Leipzig: Ring-Messehaus und Entwicklung nördliches Zentrum

  • Wenn Unister das "machte", wäre es ja okay. Nur Unister "macht" nichts - das sehen wir ja am Neubauprojekt in der Goethestraße. Außer heißer Luft können die außerhalb der virtuellen Welt nichts produzieren. DARIN sehe ich das Problem.

  • ^^ das ist genau richtig so, ich denke aber deren Neubau wird es geben. Schon aus kaufnmännischen Gründen macht der Neubau in der Goethestraße sind. Die Sanierung des Ringmessehauses und die gezielte Vermarktung vorrangig übeer deren Portale würde auch sinn machen, damit kann man sicher eine höhere Auslastung erhalten als andere Hotels dienicht eine dirkete Einflussnahme auf die Hotelbuchung haben. Immerhin werden der Großteil der Buchungen ja nicht gezielt vorgenommen sondern der Vorschlag des Buchungsportals mehrheitlich genutzt

  • An den Unister-Neubau in der Goethestraße glaube ich erst, wenn die Fundamente gegossen werden. Ich habe schon zu oft gehört: "Im nächsten Frühjahr/Herbst geht es los..." Die Firma ist einfach zu jung und zu schnell gewachsen. In der Presse liest man von 1 Mrd. Umsatz. Aber ich glaube, nicht mal die Geschäftsführung selbst kennt die genauen Zahlen. Das Finanzamt auch? ;) Ich weiß, ich bringe keine Fakten, aber bei Unister-Bauten sollte man lieber mal abwarten, (ob) was passiert...
    On topic: Deswegen sollte man auch die Hotelpläne zum Ringmessehaus nicht zu euphorisch betrachten. Leider. Aber bei der Lage und dem Baugeschehen im Umfeld geschieht bestimmt in den nächsten Jahren was.


    Zur Pfaffendorfer Straße: Dort, wo gemäß Cowboys Bildbeitrag ein Parkhaus geplant ist, wurden neulich Parkplätze gepflastert. Sie gehen zur Straße hin und dienen einem Wohmobil-Vermieter/Verkäufer(?) als Stellfläche. Nur weil sich jemand letztens gewundert hat...

  • Das Problem ist, dass Klemmer und "Partner" immer wieder Häuser verfallen lassen.


    Das Objekt im Dreieck Luppenstr./Jahnallee/Lützener Str. ist auch so ein Beispiel. Das wird seit Jahren zwischen Klemmers Briefkastenfirmen hin und her verschoben, ohne das etwas passiert. Mittlerweile hat das Bauamt Leipzig den Bereich um das Gebäude abgesperrt da die komplette Hausecke abzurutschen droht.


    Da braucht man nur beim Bauamt oder bei der Denkmalpflege anrufen und nachfragen. Die laufen dort sofort Amok wenn sie den Namen "Klemmer" hören. Wenn er nicht (z.b. gegenüber der Denkmalpflege) seine Forderungen durchsetzen kann, lässt er die Häuser einfach stehen. Wenn die Stadt Leipzig offene Forderungen eintreiben will (z.b. für Sicherungsmaßnahmen/Grundsteuern) wird die Immobilie einfach an die nächste GmbH verkauft. Die Behörden laufen immer hinterher.


    So schade es ist, aber das jahrelange hin und her droht dem Ringmessehaus auch.

  • Schade, das sich ausgerechnet bei diesem letzten Filetstück am Ring solche unseriösen Brüder tummeln - und ja Unister, dieser Heissluftfön von Unternehmen geört definitiv dazu. Wenns mal drum geht, was Reales und Bleibendes wie ein Gebäude zu schaffen, knicken die Brüder hoffnungslos ein. Das spricht Bände!

  • Pfaffendorfer Str. 23 in der Zwangsversteigerung

    Offenbar verklingelt die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen die Bestände, die sie bei ihrem im Zusammenhang mit der Jahnallee 61 erwähnten Paketverkauf nicht losbekommen hat, nun systematisch über Zwangsversteigerungen.


    Nach Jahnallee 61 und Luppenstraße 26 sowie Luppenstraße 28 am 10. Februar 2012 steht nun für den 18. April 2012 eine weitere Versteigerung im Wege der Zwangsvollstreckung an:


    Grundbuch: Grundbuch von Leipzig (GBA Leipzig) Blatt 24578
    BV-Nr. 1: Flst. 2891/1 zu 562 qm
    Objekt/Lage: Mehrfamilienhaus: Pfaffendorfer Str. 23, 04105 Leipzig
    Beschreibung: Unsaniertes, denkmalgeschützes Mehrfamilienhaus in zentrumsnaher Lage, Baujahr 1875, ca. 860 qm Wohnfläche, drei großzügige Etagenwohnungen und 2 Bedienstetenwohnungen im Dachgeschoss, voll unterkellert, Eckgebäude, leerstehend.


    Das Eckhaus zur Emil-Fuchs-Straße wurde auf der vorigen Seite ja schon mehrfach angesprochen. Nun scheint ja wieder Bewegung reinzukommen, doch warten wir mal ab, wer im April den Zuschlag erhält.


    Übrigens steht es auch auf der Sicherungsliste, so dass u.U. Fördermittel verbaut werden könnten. An der Jahnallee (und anderen Stellen) wären die jedoch viel notwendiger, hier sollte eine Sanierung auch von alleine funktionieren.
    http://www.leipzig.de/imperia/…ng_60erliste_juli2010.pdf

  • Das mit den Häusern "Luppenstr/Jahnallee" ist interessant. Auch hier hat die Eigentümerin mehrmals gewechselt. Da bei Klemmers Briefkastenfirmenpool niemals eine natürliche Person Gesellschafter ist (es gibt nur Gesellschaften als Gesellschafterinnen) ist eine direkte Zuordnung zu Klemmer nur schwer möglich.



    Die Vicus AG ist auch nicht mehr Eigentümerin des Ringmessehauses, diese heisst jetzt "RMH Ringmessehaus Leipzig Grundstücks GmbH. Die Anschrift ist zufälligerweise auch die Leplaystr. 9, wie bei der Vicus AG.... wie seltsam....



    Für die die es intereessiert: Auf der Homepage der Vicus AG "www.vicus.ag" werden die Häuser der Luppenstr/Jahnallee bei den "Referenzen" präsentiert (was für Hochstapler!)

  • leipzig farbdias 1942

    hello.
    mein name ist Ian.
    Ich wohne in Leipzig fur die letzst 3 yahr.
    Als hobby ich bin ein sammler fur alte farbdias.
    Fur 1 monat, Ich habe gefunden eine neue schatz, ein sammlung mit 120 farbdias von leipzig 1942.
    Ich habe ein paar gescanned und geposted auf mein foto seite.
    Her ist ein schone bispiel.
    Ich bin eine grosse fan auf diese website und liebe die information und fotos von leipzig.
    Danke euch fur deines schone arbeit.
    Veiel Grusse und sorry fur mein deutsch !
    Ian :)



    foto link
    http://www.pixpast.com/viewtop…?f=65&t=16&p=11108#p11108

  • ^ Auch von mir vielen Dank für das Bild. Vermutlich werden sich aber nur wenige bei Pixpast anmelden, um dort dann die Attachments sehen zu können, insofern fände sicherlich nicht nur ich es toll, wenn du noch ein paar der Bilder im DAF, idealerweise in der Galerie, posten könntest. :daumen:

  • Fassade Ringmessehaus

    Vor allem kann man auf dem Bild erkennen, wir strukturiert und gegliedert die Fassade des Ringmessehaus einmal gewesen ist. Es wäre wünschenswert, wenn diese Fassade ebenso wieder hergestellt wird wie die ausgeprägte Dachlandschaft.

  • Krystallpalast zieht ins alte Landratsamt

    BILD, 23.03.2012
    Zweite Spielstätte für Leipzigs Varieté!
    Krystallpalast zieht ins alte Landratsamt
    http://www.bild.de/regional/le…atsamt-23286192.bild.html


    Nachdem die Macher_innen des Krystallpalast-Varietés wegen der Sanierung aus ihrer Zweitspielstätte in der Kongresshalle am Zoo ausziehen mussten, werden sie nun das Erdgeschoss des alten Landratsamtes am Tröndlinring beziehen. Der Pachtvertrag ist unterschrieben. Krystallpalast-Sprecherin Sabine Schön sagte gegenüber der Zeitung: „Der Raum mit den Säulen ist großzügig, hat für Artistik perfekt hohe Decken und eine Bühne ist auch schon drin – wir wollen das jetzt versuchen.“ Ab November 2012 soll es zunächst probeweise mit der Travestieshow von „Lilli“ und einem 3-Gänge-Menü los: „Die Nachfrage nach einer zweiten Show parallel zum Luxusdinner am Burgplatz ist einfach da.“

  • schöne nachrichten. etwas kultur an dieser ecke zwischen den banken und einkaufsmeilen ist eine gute sache. zudem harrt das landratsamt schon lange einer sinnvollen nutzung.

  • Ausgeträumt...?


    Zurzeit wird am Ring-Messehaus, Seite zum Tröndlinring, die Gerüste wieder abgebaut. Ein schönes Foto-Motiv, wenn da nicht die großflächige silberne Farbe an der Fassade wäre.



    Nach dem Gerüstabbau. Aufnahme vom 14. April 2012.

    2 Mal editiert, zuletzt von DAvE LE () aus folgendem Grund: Bild vom 14.04.2012 hinzugefügt...

  • Ausgeträumt...?


    Zurzeit wird am Ring-Messehaus, Seite zum Tröndlinring, die Gerüste wieder abgebaut. Ein schönes Foto-Motiv, wenn da nicht die großflächige silberne Farbe an der Fassade wäre.


    Das riesige Graffiti ist heute ebenfalls am Ring-Messehaus förmlich ins Auge gestochen. Wirklich nicht schön.
    Dabei ist mit der Eigentümer wieder in den Sinn gekommen, mit dem ich vor einiger Zeit durch Zufall Kontakt hatte. Es gibt ein weiteres Objekt, was sich die AG einverleibt hat.
    Auf meine Frage, was damit wohl geschehen wird, erhielt ich die Anwort -Abreißen und ein Bürogebäude errichten-. Ich habe sogleich gekontert, dass das Gebäude doch zu erhalten wäre und die Historie und Entstehung erklärt, da ich den Architekt von damals noch persönlich kenne und er mir vor der Entstehung freundlicherweise Pläne, Bilder und Zeitungsberichte überlassen hat.
    Meine persönliche Empfindung will ich hier gar nicht weiter ausführen, aber eine fachkundige Person hinsichtlich Bau und Bausubtanz war nicht mein Gegenüber. Die Rendite steht sicherlich im Vorgrund, was ich nach meinen Recherchen gefunden habe. Aus zuverlässiger Quelle weiß ich, da wird auch gerne mal die Planung beauftragt, aber nicht vergütet.

  • Das fehlende Gerüst ist ein weiteres Indiz für den bevorstehenden Untergang von Herrn M.K. und Co. Ich beobachte das Treiben der Gurkentruppe schon eine Weile.


    Dann kommt vielleicht eine neue (echte) Chance für das Ringmesshaus. Wünschenswert wäre es.




    Aus zuverlässiger Quelle weiß ich, da wird auch gerne mal die Planung beauftragt, aber nicht vergütet.


    Da werden öfters mal die Vertragspflichten nicht eingehalten. Anschließend wird massiver Druck auf die geschassten Geschäftspartner ausgeübt. Das gehört zum Geschäftskonzept. Ich kann von Geschäften mit diesen Herren nur abraten!


  • Da werden öfters mal die Vertragspflichten nicht eingehalten. Anschließend wird massiver Druck auf die geschassten Geschäftspartner ausgeübt. Das gehört zum Geschäftskonzept. Ich kann von Geschäften mit diesen Herren nur abraten!


    Gurkentruppe ist der richtige Ausdruck :-D ...


    ..., dass man mit diesen Herren keine Geschäfte macht, erkennt man schon von weitem, dass kaschiert nicht mal die teure Kleiderordnung.
    Wer neu kauft (wo auch immer das Geld hergekommen ist) und 1) nicht weiß, dass die Hütte unter Denkmalschutz steht und 2) keine Ahnung hat, wenn er im Gebäude steht, zum Fenster hinaus schaut und in Leipzig nicht weiß wo Norden ist, erklärt alles.
    Ich bin ja gespannt, wie das weiter geht.

  • Zitat von LieseBau

    Es gibt ein weiteres Objekt, was sich die AG einverleibt hat.
    Auf meine Frage, was damit wohl geschehen wird, erhielt ich die Anwort -Abreißen und ein Bürogebäude errichten-. Ich habe sogleich gekontert, dass das Gebäude doch zu erhalten wäre und die Historie und Entstehung erklärt...


    Wenn diese "Geschäftsidee" aufgehen würde, sähe ganz Leipzig heute so aus wie am Paunsdorf-Center oder wie an der Prager Straße. Nein, mit Abriss und Büroneubau ist wahrlich kein Blumentopf zu gewinnen. Im Gegenteil: Äußerlicher Substanzerhalt von denkmalgeschützten Altbauten und Umwandlung von ehemaligen Industriegebäuden in Wohnungen, wie allerorten in der Stadt geschieht, ist im Moment das lohnende Geschäft. Das weiß auch die Vicus AG.


    Der entrüstete Anblick des Ring-Messehauses ist natürlich nicht schön und es wird sicher auch in der Öffentlichkeit bald Fragen aufkommen, warum die vielversprechenden Pläne und Ankündigungen der Vicus AG nicht realisiert werden. Das riesen Graffito dürfte zudem auch dem 5*Hotel Fürstenhof ganz und gar nicht gefallen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es von langer Dauer sein wird.