"Alexander Parkside" - Alexanderplatz [realisiert]

  • Aussagen, wie "blamabel", "schlechtestes Gebäude seit Mauerfall" oder "Schlag ins Auge" kann ich auch nicht teilen.


    Das Ding ist nichts besonderes, weder in die eine, noch in die andere Richtung. Es ist halt für Hotels gebaut und mehr nicht. Naja, und es gibt der Ecke etwas mehr Kontur, was ich nur begrüßen kann. Vorher war da nur Parkplatz und Betonwüste. DAS finde ich für eine Innenstadt erst Recht unpassend.


    Ich hoffe doch sehr, daß zukünftige Projekte in dieser Gegend auch in Angriff genommen werden und dem ganzen Konzept endlich eine bessere Form geben. Mir fiele da vor allem das Haus des Reisens und diese Blöcke an der Alexanderstraße ein, die selbige etwas verloren aussehen lassen.


    Aber das dauert wohl noch eine Weile, was schade ist, denn offensichtlich gibt es doch Nachfrage nach Wohnraum: hier könnte man das realisieren.

  • Ich finde den Bau in seiner Dimension schon recht interessant. Den Blick vom Alex bspw. finde ich sehr schön bringt etwas Dichte in jene Richtung.


    Ich hoffe die nächsten Bauten folgen bald, vorallem dort, wo jetzt dieses Party-Café ist. Aber auch an der Alexanderstraße kann es mal bitte bald losgehen. Das sage ich aber bestimmt in 5 Jahren noch :(

  • Ich stimme Japher zu, was das Rathausforum angeht. Solange die Bebauung um den Alex solche recht monotonen Fenstermassen hervorbringt, sollte das Rathausforum von einer bebauung verschont bleiben. Ich finde sowieso, dort sollte es ein Konzept für einen park mit Pavillions für Cafe's und Biergärten geben, das würde der Mitte am meisten helfen. Wenn in 30 Jahren die Stadt derart verdichtet sein sollte, dass sich dort auch Hochbau lohnen wird, dann kann man das erneut diskutieren.

  • Innenhof? Stuttgart-Stammheim, Knastinnenhof würde ich sagen. Pfui Deibel, das sieht ja grausig aus. Mal sehn, wann unten auf der Grünanlage die ersten Spritzen herumliegen...

  • Der Innenhof ist tatsächlich recht klein und schattig, hier wurde aus Investorensicht kein Platz verschwendet. Andererseits war auch nichts anderes zu erwarten, so dass mich der Hof nicht unbedingt schockiert.

  • Trotz der zugegeben sehr mäßigen Architektur entlang der Otto-Braun-Str. bzw. Grunerstr. fällt mir auf, dass die nächtliche Beleuchtung in kaum einer anderen Straße so markant und farbenfroh erscheint. Von der S-Bahnbrücke gesehen sehen Alexa, die Parkside und das Königsstadt-Carree schon recht ansehnlich aus. Vielleicht könnte dieser Trend für den Straßeabschnitt gezielt gefördert werden, sodass es eine Art neue "Attraktion" am Ende des Umbauprozesses für die Stadt geben könnte!? :)

  • Trotz der zugegeben sehr mäßigen Architektur entlang der Otto-Braun-Str. bzw. Grunerstr. fällt mir auf, dass die nächtliche Beleuchtung in kaum einer anderen Straße so markant und farbenfroh erscheint.


    Ich hatte bei meinem letzten Besuch eher den Eindruck, dass dies nciht so wirklich geplant ist. Immerhin wird die Berliner Innenstadt zum Größenteil durch Werbung erleuchtet. Hoffen wir mal, dass die Farbkonzepte der Werbemacher keine zu schrecklichen Farben aus dem Hut zaubern :-)

  • Holiday Inn by night

    Mal wieder ein Beispiel für einen recht öden Neubau, bei dem wenigstens die abendliche Lichtinstallation ganz ansprechend aussieht.


    Das neue Holiday Inn am Alex heute Abend, leider kommt es auf dem Foto nicht so gut raus wie im Natura:


  • Zum Teil macht sich das neue Gebäude mE wirklich ganz gut, auch wenn der Name weiterhin etwas überzogen für das Präsentierte wirkt. Ich finde die abendliche Erscheinung jetzt nicht unbedingt spektekulär, aber doch recht erfreulich. Ein netter zusätzlicher Aspekt. Wenn dann noch wie auf Backsteins Foto die gelbe Flexity (für die Nichtberliner: Berlins modernste Straßenbahn) vorbeirauscht, spürt man schon etwas den Puls des Lebens :)


    Aber auch tagsüber kann ich mit dem Gebäude leben. Es wirkt mE trotz seiner Kompaktheit und gleichförmigen Struktur gar nicht mal häßlich und qualitativ scheint es auch durchaus angemessen, eher überdurchschnittlich für die Gegend. Es fügt sich trotzdem einfach gut in sein Umfeld ein, ähnelt z.B. etwas dem Königstadt-Karrée, und kann mE als gewisser Beitrag zur Aufwertung und Weiterentwicklung angesehen werden. Überhaupt glaube ich, dass solche kompakten Blöcke einen Übergang bilden könnten, zu den hochtrabenderen Plänen am Alex. Die Verdichtung wird so vorangetrieben, optisch wie städtebaulich wird das Quartier aufgewertet und die Passantenfrequenz steigt weiter. Türme entstehen vielleicht sowieso erst, wenn sich gute Lückenfüller etabliert haben, marode und hässliche Bauten ersetzt sind und der Platz für weitere Entwicklungen somit langsam eng wird.

  • Ist okay

    Ich find's ganz schön. Sähe nur besser ohne die Reklame am Dach aus. So eine Architektur gefällt mir wesentlich besser als die Star-Trek-Architektur von der gegenüberliegenden Karl-Liebknechtstraße. Das sieht letztlich billig aus.


    Etwas ernüchtert war ich, als ich im Laufe des Baus mitbekam, daß die abgerundete Seite nicht zur Straße hin schaut.

  • Hier fallen langsam die letzten Gerüste...an der Rundung werden die Fassadenplatten ein rel. dunkles, mattes Grau erhalten...finde es nicht gerade überzeugend, da das ganze doch recht kalt und steril wirkt.




    fotos von mir


    Die Bewohner des Blockes Moll/Otto-Braun-Str. machen weiterhin auf breiter Front mobil gegen den geplanten Neubau gegenüber des "Alexander Parksides". Die Tage treffen sie sich wieder, zusammen mit Anwälten und dem Hauseigentümer um den inzwischen geänderten Bebauungsplan noch vollständig zu kippen.

  • Ok, ich furmuliere es nochmal.


    Haben wirklich diese Bewohner die Interesse auf die Baume, oder auf die Parkplatze die in diese Grundstueck sich finden? Die aktuelle Situation ist genau so, eine Parkplatz auf den Terrain Niveau auf den Zentrum der Stadt. Und diese gleiche Bewohner, was koennen anders anbienten? Niedriege Neubau? Parkanlage? oder einfach alles so wie jetzt lassen?