Eat! Drink! Shop 'til you drop!

  • ^^Aldi hat zwar gerade erst einen neuen Winztigladen in Köln aufgemacht, mit nur 800m², aber hier sehe ich nochmal weniger Fläche - obwohl natürlich den auch hier noch vorhandenen Bewohnern eine günstige Einkaufsmöglichkeit für den täglichen Bedarf zu gönnen wäre.

  • Auf der Expo Real 2018 hat Aldi Süd ein Kleinflächenkonzept mit 500 qm Verkaufsfläche vorgestellt. Ende 2021 hieß es, dass bei Aldi Nord und Süd nun 600 qm als absolute Untergrenze gelten, wenn der Standort interessant ist. Letzteres würde ich an der Fressgass als gegeben ansehen. Ob die ehemalige Gastrofläche 600 qm umfasst, weiß ich natürlich nicht.

  • Neue Kräme 14


    Wo früher die Bücherei Jokers war, wird laut Bauschild eine Schank- und Speisewirtschaft mit Straßenverkauf einziehen



    Bauschild

  • An der Staufenmauer 11

    Iimori ichiba


    Hier hat gerade das dritte Geschäft der auf japanisch-französiche Fusionsküche spezialisierten Iimori- Gruppe eröffnet. In der Braubachstraße betreibt Iimori schon eine hochgelobte Patisserie und im Gallus auf der Mainzer Landstraße mit dem Iimori kaiseki eines der aktuellen Top 10 Restaurants der Feinen Küche Frankfurts. Hier scheint es sich nun um eine Kombination aus Lebensmittelgeschäft und kleinem gastronomischen Teilbereich zu handeln. Zur Lage siehe hier



    r0005184zhjj5.jpg



    r0005182pcjxl.jpg



    r0005181bok4z.jpg

  • Das Journal Frankfurt meldet eine kommende Neueröffnung in der "Großen Bockenheimer Str. 46" (ex Häägen-Dazs): Die Sandwichkette Pret A Manger (kennt man aus Londonbesuchen) wird dort demnächst einziehen. Es ist nach Berlin die zweite Filiale in Deutschland.

  • ^^


    PRET gehört mittlerweile einer Deutschen Investorengruppe glaube ich.


    Ich kenne Pret Berlin und es gibt sogar so einige Britische Produkte dort zu kaufen. Hoffe die Kette wird sich hier etablieren und Frankfurt Airport könnte auch eine Filiale (zusätzlich zu den Starbucks) vertragen.

  • Nach Jahren des Leerstands tut sich was in der Taunusstraße. Nachdem im Skyper-Carree das ehemalige Restaurant "Traiteur" schon lange Geschichte ist, kommt wieder Leben in die Bude. Ich hatte kürzlich schon eine ganze Gruppe Leute gesehen, die sich davor berieten. Auf meine Nachfrage, ob wieder was rein kommt, wurde mit einem lächelnden Nicken geantwortet.


    Jetzt kann ich auch Fakten liefern und das Ganze noch bebildern. Es wird ein asiatisches Restaurant, den Namen auf dem Bauschild nach dürfte es vietnamesisch sein.



    Ob sich in dem Ladenlokal an der Ecke zur Weserstraße auch was ändert, ist nicht ersichtlich. Das zwischenzeitlich dort eingezogene Immobilienbüro ist raus und die Fläche steht leer.

    alle Bilder ©ChriSto

  • Strahmann Baguetterie (bisher in der Bethmannstraße, neben WMF) macht eine Filiale auf der Fressgass auf. Auf der Webseite des Shops sucht man nach Personal. Demzufolge dürfte es eine zusätzliche Filiale sein (sonst könnte man ja einfach mit dem bestehenden Personal umziehen).


    Der Goertz-Shop am Roßmarkt (Room by Goertz) schließt wohl. Groß plakatierter Räumungsverkauf.


    Ein Stück entfernt hat Koffer Klein seinen einen Laden offensichtlich aufgegeben. Es gibt ja noch einen zweiten Laden auf der anderen Straßenseite weiter in Richtung Hauptwache. Es wird wohl umgebaut, aber ich konnte leider weder ein Bauschild finden, noch einen Hinweis darauf, was eventuell nachrücken wird.

    Bilder ©ChriSto

  • Copper Bay (Sonnemannstr. 53)


    In dem schönen Eckhaus Sonnemann-/Windeckstraße hat am Samstag das "Copper Bay - SuperFood & Coffee" eröffnet.




    eigene Bilder


    Konnte leider nicht testen, da schon geschlossen. Die Betreiber-GmbH ist relativ neu, ob sie was mit der Copper Bar in der Welle zu tun haben?

  • Es ist grundsätzlich als positives Zeichen zu werten, dass sich der Einzelhandel und die Gastronomie in Frankfurt wieder mehr zutraut und es nach den Pandemie-Lockerungen zu vermehrten Neueröffnungen kommt. Das ist nicht nur an der Fressgass (Strahmann, Pret) zu beobachten, sondern beispielsweise auch am aufstrebenden Oeder Weg oder an der nördlichen Berger Straße löblich zu erwähnen.


    Für mich bleibt die Nagelprobe für den Frankfurter Einzelhandel aber die Entwicklung rund um die Zeil. Die Aufwertung des Galeria Kaufhof ist zwar ein großes Plus, dennoch macht das westliche Eingangstor zur Zeil einen immer weniger einladenden bzw. schäbigen Eindruck. Der ehemalige "Esprit" und "Depot" (zuvor "Marks & Spencer") wirkt als trister, leer stehender Block abschreckend auf Besucherströme. Es bleibt zu hoffen, dass es zu einem Komplett-Abriss dieses dunkelgrauen Monolithen kommt, so dass ein deutlich hellerer und zeitgemäßerer Bau entstehen kann, der für moderne Flagship Stores in Frage käme (Beispiel: das gelungene und 2018 eröffnete Uniqlo Flagship in Köln an der Hohen Strasse vom Büro Kühn Malvezzi).


    Bei der ebenfalls wenig erbaulichen Sportarena ist zumindest schon die Absicht zum Umbau vorhanden, aber auch hier geht es nur quälend langsam voran. Es wäre zu begrüßen, wenn hier keine Dauer-Leerstände wie an der Ost-Zeil (ab Karstadt) oder Schillerstrasse (Ex-Lorey) entstehen. Insofern kommt die geplante Umgestaltung der Hauptwache sicherlich zu einem richtungsweisenden Zeitpunkt.

  • Ja, die Zeil ist das Rückgrat des Shoppings und somit naturgemäß im Fokus.


    Die Sportarena am Rande der Zeil weicht ja einem - wie ich finde - sehr kreativen und mutigen Entwurf. Für den leer stehenden Esprit-Würfel (das Depot auch raus ist habe ich erst nach Deinem Eintrag ( Golden Age) wahrgenommen) fände ich einen Abriss aber zu viel des Guten. Ich denke, im Zusammenspiel mit dem Neubau auf dem ehemaligen Hako-Haus ist das Duo eigentlich kein schlechter Eingang für die Neue Kräme. Die Gestaltung durch Esprit hat das Gebäude mit dieser unsäglichen Punkte-Licht-Konstruktion allerdings absolut abweisend gemacht - eine Tatsache, die sich meines Erachtens aber ohne allzu großen Aufwand beheben lässt. Von oben gesehen sieht man, dass der Bau gar nicht so dunkelgrau ist, wie er wahrgenommen wird und ich denke, darauf ließe sich aufbauen. Wenn man die Fläche von Depot dazu nimmt, könnte man im Gegenzug die Arkade zur Zeil durchgängig auf die zweite Etage heben und schon wirkt es leichter. Das eigentliche Problem dürfte sein, einen Mieter für die ganze Fläche zu finden.




    Ein Stück weiter die Neue Kräme rein passiert auch einiges. Burger King ist auch zu. Ob Renovierung oder dauerhaft war nicht zu erkennen, aber da der Schriftzug noch nicht entfernt wurde, dürfte es eine Renovierung sein. Dafür wird Lebkuchen Schmidt an seinem neuen Standort (Ecke Neue Kräme/Holzgraben; früher Kamps Bäckerei) nochmal neu öffnen. Nachdem es zunächst nur eine Interimslösung zu sein schien, bleibt man wohl dauerhaft an diesem Platz und rüstet entsprechend auf.



    alle Bilder ©ChriSto

  • Ich spreche nicht ab, dass der "Esprit-Kubus" seine Vorzüge hat (bspw. gefällige Symmetrie) und eine gute Torsituation mit seinem Nachbarn bildet, aber für den Abriss spricht, dass weder Retail-Giganten wie Marks & Spencer, Saturn, Esprit noch Depot dieses Gebäude zu ihrem Vorteil nutzen konnten. Es gibt einen Grund warum das Gebäude trotz 1A-Lage zuletzt nur noch von einem Pop-Up Store auf Ramsch-Niveau benutzt wurde und seitdem leer steht.


    Kolonnaden sind nicht Zeil-tauglich

    An der Zeil funktionieren keine Kolonnaden, da sie sofort mit Tags/Graffiti/Verschmutzungen überzogen werden und schnell schäbig aussehen, da sie nicht dauerhaft von den Mietern gepflegt bzw. instandgehalten werden. Dasselbe sehen wir auch an den Säulen des Bienenkorbhauses.


    Das Gebäude ist für Einkäufer zu unübersichtlich und die oberen Stockwerke bleiben oft menschenleer
    Für einen Retail-Mieter ist das Gebäude einfach zu groß, da Einkäufer ungerne in den dritten/vierten Stock oder in das Untergeschoss fahren, es sei denn man befindet sich in einem Shopping Mall oder Kaufhaus, welches den Aufwand eher gerechtfertigt. Das Gebäude müsste daher in kleinere Parzellen aufgeteilt werden. Die oberen Geschosse könnten bspw. eher zu Arztpraxen / Büros / Fitness-Studios umfunktioniert werden. Denkbar ist auch eine Nutzung der Dachterrasse für gastronomische Zwecke.


    "Shopping Experience" macht die Architektur der Zeil per Definition kurzlebig
    Wenn an einer Straße in Frankfurt schon immer mit Avantgarde-Architektur experimentiert wurde, dann an der Zeil. Dem Käufer soll Modernität und Stil- bzw. Modebewusstsein vermittelt werden und sehr viele Retailer achten mittlerweile sehr stark auf Architektur bzw. Shopping-Experience bzw. "Look & Feel" (siehe Apple, Globetrotter, etc). Das soll heißen, dass Retailer sehr klare Vorgaben bzw. Ideen bei Raumflächen und zeitgenössischer Gestaltung haben. Wie zuletzt bei der Zeilgalerie gesehen, werden mittlerweile schon postmoderne Gebäude ausgetauscht, da es von Retailern / Shoppern nicht mehr als zeitgemäß empfunden wurde. Die Gestaltung des neuen SportArena Baus wird bspw. sehr hohe Chancen haben interessante internationale Mieter anzulocken, die noch nicht in Frankfurt vertreten sind.



    Mod: Die sich anschließende abstrakte Diskussion wurde in den Thread "Zeil Talk" verschoben.

  • Eine weitere geschäftliche Institution schließt zum 15.6.2022 nach 124 Jahren Aktivität: Schirm Klippel. Wer noch Schirme in Reparatur geben möchte oder einen qualitativ hochwertig neuen Schirm benötigt sollte sich also sputen.

    Der Geschäftsinhaber nennt diese Gründe:

    - deutliche Umsatzrückgänge durch die Lockdown-Monate;

    - nach wie vor fehlende Gäste in der Stadt verursacht durch Messe, Tourismus und Präsenzarbeit vor Ort;

    - zunehmend verschlechternde Erreichbarkeit für Kunden aus dem Umland mit dem MIV;

    - zunehmend Beeinträchtigungen durch die sich ankündigende Bautätigkeit des Vorhabens Hauptwache one;

    - Aufstellung eines Bauzaunes ohne vorherige Kommunikation mit dem Geschäftsinhaber (Q, Bezahlschranke).


    Die Gründe klingen sehr vertraut und es ist bedauerlich da sich der Trend fortsetzt: das Gesamterlebnis Stadt zunehmend unattraktiver und die Aufenthaltsqualität ingesamt sinkt. Damit verstärkt sich immer mehr und schneller dieser Trend selbst.


    Meines Erachtens muss die Stadt dringender denn je endlich ein Konzept vorlegen wie sich das ändern soll und parallel dafür Sorge tragen, das wieder sehr viel in der Innenstadt gewohnt wird und mehr Arbeitsplätze in Form von kleinen Hochhäusern 30 - 40 Meter vorhanden sind. Jedoch ist sind diese ineinandergreifenden Themen hier, da, dort und auch hier im DAF besser aufgehoben.

  • ^Der Spruch mit der schlechteren Erreichbarkeit mit dem MIV ist bei einem Laden, der vom Parkhaus Hauptwache nur 120m, vom MyZeil 270m und dem Parkhaus Goetheplatz 350m entfernt ist und dessen Produkte typischerweise dafür gedacht sind, dass man sie längere Zeit bequem tragen kann, einfach nur heiße Luft, zumal die direkte Vorfahrt vor die Ladentür dort seit über 40 Jahren nicht mehr gegeben ist.


    Der Mangel an Laufkundschaft durch fehlende Veranstaltungen und verringerten Tourismus ist ein eher glaubwürdiges Problem, ebenso wie plötzlich aufgestellte Bauzäune.

  • Nur heiße Luft?


    Eben nicht, es macht einfach keinen Spaß mehr mit dem Auto in die Innenstadt zu fahren, da haben die absurden Parkgebühren nur einen kleinen Anteil daran.


    Viel erfolgreicher sind die zahllosen verkehrspolitischen Vergrämungsmaßnahmen, die die Leute davon abhalten, in die Innenstadt zu kommen, sei es für Konsum, Kultur oder was auch immer.


    Und damit sinken die Zentralität, das Einzugsgebiet, das Echo, die Relevanz, die Umsatzpotentiale usw.