Rund um die Parochialkirche

  • Zwei Meldungen rund um die Parochialkirche:


    Erstens hat die Bauwert das Areal Klosterstraße 57 erworben, das Hotelprojekt ist gestorben. Was das dann wird kann man neben der Friedrichswerderschen Kirche bei den kronprinzengaerten.de besichtigen.


    Zweitens hat Hans Wall, der schon den Wiederaufbau des Turmhelmes finanziert, die Glocken in Dänemark zum Guß in Auftrag gegeben und lernt jetzt das Carillionspielen... (Artikel Berliner Morgenpost).

  • wie jetzt...der Turmhelm wird wiederaufgebaut? das ist ja total an mir vorbeigegangen...freut mich SEHR, denn dieser Stummel macht jedesmal wenn ich dran vorbeifahre depressiv. 51 (!!) Glocken...wow....Danke Herr Wall :D

  • Mehr zum Wiederaufbau des Turmhelmes hier. Der Bauantrag ist gestellt, wird wohl 2013 genehmigt.


    Und das Glockenspiel im Ton hier.


    SenStadt hätte wohl auf die 100.000 Euro für den Bauantrag noch 400.000 Euro Steuergelder draufgelegt und einen internationalen Wettbewerb für einen modernen Turmhelm ausgeschrieben.

  • In meiner früheren Erlöserkirchen-Gemeinde in Münster stand eine Spenden-Box mit einem Bild des Turmhelms. Nach dem Gottesdienst habe ich immer mal ein paar Euros hineingeworfen.
    Viel zu wenige, wie ich heute finde...


    Übe die heutigen Nachrichten bin ich mehr als glücklich!
    Schön ist auch, dass so bald mit dem Bau begonnen werden soll.
    Da wird ja die Kirche wohl eher fertig gebaut sein als das Humboldtforum.
    Großartig! :daumen:


    @ Konstantin:
    Ja das denke ich auch. Gut, dass es noch Baumaßnahmen unter eigener Entscheidungshoheit gibt!

  • "Passt!" :daumen:


    Ja, ich bin begeistert.


    Auch wenn man bei Patzschke immer ein paar Abstriche machen muß:
    Die Bauten sehen nachher meist nicht so zisiliert aus wie auf den Zeichnungen, aber egal, dieser Entwurf zeigt mehr Affinität zu der alten östlichen Straßenseite und zur Parochialkirche als alle Versuche davor.


    Gut so! :59:

  • Da wo Patzschke die Federn führt kommt immer etwas positives zum Vorschein.
    Ich finde den Entwurf hervorragend, es wirkt an die alten Mietskasernen angelehnt.

  • Ist das geplante Hotel damit vom Tisch?


    Was mir am Patzschke-Entwurf nicht gefällt, ist dass es kein Hoch-Parterre gibt (wie leider bei vielen anderen Neubauten). Es sieht zumindestens so aus, als ob der erste Stock auf bequemer Einbrecher-Einstiegshöhe ist und wirkt damit nicht so richtig 'urban'; vielleicht leigt es auch an einer fehlenden Ladenzeile.

  • Wow, wenn das so kommen sollte, dann hat sich bei allem Hin und Her ja letztendlich doch alles zum Guten gewendet. Hier entsteht mit Parochialkirche, Stadthaus, Podewilsches Palais, Geschäftshaus Tietz und eben diesem Ptschke Bau ein wirklich schönes, geschlossenes, traditionelles Ensemble, dass einer europäischen Hauptstadt würdig ist. :)
    Hoffen wir, es bleibt tatsächlich dabei und es wird nicht wieder alles über den Haufen geworfen.

  • Ja, das Hotel ist vom Tisch. Der dänische Eigentümer hat an die Bauwert verkauft.


    Ich glaube jetzt geht das alles schnell, die Bauwert will schnell loslegen. Das kleine Hochparterre (in Berlin darf der EG-Fussboden maximal 1,50 über mittlerer Geländehöhe liegen, um nicht als Volleschoss zu gelten) liegt wohl an der Traufhöhe der Nachbarn, die nicht zu überschreiten sind. Ich weiss nicht ob der Landesdenkmalrat sein Okay gegeben hat, kann mir aber kaum vorstellen, dass dieser hier ablehnt.


    Dass Bauwert-Chef wieder seinen Lieblingsarchitekten Patzschke beschäftigt erstaunt: vielleicht kommt ja wieder Frau Lüscher und nötigt ihm doch noch einen Wettbewerb auf. Also: noch keine Entwarnung...

  • Wowwwwwwwwwww..........klasse!!!! Das ist das, was ich immer vermisst habe, ein Berlin aus der guten Mischung, eine Anlehnung an historischen Bauten ( Gründerzeitalter), eine Mischung aus tollen Neubauten. Wirklich sehr schön geworden und hoffentlich kommt auch eine Umsetzung.


    Mich würde mal interessieren was solche Projekte in dieser angelehnten historischen Ausführungen mehr kosten?? Es gibt nach oben hin sicherlich keine Grenzen, aber man könnte auch viel einfachere und günstigere Bauprojekte verkaufen. Schön das es sich wieder langsam durchsetzt..!! Berlin wird von Tag zu Tag immer schöner :applaus:

  • Bevorstehender Baubeginn in der Klosterstraße 65?

    Ich bin heute an dem Grundstück in der Klosterstraße 65 vorbeigekommen, auf dem die "Klostergärten" entstehen sollen. Dieses ist mittlerweile beräumt und umzäunt, für die Zeit ab dem 03.06. ist an der Grundstücksfront eine Halteverbotszone eingerichtet worden - es scheint hier also in Bälde loszugehen. Ein Bauschild habe ich allerdings nicht entdecken können und auch der Projektseite der Bauwert-Gruppe ist momentan noch nicht sonderlich viel zu entnehmen.

  • ^ In der Kosterstraße 65 ist nach wie vor keinerlei Bautätigkeit zu verzeichnen. Dort sieht es im Prinzip noch genauso aus wie auf Backsteins obigen Bildern (= Stand von heute). Auf der Projektseite hat sich seit meinem Beitrag vom 29.05. ebenfalls nichts getan mit der Ausnahme, dass es dort inzwischen ein neues Rendering zu "bestaunen" gibt. :keineahn:

  • Na dann wollen wir das doch wenigstens hier Posten:



    Quelle: Bauwert


    Für mich ist das zumindest mal ein Indiz, dass es hier konkret wird. Solche Aquarelle wie sie vorher die Seite geziert haben hat man ja ab und zu mal zu anderen Projekten gesehen, ohne dass dann ein Ergebnis kam. Gut, dass das Gebäude durch seinen Hof der Kirche ein wenig Raum lässt.

  • Gott sei dank möchte man sagen. Wenn die Visualisierung nicht zu dick aufträgt, könnte da ein wirklich schickes Fleckchen entstehen.

  • Ich hoffe ja sehr, dass sich hier mal was tut und dass tatsächlich der wunderschöne Patzschke realisiert wird. DAS wäre wirklich mal Stadtreperatur. Der ursprüngliche Entwurf wirkte in seiner Kubatur und seinen Dächern fast schon barock und spiegelte das Palais Podewils, auf der entgegengesetzten Seite der Kirche gelegen, perfekt wieder.
    LEIDER kann man auf dem neuen Rendering erkennen, dass der ursprüngliche Entwurf wohl doch wieder abgeändert wurde... Langweiliges weiß, wie die Kirche, und die Rundbögen des U-förmigen Hofes scheinen auch weggestrichen zu sein. Gut, dafür ist jetzt wohl der Arkadengang hinzugekommen? Den man aber von der Straße nicht sehen wird.

  • ^ Auch wenn ich mich dem allgemeinen positiven Feedback anschließen möchte, bin ich doch etwas skeptisch - das Rendering wirkt doch etwas zu märchenhaft mit blitzsauberen weißen Säulen, schönen Blumen und akkurat gestutzten Hecken. Und es ist nur EIN Renderiung, das keinen richtigen Eindruck vom Gesamtgebäude vermittelt.


    Es macht sicher Appetit auf mehr, aber hoffentlich kommt das Essen dann auch wirklich so gut auf den Tisch.


    Wahrscheinlich wird das Ergebnis dann sowas wie die realisierten Rosengärten in Wilmersdorf, die ja auch ein Bauwert-Projekt sind. Dort war die Begeisterung ja zumindest nicht durchgängig riesig. Kann also ganz prima werden oder aber in Kitsch abgleiten.

  • Es wäre einfach toll wenn dies so ungesetzt werden würde, sollte eine wesentliche Aufwertung darstellen und könnte zudem als Vorbild für weitere Verdichtungen und zur Stadtreparatur fungieren, meiner Meinung nach. Auf der anderen Seite reicht, wie auch schon Treverer angemerkt hat, ein Bild nicht aus, um abzuwägen ob die Planungen von Patschke nicht doch verändert wurden. Ich bin jedenfalls gespannt aus auf diesem Stück Boden geschehen wird.