Eat! Drink! Shop 'til you drop!

  • "Ojo De Agua" in der Hochstraße 27

    Die vorbildliche Sanierung des Biedermeier-Hauses Hochstraße 27 wurde im Forum aufmerksam verfolgt. Nun gibt es auch einen Nutzer für das Erdgeschoss. Es wird wieder Gastronomie einziehen, interessante dazu: Das "Ojo De Agua" mit 40 Plätzen soll am 4. November erstmals öffnen. Vorbild ist das gleichnamige Lokal des Künstlers und Musikers (Yello) Dieter Meier in Zürich. Es ist das erste "Wine & Beef Kontor" dieser Art in Deutschland. Mehr auf der Website.


    Das Haus auf epizentrums Foto von Februar 2012:



    Bild: epizentrum

  • Gastroticker Nordend & Bernem reloaded

    Im Bezug auf diesen Beitrag gibt es Positives aus NorthEnd & Pornheim zu berichten.


    Es dauerte nicht lange und es kann sich wieder etwas gefreut werden über gastronomischen Ersatz für die geschlossenen Vorgänger.


    Nordlicht (gegenüber Friedberger Platz), Koselstr 2
    Ins ehemalige "60318 Café Bar" kündigt sich ein Nachfolger namens "Nordlicht - Weltküche & Bar" an. Den Wintergarten scheint man erhalten zu wollen. Noch ist nicht klar, wann es los geht, aber immerhin sind schon Stellenanzeigen hochgeladen.


    Echt (Bornheim), Berger Str 319
    Das Echt wurde am 16.10. wieder eröffnet. Im Journal Frankfurt gab es hierzu einen Artikel zu lesen. Der Fokus liegt nun auf Tapas, Livemusik am Klavier soll es ebenso geben.


    Ex-Manolya (Bornheim - Ecke Sandweg), Habsburgerallee 6a
    Leider hat das Manolya noch nicht an anderer Stelle neu eröffnet, aber immerhin wurde das Lokal an der Habsburgerallee nun komplett saniert, einen Nachmieter gibt es ebenso schon. Wiedereröffnung wohl erst im nächsten Jahr.


    Ansonsten scheint die Halbwertzeit von Nordend-Gastronomien (besonders an der südlichen Berger Str) extrem abzunehmen. Heute eröffnete beispielsweise wieder ein neues Konzept namens "Hacienda", ein mexikanisches Restaurant, in der ehemaligen Lokalität des "Modernen Antiquariats Kontext" (Berger Str. 83). Im 20m Radius befinden sich mit "La Maison du Pain", "Little Italy" oder "The Donut People" drei weitere Konzepte an der Berger Str, die innerhalb der letzten Monate aufgemacht haben.

  • Tegut zieht ins Turmcarrée

    Nicht immer müssen es vier Buchstaben sein, und vielleicht hat es auch eine Rolle gespielt, dass die neue Mutter Migros mit ihrer Fitnesskette bereits zu den Mietern zählt: Ins Turmcarrée zieht ein tegut. Die kleinere Marktvariante, Citymarkt genannt, kommt mit 460 m² Ladenfläche und 200 m² Nebenfläche aus, wird aber dennoch rund 5.000 Artikel im Angebot haben. Die Eröffnung ist im Oktober 2014 geplant.

  • Jetzt schließt auch noch der Club King Kamehameha an der Hanauer Landstraße. Ende des Jahres ist Schluss. Der Beachclub bleibt aber, und auch für die Räume auf dem Uniongelände gibt es Aussichten: Das Journal schreibt, es gäbe Planungen für einen neuen Club, im Artikel fallen die Namen Sven Väth und Cocoon.

  • War kürzlich mal wieder auf der Zeil, Pohland (zwischen MyZeil und Douglas) scheint zu schließen, zumindest begründen sie im Gegensatz zum Rest der Stadt ihre Angebote mit "Geschäftsaufgabe". Eine Internetrecherche führte mich zu diesem Artikel von September, demzufolge Mango im Frühjahr 2015 den Standort mit 3000m2 übernehmen wollte und Pohland Ende 2014 dort raus wollte. Weiß jemand mehr?

  • Masse statt Klasse

    Ja, Mango folgt auf Pohland. Dies bestätigten die dortigen Mitarbeiter auf Anfrage. Die zu hohen Mieten des Douglas-Hauses haben den Herrenaustatter Pohland zu schaffen gemacht. Die oberste und unterste Etage des Hauses sind schon jetzt gesperrt. Schade um das Café im Obergeschoß, dass der populären M. Schneider Gastronomie folgte und wahrscheinlich ganz den Sparzwängen zum Opfer fällt. Bald sind es nur noch die ganz großen Handelsriesen (Inditex-Stores, H&M, Primark, Esprit), die die Mieten auf der Zeil zahlen mögen. Masse statt Klasse ist leider schon seit längerem das neue Motto der Zeil.

  • Erst wunderte ich mich über diese Meldung, denn Pohland gehörte schließlich zur Douglas Holding.
    Google belehrte mich dann aber, dass Pohland bereits 2007 an Aurelius veräußert wurde. 2009 wurde dann für Pohland das Insolvenzverfahren eröffnet, welches das Unternehmen im Folgejahr wieder verlassen konnte.


    Nun denke ich, dass vor diesem Hintergrund die teure 1A-Lage auf der Zeil für die Marke wirklich zu ambitioniert sein könnte, wenn man schon nicht aus einer Position der wirtschaftlichen Stärke heraus handeln kann.

  • Sehr interessant zu hören dass Uniqlo in der Gruppe der Interessenten dabei war. Lässt hoffen, dass Frankfurt neben Berlin in naher Zukunft einen Uniqlo Store bekommen wird.

  • Dauerärgernis ehemaliger Kaufhof Bockenheim - Schrei vor Glück?

    Bekanntlich standen die ausgedehnten Ladenflächen des früheren Kaufhauses Leipziger Straße 41-43 auch noch leer, nachdem der grundlegende Umbau nach über sechs Jahren Bauzeit (!) endlich halbwegs abgeschlossen wurde. Seit November 2011 gibt einen Drogeriemarkt und mit gehörigem zeitlichen Abstand eröffnete Anfang 2013 auch ein "Kochhaus". Anscheinend muss immer wenigstens ein Jahr zwischen den Vermietungen liegen, denn jetzt gibt es wieder Ausbauaktivitäten, auch einem Zwischenmieter (Gemüse) wurde zum 1. Februar gekündigt. Bauherr ist laut aushängendem Bauschild die Zalando GmbH. Google bringt zu Tage, dass der Onlinehändler dort einen Outlet Store eröffnen möchte, erst der zweite überhaupt. Schließt man hinsichtlich der Größe vom ersten auf den zweiten, dann werden die Verkaufsflächen wohl erstmals seit 2000 wieder in nennenswertem Maße genutzt. Gut für die Leipziger.

  • Zum Zalando Outlet Store in Bockenheim:
    Textilwirtschaft.de schreibt von einem Eröffnungstermin im April und von 1000m² Verkaufsfläche, damit 1/4 größer als der Berliner Laden. Verkauft werden sollen Artikel der Vorsaison und leicht beschädigte Retouren, die nicht erneut online verkauft werden können.

  • Berger Straße

    Die FAZ beschäftigt sich unter der bedeutungsschwangeren Überschrift "Sorge und Zuversicht an der Berger Straße" in einem aktuellen Artikel mit eben jener Straße und liefert einige interessante Infos. Ein Auszug:


    Nach dem Weggang des Saturn stehe weiter nicht sicher fest, wie es mit dem Gebäude weitergehe. Das Bebauungsplanverfahren laufe, Entscheidungen hierzu könnten spätestens erst im September fallen, dann stehe immer noch die Zustimmung der Stadt aus.


    Für das Gebäude Berger Straße 147 - hier ist heute Woolworth untergebracht - interessiere sich die Frankfurter Fitness-Kette „Prime Time“, die bisher im Westend, in Bockenheim und in Kürze in Sachsenhausen aktiv ist. Es wird über den Umbau von 3 Etagen spekuliert. Andere Quellen sollen auch hier über Abriss und Neubau spekulieren.


    Tedi, Berger Straße 91-93, Nachfolger von Schlecker, verlasse die Räume Ende Januar. Hausbesitzer Bumiller verspreche eine „positive Überraschung“.


    Bumiller sei auch zuversichtlich bezüglich Verbesserungen an den Hausnummern 6 und 8, Ende des Jahres könne es eine Verbesserung geben - Wohnungen und 500qm Ladenfläche. Hausnummer 6 sei denkmalgeschützt.


    Am Merianplatz hat die Bäckerei Geishecker ihr Ladengeschäft aufgegeben.
    Ebenfalls am Merianplatz, Kantstraße 28, verkleinere sich „Raumdekor Schwarz“. Einen Teil der Ladenfläche werde Bailly Diehl mit einer Herrenboutique belegen. Quasi gegenüber betreibt man bereits heute eine Boutique für Damenmode.

  • Gravis-Schließung - Nachfolger unbekannt

    Wie vielleicht schon aufgefallen, hat der Apple-Retailer "Gravis" an der Kaiserstr. 9 am 10.01. zumachen müssen. Wie ich finde eine erhebliche Schwächung des Einkaufsstandortes Kaiserstr. Die Konkurrenz des Apple-Stores scheint doch eine zu große Hausnummer gewesen zu sein. Leider kündigt sich hier nicht an, wer Nachfogler werden könnte.


    Auch der Carhartt Store am Salzhaus 2 scheint die Pforten geschlossen zu haben. Zumindest sind die Fenster grossflächig mit Planen versehen.


    Die zu hohen Mieten werden in beiden Fällen eine Rolle gespielt haben.


    Die "Couch-Potato" Generation Amazon wird sich noch wundern, dass exzessives Online Shopping und lebendige Innenstädte sich eben nicht komplementieren, sondern konterkarieren. Die weitgehend verödeten Innenstädte der USA, in denen Blockbuster, Virgin Megastore oder Borders Bookstores erfolgreich ausgerottet wurden, sollten ein warnendes Beispiel sein. Nächstes Opfer der Online-Dampfwalze: Karstadt?


    Was stellen die Internet-Giganten zudem mit ihrem Cash an? Der geschichtsvergessene Datensammler Facebook kauft für 19 Mrd. Dollar den Sms-Dienstleister Whatsapp. Ein Unternehmen mit 55 Mitarbeitern soll also mehr Wert sein als das Industrie-Imperium Thyssen-Krupp mit 150.000 Mitarbeitern? Es scheint ein Zeichen des narzisstischen Zeitgeistes zu sein, dass solche Nachrichten nur noch mit Achselzucken zur Kenntnis genommen werden. Nur zur Erinnerung: Im Jahr 2000 war "EM.TV" auch mal 14 Mrd. Euro wert. Damals wurden die Haffa-Brüder wie Helden gefeiert. Schnee von gestern oder doch Flurschaden von heute?

    2 Mal editiert, zuletzt von Golden Age () aus folgendem Grund: No comment

  • Türkisches Lebensmittelgeschäft Europaallee

    Das türkische Lebensmittelgeschäft in der Europaallee hat geschlossen.


    Leider konnte sich der Laden nicht etablieren.


    Weiter oben in der Europaallee / Lissabonner Straße wird gerade ein
    Laden umgebaut. Weiß jemand was dort reinkommt?

  • Prada im Goetheplaza

    Die Vorabinfo war richtig. Thomas Daily berichtet heute, dass Prada 960 qm im Goetheplaza anmietet und im Herbst einziehen wird.


    Auch wenn ich Nespresso nicht zu einer "Luxusmarke" zählen würde - auch wenn sie ihre Kapseln so vermarkten -, kann man den Projektentwicklern und den jetzigen Eigentümern nur dazu gratulieren, die Idee der Goethestraßenverlängerung in Richtung Goetheplatz erfolgreich umgesetzt zu haben. Nebenan sind eingezogen bzw. folgen noch Omega, Escada und Louis Vuitton.

  • Berger Straße / Woolworth

    Am Samstag sah ich, dass Woolworth seine Filiale auf der Berger Straße schließt. Ich würde vermuten, dasss das Gebäude saniert oder abgerissen wird, da die Filiale eigentlich immer gut besucht war. Weitere Infos konnte iuch bisher nicht in Erfahrung bringen.


    -----------------
    Mod: Dazu bereits oben #295.

  • Neubesetzung der Goethestraße

    Ich weiß nicht, ob das hier bereits bekannt war, welche Marken in die aufgrund des Umzugs in's Goethe-One verlassenen Nespressoflächen auf der Goethestraße einziehen. Aber ein Blick in die Galerie des Goehte34 zeigt, dass die Bauherren wohl mehr Informationen haben. Demnach scheint es, als würden in die ehemalige Nespresso-Filiale zwei Marken einziehen (Mulberry und Michael Kors).

  • Lieblings in der ehemaligen Diamantenbörse hat Insolvenz angemeldet. Schade, aber ich glaube, zu viele Leute wollten nur gucken und nichts kaufen. Vielleicht auch die Lage "zu weit ab vom Schuss", die Laufkundschaft zieht an der Zeil ja eher vorbei.

  • Wieso gibt es in Frankfurt eigentlich kein "Premium-Kaufhaus", so wie z.B. das KaDeWe in Berlin oder das Alsterhaus in Hamburg? Die Kundschaft gäbe es doch sicherlich: Schicke Banker und ihre Gattinen, die sich aufmerksamkeitswirksam dort einkleiden, Touristen, die gucken und vielleicht Kleinigkeiten kaufen, nur um mit einer entsprechenden Tüte rausgehen, alte Leute mit Kohle, die in der obersten Etage Champagner schlürfen und Kaviar essen.