Eat! Drink! Shop 'til you drop!

  • ^ Man muss sich ja fragen, wie der Herr es geschafft hat Vorstand von McDonals's zu werden, wenn er so wenig über Gastronomie weiß, dass er denkt, man könnte mit Gastronomie 60 Euro/m² (FFM) bzw. 50 Euro/m² (Berlin) an Miete erwirtschaften. Ein Drittel davon wäre wohl eher realistisch... :)

  • Da McDonalds ein reines Franchise-Geschäft ist, wundert es mich gar nicht, dass der gute Mann keine Ahnung von Gastronomie hat.


    Man muss sich das mal geben: Selbst wenn man jeden Tag die knapp 4000€/Tag Spitzenumsätze gehabt hätte, wäre das Konzept bei den Mietpreisen nicht kostendeckend geschweige denn gewinnbringend gewesen.

  • Update aus der FAZ

    Die FAZ hat am 5/11/2011 in einem Bericht (Link) aktuelle Entwicklungen aus dem Frankfurter Shopping-Leben zusammengefasst:


    - Die Telekom hat ihren Shop im MyZeil zu einem "Flagshipstore" umgebaut und möchte hier besseren Service, Schulungen sowie Bundesligaspiele am Samstag bieten.


    - Der Outdoor-Ausstatter Mammut möchte am 1. Dezember an der Konstabler seine elfte Filiale in Deutschland eröffnen. Adresse ist die Fahrgasse 111-115, die ehemaligen Geschäftsräume von Schambach Berufskleidung.


    - In der Friedensstraße am Frankfurter Hof eröffnet auf 200qm Brigitte von Boch einen Laden für Damenmode, Schmuck und Accessoires für "Mütter und Töchter zwischen 29 und 59 Jahren". In den Geschäftsräumen gab es zuvor Betten von Duxiana.


    - Gernot Freiherr von Freiberg gibt sein Geschäft für Hemden und Blusen in der Meisengasse auf. Er begibt sich in den Ruhestand.


    - Eine zumindest zeitweise Belebung des ex-Kaufhof an der Leipziger Straße gibt es durch den Frankfurter Kunstsupermarkt. Für 10 Wochen ab dem 18/11/2011 wird es dort "Werke zu erschwinglichen Preisen" geben. Der Kunstsupermarkt war in der Vergangenheit immer mal wieder in den Räumen des zukünftigen Goetheplaza am Goetheplatz aktiv.


    - Maßkonfektion von Xuits (Frankfurt) gibt es neuerdings im Podiumsgebäude des Park Tower an der Bockenheimer Anlage 46, also in direkter Nachbarschaft zu Manufactum geben. Zuvor war man in der Oberlindau aktiv.


    - Das Gebäude Luginsland 1 (Ecke Luginsland, Goethestraße, Alte Rothofstraße) soll komplettsaniert werden. Aus diesem Grund zieht der Schuhladen Ludwig Reiter in die Räume von Italian Fashion am Rathenauplatz 1.

  • Da ist die Top-Neuigkeit ganz klar Mammut! Ein erster Schritt zur Belebung dieser Ecke, wenn der Store spektakulär genug wird, könnte es reichen die Dealer zu vertreiben und den Sockel des Bienekorbhochhauses in eine rentable Lage zu verwandeln. Freut mich sehr zu hören, denn ich hatte kaum Hoffnung, dass sich dort zeitnah etwas tut.


    Der Rest ist je eher unspektakulär. Lustig, dass Brigitte von Boch denkt, Ihr Landadel-Schick würde die genannte Zielgruppe anziehen. Ich würde eher sagen "Mütter und Töchter, die 1980 zwischen 29 und 59 Jahren alt waren" :-D

  • Gibson

    Der amerikanische Gitarrenhersteller Gibson gab wohl den Namen für den neuen, oben zuletzt hier angesprochenen Livemusik-Club in den ehemaligen Zeilkinos (Zeil 85-93). David Sylvian ist für den 19. März 2012 angekündigt. Ein früherer Konzerttermin ist zumindest hier bisher nicht zu finden, demnach dürfte Eröffnung im kommenden März sein.

  • Die FAZ schreibt in der heutigen Ausgabe (RMZ, S. 38), dass Fossil Nachfolger im Hako-Schuhhaus wird. Es wird mit 1000 qm einer der weltweit groessten Fossil-„Flagship-Stores“. Es werde das gesamte Sortiment angeboten. Der Einzug ist für Herbst 2013 geplant. Ausserdem heisst es, dass Hako vermutlich in Frankfurt bleiben wird und wohl die leerstehende Fläche neben Esprit (ehemals Mexx) anmietet.

  • Clubbers Guide

    Am vergangenen Wochenende hat Rusbeh Toussi (Velvet, EDMW, Gestüt Renz Wiesbaden) das AdLib an der Hanauer Landstraße offiziell eröffnet. In Fiat-Gebäude Schwedlerstraße 8 belegt der Club, den er zusammen mit Christoph Meyer und Ralph Grimme führt, das 7., 8. und 9. Stockwerk inklusive Dachterrasse.


    Weiterhin hat die Partyreihe Rockmarket für kurze Zeit in einer Ex-Urologie-Praxis im Hako-Haus an der Zeil ein neues Zuhause gefunden. Zuletzt hatte man in der ehemaligen Diamanten-Börse an der Stephanstraße gefeiert. Hinter Rockmarket steckt das Frankfurter Designhaus Nordisk Büro.

  • Hako-Haus (Zeil 123)

    ... dürfte dies zumindest einstweilen das Ende für Hako in Frankfurt bedeuten.


    Hako zieht übrigens nach Zeil 119 um, ehemals mexx.
    So wird die Filiale zumindest architektonisch moderner.


    -----------------
    Mod: Verschoben. Dazu auch oben #148.

  • Die FAZ (RMZ, S.47) berichtet heute ueber die Zusammenlegung der beiden Commerzbank-Filialen an Operplatz und Fressgass (und davon dass weitere folgen werden wie die an Goetheplatz und Hauptwache). Dabei wird erwaehnt, dass Nespresso in die Raueme der ehemaligen Filiale am Eingang der Fressgass einziehen soll. Haben die nicht schon einen Laden direkt um die Ecke in der Goethestrasse?

  • Das ist ja kein Widerspruch. Entsprechend werden sie die bestehenden Ladenflaechen wohl aufgeben. Nachfrage duerfte ausreichend vorhanden sein.


    Die Nachricht ist in sofern erfreulich, da damit wenigstens ein halb-gastromischer Laden direkt an den Anfang der Fressgass zieht. Das tut dem Charakter der Strasse gut, auch wenn die Haelfte der Gastronomie nur mehr aus Cafes besteht. Es ist aber allemal besser als ein weiterer regulaerer Laden.

  • Junior-Haus


    Auch nicht gut sieht es für holyfields aus, mit einem Pilotbetrieb ansässig im Junior-Haus am Kaiserplatz. Das Unternehmen stellte gestern ebenfalls einen Insolvenzantrag (Quelle).


    Das Holyfields-Restaurant ist ja inzwischen dicht, im Frühjahr wird die Badische Beamtenbank (BBBank eG) einziehen. Diesmal wollten die Besitzer wohl einen verlässlichen Mieter. Ob da wieder 30.000 Euro/Monat an Miete fließen?

  • Mehr Frankfurter Gastronomie-News

    Das Holyfields-Restaurant ist ja inzwischen dicht, im Frühjahr wird die Badische Beamtenbank (BBBank eG) einziehen. Diesmal wollten die Besitzer wohl einen verlässlichen Mieter.


    Zum Holyfields:
    Den risikoarmen Mieterwechsel kann ich gut nachvollziehen. Das Holyfields-Desaster wird hoffentlich eine abschreckende Wirkung haben auf die vielen viel zu hochtrabenden, leicht größenwahnsinnigen Gastronomie-Eröffnungen letzte Zeit. Es wird derzeit viel zu sehr übertrieben mit Marketing-Gags und Pseudo-Hochglanz-Systemgastronomien. Alle wollen das erfolgreiche Konzept von "MoschMosch", "goa" und "Vapiano" kopieren, aber scheitern, da man den Kunden langsam überfordert. Man sollte lieber wieder mehr auf Authentizität und weniger auf überteuertes "Copy&Paste" setzen.


    Tausch "VaiVai" für "ChaCha":
    Am Grüneburgweg 16 musste zuletzt auch das gigantomanische Thai-Kitchen "ChaCha" (Website) schließen, da man auch hier völlig am Markt vorbei plante. Stattdessen kündigt sich dort eine italienische Systemgastronomie namens "VaiVai" an (siehe Artikel). Es ist zumindest gewagt im Westend auf italienische Küche zu setzen, da gefühlte 80% der Gastronomie in diesem Stadtteil durch Ristorantes, Trattorias und Vinotecas dominiert werden.


    Dunkin' Donuts sucht nach Franchise-Nehmern:
    Sehr freuen würde ich mich hingegen über eine Eröffnung von "Dunkin' Donuts", wie das Journal Frankfurt am 23. November ankündigte. Man sucht derzeit nach Franchise-Nehmern nachdem man in Berlin seit Jahren gute Erfahrungen gesammelt hat. Gerade am Hauptbahnhof und am Flughafen würde ich den erstklassigen DD-Kaffee sehr begrüßen.


    Ima-Multibar zieht um:
    Weniger erfreulich ist hingegen die baldige Schließung der stadtbekannten "Ima-Multibar" zwischen Goethestrasse und Fressgass (Kleine Bockenheimer Landstr. 14). Das Ima-Kitchen am Hauptbahnhof bleibt bestehen und man sucht nach einer weiteren Gastronomie-Location im Bahnhofsviertel.

  • IMA:
    soweit ich informiert bin, ist die multibar schon längst geschlossen. Die Betreiber suchen bereits nach einer neuen Location in der Innenstadt.
    Neben dem IMA kitchen gibt es nämlich bereits das CHEZ IMA im Bahnhofsviertel,genauer gesagt im Levis Hotel.

  • Café "Sahnesteif" schließt

    Das Café "Sahnesteif" im Nordend gibt auf, wie die FR zu berichten weiß, und worüber hier an dieser Stelle noch nichts zu lesen war. Die Schließung erfolgte bereits zum 01. Dezember.


    Das Café war im März 2011 einem breiteren Publikum bekanntgeworden, als mit einem Hinweis der Betreiber, es sei "kein Kinderhort und auch kein heimisches Wohnzimmer..., sondern ein Rückzugsort für Erwachsene" eine Debatte über Kindererziehung losgetreten wurde. Die Betreiber verwahrten sich gegen das Benehmen von Eltern und deren Kindern vor Ort wie "mit Mousse beschmierte Scheiben, als Hüpfburg missbrauchte Möbel, spontan aufgebaute Krabbelecken und Spielflächen mitten im Laden".


    Lt. Aushang im Café soll ab Januar 2012 etwas Neues in den Räumlichkeiten entstehen, worauf man "gespannt" sein dürfe. Über die Gründe der Schließung konnte gemäß dem Artikel aktuell nichts in Erfahrung gebracht werden.

  • Auf & Zu

    Auf der Fressgass hat die Viktoria-Apotheke (Große Bockenheimer Straße 10) endgültig geschlossen. Ich hoffe, dass diese sehr schönen Räumlichkeiten an der prominenten Stelle einen attraktiven Nachnutzer finden werden.


    Ood Life, Hanauer Landstraße 205, Möbelfachgeschäft, ist geschlossen. An dieser Stelle eröffnet Kia zum Jahresstart seinen Gebrauchtwagenverkauf. Ood Life wirbt weiter mit seiner alten Adresse, ist dort aber nicht mehr zu finden.

  • 3 IMA Vorhaben sind in der Vorbereitung

    IMA:soweit ich informiert bin, ist die multibar schon längst geschlossen. Die Betreiber suchen bereits nach einer neuen Location in der Innenstadt.


    Die Multibar ist geschlossen und nun gibt es Klarheit wie man nachlegen will. In der Druckversion des Magazins "Prinz Frankfurt" ist zu lesen, dass IMA derzeit gleich drei Projekte vor hat.

    • Eine Bar und Pastrami-Küche an der Münchner Strasse, wo das leerstehende "Vanille's Pub" (Ecke Weserstrasse) entkernt und umgebaut wird.
    • Ein Interimsclub an der Moselstrasse zusammen mit der Offenbacher Hipster-Institution "Robert Johnson".
    • Eine weitere IMA-Multibar in der Innenstadt, wo man auf der Suche nach einer geeigneten Lage ist.

    2 Mal editiert, zuletzt von Golden Age () aus folgendem Grund: Berichtigung - Pub

  • IMA Moselstraße

    ^ Zu (2) Moselstraße habe ich zufällig einen Fotobeleg. Es handelt sich um Nr. 15:



    Bild: epizentrum


    Der Innenraum ist dunkel gehalten mit gedämpftem Licht, Holzvertäfelungen und hohen Spirituosenregalen, soweit ich das erkennen konnte.

  • Kaiserstrasse 12: Muji bald einzugsfertig, Sullivan als Nachbar

    An der Kaiserstrasse 12 ist der Kosmetik-Filialist "Rituals" seit längerer Zeit von Baustellen umgeben. Das wird sich nun bald ändern, denn auch mit dem japanischen Mode- und Einrichtungsfilialisten "Muji" geht es voran. Die Waren werden bereits eingeräumt und der Schriftzug der Firma aus der Nähe Tokios prangert auch schon über dem Eingang. Die Eröffnung ist also in naher Zukunft absehbar.


    Darüberhinaus kündigt sich neben den beiden Läden ein interessantes Ganztages-Barkonzept namens "Sullivan" an. Wie in der AHGZ vom 21 . Dezember zu lesen ist, möchte das Team um Tim Plasse & Partner, Macher des King Kameha Franchise, die Idee verwirklichen. Das Rendering am Eingang verspricht eine sehr wertige 50er Jahre Hommage mit vielen Bronze-Tönen. Im März/April 2012 will man in den Räumen des einstigen "Alten Café Schneider" eröffnen.

  • Sinkkasten wird Zoom

    Bekanntlich schloss der Sinkkasten Arts Club am Neujahrstag für immer die Türen, nachdem Ende Mai 2011 ein Insolvenzantrag gestellt wurde. Die Ankündigung des Insolvenzverwalters, es werde weiter gehen, wird nun konkret. Ende März und nach einem Umbau gehen die Türen eines neuen Clubs an alter Stelle wieder auf, wie das Journal heute berichtet. Der neue Club wird Zoom heißen. Ein Name mit Geschichte, denn das Lokal hieß schon so, bevor der an anderer Stelle gegründete Sinkkasten 1979 an die Brönnerstraße zog. Genesis etwa gaben 1972 im Zoom Club das erste Deutschlandkonzert überhaupt. Die neuen Betreiber, Klaus Schaeffer und Eva Daniels, wollen mit einer "Mischung aus Tanz- und Konzertclub" erfolgreich sein.