere Visualisierungen als die in der Presse. Auf jeden Fall finde ich den Entschluss der Stadt, die ambitionierten Planungen für die Umweltstation nicht abzuspecken, richtig.

  • Am Nordufer des Wöhrder See beginnen die Bauarbeiten am neuen Promenadencafé. Das finde ich längst überfällig und wertet den See als Naherholung in der Stadt noch mehr auf.


    Da das Cafe von einem Sozialprojekt betrieben wird, hoffe ich auch auf eine "bezahlbare" Alternative zum überteuerten Stadtstrand.