Paris und Île-de-France - Bauprojekte und Stadtplanung

  • Hochhaus an der Porte de Versailles?

    Dieser Artikel berichtete gestern, dass im Stadtrat der Bau einer 180 Meter (43 Geschosse) hohen Pyramide nach den Plänen von Herzog und de Meuron an der Porte de Versailles abgelehnt wurde. Es wird mit ca. 1 Mio. Qm Büroflächenleerstand und mit der isolierten Lage argumentiert. Die das Projekt unterstützende Bürgermeisterin Anne Hidalgo kündigte eine Klage gegen das Ergebnis an. Die UNESCO warnte hingegen vor dem Bau weiterer Hochhäuser in der Innenstadt - Paris gehöre zu den "seltenen erhaltenen horizontalen Städten".


    Anhand der Visualisierung im Artikel kann ich keine besondere Schönheit erkennen. Es ist auch nicht verkehrt, wenn die Pariser Hochhäuser in La Defense einen Cluster bilden (gegen den die UNESCO offenbar nichts einzuwenden hat).


    Dieser Artikel in ArchDaily zeigt noch zwei weitere Visualisierungen. Das Ausstellungsgelände, wo das Hochhaus stehen könnte, ist zwar nicht gerade die romantischste Ecke der Stadt (ich war sogar mal selbst dort), doch frühere Hochhaus-Experimente im Pariser Süden sind selten geglückt - siehe unter #6.

  • Museum in Bois de Boulogne

    Die gleiche Zeitung, die unter #15 zitiert wurde, berichtete Mitte Oktober über die damals für den 27. Oktober geplante Eröffnung des Museums der Louis-Vuitton-Stiftung mit 11.700 Qm Nutzfläche nach einem Entwurf von Frank Gehry. Es wird mit bis zu 800.000 Besuchern jährlich gerechnet. Dem Artikel nach waren 100 Ingenieure, zwei Jahre und 30 Patente notwendig, um Verfahren zu entwickeln, mit den der Entwurf umgesetzt werden konnte. Die Baukosten werden nicht veröffentlicht.


    Der Artikel bietet eine Fotostrecke mit u.a. Bildern des Bauwerks und der ausgestellten Kunstwerke sowie ein Video.


    Über das Museum schrieb auch Spiegel Online, wo die Kosten auf 100 Mio. EUR geschätzt wurden - auch hier gibt es eine Fotostrecke. Weitere Fotos bietet Wikipedia, laut der das Bauwerk in 50 Jahren zum städtischen Besitz wird.

  • Triangle Tower

    Unter #15 war bereits über das im Stadtrat abgelehnte Hochhausprojekt von Herzog und de Meuron die Rede. Wie designboom.com gestern schrieb, die Bürgermeisterin Anne Hidalgo erklärte die (geheime) Abstimmung für ungültig, weil einige Stadträte demonstrativ derer Stimmzettel gezeigt haben. Einige bekannte Architekten setzten sich öffentlich für das Projekt ein.


    Der Artikel enthält mehrere bisher unbekannte Visualisierungen.

  • Stiftung Louis Vuitton, Les Halles, The Ritz

    Die Stiftung Louis Vuitton im Bois de Boulogne (s.o.) wurde im Herbst 2014 eröffnet. So sieht sie aus erhöhter Perspektive aus, ein Video aus der Sendung "Des racines et des ailes" zeigt in diesem Video bei youtube etwa ab Minute 41 einige schöne Aufnahmen des interessanten Gebäudes. Das Foto lässt sich durch Anklicken vergrößern, das Museum liegt in der Bildmitte im Wald.



    Kleines Fotoupdate von Les Halles (letzte Fotos von 2013 hier und 2014 da), wo immer noch kräftig gearbeitet wird, sowohl über als auch unter der Erde. Eine sehr schöne Doku über Geschichte und Zukunft von Les Halles lief ebenfalls kürzlich in der Sendung "Des racines et des ailes", leider nur auf Französisch, aber vielleicht mit generell interessanten Bildern: Klick!


    Blick von Westen, Höhe St. Eustache.



    Und der zukünftige Hauptzugang zum überdachten Teil von Osten aus (Rue Pierre Lescot).



    Das Ritz ist immer noch eingerüstet, wie übrigens auch die Siegessäule auf der Place Vendôme, und sieht aus wie auf Bau_Lcfrs Fotos von 2014. Auf der homepage des Hotels gibt es ein paar Impressionen vom Umbau.


    -Bilder von mir-

  • Neubau in der Nähe des Place de Clichy

    Leider ist auch Paris gegen die Unmode auf versetzte Fenster nicht ganz immun, wie diese Baustelle zeugt, die ich nordwestlich vom Place de Clichy entdeckt habe. Zum Glück ist meist die Gestaltung geistreicher - deswegen ist mir gerade dieses Projekt aufgefallen:



  • Pariser Speckgürtel

    Leider eine ziemlich haessliche "modisch"-silbrige Metallplattenfassade, die sich etwas mit den Putz- und Sandsteinfarben der umgebenden Gebauede beisst.


    Ich habe später ein Foto des unter #11 gezeigten Rohbaus nach der Fertigstellung gemacht - auch hier mit modischen Versetzungen, nur die begrünte Terrasse hilft ein wenig:



  • Place Vendôme

    Das Hotel Ritz am Place Vendôme wird weiterhin umgebaut - vorerst kann man die aufwändige Verhüllung bewundern, die das verhüllte Bauwerk zeigt. In Deutschland wird meist nur Werbung aufgehängt:





    Ähnlich bei der Renovierung der Colonne Vendôme - neben der Säule wird auf alten Fotos eine frühere Renovierung Ende des 19. Jahrhunderts gezeigt:







  • Stadtrat von Paris stimmt für Tour Triangle (180m)

    Der SPON berichtet, der Stadtrat von Paris habe dem Bau des 180m hohen Tour Triangle an der Porte des Versailles zugestimmt. Es geht um eine Art dreieckige gläserne Scheibe von 40 Stockwerken mir rd. 70.000 m² Bürofläche, entworfen vom Schweizer Architekturbüro Herzog & de Meuron (Elbphilharmonie).


    Quelle

  • Les Halles

    ^^ Zur Colonne Vendôme: Die wurde 1871 von der sozialistischen Pariser Kommune aus politischen Gründen zu Fall gebracht und später wiederaufgebaut, nicht bloß renoviert.


    Anbei eine Luftaufnahme des Neu- und Umbaus von Les Halles (s.o. #19, #20), wo man gut die Dimensionen des Projekts erkennen kann.



    Bildquelle: Boyshow, SkyscraperCity, mit freundlicher Verwendungserlaubnis.

  • @Tour Triangle

    Dieser Artikel bringt nicht nur weitere Visualisierungen, sondern auch ein Versprechen der Architekten, dass "das Gebäude durch die Glasfassade so gut wie unsichtbar sein" würde. Auch im DAF wurde öfters angesprochen, dass Glassfasade-Bauten durchaus sichtbar bleiben - schon deswegen, weil die Schächte, Trennwände und Möbel gar nicht aus Glas sind. Das Wiederholen des Märchens weckt nicht gerade Vertrauen.


    Wenn man mit der weitgehend aufgeständerten Metrolinie 6 fährt, sieht man gut, dass vor allem der Pariser Süden mit allerlei Blockbauten stark verhunzt wurde - doch an der Porte de Versailes gibt es noch ein paar vernünftige Straßenblöcke mit Blockrand. Den Visualisierungen nach reicht der Platz für einen Blockrand-Sockelbau nicht, zumindest sollten Läden/Gastronomie im EG das Gefühl einer normalen Straße entlang der Längsseite erzeugen.

  • Forum Les Halles

    Hier und da wird immer noch gearbeitet, doch der östliche Bereich wurde bereits freigegeben - den Aushängen nach im März. Meine gestrigen Fotos:









    Die Raumwirkung der großen Halle ist großartig, doch etwa der Bodenbelag wirkt billig (billiger als die Fotos es wiedergeben):







    Ein paar Blicke in das große Loch, welches als Grundkonzept vom vorherigen Entwurf aus den 1970er Jahren blieb - nur die Gestaltung ist jetzt anders. Die auf den nächsten Fotos sichtbare mehrfache Treppe wirkt interessant, dennoch es ist eine Hemmschwelle, dass alle Treppen in die unteren Geschosse im Norden gesammelt wurden - am Umfang des Lochs verteilte würden einladender wirken:









    Das alte Haus wirkt winzig in der Umfassung des östlichen Eingangs. Es fällt übrigens aus - das Dach besteht aus Streifen, zwischen den es Freiräume gibt:



  • Forum Les Halles #2 / Colonne Vendôme

    ^ Während die große Halle mit dem Einkaufszentrum im Osten bereits genutzt wird, am Garten im mittleren Teil des Areals wird immer noch gearbeitet:









    Am Zaun hängen Fotos von verschiedenen Workshops - zu den Ideen gehörte auch, Rekos wie auf dem Dom-Römer-Areal zu errichten. Keinesfalls eine abwegige Idee - Rekos über einem unterirdischen EKZ und der U-Bahn-Station darunter, zwischen futuristisch gestalteten Zugängen zum EKZ und zur U-Bahn:





    Der Park im Westen ist bereits fertig:





    ----


    BTW: Im letzten Jahr war über die Renovierung der Colonne Vendôme die Rede. Ich habe sie diesmal nur aus der Ferne gesehen, doch sie ist bereits wieder enthüllt. Schade, dass sie am Abend nicht angestrahlt wird. Es kann kaum am nahen Hotel Ritz liegen - die Statue von Jeanne d’Arc ein paar Straßen weiter steht neben einem Luxushotel und wird nachts beleuchtet.

  • Am Zaun hängen Fotos von verschiedenen Workshops - zu den Ideen gehörte auch, Rekos wie auf dem Dom-Römer-Areal zu errichten. Keinesfalls eine abwegige Idee - Rekos über einem unterirdischen EKZ und der U-Bahn-Station darunter, zwischen futuristisch gestalteten Zugängen zum EKZ und zur U-Bahn:


    Den Fotos nach zu urteilen sieht das eher nach Kinderbastelgruppe aus. :)

  • Clichy-Batignolles: Palais de justice de Paris

    ^^ Einen Bericht über die neu eröffneten Les Halles findet man unter #28/#29


    Am Nordrand der Stadt entsteht gerade der neue Justizpalast nach einem Entwurf von Renzo Piano - hier findet man Visualisierungen und ein paar Angaben: 40 Geschosse, 160 Meter Höhe, 104.000 Qm Fläche, Eröffnung 2017. Den Entwurf finde ich weder elegant noch neuartig. Bisher scheint der Rohbau fast fertig betoniert zu sein - leider konnte ich nur Fotos vom vorbeifahrenden Reisebus machen:







    Für diese Seite hatte ich nur noch Sekundenbruchteile zum Zielen. Es scheint, Teile der Konstruktion wie die Treppe an der Ecke wurden in Stahl statt in Stahlbeton ausgeführt:





  • Philharmonie de Paris

    Mit der Philharmonie de Paris wurde Anfang 2015 in La Villette (19. Arrondissement), im äußersten Nordosten des Stadtgebiets (Lage), der größte Konzertsaal von Paris eröffnet. Die Idee des Baus geht auf Jacques Chirac zurück, die Architektur stammt von Jean Nouvel. Weiterführende Informationen gibt es auf Wikipedia. Anfang des Monats hatte ich die Möglichkeit, vorbeizuschauen, auch wenn der Saal wegen Konzertproben leider geschlossen war. Hier der Haupteingang - wie man sieht, ist Grau die dominierende Farbe, sowohl von außen, als auch im Foyer, wo es sich mit viel Sichtbeton fortsetzt.




    Vom Parc de la Villette aus gesehen.



    Man kann der Philharmonie auf's Dach steigen, entweder mittels Aufzug, oder alternativ zu Fuß über einen Serpentinenweg auf der dem Haupteingang gegenübergelegenen Seite.



    Die Gestaltung der Fassade ist durchaus interessant, vor allem die spiegelnden Flächen. Ansonsten fand ich das Gebäude zu graulastig.



    Vom Dach blickt man über die eher unschicken Bezirke der Stadt. Wenn man aber schonmal in der Nähe ist, lohnt sich der kostenlose Aufstieg dennoch.



    Der Saal ("Philharmonie 1") soll eine gute Akustik haben und wirkt deutlich einladender als das Äußere.



    Bild: BastienM bei Wikipedia unter CC-BY-SA 4.0, zum Vergrößern bitte anklicken.


    -alle nicht anderweitig gekennzeichneten Bilder von mir-

  • @Philharmonie de Paris

    ^ Obwohl die Philharmonie kein Hochhaus ist, ist sie monumental genug, um in der Skyline der nordöstlichen Innenstadt präsent zu sein. Hier ein Blick aus dem Zimmer eines Hotels an der Peripherique - der Neubau fällt deutlich auf:





    Wie man von den Dominanten erwartet, es werden einige Blickachsen abgeschlossen - wie vom Osteingang zum Park de La Villette, an einem weiteren Bau mit viel Sichtbeton vorbei: