Eat! Drink! Shop 'til you drop!

  • Eat! Drink! Shop 'til you drop!

    Neue Nutzung an der Hauptwache 11


    Der Umbau von der Hauptwache zum Schillerplatz lässt auf sich warten, doch die Mieter rund um den Platz werden heute schon hochwertiger: Wie das Property-Magazin berichtet, hält das Multi-Brand-Unternehmen Bestseller Einzug an der Hauptwache 11. Angemietet wurden langfristig ca. 1.000m² Einzelhandelsfläche. Nach entsprechenden Um- und Ausbaumaßnahmen der derzeit noch von Snipes genutzten Räumlichkeiten wird Bestseller den neuen Flagship-Store im diesjährigen Spätsommer eröffnen.


    Frage in die Runde: Handelt es sich bei der Hauptwache 11 um das Allemania-Haus?


    Quelle: http://www.property-magazine.d…e-in-frankfurt-26347.html

  • Snipes zieht dafür in die Schäfergasse 6-8 (Quelle). Das ist das Gebäude, das in südlicher Richtung an den SportScheck grenzt und (mit enttäuschendem Ergebnis m. E.) kürzlich saniert wurde.

  • Friedensstraße 2 und Juniorhaus


    Die Burgerbar "Die Kuh die lacht" eröffnet ein zweites Restaurant (rund 250m²) in der Friedensstraße 2. Die Eröffnung ist für Mai/Juni geplant.


    Es gab bereits Spekulationen, man ziehe in die verwaiste Mercedes-Filiale (Juniorhaus) am Kaiserplatz, da andere Geschäfte in der Friedensstrasse nicht leer stünden und das Platzangebot im Juniorhaus stimme. Wer in das verwaiste Juniorhaus einzieht, ist nach wie vor ungewiss (Quelle).

  • Erstklassige News! Ich war schon überrascht, dass der schwache Chinese an dieser Ecke vernagelte Scheiben hat. "Die Kuh die Lacht" bringt dringend benötigtes Leben an den Theaterplatz - und in Sachen Junior-Haus kann ich zumindest weiterhin auf einen angemessen Nachmieter hoffen. Hallo, Herr Piech, ich hätt's da was für Sie!

  • Freiluft Betriebe: Ein Neuzugang in der "Welle"

    Das Wochenende soll ja schönes Wetter bringen, daher soll dieser Beitrag schon mal als Einstimmung dienen. Wie jedes Jahr berichtet das Journal Frankfurt (Ausgabe 11, 14-27 April) über neue Entwicklungen bei Frankfurter Freiluft-Betrieben:


    Opernstrand
    Ein Neuzugang ist im Innenhof des Bürokomplexes "Welle" zu verzeichnen unter dem nicht so originellen Namen "Opernstrand" (http://www.opernstrand.de). Die Besonderheit liegt am Menu, dass sich auf Frankfurter Essen/Trinken spezialisiert hat. Weiter südlich am Opernplatz ist das Kubu Beach anzutreffen.


    P&C Parkdeck (Töngesgasse 8)
    Das ehemalige "Citybeach" bzw. "Deck 8" heisst nun Murobeach und soll bei gutem Wetter täglich bis Mitternacht geöffnet sein. Das Rendering mit zwei halbrunden Zeltdächern auf der Webseite sieht recht spektakulär aus. Hier sind mehr Details zu erfahren: http://www.dieetage.com. Die Long Island Summer Lounge auf dem Parkhaus Börse ist hingegen unverändert geblieben .


    King-Kamehameha Beachclub
    Nachdem der Galerie Beachclub seit einigen Jahren nicht mehr existiert, hält das Kinka weiterhin durch und hofft wohl auch ein bisschen auf das Public Viewing der WM. Das MainStrand am Eisernen Steg (http://www.mainstrand.de) scheint eher ein reines Gastro-Konzept zu werden.

  • Friedensstraße 2 - Die Kuh die lacht

    In die oben erwähnte Friedensstraße 2 ist das Bio-Burger-Lokal "Die Kuh die lacht" inzwischen eingezogen und eröffnet dieser Tage. Auf der Theke stehen schon die Eröffnungssträuße:



    Vom Theaterplatz (ähm, Willy-Brandt-Platz) aus kann man das Lokal nicht übersehen. Hier der Grund:



    (Bilder von mir)

  • Block-House renoviert

    Wer sich beim Vorbeifahren am auffälligen Pavillon-Vorbau an der Bockenheimer Landstraße über die Bauarbeiten gewundert hat: Die AHGZ Online meldet, die Renovierung des Block-House-Restaurant im Westend sei nun abgeschlossen. Es habe große Fensterfronten erhalten. Innen sei es durch helle Decken und Säulen freundlichen, und einen neuen Grill gebe es auch. Leicht vergrößert habe sich das Restaurant: Es bietet jetzt 177 Innensitzplätze und 150 Außenplätze. Eigentümer der Block-"Häuser" ist die Block-Gruppe mit 1700 Mitarbeitern und Vorstand bzw. Gründer Dirk und Eugen Block. Es gibt sie seit 1968, und sie zählt zu den 15 größten Gastronomiebetrieben Deutschlands. Pächter in Frankfurt ist Maik Wichmann.


    Guten Appetit!

  • Urban Kitchen (Kaiserstraße 53)

    Das zur Mittagszeit recht beliebte türkische Restaurant Doy Doy in der Kaiserstraße 53 gibt es nicht mehr. Stattdessen werden seine Räume gerade zu einem zweiten "Urban Kitchen" Restaurant umgebaut, dessen Stammlokal (Webseite: www.myurbankitchen.de) vor knapp (?) einem Jahr Ecke Taubenstraße / Börsenstraße öffnete. Das zweite "Urban Kitchen" möchte noch im Juni seine Pforten öffnen und sucht auch noch "erfahrenes und qualifiziertes Servicepersonal":




    Bilder: epizentrum

  • Die Urban Kitchen Nachricht ist von hoher Symbolik. Noch vor 4 Jahren schloss das "Coconut Groove" an dieser Stelle, dass damals viele gute Kritiken von Journal Frankfurt und Marcello's abräumte. Es war eine stylische Lounge mit gehobenem Anspruch und immer gut von Bankern/Anwälten frequentiert. Der Einzug von Döner-Anbieter Doy Doy war eher als Abstieg für die Kaiserstrasse zu werten und man verlor eine Anlaufstelle an der Strasse.
    Das Urban Kitchen gegenüber von Waxy's hat sich gut etabliert und dürfte nun auch an der Kaiserstrasse von einer Fortsetzung der Erfolgsstory träumen. Vielleicht ist das der Startschuss für weitere Systemgastro an der Kaiser? Zu wünschen wäre es, besonders da die Bahn das Viertel bald belebt.

  • Manufactum im Opernturm vergrößert Gastronomie

    ^ Golden Age, Zustimmung. Doy Doy hatte sich zwar Mühe gegeben, kein überdimensionierter Döner-Imbiss zu sein, ein äquivalenter Ersatz für das hippe und nur kurzlebige Coconut Groove war es leider nicht.


    Andere Neuigkeiten. Wie im Opernturm-Strang schon berichtet, hat Manufactum auch zum Rothschildpark hin Stühle und Tische aufgestellt und auch innen weitere Räume bezogen. Offiziell lässt sich nun in AHGZ Online (hier) nachlesen, dass Manufactum den Gastronomiebereich um 20 weitere auf nunmehr 100 Plätze vergrößert hat. Die Terrasse zum Rothschildpark bietet weiteren 100 Gästen Platz.


    Geöffnet ist täglich von 8 bis 20 Uhr - ideal für Alte-Oper-Besucher wie mich, weshalb heute abend gleich das passende Bild vor dem Konzertbesuch entstand:



    Bild: epizentrum

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Typofix

  • Thong Thai am Parkhaus Börse

    Hinter der neuen Volksbankzentrale an der Börsenstraße macht demnächst ein Thong Thai auf. Dies ist ein Thailändischer Imbiss/Restaurant mit schon mehreren Filialen unter anderem in Neu-Isenburg. Sehr lecker und preiswert aus meiner Erfahrung. Zugang ist hinter der Durchfahrt zum Parkhaus Börse links. Ein etwas versteckter Standort, aber ich hoffe der Laden wird laufen.


    Für den kleinen Hunger: http://www.thong-thai.com/

    2 Mal editiert, zuletzt von OllaPeta () aus folgendem Grund: Rechts-Links-Schwäche...

  • Amazon Lebensmittelhandel

    Amazon startet Online-Handel mit Lebensmitteln


    München (dpa) - Der Online-Einzelhändler Amazon verkauft in Deutschland jetzt auch Lebensmittel. Seit Donnerstag stehen auf der Handelsplattform insgesamt 35 000 Produkte von Gemüse, Fleisch und Fisch über Backwaren bis hin zu Delikatessen aus verschiedenen Ländern zur Auswahl.


    http://de.news.yahoo.com/26/20…ndel-mit-leb-a0164be.html


    Interessante Randnotiz der Meldung:


    Die Lieferung der Waren erfolgt über Amazons üblichen Service. Beim normalen Versand ist die Lieferung ab einem Warenwert von 20 Euro kostenlos. In Frankfurt und Berlin liefert Amazon auch noch am selben Abend, sofern die Bestellung bis 11.00 Uhr eingegangen ist.

  • Elbestraße 15 (Ecke Münchener Straße)

    Ach! Tatsächlich?



    Bild: Schmittchen


    Laut aushängendem Bauschild wird ein Laden zur Erweiterung einer Gaststätte umgenutzt, Architekten sind Drexler Guinand Jauslin. Die Plakate stehen im Zusammenhang mit dem Robert Johnson. 1-und-1-Zusammenzähler können jetzt anfangen zu rechnen ...


    Edit: Eine Bar namens "Conny Plank's Studio" also. Info.

  • Urban Kitchen (Kaiserstraße 53)

    Von wegen Mitte Juni: Leider hat sich seit meinem Beitrag kaum etwas an der Baustelle des ehemaligen Doy Doy an der Kaiserstraße getan. Im Gegenteil sieht der Ort gerade ziemlich verwaist aus. Es ist zu hoffen, dass sich das bald ändert; denn, wie Golden Age schreibt, wäre der an anderer Stelle erfolgreiche Pächter Urban Kitchen ein Zugewinn für die Kaiserstraße.

  • Brunnenwache

    Das Café im mittleren Pavillon der Zeil in Nähe des Brockhausbrunnens bekommt den sinnigen Namen "Brunnenwache", dies berichtet heute die FNP. Die Betreiber Oliver Grosse und Nicole Griffin wollen die Leute zum Bleiben einladen, selbst wenn die umliegenden Geschäfte bereits geschlossen sind. "Tagsüber Café, abends Bar" ist kurz zusammengefasst das Konzept, mit dem dies gelingen soll.


    Einen Komplett-Überblick zu den drei Gastronomie-Pavillons gibt die FR unter der Überschrift Leben nach Geschäftsschluss. Neben weiteren Informationen zur "Brunnenwache" wird auch hier die Belebung der Zeil in den Abendstunden hervorgehoben.

  • 3. Zeil-Pavillion namens "Café Brunnenwache" eröffnet

    Die FR berichtet von der feierlichen Eröffnung des "Café Brunnenwache".


    Eine Kurz-Zusammenfassung zum Café:

      Der dritte Pavillion wurde von den Zeil Anliegern bezahlt (€1,5 Mio.)


    • Gastronie-Angebot: regional und öko (frühstücken ab 7 Uhr; abends Bar)


    • Man möchte eine Mainstream-ferne Konzert-Reihe ins Leben rufen


    Auch mit der Entwicklung der anderen beiden Pavillions ist man zufrieden:


      Jeder der Pavillons ist mindestens bis Mitternacht geöffnet


    • Die Weidenhof-Betreiber berichten sie seien sogar bis 2 Uhr gut besucht


    • Die Betreiber der Pavillons treffen sich regelmäßig, um auf Wünsche und Kritik zu reagieren und weiter am Konzept zu feilen


    Quelle: http://www.fr-online.de/frankf…ch-Geschaeftsschluss.html

  • Nach 163 ist Schluss: Hartmann Eisenwaren mach dicht

    Der Traditions-Eisenwarenladen "Hartmann" an der Neuen Kräme 33, dass seit 1847 in der Innenstadt hausiert, schliesst die Pforten. Als Gründe für das Aus werden laut Filialleiter die „Wirtschaftskrise, die zurückgehende Kaufkraft unserer Kunden, gestiegene Fixkosten und auch den härteren Wettbewerb der Baumärkte“ genannt. In den nächsten 2-3 Wochen ist Räumungsverkauf.


    Quelle: http://www.fr-online.de/frankf…2798/4520814/-/index.html


    Es ist kein Ruhmesblatt für die Stadt, wenn alt eingesessene Regional-Betriebe dicht machen. Natürlich schützen selbst 163 Jahre Tradition nicht vor kaufmännischen Fehlern, aber es fällt schon auf, dass die Frankfurter Dinos mehr als je zuvor vor dem Aussterben bedroht sind. Als letzte Mohikaner dürften jetzt noch "Lorey", "Hako" oder "Cri Cri" gelten. In Offenbach soll es sogar noch einen "M.Schneider" geben.


    Eine zweite Sache gefällt mir ebenso wenig. Der Leerstand im Woolworth, dem Nike-Store oder im Lokal im Bienenkorbhaus weisen auf schlechte Zeiten für den Einzelhandel oder auf total übertriebene Mietvorstellungen hin. Ist es wirklich im Interesse der Vermieter hier jahrelangen Leerstand zu ernten? Wie soll es erst werden, wenn Thurn & Taxis Palais, Skyline Plaza und Honsell-Dreieck-Mall als weitere Konkurrenz auf den Plan tritt???