Frag das Frankfurter Forum

  • Wieder vielen Dank für die Hilfe.


    Das mit der Klappergasse scheint zu passen. Hab auch nochmal auf der Karte nachgeschaut, die Straße macht wirklich wie auf dem Foto einen leichten Linksknick, der mir sonst nie aufgefallen ist.


    Ok, ein Motiv hab ich noch fertig in der Schublade. Da schließe ich aber fast aus, daß jemand weiß, wo es ist. Es sei denn, jemand kennt ein anderes Fotos aus der gleichen Ecke. Der einzige Hinweis, den das Foto meiner Meinung nach liefert, ist der sehr spitze Winkel der Straßenecke. Aber das hilft mir auch nicht weiter.


    Motiv F1




    Schöne Grüße


    Robert

  • In Schmittchens Infobeitrag zum Goetheplaza war mir vollkommen neu, dass dort Abercrombie & Fitch
    einziehen soll. Eine entsprechende Tochtergesellschaft ist ja bereits in Frankfurt (Hollister im MyZeil)


    Wie sicher ist es dass der Shop dort 2014 einzieht?
    Seit wann ist das bekannt?

  • Offentlich bekannt gegeben wurde da auch noch gar nichts, allerdings wäre es eine logischer und auch A&F-typischer nächster Schritt.
    Die Vertriebswege und die Infrastruktur wurden bereits für Hollister etabliert, der Markt quasi erfolgreich erschlossen.
    Nun zieht man mit der etwas hochpreisigeren Marke nach, einige von uns haben diesen Schritt/die Pressemitteilung ja schon erwartet.


    Ich hätte allerdings auf das Parlais oder das Gebäude am Goetheplatz in dem nun COS eingezogen ist (der frühere Diesel-Flagship) getippt.
    Das hätte meines erachtens etwas besser zum etablierten A&F Image gepasst!?


    By the the way - könnte innerhalb des Goetheplaza ja ggf. auch der Diesel-Flagship wieder eröffnet werden.


    Das Flagships gerne mal ohne Vorwarnung in Renderings auftauchen passiert übrigens öfter, vor einigen Tagen/Wochen war auf einmal
    ein Desingual Store in der Zeil-Galerie auszumachen.

  • ... nicht nur Wunschdenken der Renderings-Maler, oft auch Ablenkungsmanöver, es bleibt also spannend .... und ob A&F wirklich so lange warten will ..... spekulatius, spekulatius ...



    sicherlich gucken aber auch ganz prominente Namen aus der Goethestraße sich derzeit die Pläne sehr genau an, Frankfurt ist gut genug für flagsphip - Dimensionen, für die in den Goethestraße -Ladenproportionen selbst nach diversen Erweiterungen kein standesgemäßer Platz mehr ist ....

  • Welche Stelle an der Hochstraße?

    Hallo zusammen,


    ich hätte hier zwei Fotos aus der Hochstraße, die Frage ist nur, welche Stelle sie genau zeigen...


    Motiv G1



    Auf dem Straßenschild auf dem zweiten Foto kann man lesen: "Hochstraße" und "36 - 2...", die zweite Ziffer der Hausnummer ist nicht genau lesbar, vermutlich ist es eine 2 oder 4. Die 36 ist heute das letzte Haus vor der Fressgasse. Die 22 ist heute das Hilton. Theoretisch könnte das also der Blick aus der Taubenstraße heraus Richtung Hilton auf der gegenüberliegenden Straßenseite sein.


    Kann das jemand bestätigen? Kennt jemand das Haus, das auf den Fotos abgerissen wird?


    Und war die Hochstraße früher eine Einbahnstraße in die andere Richtung? Das Einbahnstraßenschild zeigt nach links und im Hintergrund ist wohl der Anlagenring zu sehen.



    Schöne Grüße


    Robert

  • Aufgrund der Straßenbahngleise im Vordergrund kommt hier nur die Ecke zum Eschenheimer Tor in Betracht. Im Blickfeld ist somit das Grundstück der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Die Hochstraße war auch nach dem Krieg noch eine ganze Zeit in der Einbahnrichtung umgekehrt.

  • Dass es tatsächlich das Gebäude Hochstraße 2 / Eschenheimer Tor 1 war, kann ich kaum glauben, denn da stand ein relativ protziges Gebäude einer Berliner Versicherungsgesellschaft.


    Der hier im Abriss befindliche Bau sieht aber ziemlich modern aus, er dürfte wohl kaum vor 1930 errichtet worden sein. Ich würde auf Hochstraße 4a tippen, da dieses Gebäude der Städtischen Polizei zugehörig war – dazu würden auch die vergitterten Fenster im Erdgeschoss passen.


    Anbei noch ein Luftbild der Situation an dieser Stelle vor 1944...



    ...und aus dem parzellengenauen Stadtplan mit Stand 1944:



    Bildnachweis: Bildindex.de, Altfrankfurt.com

  • RMA, nichts anderes habe ich gemeint. Man sieht auf dem Bild von Harald-Report ja auch, das es sich nicht um das Eckgrundstück handelt. Aber der Fotograf stand einwandfrei mitten auf dem Eschenheimer Tor.

  • Vielen Dank für die Hilfe. Ich hatte mich irgendwie darauf versteift, daß der Blick nach Norden und nicht nach Westen gerichtet ist. Aber so macht es natürlich mehr Sinn und dann passen auch die Straßenbahnschienen.


    @ RMA: Wo findet man eigentlich die gesamte Flurkarte aus der Dein Ausschnitt stammt?



    Schöne Grüße


    Robert

  • Für derartige Forschungen empfehle ich neben den einschlägigen Fotobänden (Liste kann ich gerne liefern) insbesondere den Download sämtlicher Luftbilder Frankfurts aus dem „Luftbildarchiv deutscher Städte“, den Ravenstein-Plan von 1862, der parzellengenau das gesamte Stadtgebiet im nahezu mittelalterlichen Zustand zeigt, im Abgleich dazu den von Schmittchen verlinkten Flurplan mit Stand 1944 sowie die Kenntnis der alten Frankfurter Adressbücher. Ich habe davon mittlerweile zehn Jahrgänge, die schwerpunktmäßig zwischen 1930 und 1943 fallen (wichtig wegen Altstadtsanierung und der krassen Eigentumsverschiebungen aufgrund der Enteignung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung), es gibt sie aber auch alle mikroverfilmt bei ISG oder in der Universitätsbibliothek.

  • Diese Hilfsmittel sind sicher nicht verkehrt, helfen aber meist nur bedingt, b.z.w. erst dann, wenn die Örtlichkeit mindestens grob bestimmt ist. Bei den Bildern von Harald-Report haben diese Dinge überhaupt nicht genützt, oder waren ganz einfach nicht notwendig.


    Nehmen wir mal das letzte Bild:
    Die Ortsbestimmung war hier sehr einfach. Es stand fest, dass es sich um die Hochstraße handelt. Die schwer sichtbaren Hausnummern waren völlig unwichtig. Das entscheidende sind die Schienen. An der Hochstraße gab es zwei Stellen, an denen Schienen lagen. Einmal am Opernplatz, und einmal am Eschenheimer Tor. Der Opernplatz mußte ausscheiden, da hier aufgrund des Bildausschnitts und der Lage der Gleise entweder der Blick aus der Neuen Mainzer Straße in Richtung Hochstraße/Große Bockenheimer Straße, oder aber der umgekehrte Blick möglich ist. Wer sich ein bisschen auskennt, der weiß, dass es an beiden Stellen nach dem Krieg völlig anders aussah, respektive aussehen mußte. Somit bleibt nur das andere Ende der Hochstraße übrig, zu dem auch das Einbahnstraßenschild sehr gut passt. Erst mit dieser Erkenntnis kann man Luftbilder zur endgültigen Klärung hinzu ziehen (war aber hier unnötig).


    Die beste Erkennungshilfe sind und bleiben Straßenbahnschienen, oder noch besser Straßenbahnen selbst mit ihrer Beschilderung. Dann noch ein bisschen nachdenken und etwas Ortskenntnis, und schon isses gelöst. Am optimalsten ist es allerdings, man kennt die Stelle ganz einfach.;)

  • Naja, die Straßenbahn fuhr aber längst nicht in jeder Ecke. Auch das mit dem Polizeigebäude hätte man wohl kaum ohne Adressbuch herausgefunden. Da es früher sozusagen „Corporate Architecture“ gab, also durchaus am Baustil die Nutzung eines Gebäudes zu erkennen war, ist es häufig auch eine Hilfe zu wissen, welche Firma wo ansässig war. Aber das schöne an einem Forum wie diesem hier ist ja, dass man sich mit seinen unterschiedlichen Interessenschwerpunkten ziemlich gut ergänzt. Ich bin mir sogar ganz unvoreingenommen sicher, dass sich hier häufig mehr kostenloses Know-How einfindet als in manch wissenschaftlicher Institution (wenn ich an die Verschlagwortung vieler Fotos im Institut für Stadtgeschichte denke, oh weh!).

  • Ganz genau, RMA. Die Ergänzung ist das Entscheidende. Was der eine nicht weiß, weiß eben der andere.


    Die schlimme Verschlagwortung im Institut wundert mich nicht. Man braucht schon etwas Übung und auch Geduld. Die haben dort sicher auch noch was anderes zu tun.

  • Bezüglich des Alten Feuerwachen Geländes habe ich vor ein paar Tagen einen Bagger entdeckt. Sind das bereits erste Versuche zum Beginn der Bauarbeiten?

  • Direkte Frage an Schmittchen!


    Letztes Jahr mitte Januar,gab es die Meldung in der FAZ,daß ,das Grundstück der Deutschen Bank zwischen Gallusstrasse und Junghofstrasse mittelfristig bebaut werden wird.Also damit ist das Max-Grundstück gemeint.
    Gibt es wirklich jetzt berechtigte Hoffnung,daß,das Hochhaus in den nächsten 2 Jahren zumindest angekündigt wird? Weißt du vielleicht mehr darüber,wie es weitergeht? Gibt es aktuell etwas Neues darüber? Irgendwelche Planungen?

  • Platz neben der Paulskirche

    Gibt es eigentlich Überlegungen den Platz neben der Paulskirche wieder zu bebauen, wie es auf dem Altstadtmodel zu sehen ist?