Ennepe-Ruhr-Kreis: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Witten: Umnutzung und Sanierung ehem. Mannesmann-Verwaltung

    Das ehemalige Mannesmann-Verwaltungsgebäude in der Ardeystraße wird aktuell kernsaniert und zu einem Wohngebäude umgebaut. Der unter Denkmalschutz stehende neoklassizistische Verwaltungsbau von 1908 soll zukünftigig 18 Mietwohnungen im gehobenen Segment beherbergen. Die Sanierungskosten belaufen sich auf ca. 1,5 Mio. EURO.


    Quelle: http://www.derwesten.de/staedt…l-gebaeude-id9049686.html

  • Hattingen | Gartenstadt Domizil "Lange Horst"

    Mit dem Domizil "Lange Horst" entsteht ein Quartier mit drei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 32 Wohneinheiten und einer Wohnfläche von 3.000m² sowie zwei Tiefgaragen mit 37 Einstellplätzen. Davon sind 11 als Eigentumswohnungen mit eigener Tiefgarage geplant. Die Bauatbeiten für das Projekt begannen im Dezember 2012 und sollen im Herbst 2014 abgeschlossen sein.


    Quelle



    Bild: gartenstadt



    Bild: gartenstadt

  • Herdecke: Quartier Ruhraue

    NCC startet am 27. September 2014 in Herdecke mit dem Verkauf von zunächst 17 Stadthäusern und Doppelhaushälften. Der Baustart für den ersten Bauabschnitt ist ca. im Mai 2015 geplant. Die Häuser werden nur wenige Meter von der Ruhr entfernt errichtet. Auf Grundstücksflächen von 177 bis 314 Quadratmetern entstehen Häuser mit einer Wohnfläche zwischen 129 und 142 Quadratmetern. Im Quartier "Ruhraue" werden insgesamt 20 Doppelhaushälften und 18 Reihenhäuser gebaut. Die ersten Häuser werden voraussichtlich im zweiten Quartal 2016 an die Bewohner übergeben. Weiterhin entstehen in dem neuen Wohnquartier 5 Mehrfamilienhäuser mit jeweils 7 Eigentumswohnungen und einer Tiefgarage.


    Pressemitteilung: NCC



    Bild: NCC



    Bild: NCC

  • Abriss „Central-Kino“

    Das ehemalige Central-Kino an der Bahnhofstraße soll abgerissen werden. Dort entsteht anschließend ein neuer Wohnkomplex. Das Grundstück erstreckt sich bis zum Bunker am Reschop-Parkplatz. Heute befinden sich dort Parkplätze für den Westfälischen Hof, die auch künftig Bestand haben werden, einige Garagen sowie Pkw-Stellflächen. Dieser nahezu gesamte Bereich wird überbaut, das Central-Gebäude abgerissen, die Garagen ebenfalls.


    Stattdessen entstehen hier in rund einjähriger Bauzeit bis in die erste Jahreshälfte 2017 hinein Eigentumswohnungen auf drei Wohngeschossen sowie einem Geschoss mit Haustechnik und Pkw-Einstellplätzen. Die insgesamt 16 Wohnungen – darunter eine zur Pflege der Gemeinschaft und daher für alle nutzbar – haben Größen zwischen 60 und 140 Quadratmetern. Im Tiefparterre entstehen weitere 40 Einstellplätze für Fahrzeuge, die über den Reschop Parkplatz erschlossen werden. Im Erdgeschoss ist zudem eine Gewerbeeinheit geplant.

    Quelle: lokalkompass



    Bild: Joachim Stiller Architekt | lokalkompass

  • Wetter (Ruhr): Vivaldi-Park

    Der Vivaldi Park ist ein Wohnprojekt, das speziell den Wünschen älterer Mitbürger entspricht und gerade in der Innenstadt realisiert wird. Es entstehen 26 Wohnungen und drei Arztpraxen. „Der Vermarktungsstand der Wohnungen liegt derzeit bei 50 Prozent. Ein Physiotherapeut, ein Neurologe und ein Allgemeinmediziner werden ihre Praxen im Vivaldi Park einrichten. 600 Quadratmeter, die ursprünglich für weitere Arztpraxen vorgesehen waren, werden nun in acht weitere Wohnungen umgewandelt.


    Quellen: WAZ - Überm Vivaldi-Park schwebt der Richtkranz | Stadt Wetter


    Projektseite




    Bilder: Rahn Immobilien Management GmbH

  • Witten: Neubebauung Güterbahnhof Witten-Ost

    Die Stadtverwaltung plant das brachliegende Gelände des alten Güterbahnhofs Ost an einen privaten Investor zu verkaufen, der dort Praxen, Verwaltungsgebäude und einen Betrieb mit Bus- und Nutzfahrzeugwerkstatt sowie Waschanlage plant. Dort soll in mehreren Bauabschnitten ein „hochwertiger Verwaltungs- und Gewerbebereich“ entstehen. In der ersten Bauphase sollen zwei Objekte die Lücke zwischen dem ehemaligen Güterbahnhofsgebäude und der Halle von Bosch Rexroth schließen.


    Im zweiten Schritt soll das ehemalige Güterbahnhofsgebäude abgerissen werden und ein neues Gebäude entstehen. Das Gebäude sei für Praxen sowie Büro- und Verwaltungsräume vorgesehen. Ein Neubau im Osten des Geländes soll als Betriebsgebäude dienen, mit Bus- und Nutzfahrzeug-Werkstatt, -Waschanlage und Betriebstankstelle.


    Quelle: WAZ - Alter Güterbahnhof Witten-Ost soll neuer Bebauung weichen | Investoren wollen am Güterbahnhof Witten-Ost Gas geben



    Bild: Architektenbüro Frielinghaus & Schüren, Witten

  • Witten: Büchereianbau im Garten des Märkischen Museums

    Im Oktober 2014 erfolgte der Spatenstich für den Büchereianbau an das Märkische Museum. Geplant ist ein etwa 7,5 Meter schmaler und über 30 Meter langer Gebäuderiegel, der sich über Verbindungstrakte an die rechte Seite des Museums anschließt. Dann muss noch der komplette Innenausbau erfolgen, bevor die Bücherei spätestens im Sommer 2016 an ihrem neuen Standort eröffnet. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf zwei Millionen Euro.


    Quelle



    Bild: T. Werner Architekturbüro Leistungsphase

  • Witten: Neubau Hotel Ardey

    Das neue Hotel Ardey wurde Anfang April in Witten eröffnet. Insgesamt verfügt das fünf geschossige Gebäude an der Ardeystraße 11 - 13 über 57 Zimmer. Mit rund fünf Millionen Euro ist das Bauvorhaben veranschlagt. Es ist ein so genanntes Integrationshotel, weil dort Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten. Das Hotel entstand dort, wo über viele Jahrzehnte das stadtbekannte Kolpinghaus stand. Ende März 2012 war mit dessen Abriss begonnen worden.


    Das „Hotel Ardey“ soll in der 3 ½ -Sterne-Kategorie rangieren. Sechs der insgesamt 57 Zimmer sind behindertengerecht ausgebaut, ein Parkplatz für Hotelgäste befindet sich unter dem Gebäude. Die Preise sollen pro Nacht und Zimmer um die 85 Euro liegen.


    Quelle



    Foto: Reclus, wikipedia commons - Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain Dedication

  • Ev. Krankenhaus Witten errichtet Gesundheitszentrum

    Auf dem Diakonie-Gelände in Witten entsteht ein zusätzliches Angebot: Das Ev. Krankenhaus Witten errichtet an der Pferdebachstraße ein neues Gesundheitszentrum. Hauptmieter wird die Fachinternistische Gemeinschaftspraxis Dr. Evelyn Luhrenberg, Dr. Beate Höhmann-Riese, Dr. Jacqueline Rauh, Markus Knittel und Dr. Maura Schweickert, die vom bisherigen Standort an der Ardeystraße in den Neubau wechseln wird.


    Das Gesundheitszentrum entsteht parallel zur Pferdebachstraße in Höhe der Liegendanfahrt des Ev. Krankenhauses. Auf dem Grundstück stand früher das ehemalige Pfarrhaus I, das im Mai 2011 abgerissen wurde. Der Neubau verfügt über eine Bruttogrundfläche von insgesamt rund 2200 Quadratmetern auf drei Geschossen. Nahezu die gesamte Fläche wird von der Fachinternistischen Gemeinschaftspraxis angemietet. Die internistische Praxis hat die Schwerpunkte Nephrologie mit Hypertonie, Onkologie, Kardiologie und Endoskopie. Diese richtet dort auch die Therapieräume für die ambulante Dialysebehandlung und die ambulante Onkologiebehandlung ein.


    Das Gebäude erhält zwei Haupteingänge: auf der Seite der Pferdebachstraße und auf dem Gelände des Ev. Krankenhauses. Dort entstehen auch Parkplätze und eine Taxivorfahrt für die Patienten. Farbige Akzente und eine Klinkerverblendung im Sockelgeschoss lockern die wärmegedämmte Putzfassade auf. Geplant wurde das Gebäude von Silke Haremsa vom Architekturbüro Sektor 3. Die Fertigstellung soll im Frühjahr 2016 erfolgen, die Inbetriebnahme ist für August 2016 anvisiert. Insgesamt investiert das Ev. Krankenhaus Witten 3,5 Millionen Euro in das Projekt. Darüber hinaus ist perspektivisch vorgesehen, das Gesundheitszentrum zu erweitern. Die Erschließung mit Treppenhaus und Aufzug wird deshalb bereits darauf ausgelegt.


    Pressemitteilung: Ev. Krankenhaus Witten



    Bild: Architekturbüro Sektor 3

  • Neubau Stadtwerke Hattingen

    Die Stadtwerke Hattingen GmbH plant den Neubau ihres Verwaltungs- und Betriebsgebäudes auf dem Gelände des alten Wasserwerks. Geplant ist ein funktionales Gebäude auf dem eigenen Gelände des alten Wasserwerks Hattingen, mit dem die Stadtwerke zu ihren Wurzeln zurückkehren und sich voraussichtlich im Jahr 2017 in direkter Nähe zum Hattinger Ruhrverlauf niederlassen will.


    Mit dem Entwurf für die Stadtwerke Hattingen verknüpfen Rübsamen + Partner Verwaltung und Werkbetrieb. Die beiden Funktionen der Stadtwerke sind im geplanten Neubau sowohl räumlich getrennt als auch an den entscheidenden Stellen miteinander verbunden.


    Quellen: Stadtwerke Hattingen | Rübsamen + Partner




    Bilder: Rübsamen + Partner, Bochum

  • Witten: Firmenzentrale Dr. Spang GmbH

    Aufgrund von räumlichen Engpässen hat sich die Dr. Spang GmbH entschieden, die Firmenzentrale in Witten neu zu bauen. Dafür hat das Unternehmen bereits im Jahr 2014 ein Grundstück an der Rosi-Wolfstein-Str. von der Stadt Witten erworben, auf dem ein Bürogebäude mit ca. 2.000 m² Nutzfläche und eine Halle für Labor und Felderkundung mit ca. 700 m² erstellt werden soll.



    Bild: Dr. Spang GmbH

  • Witten: Mehrfamilien-Wohnhaus + Kita

    Mitte September 2015 wurde der Grundstein für ein neues Bauprojekt gelegt. Im Stadtteil Bommern entsteht derzeit ein dreigeschossiges Mehrfamilien-Wohnhaus mit 14 öffentlich geförderten, barrierefreien Wohnungen und einer zweizügigen Kindertagesstätte im Erdgeschoss. Der Bereich Wohnen erhält seinen Zugang unter der Adresse Albrecht-Dürer-Straße 4a, die Kita über den Bommerfelder Ring 12.


    Für den Neubau wurden Baukosten von rund 3,7 Millionen Euro einschließlich Grundstück veranschlagt. Die Wohnungen haben eine Wohnfläche zwischen 47 und 95 Quadratmetern. Da das Objekt unter anderem mit öffentlich geförderten Mitteln errichtet wird, benötigen die künftigen Mieter einen Wohnberechtigungsschein für den Bezug der Wohnungen. Die Kindertagesstätte wird von der Lebenshilfe Witten betrieben. Vorgesehen sind zwei Gruppen für jeweils 18 Kinder ab zwei bzw. drei Jahren. Geplant sind auch vier integrative Plätze für Kinder mit Behinderung.


    Pressemitteilung: Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte eG



    Bild: Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte eG

  • Witten: Neubau für die Universität

    PM: "Die Universität Witten/Herdecke will wachsen. Geplant ist ein Neubau mit einem Investitionsvolumen von 25 bis 30 Millionen Euro auf dem Campus. Noch in diesem Jahr soll ein Architektenwettbewerb starten, um die Flächen zwischen dem Forschungs- und Entwicklungszentrum und der Zahnklinik zu entwickeln. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Studenten auf rund 2.300 verdoppelt. Auch finanziell steht die Hochschule gut da. Im Geschäftsjahr 2015 schrieb sie bei einem Gesamthaushalt von 38 Millionen Euro das vierte Jahr in Folge schwarze Zahlen. Sowohl das Eigenkapital als auch die Garantien der Gesellschafter wurden gestärkt und bilden die Basis u.a. für das Neubauvorhaben."


    Quelle: idr
    Infos: www.uwh2020.de

  • Witten: Ardex Tower & Ardex-Campus





    Bilder: Gerhard Spangenberg | Quelle: http://www.ardex.de/nc/ardex/n…-blick-in-die-zukunft.htm


    PM: "Eine 90 Meter hohe Hauptverwaltung, der Ausbau der Produktion und ein neues Logistikzentrum: Unter dem Projektnamen „Ardex-Campus“ kündigte der Wittener Bauchemiespezialist Ardex eine Zukunftsinvestition an, die mit einem Gesamtvolumen von mehr als 100 Millionen Euro zu den größten der letzten Jahre im gesamten Ruhrgebiet gehört. Das Bauprojekt soll 2022 abgeschlossen sein.


    Höchster Neubau im Ruhrgebiet seit mehr als zehn Jahren: Den Mittelpunkt des geplanten Ardex-Campus bildet der neue, 24-geschossige Verwaltungs-Tower. Er soll im Jahr 2020 bezugsreif sein und eine Fläche von 10.000 Quadratmetern haben.


    Architektonischer „Masterplan“: Bei der Planung legte Ardex großen Wert auf ein Gesamtkonzept für das Werksgelände und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen in allen Bereichen. Dazu gehören die Modernisierung des gesamten Ardex-Areals an der Friedrich-Ebert-Straße und die Einbindung der bestehenden Gebäude in den neuen Ardex-Campus. Alle Gebäude – auch für Logistik und Produktion – werden, einem städtebaulichen Konzept folgend, harmonisch aufeinander abgestimmt. Wichtig für die Planung waren zudem die Verkehrsentlastung und der Schallschutz für die Anwohner.


    Der Ausgangspunkt für das städtebauliche Konzept sind die bestehenden Ardex-Gebäude. „Die historische Villa steht für Traditionsbewusstsein, das 2011 eröffnete Informationszentrum für Kundennähe und Ausbildung, das Ende 2015 in Betrieb genommene Forschungs- und Entwicklungszentrum für Innovation“, so Spangenberg."


    Quelle: http://www.ardex.de/nc/ardex/n…-blick-in-die-zukunft.htm
    siehe auch: http://www.derwesten.de/staedt…en-hinaus-id12349878.html
    weitere

  • Die Firma hatte ich überhaupt nich auf dem Schirm, einfach unglaublich was da in Witten entsteht. Bei dem Exzenterhaus Architekten Gerhard Spangenberg darf man auf jeden Fall auf eine hochwertige Architektur hoffen. Der Entwurf gefällt mir ausgesprochen gut, besonders dieser Knick erinnert mich sehr stark an den geplanten Stadtturm in Bochum.

  • Witten: Umbau der StadtGalerie

    Das Deal Magazin berichtete heute, dass der Umbau der StadtGalerie Witten mit 24.000 Qm Mietfläche im Frühjahr 2018 beginnen soll. Dort soll TK Maxx Ankermieter sein und 2.200 Qm belegen. Die Fläche für Deichmann wird auf 600 Qm vergrößert.
    Anfang 2019 soll alles fertig sein.

  • Hattingen: Zentrale der Stadtwerke

    Das Deal Magazin berichtete am 20.02 über den ersten Spatenstich für die Zentrale der Stadtwerke - die Visualisierung in der PM entspricht jenen im Posting #31. Die Fertigstellung ist laut Text für Anfang 2019 geplant.

  • Hattingen: Polizeiwache

    Das Deal Magazin berichtete am 20.02, dass auf 3.250 Qm des insgesamt 105.000 großen einstigen Geländes der Firma O&K Antriebstechnik eine neue Polizeiwache einziehen soll - der Standort auf Google Map. Nach dem Bauende im Oktober 2018 sollen 1.400 Qm Fläche an die Polizei vermietet werden.


    Auf der Google-Karte sieht man ca. 150 Meter weiter nördlich die S-Bahn-Haltestelle, wo auch eine Strab und mehrere Busse halten - so zentrumsnah sollte die GFZ schon etwas mehr als 0,43 betragen.