Limburg: Neubau der Lahntalbrücke (A3 Frankfurt - Köln)

  • Limburg: Neubau der Lahntalbrücke (A3 Frankfurt - Köln)

    Die Autobahn 3, welche Frankfurt und Köln verbindet, überquert zwischen den Abfahrten Limburg Nord (beim Elzer Berg) und Limburg Süd (ICE-Bahnhof) die Lahntalbrücke.
    Diese Brücke ist ca 400 Meter lang, knappe 60 Meter hoch, 2x 15 Meter breit und hat ein Gefälle von 1%. Der Verlauf ist gerade.
    Eine erste Brücke wurde im Krieg zerstört. 1949-62 war eine Behelfslösung im Einsatz, seit 1964 ist diese Spannbetonbalkenbrücke im Einsatz.
    Die Brücke wirdl laut BAST täglich von über 100.000 Fahrzeugen überquert und gehört damit zu den Meistbefahrenen in Deutschland.


    Weitere Informationen erhaltet ihr hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lahntalbr%C3%BCcke_Limburg


    Ein Neubau ist geplant und beschlossen, da die Brücke erhebliche Reparations- und Unterhaltskosten verschlingt. Der Neubau soll 4 statt bisher nur 3 Spuren pro Fahrtrichtung + Standstreifen erhalten.
    Außerdem ist eine hohe Schallschutzwand geplant, wodurch es nicht mehr möglich sein wird Limburg und den Limburger Dom zu sehen.
    Zwischen km 107,242 und 109, 591 wird die Autobahn in Richtung Osten verlegt. Das Bauwerk wird parallel zur alten Brücke gebaut, welche danach abgerissen wird. Ich meine auch gehört zu haben, das die Raststätten Limburg Nord in Richtung Bad Camberg verlegt werden. Allerdings bin ich mir dabei nicht sicher und es würde meiner Meinung nach auch keinen Sinn ergeben.

    Der Ausblick sieht laut Hessischem Landesamt für Straßen- und Verkehrswesen wie folgt aus:


    Die Planung für den Ersatzneubau der Lahntalbrücke Limburg einschließlich der Verlegung der A 3 zwischen den Anschlussstellen Limburg Nord und Süd ist als verkehrstechnische Maßnahme außerhalb des Bedarfsplanes eingestuft.


    -Vorplanung und Voruntersuchung wurde bereits Anfang 2007 abgeschlossen.


    -Inzwischen ist der technische Vorentwurf erarbeitet und den Trägern öffentlicher Belange zur Stellungnahme vorgelegt. Soweit möglich werden Planungsänderungen noch eingearbeitet. Bis zum Sommer 2009 soll dann die Entwurfsgenehmigung und der "Gesehen-Vermerk" des BMVBS eingeholt werden.


    -Ab Sommer 2009 werden dann die Planfeststellungsunterlagen erstellt mit anschließender Einleitung der Planfeststellung. Es ist angestrebt, das Baurechtsverfahren bis zum Frühjahr 2011 abzuschließen.


    -Die Bauvorbereitung sollte bis zum Sommer 2011 abgeschlossen sein.
    Anschließend erfolgt die Baudurchführung, für die ein Zeitraum von 3 – 4 Jahren angesetzt wird.


    Die Entwürfe und Wettbewerbsbeiträge sind hier einsehbar:
    http://www.hsvv.hessen.de/irj/…c906a22863c7aa71b6d03a9bf


    Da ich in der Nähe wohne, habe ich mir vorgenommen das Projekt für das Forum ein wenig zu betreuen. Ich werde demnächst ein paar Bilder einfügen und euch über das aktuelle Geschehen informieren.
    Bisher hat sich an der Brücke noch nichts getan.

  • Zum Fotomachen bin ich noch nicht gekommen. Daher gibt es anbei ein paar weitere Infos.
    Die Koordinaten des Projekts sind folgende:
    50°23'19.12"N
    8° 4'45.48"E
    Google Maps
    Bing Maps
    OpenStreetMap


    Zur Verdeutlichung der Lage, hier ein Grafik welche die A3 von Frankfurt nach Köln zeigt. Das Bild stammt von OpenStreetMap:


    Etwas näher herangezoomt sieht das Ganze so aus (Bild stammt von OpenStreetMap):

    Ich kann bisher nicht sage, ob die A3 westlich oder östlich verlegt wird.


    Nun zu den Wettbewerbsbeiträgen
    (Quelle aller Bilder: Hessische Straßen- und Verkehrsverwaltung: Publikation "Ergebnisse aus dem Realisierungswettbewerb")
    Es gab keinen 1. Platz, da keiner der Beiträge vollkommen überzeugen konnte.


    2. Preis Konstruktionsgruppe Bauen, Kempten
    mit Architekten Karl+Probst, München


    3. Preis Ingenieurbüro EHS beratende Ingenieure, Lohfelden
    mit Architekturbüro Keipke, Rostock


    3. Preis Ingenieurbüro EFG Beratende Ingenieure, Fuldabrück,
    mit meyer+schubart, Wunstorf
    mit Henry Ripke Architekten, Berlin


    Bis 2020 erwartet man eine Verkehrssteigerung um 1/3 auf dann 132.000 Fahrzeuge pro Tag.

  • Laut Nassauischer Neuen Presse, einer Lokalausgabe der Frankfurt Neuen Presse, gibt es nun einen Streit um die Autobahnrastanlage Limburg West.
    Luftbild von Bing/Microsoft
    Diese muss aufgrund des Brückenbaus und des Autobahnausbaus verlegt werden.
    Der Bund plant, diese neben das Gewerbegebiet Limburg-Süd am ICE Bahnhof zu setzen.
    Dort sollte eigendlich das Museum eines Limburger Mäzen entstehen, das Projekt ist aber wohl geplatzt.
    Die Stadt Limburg und das Regierungspräsidium Gießen favorisieren einen Standort weiter südlich, da dort keine Überbauung nötig wäre und angeblich weniger Lärm entsteht.
    Festzuhalten bleibt, dass es sowohl am ICE Bahnhof, als auch ein paar Meter weiter richtung Stadt, bereits eine Tankstelle gibt.
    Weiterhin wird befürchtet, dass LKWs die teilweise brachliegende Gewerbefläsche als Stellplätze benutzen.
    Hier eine kleine Veranschaulichung der Lage. Bild von OpenStreetMap, Anmerkung von mir:

  • Habe diesen Thread mit Interesse gelesen, war nämlich letztes Wochenende in der Bonatz-Ausstellung im Architekturmuseum in Frankfurt. Dort ist auch einiges über die von Bonatz gebaute und im Krieg zerstörte Lahntalbrücke gezeigt worden.
    Hier der Wiki Link: http://de.wikipedia.org/w/inde…etimestamp=20090613103207


    Gehe also davon aus, dass es sich bei diesem von Luke beschriebenen Projekt um den Nach-Nachfolger der berühmten Bonatzbrücke handelt. M.E. reicht keiner der gezeigten Entwürfe an das "Original" ran.

  • Update

    Hier mal ein Update. Auf einem Info-Abend Anfang Mai konnte man folgende Infos bekommen.


    Das Brückenbauwerk wird eine Länge von rund 450m und eine maximale Höhe von 62m haben. Die Brücke wird westlich der bestehenden Brücke neu errichtet. Eine weitere Sanierung der alten Brücke sein unmöglich, ein Neubau an der gleichen Stelle wirtschaftlich und verkehrstechnisch nicht sinnvoll.


    In Zusammenhang mit der neuen Brücke wird auch die Verkehrsführung geändert. Zwischen den Anschlussstellen LM-Nord und LM-Süd wird die Strecke ebenfalls nach Westen verlagert. In diesem Zusammenhang muss auch der Rasthof weichen (neuer Standort weiter unklar). Insgesamt wird das neue Bauwerk rund 2,3 km lang werden. Die neue Brücke wird acht Fahrspuren mit Standspur haben (Bestand: sechs Spuren ohne Standstreifen) und wird damit zum Projekt „Staufreies Hessen“ beitragen. Die Brücke wird beidseitig 5m hohe Schallschutzwände bekommen.


    So in etwa soll es aussehen:

    Karte: OpenStreetMap / Streckenführung von mir


    Die Baukosten betragen insgesamt 68 Mio EUR und teilen sich wie folgt auf: neue A3-Brücke 38 Mio, 19 Mio neue Streckenführung, 5 Mio neue B8-Brücke, 4 Mio Rückbau alte A3-Brücke, 2 Mio Lärmschutzmaßnahmen.


    Mit dem Bau soll spätestens im Herbst 2012 begonnen werden. Die Entsprechende Genehmigung erhofft man sich bis zum Ende des Jahres. Dann soll zunächst die neue Brücke errichtet werden und ab Mitte 2015 einseitig für den Verkehr freigegeben werden. Bis Ende 2015 soll dann der komplette Verkehr über die neue Strecke und Brücke fließen, so dass dann mit dem Rückbau der alten Brücke begonnen werden kann. Ein Rückbau analog zu Bau ist zu kostspielig. Hier könnte es also noch mal richtig interessant werden. Geplant ist das Absenken der einzelnen Brückensegmente (z.T. auf Schwimmpontons auf der Lahn) und die anschließende Sprengung der Brückenpfeiler...

  • Spatenstich

    Etwas länger als bis in den Herbst hat es mit dem Beginn der Arbeiten gedauert, jetzt war Spatenstich wie HR-online berichtet.


    Die Brückse selbst wird 13 m breiter und 53 m länger sein als die alte Brücke und bis zum Herbst 2016 fertig gestellt werden.


    Von den 80 Millionen € Baukosten verschlingt die Brücke selbst 46,2 Millionen €.

  • Wohnen auf der Brücke, statt unter der Brücke

    Der HR berichtet auf der Onlineseite über einen kuriosen Vorschlag. Eine Limburger Immobilienfirma habe die Idee geäußert, die alte, eigentlich zum Abriss vorgesehene, Autobahn-Brücke über das Lahntal, mit Gebäuden zu bebauen. Sowohl Wohnungen, als auch Büros und Hotels seien eine Option, wenngleich auf Hürden hingewiesen wurde: Statik der alten Brücke, Flächennutzungsplan, Geldgeber. Die Stadt Limburg zeige sich der Idee gegenüber offen. Betont wurde, dass es sich um eine "spektakuläre und weltweit vermutlich einzigartige Alternative zum Abriss" handle. Wie das ganze aussehen soll, wird aber nur angedeutet: "Die Gebäude würden sich regelrecht um die Pfeiler schlingen, wie Türme aussehen und über die Fahrbahn hinausragen".


    Meine Meinung: klingt spannend, aber irgendwie utopisch. Auf der einen Seite ist der "Recycling"-Gedanke bestechend und auch die Lage über der Lahn mit Ausblick auf das Tal und die Stadt machen die Sache interessant. Problematisch ist vermutlich die Genehmigung, auch in Hinblick auf den Lärm der Autobahn (neue Brücke ist ja direkt daneben) und ICE-Strecke (auch die Brücke ist nicht weit).

  • Limburger Stadtverordnetenversammlung unterstützt das Projekt

    :daumen:
    Im Limburger Stadtparlament wurde über eine grundsätzliche Unterstützung des Projektes "Wohnen auf der Brücke" entschieden. Ein drittel der Stadtverordneten stimmte dafür. Der HR berichtet, Bürgermeister Martin Richard schätze die Realisierungschance zwar nur auf etwa 20 Prozent, er sei aber der Meinung, wer glaube, er könne das Projekt realisieren, der solle diese Möglichkeit auch bekommen. Kritische Stimmen habe es aber auch gegeben, in Bezug auf eine "Verbauung" des Lahntals.

  • Limburger A3-Brücke: Reportage aus dem Krankorb

    HR-Online hat einen Artikel mit schöner Bilderserie auf der Homepage. Der Bau der Brücke ist schon recht weit gediehen seit dem Spatenstich vor knapp einem Jahr. Man geht aber weiterhin von einer noch folgenden Bauzeit von min. zwei Jahren aus. Es sollen dann insgesammt 40.000 m³ Beton verbaut worden sein. Man schreibt auch, ein Hessen-Mobil-Prospekt verspreche eine schlanke und filigrane Konstruktion mit angedeuteten Bögen.

  • Beim Befahren der alten Lahntalbrücke fällt in östlicher Richtung sofort die Baustelle für den Brückenneubau auf. Die neue Lahntalbrücke wird 450 Meter lang und 62 Meter hoch, im nördlichen Bereich ist sie deutlich höher als ihre Vorgängerin.



    Die neue Brücke erhält vier Fahrstreifen und einen Standstreifen in jede Richtung und wird damit auch deutlich breiter, als die alte. Die Brückenpfeiler sind rund, vier Stück stehen jeweils in einer Reihe. Nahe bei manchen Stahlbetonrundstützen sind zusätzlich eckige Pfeiler gebaut worden, die aber meiner Meinung nach nur Hilfsfunktionen für den Bau übernehmen und anschließend wieder abgerissen werden. Am nördlichen Widerlager wurde bereits mit den Spannbetonhohlkästen für die Fahrbahn begonnen.


    Viele Bilder von der spektakulären Baustelle:









  • Heute wurde der erste 55 Meter lange Abschnitt am nördlichen Widerlager betoniert. Es waren 500 m³ Beton notwendig, um den Stahl auf der Schalung verschwinden zu lassen. Schon in einem Jahr soll der Verkehr Richtung Köln über die Brücke fließen.


    Die FNP zeigt eine schöne Bilderserie zum Ereignis.

  • T+R Limburg West

    Im Rahmen des Neubaus der Lahntalbrücke muss auch die Raststätte Limburg West weichen, da sie von den ab der Inbetriebnahme verschwenkten Fahrbahnen der BAB3 nicht mehr erreicht wird. Auch Hessen Mobil berichtet kurz dazu auf der Web-Seite des Brückenprojekts. Ob der dort genannte, beginnende Rückbau der T+R-Anlage ab Herbst 2014 stimmt, glaube ich eher nicht. Bestimmt ein Tippfehler in der Info, schließlich soll die neue Lahntalbrücke ja erst 2017 in Betrieb gehen und der wahrscheinlich neue Rastplatz am Elzer Berg muss auch erst noch errichtet werden.


    Geplant ist, die Rastanlage an und auf ein ehemaliges BW-Depot Gelände zu verlegen. Das Gelände (google-maps, Bildmitte) befindet sich quasi an der beginnenden Abfahrt am Elzer Berg aus Gemarkung der Stadt Elz. Allerdings "fernab" von Elz und nahe an der rheinland-pfälzischen Gemeinde Görgeshausen. Über die Anzahl der dortigen Parkplätze, insbesondere für LKW, gab es letzte Informationen in einer PM von Hessen Mobil von 12/2013.

  • Das mit dem Rückbau der Raststätte scheint schon zu stimmen. Bin Samstag dort lang gefahren: die Anlage in Fahrtrichtung Frakfurt ist schon gesperrt und sieht sehr nach Abriss aus. Warum man dies allerdings jetzt schon macht ohne vorher die Neue zu errichten, erschließt sich mir aber auch nicht.

  • Ich vermute rechtliche Gründe. Das die Tankstelle verlegt wird steht seit vielen Jahren fest. Seit dem ist am alten Standort nur noch das allernötigste instand gesetzt worden, was man der Tankstelle auch äußerlich ansieht. Vermutlich wären nun weitere Investitionen nötig um rechtliche Vorgaben wie z.B. den Brandschutz weiterhin erfüllen zu können. Durch die nur noch kurze Lebensdauer der Anlage, würde sich dies aber sicherlich nicht rechnen.

  • Bebauung alte Lahntalbrücke

    Wie in #10ff. angesprochen, gibt es Pläne, die alte Lahntalbrücke mit Häusern zu bebauen. Neben der Limburger Stadtverordnetenversammlung hat sich laut Welt (inkl. Bilder) auch Verkehrs- und Mautminister Dobrindt wohlwollend geäußert. Die von Immobilienentwickler Albert Egenolf geplanten Bauten sollen an Bienenwaben erinnern, die zu sehenden Entwürfe seien noch nicht endgültig.


    Neben der Werbeseite für die Brücke gibt es jetzt auch eine homepage der Gegner. Ich finde die bisherigen Entwürfe unsäglich hässlich, viel schlimmer kann man Lahntal kaum verschandeln. Schon die bisherige, nicht besonders elegante Lahntalbrücke war für mich immer ein Störfaktor, weil sie so nah an Domberg liegt. Dass man ernsthaft überlegt, die eigentlich weite Sicht durchs Tal mit vier riesigen Silos noch weiter zu verbauen, kann ich nicht nachvollziehen.