Frag das Frankfurter Forum

  • Ja, so was kann in den Archiven liegen:
    1. Bauaufsicht, dort hat man an sich nur als Eigentümer Einsicht, aber der alte Henningerturm ist Geschichte; entweder sind dessen Akten schon ans Stadtarchiv abgegeben worden, oder sie können bei der Bauaufsicht eingesehen werden (einfach anfragen).
    2. Institut für Stadtgeschichte (Stadtarchiv) hat einen online-Katalog, in dem mit dem Suchtwort Henninger-Turm Ergebnisse angezeigt werden; bestellen und im Lesesaal einsehen, scans können an Ort & Stelle selbst gefertigt werden.

  • Mod: Verschoben, Fragen beziehen sich auf auf das Projekt "Hafenpark-Quartier".
    -----------------


    Ich hätte noch eine Frage an die Experten unter euch: Die Bohrpfahlwand wird an zwei Stellen von einer Spundwand unterbrochen. Mein Verdacht war zuerst, dass man hier vielleicht die Tiefgaragen Ein- und Ausfahrt baut und dafür die Wand wieder öffnen muss später. Was ja eigentlich nicht der Fall ist. Weiß jemand wofür man das macht? Also wieso man eine Bohrpfahlwand mit einer Spundwand unterbricht? Hat das einen besonderen Zweck?


    Und hat jemand aktuelle Infos zum Bau auf der Molenspitze? Hier habe ich am Wochenende Borhgeräte entdeckt. Werden hier Probebohrungen gemacht oder startet bereits der Bau?
    Ich bin tatsächlich sehr gespannt wie sich hier ein Hochhaus einfügen wird. Auf Bildern sieht es schön aus, aber die Vorstellung, dass auf dieser kleinen Fläche bald ein Hochhaus steht fällt mir schwer. Bin sehr gespannt, auch auf den doch eher anspruchsvollen Bau!

  • Guten Abend zusammen,
    kann mir jemand sagen, bis wann die Betonarbeiten / Rohbauarbeiten am ONE - Hochhaus abgeschlossen sein sollen? Dass ist ja dann doch eine ganz ordentliche Grundfläche des Hochhauses, die da nach oben gebaut wird, ich vermute mal, dass man im Moment länger als eine Woche für ein Stockwerk braucht....

  • Ich würde sagen, das Tempo hängt ganz wesentlich davon ab, wieviel Beton vor Ort gegossen wird; je weniger, umso kürzer die Aushärtungs- und Trocknungszeiten. Vom Omniturm wissen wir, dass weit weniger als 20% des verbauten Betons vor Ort gegossen wurde, der "Rest" (Säulen, Stützen, Unterzüge, Deckenplatten, Wände oder Wandteile...) kam als Fertigteil einbaufertig zur Baustelle. Im Omniturm-Strang könnte man bestimmt nachlesen, wieviele Tage sie dort pro Etage benötigt haben.

  • Areal Batschkapp

    Guten Morgen an das Forum!


    Weiß jemand, was mit dem Areal bei der Batschkapp geplant ist? Da passiert seit Jahren immer mal etwas, jedoch wird nicht ersichtlich wohin die Reise geht...


    Danke für Rückmeldungen!

  • Mod: Frage abgetrennt und hierher verschoben, bezieht sich auf die Karte in diesem Beitrag.
    -----------------


    Weiß wer, was auf der Karte die grauen Linien über den Gebäuden bedeuten sollen? Gleisanschlüsse können es nicht sein und eine Tiefgarage eigentlich auch nicht...

  • Nur weil es jemandem als zu dünn erscheint, müssen die Fertigteile nicht auch in Wirklichkeit zu dünn sein. Es handelt sich um Fertigteile, ...


    Ich springe hier mal einige Seiten zurück wo Bilder von den Decken und den Betondecken gepostet wurden beim Baufortschritt bis zum 9. Stock damals. Kann man davon auf ggf. schlechte Schalldämmungen schließen (also Lärm von „oben“) durch diese dünnen Decken oder spielt das später für Trittschall etc. keine Rolle mehr?


    -----------------
    Mod: Aus dem Strang zum "Grand Tower" hierher verschoben.

  • ^
    Kann es sein, dass Ihr nicht dasselbe meint?
    Die Linien, die ich mit der Frage in Verbindung bringe, sind die - warum auch immer so geformten - Flurstückgrenzen.
    Jedenfalls erscheinen/verschwinden genau diese Linien, wenn man beim Stadtplan Frankfurt die Themenkarte "Flurstücke" ein- bzw. ausschaltet.

  • ^^^
    Man kann nicht schließen. Da oben wurde auch erwähnt, dass die Balkonplatten nur am äußeren Rand so dünn sind (wo die Beanspruchung am geringsten ist). Die Decken sind nicht dünn und schon gar nicht "zu dünn".
    Für den funktionierenden Trittschallschutz sind aber auch ganz andere Dinge wesentlich "zuständig", nämlich die funktionierende Trittschalldämmung. In der Regel ein schwimmender Estrich, der schalltechnisch von Decke und Wänden entkoppelt ist (bei korrekter Ausführung).

  • x direct group

    Hallo Bob123, ich habe da bisher auch nicht Aktuelles finden können.


    Eine andere Frage ins Forum:


    An der Europaallee 54 wird derzeit ein Showroom ausgestattet. Dieser gehört dem Logo nach zur "X Direct Group", einem, soweit ich es verstehe, international tätigen Immobilienunternehmen ("Projektentwicklung bis Immobilieninvestments für Privatanleger"). In dem Showroom steht ein "The X" genanntes Hochhaus-Modell.
    Hat jemand von euch dazu schon mal etwas gehört?




    Die Bilder sind von mir. Da ich durch eine reflektierende Scheibe in einen dunklen Raum fotographieren musste ist die Qualität bescheiden...