Leipzig: Militärkasernen im Nordwesten werden Wohnparks

  • Ich war Sonnabend gegen Mittag dort, habe aber keinen arbeiten sehen. Allerdings hatte ich auch nicht den Eindruck einer verlassenen Baustelle. Sollte vielleicht mal jemand in der Woche vorbeischauen.

  • ^
    Neues aus Siebengrün:
    Die Sanierungsarbeiten gehen voran, es waren Bauarbeiter bei meiner Besichtigung vor Ort. Allerdings gibt es wohl deutlichen Verzug bei den letzten Altbauten (Reihenhäusern), die schon in 2012 fertig werden sollten laut der Website quartier-siebengruen.de.


    Die ersten Stadthäuser sind hingegen in Arbeit - hier ein Beispiel der gegossenen Bodenplatte mit Blickrichtung aus der Olbrichtstraße:

    Im Hintergrund (hinter dem Baum, daher leider kaum sichtbar) ist ein Gebäude bereits bis zur Endhöhe errichtet und verputzt. Nur die Klinker fehlen noch. Auch im Bereich Treschkowstraße wird ein Stadthaus errichtet. Die Gebäude werden nicht durch Licon sondern ein Architekturbüro und Selbstnutzer errichtet, Licon hat lediglich die Grundstücke verkauft.


    Blick auf den See - dort wird ebenfalls dran gewerkelt.


    Die Fleißnerstraße auf dem Gelände wird endlich komplett erneuert und ausgebaut:


    Allgemein sieht es auf dem Gelände noch sehr unfertig aus, diverse Zäune und Mauern rund um das Gelände sind nicht oder halb fertig, teilweise stehen noch alte DDR-Zäune. Auch rund um den See sieht es teilweise noch aus wie nach dem Krieg ;). Die Fertigstellung des gesamten Quartiers ist für Sommer 2014 angegeben.


    (Bilder vom 22.08.13, eigene Aufnahmen)

  • Ein See ist tiefer und es können sich deutlich getrennte Wasserschichten bilden.


    Man sollte die Kosten einer Teichsanierung nicht unterschätzen. Bei uns auf dem Land gibt es Gemeinden, die versuchen, die Kosten einer Teichsanierung über Ausgleichsmaßnahmen aus dem Autobahnbau finanziert zu bekommen.


    Andere Teiche wurden von eifrigen Naturschützern unter Naturschutz gestellt. Es kam wie es kommen musste: Sauber verlandet.

  • ^
    Update aus Siebengrün


    Die ersten Stadthäuser sind durch Eigennutzer errichtet und fast bezugsfertig.


    Der Straßenbau kommt auch in den bereits fertigen Ecken des Quartiers in Richtung Kaisergärten seltsamerweise nicht besonders voran. Seit meinem letzten Besuch im August vor fast zwei Monaten wurde im oberen Teil der Fleißnerstraße gerade einmal der Untergrund befestigt, Teerdecke oder Pflasterung lassen auf sich warten.


    Erste Neue Stadthäuser, allerdings ohne die in den Animationen immer gezeigte Verklinkerung?!


    Zum Vergleich eine der Animationen:




    Nebenan entsteht der Teich/See ...


    Ein weiteres Stadthaus in Richtung Olbrichtstraße



    Ein Blick hinüber zu den Kaisergärten


    Gebäude am Viertelsweg ("Gartenhäuser")


    Hier ist bereits jemand eingezogen ...



    Noch unfertige Fassade, aber bereits bewohnt?!


    Links die Markthalle, noch ohne jede Sanierungsaktivität, geradezu die halb abgerissene Pferdehalle


    (geplante) Markthalle


    Straßenbau in der Fleißnerstraße


    "Stadthäuser"



    weitere Stadthäuser, kurz vor der Fertigstellung, diese war bereits für Herbst 2012 geplant ...



    Hier wird immer noch gewerkelt ... über ein Jahr Bauverzögerung


    Am Ende der Fleißnerstraße / Treschkowstraße



    Der alte DDR-Bau ist weg, hier soll ein Kindergarten entstehen. Den angekündigten Baustart noch in 2013 zweifle ich mittlerweile aber an, außer man plant mit einem milden Winter ...



    Allgemein macht das Gebiet einen unfertigen und unkoordinierten Eindruck, die Mülltonnen quellen teilweise durch die schwierige Befahrbarkeit über. Es hat ein wenig den Anschein, als habe der Bauträger, dessen Namen wir alle kennen, Probleme... Dazu kommt, dass seit mittlerweile Anfang 2013 kein einziges neues Projekt mehr seitens des Projektentwicklers in Leipzig oder anderswo mehr herauskommt.


    (Eigene Aufnahmen, 13.10.13)

  • ^ Mein Eindruck, es geht langsam aber stetig voran. Und das ist die Hauptsache. Was die Sanierung der alten Kasernengebäude angeht, scheint man auf der Zielgeraden zu sein. Welch ein Glück, ohne sie würde hier womöglich eine öde Vorstadtwüste entstehen, wenn ich mir diese weißen Stadthaus-Kuben ansehe. Ansonsten ist das Projekt schon viel zu weit fortgeschritten, um noch zu scheitern. Schlimmstenfalls geht es mit einem anderen Entwickler weiter.


    Danke für das regelmäßige Update.

  • es wird gemunkelt, dass die Licon kurz- oder mittelfristig Konkurs anmelden wird, eine Nachfolgefirma ist schon am Markt. Handwerker haben z.T. seit Monaten kein Geld mehr gesehen.
    Die Licon saniert auch noch das ehemalige Kulturbundhaus in der Elsterstr. 35. Da passiert auch nicht viel. Weiß jemand mehr darüber?

  • ^^^


    Danke für die steten Updates Altbaufan,


    Schade, dass die Stadthäuser wieder so arg von der Stange sind. Die Visualisierungen mit der Verklinkerung und den Holzüberbauten versprachen Stil und nun das. Da wünscht man sich glatt, dass es dort SO nicht weiter geht.


    Hoffentlich geht aber die Sanierung der Altbauten weiter. Es wäre dem Gelände zu wünschen.

  • Innerhalb der letzten drei Wochen sind die Arbeiten an der Fleißnerstraße und Martin-Drucker-Straße deutlich vorangekommen. Hier werden aktuell Begrenzungsborde gesetzt, Fußwege gepflastert und der Unterbau für den Straßenbelag planiert.
    Neue Einfamilienhäuser entstehen im Zuge des Popitzweges.


    Der Stillstand ist jedoch insbesondere an dem nach meiner Meinung am meisten verfallenen Gebäude sichtbar: an einem Gebäude im Süden der Druckerstraße. Hier ist seit mehreren Wochen kein erkennbarer Fortschritt zu verzeichnen.


    https://maps.google.de/maps?q=…=h&hnear=Viertelsweg&z=20

  • ^
    Ich kann DrZott nur bedingt beipflichten, der Bau der Straße kommt kaum voran. Mittlerweile sind mehr als vier Wochen vergangen und lediglich der Fußweg ist fertig, sackt aber an einigen Stellen bereits wieder ab. Die Straßen fehlen weiter und wurden teilweise seit August kein Stück weitergebaut!


    Anbei ein paar Impressionen von heute >
    Die Altbauten sind noch immer nicht fertig, lt. Website sollte dies bereits im Herbst 2012 sein ... wie man sieht, ist die Straße noch immer nicht geteert oder gepflastert:


    Das Panorama ist leider etwas klein >


    Die neuen Gebäude werden auch vollkommen anders gebaut, als auf den Entwürfen - von Verklinkerung und Pergolas etc. keine Spur, stattdessen viel dicke Dämmung und tlw. Holz auf dem Dach, andere Gebäude sind unspektakulär weiß/grau ...



    Der "See" ist auch noch kein Stück voran gekommen seit meinem letzten Besuch im Oktober.

  • Leipzig: König-Albert-Residenz (in Planung)

    König-Albert-Residenz


    Das ehemalige Kasernengelände direkt neben Siebengrün geht wohl in Kürze in die aktive Vermarktung.
    Vor Ort findet man nun dieses Plakat:



    Da das Projekt lt. Plakat 30.000 qm Fläche umfasst, poste ich es in ein eigenes Thema.
    Sollte es bei Industriebauten oder Siebengrün besser aufgehoben sein, bitte dorthin verschieben.


    Auf der Website noch keine Infos >
    http://www.baubetreuung-leipzi…7141230305822.html?from=5

  • Vielen Dank für die Informationen und Bilder. Ich wäre jedoch dafür, die Konversionsflächen der ehemaligen Militärgelände in Gohlis und Möckern in einem Thread zusammenzuhalten: "Kaisergärten", "Quartier Siebengrün" und nun auch "König-Albert-Residenz", die in der DAFmap derzeit noch unter dem alten Vermarktungsnahmen "EnergiePark Leipzig-Möckern" erfaßt ist: http://www.dafmap.de/d/lhal.html?id=1632&mt=4&zoom=15 .


    Der neue Bauträger K&P - Klein & Partschefeld - ist im Nordwesten ja unter anderem durch die Sanierung der Sasstr. 1 bekannt.


    Die Begeisterung für die letzten Könige von Sachsen geht mir allerdings völlig ab:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_%28Sachsen%29

  • ^
    Auch eine gute Idee. Es wird ja demnächst noch ein vierter Teil folgen, der nördlich der Max-Liebermann-Straße schlummert. Dort wurde bereits ein B-Plan aufgestellt, auch dort ist Wohnnutzung geplant.

  • Die Begeisterung für die letzten Könige von Sachsen geht mir allerdings völlig ab:


    Das geht mir ähnlich. Da kommt schon einmal der militante Demokrat in mir durch. Gerade die Wettiner waren eher erfolglose Landesherren. Die geborenen Verlierer, wenig fortschrittlich, weise oder klug.

  • Von nichts kommt nichts. Ich denke Sachsen hätte es auch in der Endphase der Monarchie deutlich schlechter treffen können. Immerhin haben sie das Land mit (österreichischer Hilfe) einigermaßen über die Zeiten gerettet.


    Der Name soll einen Bezug zum Objekt herstellen und dem ganzen offensichtlich etwas Flair verleihen. Gemessen an dem was man hier sonst so an Projektnamen zu lesen bekommt, ist das schon fast eine Wohltat.

  • ^
    Ich kann DrZott nur bedingt beipflichten, der Bau der Straße kommt kaum voran. Mittlerweile sind mehr als vier Wochen vergangen und lediglich der Fußweg ist fertig, sackt aber an einigen Stellen bereits wieder ab. Die Straßen fehlen weiter und wurden teilweise seit August kein Stück weitergebaut!


    Sollte ich Ironie künftig kennzeichnen? ;)
    Es ist aber in der Tat so, daß das einzige, was am Quartier Siebengrün vorankommt, der Bau der Eigenheime ist, die zwischen Olbricht- und Martin-Drucker-Straße entstehen.


    Die Fußwege, die gebauten werden, wachsen mit einer Geschwindigkeit von ca. 50 m / Monat