Impressionen aus Parks und Naherholungsgebieten

  • Impressionen aus Parks und Naherholungsgebieten

    Hallo zusammen,


    ich war vor ein paar Wochen unterwegs auf dem Lohrberg, Frankfurts Hausberg. Dieser Aussichts- und Ausflugsort ist selbst in Frankfurt vergleichsweise unbekannt. Für mich ist das völlig unverständlich :nono:


    Aus diesem Grunde hatte ich mich auf mein Rennrad geschwungen, meine Bridge-Kamera mit Stativ eingepackt und war auf den Lohrberg gefahren. Und hier die Bilder, die ich erschossen habe :)


    Vorneweg aber noch ein Wikipedia-Link mit allem Wissenswertem über den Lohrberg, zB, dass er langsam abrutscht bzw. sich Richtung FFM-Seckbach/Süden zu bewegt, oder
    dass er Frankfurts einziger Weinberg ist (seit dem 9.Jhdt!!! ... siehe unten auch die Bilder). Ein Lohrberg-Gedicht findet man dort auch.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Lohrberg_%28Frankfurt%29


    So, nun aber zu den Fotos:
    Vom Ende der Alsfelder Strasse (FFM-Seckbach) führt ein Fuss- & Radweg (für letzeres aber zu steil) hoch zum Lohrberg, und dann am Ende dieses Weges kann man diesen Anblick erst mal genießen:





    Das Ehrenmal für Seckbacher Gefallene in den beiden Weltkriegen:



    Und nun der Weinberg; vielleicht vorneweg: ich hatte in einem Artikel mal gelesen gehabt, dass man hier bei der Weinlese helfen kann und als Gegenleistung eine (?) Flasche von diesem Jahrgang bekommt. Der "Weinbauer" bewirtschaftet diese Fläche allerings auch nicht gewinnbringend, sondern tut dies, weil er Freude daran hat!






    zu diesem Zeitpunkt hingen die Trauben noch:



    ein Durchblick:



    das war's vorerst, mehr Bilder (v.a. vom oberen Teil des Lohrbergs) gibt's demnächst, bis dann & beste Grüße


    P.s.: Alle Bildrechte liegen bei mir ... wer will, kann aber unter bestimmten Bedingungen die Bilder in höherer Auflösung von mir bekommen!

  • Der Lohrberg - Teil 2

    Wie versprochen die nächsten Bilder:


    Am östlichen Ende des Weinbergs befindet sich der Hof vom "Main Äppelhaus"-e.V. Es handelt sich dabei um eine Einrichtung des Grünflächenamts Frankfurt. Dort werden Information, Beratung und Kurse/Führungen rund um die Themen
    - Streuobstanbau
    - Klein-und Hausgärten
    - Bodenpflege, Düngung, Kompostierung
    - Natur- und Pflanzenschutz
    angeboten ... dürfte also v.a. für Gartenbesitzer interessant sein.
    Darüber hinaus gibt es dort einen Hofladen und Bistro/Cafe/Biergarten, der der Speisegaststätte oben auf dem Lohrberg wirklich vorzuziehen ist (zwar gibt es bei letzterem eine Terasse mit Ausblick, aber die Qualität der Speisen und Getränke ist miserabel & die Preise nicht nur wegen der mangelnden Qualität zu hoch ... ein Unding für ein so tolles zentrumnahes Ausflugsziel wie dem Lohrberg :nono:)







    Sitzgelegenheiten mit Kunst gibts auch



    wenn man den Hauptweg durch diese Anlage läuft, dann gelangt man am Ende an diese scheinbar verlassene & verfallende Hütte (macht irgendwie einen mediterranen Eindruck) ... gleich daneben fließt auch ein kleiner Bach den Lohrberg herunter und oberhalb führt eine schöne Allee zurück hoch auf den Lohrberg





    und nun Bilder vom oberen Teil des Lohrbergs und die dort möglichen Aussichten auf das Umland und natürlich auf die Skyline






    anders als bei den meisten anderen Fotos sieht man hier wie steil der Lohrberg ist









    einen Spielplatz und ein Wasserbecken für Kinder gibts auch, leider ohne Wasser (Bilder wurden allerdings erst Mitte/Ende September geschossen) ... ich weiß aber nicht, ob der noch in Betrieb ist, in gutem Zustand ist der jedenfalls




    dieser rechteckige Platz liegt etwas weiter hinter, der Rasen ist in einem guten Zustand & eben ... ideal zum kicken :)











    Frankfurt hat auch ein drittes HH-Cluster (Sachsenhausen: HenningerTurm, Holiday Inn & WohnHHer auf dem Sachsenhäuser Berg)



    Offenbach




    Kaiserlei & massive Wohnbebauung am südlichen Rand von FFM-Oberrad



    kennt jemand dieses Kraftwerk, es dürfte so etwa 30 - 40 km östlich von Offenbach liegen



    so, das war's, ich hoffe euch gefällts :)


    VG ans Forum


    P.s.: Mal wieder vergessen ... alle Bildrechte liegen bei mir!

  • Die Lohrbergschänke bekommt im nächsten Jahr einen neuen Pächter. Endlich. Stand in der Zeitung. Und das Spielplatz-Planschbecken ist im Sommer tatsächlich mit Wasser gefüllt.


    Die Bilderserie habe ich in einen neuen Strang geschoben, weil sie für den vorgesehenen Rahmen der Kollektion viel zu umfangreich ist.

  • Danke an euch beide ... und Schmittchen ist wie immer bestens informiert :daumen:
    Der von dir verlinkte Artikel liest sich aber etwas bedrohlich. Anscheinend hat dieser Herr Gangel wohl keinen blassen Schimmer von der Qualität der Schänke und möchte keine großeren Veränderungen - leider nicht nur baulicher Art.


    Btw: An der und um die Schenke herum wurden kleinere Bauarbeiten durchgeführt, aber nichts wirklich DAF-würdiges.

    Einmal editiert, zuletzt von merlinammain () aus folgendem Grund: Formulierungsfehler: Siehe Stahlbauers Beitrag ... Danke :-)

  • Sommerhoffpark

    Ein lauschiger, wenig frequentierter Park findet sich mitten im Gutleutviertel gut versteckt hinter der röhrenden Gutleutstraße, dem Kraftwerk Westhafen, der Main-Neckar-Bahnbrücke und der Außenstelle der Karmeliterschule: der Sommerhoffpark (Karte). Erstaunlicherweise liegt er dabei direkt am Main und bietet einen schönen Blick auf das Niederräder Ufer. Bekanntlich rollen hier möglicherweise demnächst die Bagger an, um für die ABG mit Partnern drumherum Wohnhäuser und andere Gebäude zu errichten. Zeit für ein kleines Bilderbuch vom noch unberührten Sommerhoffpark und den direkt angrenzenden Gebäuden.


    Zunächst eine Übersichtskarte des Parks mit angrenzender Bebauung, gut zu sehen in der OpenStreetMap-Karte, aber auch in den grün3-Karten der Stadt Frankfurt zur geplanten Bebauung:



    Karte: (C) OpenStreetMap and Contributors, CC-BY-SA


    Das Entrée von der Gutleutstraße (Nord-Osten):



    Blick über die größere der beiden Wiesen:



    Links am Stichweg aus der Gutleutstraße liegt die Schule am Sommerhoffpark, eine Außenstelle der Karmeliterschule. Hier das Gebäude mit der Aufschrift "Haupt- und Realschule":



    Südlich des Schulgeländes befindet sich außerhalb des Parks ein Grünzipfel. Laut aktuellem Bebauungsplan sollen auf dem Gelände dahinter - wo jetzt noch Betriebsgebäude vor einem Bahndamm stehen - drei Wohnsolitäre sowie eine Schulerweiterung gebaut werden. Die hier sichtbare Grünfläche soll teilweise der Erschließung der neuen Bebauung dienen.



    Neben dem Stichweg liegt ein Spielplatz. Hier der Blick zurück in Richtung Nordosten mit der Schule im Hintergrund:



    Am Ende des Stichweges befindet sich direkt am Main ein Plateau mit Geländer und Sandsteinmauern:



    Vom Plateau führt die Uferpromenade am Main entlang:



    Wo - außer am Niederräder Ufer - ist man dem Main so greifbar nahe? Blick zurück in Richtung zukünftiger Wohnsolitäre:



    Von hier aus sieht man die Uniklinik und die laute Bahnbrücke (Main-Neckar-Brücke) gut:



    Und ein Blick vom Ufer aus über die große Wiese:



    Hier findet abends wohl so manches Gelage statt:



    Im Westen liegt die kleinere Wiese und wiederum an ihrem Westrand die Sporthalle der Werner-von-Siemens-Schule. Zu diesem Bereich gelangt man über zwei Durchgänge durch eine alte Mauer...



    ... mit Spinnennetzgeländer an der kleinen Brücke:



    Die Sporthalle könnte eine Schwester der Zeilgalerie sein:



    Und hier die kleinere der beiden Sommerhoff-Wiesen:



    Mit aparter Metallrohr-Pergola im 1980er-Stil, würde ich sagen:



    Auf der anderen Mainseite schräg gegenüber befindet sich das neugestaltete Niederräder Licht- und Luftbad:



    An der Nordseite des Parks grenzen verschiedene Wohngebäude an, im Nordwesten dieses Mietshaus:



    Den nördlichen Durchgang zur großen Wiese passierend, bietet sich dieser Blick auf eben diese mit dem Main im Hintergrund:



    Linker Hand befinden sich drei weitere Häuser. Links auf dem Bild ein Wohngebäude, in dem zumeist ältere Mieter wohnen, und rechts ein Teil eines Altenheims:



    Links der eben gezeigte Teil des Altenheims und rechts im Anschluss der andere Teil hübsch mit Balkonen, Markisen und direktem Zugang zum Park:



    Kurz vor dem Weg zurück zum Ausgangspunkt befindet sich ebenfalls in nördlicher Nachbarschaft ein Kindergarten mit großer Spielwiese sowie ein Betriebsgelände (wohl des Grünflächenamtes):



    Bilder: epizentrum


    Weitere Informationen zum Sommerhoffpark auf =101650"]frankfurt.de und Wikipedia sowie zur Bebauung im Thread hier im Forum.


    Zur Bebauung rund um den Sommerhoffpark folgt ein zweiter Beitrag.

  • Epis umfassenden Rundgang im Spätsommer kann ich nur um ein paar schöne Frühlingsimpressionen ergänzen. Trotz fortgeschrittenen Nachmittags und bestem Flanierwetter war kaum ein Mensch unterwegs. Am innerstädtischen Frankfurter Mainufer dürfte es kaum einen so grünen und dabei so unbekannten Ort wie diesen geben. Ideal für Ruhesuchende, zumindest bis in der Umgebung die Umbaumaßnahmen starten.



    Und so präsentiert sich der Park von Licht- und Luftbad Niederrad aus.



    Die ganze Länge des Parks. Das hohe Nadelgewächs in der Mitte ist übrigens ein schon ganz anschaulicher Küstenmammutbaum, siehe wikipedia.



    -Bild von mir-

    2 Mal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Bilder ergänzt

  • Herbst in Frankfurt-Fechenheim Schutzgebiet Mainbogen


    Licht



    Stille,aber...



    ...dann wirds belebt



    ...und auch wieder stiller



    ...wieder Ruhe



    ...



    ...





    Alle Bilder sind,wie immer,mein Eigentum!

  • Skaterpark


    Rampe zum Oosten, in herbstlicher Stimmung.


    Die Panzersperren,muss das wiklich sein?



    Hier die Ansicht, mit Blick aufs ex Schlachthofgelände!





    Alle Bilder sind mein Eigentum

  • Skaterpark und drumrum. Energiespende von der EZB,gratis?
    Bitte nicht wundern, das Bild ist vom letzten Dienstag!


    Alle Bilder sind,wie immer, mein Eigentum!

  • Sommerhoffpark

    Ergänzend zu #7+8 noch ein paar Aufnahmen zum Sommerhoffpark. Man hört sozusagen schon das Dröhnen der Veränderung, aber bis der Durchgang zum Westhafen geöffnet ist, verharrt der Park nach wie vor in seinem Dornröschenschlaf...




    Nichtmal Rentner waren unterwegs. Vielleicht war im benachbarten Seniorenheim gerade der donnerstägliche Bingo-Vormittag :)



    Ein altes Tor, vielleicht noch das ursprüngliche aus der Zeit, als der Park und die (zerstörte) Villa angelegt wurden? Auf der Abbildung auf Seite 4 in dieser städtischen Veröffentlichung gibt es einen Durchganz vom Park zum Hof, der genau an dieser Stelle liegen dürfte. Heute sind dahinter zwei Schulen.



    -Bilder von mir-

  • Es kann wohl als sicher gelten, dass das von dir fotografierte Tor, der schmiedeeiserne Zaun und die Einfriedungsmauer aus rotem Sandstein auf Gogels Gut zurückgehen. Einen guten Überblick über die Geschichte des Gogelschen Landsitzes mit der 1805 fertig gestellten Villa und dem zugehörigen Landschaftspark, dem heutigen Sommerhoffpark, gibt diese Website. Dort findet sich auch ein 1938 entstandenes Foto der 1944 zerstörten Villa Gogel.

  • Die Villa sah 1805 natürlich nicht so aus wie auf dem verlinkten Bild. Sie stammte aus der Feder des Architekten Nicolas Alexandre Salins de Montfort, der aus Frankreich vor der Revolution geflohen war. Zuvor hatte er als Hofarchitekt des Fürstbischofs von Straßburg und auch schon in Deutschland u. a. für Markgraf Karl Friedrich von Baden als Entwurfsverfasser für den Marktplatz gearbeitet. Er war wahrscheinlich einer der begabtesten Architekten im Europa seiner Zeit, umso mehr ist zu bedauern, dass fast alles, was in Frankfurt am Main nach seinen Plänen gebaut wurde, entweder durch alliierte Bomben oder Abriss weggekommen ist (vieles auch schon vor dem Zweiten Weltkrieg). Andererseits, wenn er statt Heß als Stadtbaumeister zum Zuge gekommen wäre, wäre das Bedauern über die Kriegsverluste heute noch viel größer als eh schon. Vermutlich hat er aber auch einige frühe Gebäude des Fischerfeldviertels entworfen, die naürlich alle verloren sind. Eine Liste seiner wichtigsten Werke gibt es auf Wikipedia.


    Zurück zum Gogel'schen Landhaus, ehemals Gutleutstraße 335. Auf die Geschichte des Hauses geht der Text im Link von Schmittchens Beitrag ein, der den entsprechenden Abschnitt der frühen Salins de Montfort-Monographie von Wilhelm Frithjof Dahl aus dem Jahr 1929 paraphrasiert. Dort wird bereits geurteilt: „Die gesamte Anlage war von Wirtschaftsgebäuden und Parkanlagen, deren Großartigkeit sich heute nur noch ahnen läßt, umgeben. Von den Terrassen am Ufer des Mains sind heute noch umfangreiche Reste erhalten, während das Landhaus selbst durch Verwahrlosung und rücksichtslose Umbauten seine Bedeutung für uns verlorenh hat.“ Diese Umbauten, deren Ergebnis das von Schmittchen verlinkte Bild wiedergibt, dürften ebenso wie das Tor in das letzte Viertel des 19. Jahrhunderts gehören, würde mal schätzen 1880er Jahre.


    Zwei Ansichten aus dem frühen 19. Jahrhundert zeigen uns noch das ursprüngliche Erscheinungsbild.


    Diese farbige Gouache, bereits auf Wikimedia Commons, lässt die Nähe des Gebäudes zu den westlich gelegenenen Resten des Gutleuthofs (1801 durch Brand schwer zerstört) aus dem 14. Jahrhundert erkennen, der bekanntlich erst 1978 durch die Stadt Frankfurt am Main beseitigt wurde:



    (Klicken zum Vergrößern)


    Etwas näher ran geht diese bisher nicht veröffentlichte Ansicht, aufgrund ihres noch leicht barockem Duktus wohl etwas früher, wahrscheinlich so um 1810:



    (Klicken zum Vergrößern)

  • Ein toller Abend. Hier mal wieder ein Blick auf die Uferpromenade OF vor dem Isenburger Schloss




    ...gegenüber in Ffm Fechenheim der ORV mit Griechischen Lokal, durchaus mal ein Ausflug wert!



    ...rechts davon, ein Blick aufs Ufer des Mainbogens.




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!








    .

  • Dornröschenweg am Fechenheimer Mainufer. Am Ende der Starkenburger Straße rechts in Richtung Carl-Ulrich-Brücke. Der Weg ist ja seit fast 2 Jahren gesperrt, eigentlich.




    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!





    .

  • NABU baut, Storchennester für Frankfurt, genauer hier im Fechenheimer Mainbogen




    Schilder mit der Aufschrift z.B. das da Nilgänse dort oben nicht brüten sollen/dürfen habe ich allerdings keine gefunden! Mal sehen...



    Alle Bilder sind, wie immer, mein Eigentum!





    .