Baugeschehen: Zentrum

  • Die Freie Presse berichtete am 12.07. über die möglichen Pläne, das Gesundheitsamt aus dem Gebäude Am Rathaus in einen Neubau zu überführen (https://www.freiepresse.de/che…r-denkbar-artikel11597697). Aus meiner Sicht eine gute Idee, bietet doch ein Rückbau des aktuellen Gesundheitsamtes gute Möglichkeiten für eine Quartiersentwicklung im Bereich An der alten Post. Hier würde sich die Möglichkeit bieten, die beiden Ecken zu schließen und direkt an die alte Post anzubauen. Durch eine qualitätsvolle Architektur mit hohem Wohnanteil und Gastronomie und Gewerbe im Erdgeschoss könnte der recht schöne aber komplett tote Platz nachhaltig belebt werden. Für einen Neubau gibt es außerhalb des Zentrums zahlreiche Flächen. Gut gefallen würde mir die Ecke Theaterstraße/Hartmannstraße. Gemeinsam mit einer Wohnnutzung in Richtung der Schmidt-Bank-Passage sowie Gewerbe im Erdgeschoss würde hier auch eine sehr deutliche Lücke am Ring geschlossen werden.

  • Das sind nur sehr wilde Ideen mit dem Neubau, ich würde das nahezu ausschließen. Im Vergleich mit einer Verlängerung des Mietvertrages am jetzigen Standort kann das eigentlich nicht wirtschaftlicher sein (was ich allerdings beim Technischen Rathaus auch gedacht habe). Eher wäre ein Umzug in ein anderes Mietobjekt wahrscheinlich. Von städtebaulichen Träumen am jetzigen Standort würde ich noch mehr Abstand nehmen, es gäbe dann erst mal nur ein leerstehendes Bestandsgebäude - auch da wäre eine Neuvermietung höchstwahrscheinlich wirtschaftlicher als Abriss und Neubau, an die sich auch nur eine Mietersuche anschließen würde.


    Mein Tipp: Man wird sich irgendwie einigen und bleiben, wo man ist.

  • ... es kann doch ins alte eins-Gebäude Augustusburger Straße gezogen werden. Dann entsteht ein Ämtercampus, was Synergien bringen kann, das Gebäude wird wieder genutzt und das alte Gesundheitsamt kann umgenutzt werden. Vielleicht baut man Wohnungen rein oder endlich ein Hostel in Bestlage... oder Teilabriss und Vergrößerung des Platzes an der Alten Post...

  • In den Kunstsammlungen kann man sich bis zum 31. Oktober zwölf Entwürfe von Architekturstudenten der TU Dresden für einen Erweiterungsbau für eben jene Institution ansehen. Einer der Entwürfe ist im Freie-Presse-Beitrag zu sehen (trotz Bezahlschranke). Und ich rede mal nicht um den heißen Brei herum, auch wenn ich damit die Niveauerwartungen hier im Forum deutlich unterschreiten dürfte: Ich kann solchen Müll nicht mehr sehen.

  • Ich finde den Entwurf auch nicht so toll... Wenn ich das Bild im Freie-Presse-Artikel richtig deute, ist die Stelle für den Neubau der kleine Plattenbau an der Käthe-Kollwitz-Straße. Hier hoffe ich ja eher auf eine ganzheitliche Weiterentwicklung und Verdichtung der Fläche und nicht auf einen einzelnen Solitär, wie im Bild zu sehen. Ein Solitär wäre auf der kleinen Grünfläche zwischen Oper und Kirche denkbar, dort wo die Tiefgaragen-Einfahrt liegt. Ich hoffe, dass hier Stadt und Freistaat nochmal die Bebauung des gesamten Areals hinter der Parteisäge überdenken und nicht - wie in den bisherigen Planungen zu sehen - auf eine Aneinanderreihung von Solitären setzen. Das wäre diesem innerstädtischen Quartier mit seiner wichtigen Gelenkfunktion zwischen Innenstadt und Brühl gegenüber nicht gerecht.

  • Das neue Eins-Gebäude sowie das neue Super 8-Hotel wurden diese Woche fertiggestellt:


    Hotel

    https://www.radiochemnitz.de/b…in-der-innenstadt-702190/

    https://www.sachsen-fernsehen.…feiert-eroeffnung-982301/

    -> architektonisch finde ich das Hotel-Gebäude ok, auch wenn es ein paar Verbesserungsmöglichkeiten gäbe

    -> Kritikpunkte sind z.B. der Dachübergang zum Schocken

    -> das Gebäude ist zum Platz hin ohne direkte Zugänge! und wirkt deswegen "verschlossen" wie man es von der Galerie Roter Turm kennt

    -> so wird es mit weiterer Innenstadtbelebung schwierig

    -> ein Hotel-Restaurant/Cafe scheint es im Erdgeschoss zu geben, dessen Einrichtung für mich zumindest gewöhnungsbedürftig ist

    -> nett wäre vielleicht noch ein Zugang für die Öffentlichkeit vom Stephan-Heym-Platz aus in das Restaurant/Cafe sowie ein kleiner Außengastronomiebereich vor dem Haus auf dem Platz

    -> bisher leider so gut wie keine Begrünung vor dem Gebäude auf dem Stephan-Heym-Platz (sowie im gesamten Innenhof dieses Karrees wozu eben auch der Eins-Neubau, das Freie Presse-Haus, Archäologiemuseum usw. gehören)



    Eins-Zentrale

    Die neue Eins-Zentrale wurde ebenso "symbolisch" übergeben. Neben dem Kundenzentrum sollen im Erdgeschoss wohl auch zwei kleinere Einzelhandelsflächen mit insgesamt rund 300 Quadratmetern im Erdgeschoss vermietet werden.

    - Ab November beginnen die Umzüge der Eins-Mitarbeiter*innen ins neue Haus

    - 450 moderne Arbeitsplätze stehen zur Verfügung

    - Sechs Etagen sowie zehn Parkebenen sind auf 13.500 Quadratmetern Fläche entstanden

    - für Mitarbeitende und Gäste gibt es insgesamt 350 PKW-Stellplätze in der Tiefgarage sowie einem Parkhaus im Innenhof


    Video Baudokumentation:


    Video-Beitrag Sachsen-Fernsehen https://www.sachsen-fernsehen.…emnitz-uebergeben-981479/


    Kritik am Chemnitzer Eins-Neubau: abgeschottet und zu wenig Lokale (mit Bezahlschranke)

    https://www.freiepresse.de/che…ig-lokale-artikel11769340


    https://www.fay.de/de/?sev_pro…d-geschaeftshaus-chemnitz

    https://www.immobilienmanager.…ue-eins-zentrale-22012021

  • Die Kritik daran, dass eine Firmenzentrale nach außen abgeschottet ist, ist ziemlich albern. Es handelt sich dabei um eine völlig andere Nutzung als bei der Galeria Roter Turm. Wer an dieser Stelle ernsthaft weitere Ladenlokale fordert, hat die Entwicklung im (sterbenden) Einzelhandel verschlafen und keine Ahnung von der Mikrolage, die Geschäfte an dieser Stelle von vornherein aussichtslos macht. Die beiden Ladenlokale konnten bisher übrigens nicht vermietet werden, "in ein paar Wochen" könne man laut EinS vielleicht mehr sagen.

  • Sehe ich nicht ganz so. Die Gebäudefront entlang der Bahnhofstraße ist auf knapp 100 m komplett zu, außer Schaufenstern und einem kleinen Seiteneingang (oder Notausgang?) nichts was großartig zur Belebung beitragen könnte. Mitten in der City, nebenan Bahnhaltestellen und auch gleich die Zenti. Für ein paar Geschäfte im Erdgeschoss wäre die Lage vielleicht schon interessant.