Leipzig: Rund um den Lindenauer Markt

  • Geograph - ...nicht mal farblich angestrichen (...) wird > Angestrichen schon, zum Beispiel hier an der Henricistraße... (mittlerer Teil) >>



    ...weiter hinten gibt es das ganze auch noch mal. An der südlichen Henricistraße und Kuhturmstraße ist davon jedoch nichts zusehen. Aber der südliche Teil soll ja auch fast komplett begrünt werden, siehe hier
    eine Grafik. Einfach den grünen Halbkreisen folgen.

  • ... und nun gibt es den Beweis, dass die Fassade eines Tages grün wird. Dauert allerdings noch ein paar Jährchen... >>



    An der neuen Kaufhaus-Fassade wurden Hängepflanzen gepflanzt.




    Blick auf die wieder hergestellte Fußgängerzone. Oben rechts des Baus befindet sich nun auch das rot-weiße Kaufland-Logo.




    Das Gebäude "Kuhturmstraße 1" und "Lindenauer Markt 2" erhielt seine Schaufenster.



    Endlich! Nun kann man die schöne, sanierte Fassade vom Lindenauer Markt 4 sehen.



    Zum Vergleich ein Bild vom Mai 2011 vor der Sanierung.



    Nahaufnahme.



    Bald lädt das Eingangsportal ins "Handelscenter Lindenauer Markt" ein. Eröffnung soll im Mai 2012 sein.



    Und jetzt noch ein Blick, etwa von der Mitte, vom Lindenauer Markt aus.


    ... weitere Bilder auf http://www.baustelle-leipzig.de <<

  • Kaufland-Markt in der Sonne


    Im Wonnemonat Mai soll der neue Kaufland-Markt im Herzen Lindenaus eröffnen. Dazu wurde nun auch der untere Teil der Fassade des Gebäudes Lindenauer Markt 4 fertig gestellt. Zurzeit finden noch letzte Arbeiten am Gehweg statt.



    Das neue "Ensemble" am Lindenauer Markt.



    Bald wird es hier regen Verkehr geben.



    Schönes Bild, wenn die Sonne richtig steht. :D



    Das Erdgeschoss erhielt einen anderen Farbton als die Geschosse darüber.




    Ein- und Ausgang zum neuen Kaufparadies.

  • Was stört die Stadtverwaltung das Geschwätz von gestern oder irgendein komischer Stadtratsbeschluss? Nun wird doch gerade am ganz ganz großen Wurf gebastelt und bis dahin suchen sich die 10 Autos am Tag schon selbst ihren Weg. Im schlimmsten Falle setzt man bei Bedarf noch zwei neue Hinweisschilder, naja, vielleicht schon im nächsten Jahr.


    L-IZ, 02.05.2012
    Lindenauer Markt: Ein eigenständiges Verkehrskonzept kommt nicht mehr
    http://www.l-iz.de/Politik/Bre…ndenauer-Markt-41582.html

  • Morgen: Eröffnung Kaufland


    Vorhin habe ich an der Klingerbrücke ein kleines Plakat gesehen, dass der neue Kaufland-Markt im "Handelscenter Lindenauer Markt" morgen eröffnet. Uhrzeit wurde keine bekanntgegeben. Daher denke ich mal, klassisch um 7.00 Uhr.

  • Es ist klotzig, das Traufgesims sieht aus wie ein Flakbunker, die Traufhöhe ist viel zu niedrig, aber naja. Die Leute werden ja doch hingehen. In zwei Jahren werden wir sehen, ob die überfällig Belebung eingetreten ist. Die bemißt sich aus meiner Sicht an der Zahl der neuen Sanierungen und neu eröffneten Geschäfte ringsum. Durch die erhöhte Passantenfrequenz dürfte die Gegend handelstechnisch um einiges attraktiver werden.

  • ... Seit einer Woche ist das "Handelscenter Lindenauer Markt" geöffnet und die Bürger strömen rein und raus. Ist man jedoch einmal in Kaufland drin, kommt man nicht mehr so schnell wieder raus, und damit meine ich nicht, dass es nicht leicht wäre, wieder herauszufinden. :D



    An der Henricistraße. Hier geht es künftig nur noch in Richtung Liefer- und Parkdeck-Zufahrt. Danach sind Poller aufgestellt, die eine Weiterfahrt wie bisher verhindern.



    Ein Lastwagen rollt über die Kuhturmstraße ins Lagerhaus ein.




    Ecke zum Lindenauer Markt.



    Die Fahrradbügel am Gehweg werden reichlich genutzt.




    Und jetzt erstmals Ansichten vom Parkdeck.



    Hier kann man gut erkennen, dass sich beim vorletzten Stockwerk und Dachstuhl Büroräume befinden.




    Blick auf die Fenster im dritten Obergeschoss mit Ausblick auf die Kuhturmstraße.


    Das Parkdeck ist über Rolltreppen, Aufzug und Treppenhaus erreichbar.


    ... weitere Bilder auf http://www.baustelle-leipzig.de <<


    P.S. In den nächsten Tagen werde ich hier einen Vorher-Naher-Vergleich zeigen.

  • ^ Später Dank für die Fotos. Ich finde, die Seite zum Lindenauer Markt hat durch das EKZ sehr gewonnen. Um uns noch einmal zu Vergegenwärtigen, wie es dort an gleicher Stelle vorher aussah, dieses Bild zum Vergleich. Der Rest ist na, ja....


    Da das EKZ zwar soweit fertig ist, jedoch der Markt m.E. in städtischer Hinsicht interessant bleibt und hier weiterdiskutiert werden sollte, habe ich den Thread-Titel leicht abgeändert. Dabei darf der Markt großzügig gefasst werden. Also wenn beispielsweise die Odermannstraße 8 zu einem multikulturellen Begegnungszentrum umgestaltet werden soll, dann darf das hier auch noch gepostet werden. Die Sanierungsbeiträge zum Lindenauer Markt füge ich in den nächsten Tagen hier mit ein.

  • Aus der Bebauung eines ruinösen Grundstückes eine Verbesserung zu lesen ist für mich so ähnlich wie in der Sanierung der Platte an der Reichsstraße ebenfalls eine Verbesserung zu sehen – und ja, rein objektiv ist ja selbst das eine Verbesserung.


    Man darf sich jedoch die Frage stellen, was man anstatt dieses Klotzes alles hätte bauen können. Da man sich ja schon nicht zu schade war, potemkinsche Dörfer zu schaffen, hätte man auch gleich der Fassade eine künstliche vertikale Gliederung à la den Höfen am Brühl geben können. So wirkt die enorme Breite bei gleichzeitiger äußerst geringer Höhenentwicklung ziemlich deplatziert.


    Unverständlich ist für mich auch das Bemühen um Historizismen mit dem Traufgesims einerseits, dann jedoch dessen völlig missglückten Einsatz, weil es eben nicht bündig mit der Traufe des Nachbargebäudes abschließt. Neu- und historischer Bau stehen nun nebeneinander nach dem Motto „einmal gewollt, einmal gekonnt“. Bizarr nur, dass letzteres auf das ältere Gebäude zutrifft.

  • Lückenschluss Lindenauer Markt/Odermannstraße


    Laut L-IZ gab es an der HTWK Leipzig einen Studenten-Wettbewerb, die Entwürfe für einen Lückenschluss der teils freien Grundstücke, unter anderem mit dem Projekt "Stattpark", zwischen Lindenauer Markt und Odermannstraße schließen soll. Dabei soll jedoch der Durchgang erhalten bleiben. Wichtiges Merkmal war, dass sich die Gebäude an die Umgebung anpassen. Die Entwürfe sind in der Volksbank-Filiale in der Rietschelstraße Ecke Demmeringstraße ausgestellt.


    Wer weis, vielleicht gibt es tatsächlich mal einen Investor, der diese Lücke schließt. Ich könnte mir gut ein Gebäude mit zwei Fassaden, jeweils am Markt und Odermannstraße, vorstellen, darunter einen Durchgang, gestaltet wie eine Passage. Zwischen den Gebäuden gibt es einen Hof mit Garten für die Bewohner, die Passage hat seitlich eine Steinmauer. Ab hier hätte man lediglich den Blick hoch zu den Balkonen der Hofansichten. Natürlich könnte man auf den Innenhof auch verzichten, aber cool wäre es.


    Ich werde mir mal die Ausstellung anschauen und später paar Fotos hier reinstellen... Edit: 18.17 Uhr: Ich war heute dort, leider wusste man nicht, ob man in der Filiale fotografieren darf, daher kann ich leider keine Bilder davon zeigen. Es sind jedoch 4 Entwürfe ausgestellt, die teilweise mehr an Stadthäuser erinnern. Mein guter Entwurf unter den vieren, befindet sich hinter der Schautafel am Schalter. Hier sind zwei Gebäude vorgesehen, wovon in der Mitte, bis in Höhe des Durchgangs, eine Glasfassade vorgesehen ist. Die Fassade hat viereckige- bis langezogene Fenster. Für mich zwar nicht das passende, aber sind ja nur Entwürfe, nichts festes.

  • Heute Mittag, 13 Uhr, vom befürchteten Verkehrschaos aufgrund des neuen Einkaufscentrums ist weit und breit nichts zu sehen. 10 Minuten vor Ort, und ich kam zu dem Schluss, dass statt Stau und Lärm man seine Kinder auf der breiten Zufahrtsstraße zum EKZ fast schon Fußball spielen lassen kann.



    Dienstag 13 Uhr: Verkehrschaos sieht anders aus.




    Schön ist die Rückseite wirklich nicht. Aber auch nicht störend. Vor allem ist es ruhig.



    Gebündelter Protest gegen das neue EKZ in den Scheiben.



    Ansicht von Süden. Mir gefällt sie.




    Auch der Blick in die Henricistraße ist städtebaulich nicht verkehrt.




    Dieses markanten Eckhaus gegenüber des neuen Einkaufscenter wird aktuell entrümpelt. Wie eine bevorstehende Sanierung sieht es aber nicht aus, eventuell eine alternative Wiederbelebung à la Wächterhaus. Immerhin.




    Blick über den Lindenauer Markt. Schönes Wetter, Bier und Gulaschkanone vor Ort. Die Welt ist schwer in Ordnung.




    Und was gibt es bei den braunen Kameraden der NPD um die Ecke in der Odermannstraße neues? Nicht viel außer Straßenbau vorm 3 Meter hohen Metallzaun, hinter dem sich in einem Flachbau ein Büro für deutschnationalbewusste Mitbürger befinden soll. Oder inzwischen doch nicht mehr?



    Mir tun sie fast schon leid, die Uneinsichtigen in ihrer kümmerlichen Trutzburg. Statt jener Bürger kommt in regelmäßigen Abständen die städtische Antifa vorbei, Juliane Nagel, Bürger aller Couleur (ausgerechnet nur nicht braun), Vereine gegen rechts, Stadtratsfraktionen und der OBM zum lautstarken und medial sehr aufmerksam verfolgten Protest. Und dann die kleineren und größeren Scharmützelchen und ständigen Spontandemos. Es gibt sicher ruhigere Abgeordnetenbüros der NPD in Sachsen, wo man statt Trillerpfeife, Farb- und Teerbeutel Blumen sowie Kaffee & Kuchen zur Bürgersprechstunde mitbringt.


    Und dann das direkt vorm Eingang:



    Und daneben dies (wohl auch in Anbetracht der aktuellen Diskussion über die bevorstehende dezentrale Unterbringung von Asylbewerbern in Leipzig):

    Fotos: Cowboy

  • besten dank für diesen beitrag!


    von den 16 seiten dieses strangs ging es auf mindestens der hälfte darum, dass dieses kaufland zu unerträglichem verkehr führen und dadurch das quartier entleeren würde.


    und was passiert tatsächlich? das viertel zwischen lindenauer markt/richard-wagner-hain und palmengarten beginnt langsam richtig zu brummen. ein verlockendes wohnungsangebot (penthouse mit tiefgarage, einbauküche und 36 qm dachterrassen für 780 euro warm) lockte mich letztens in die gegend. ich habe echt gestaunt: ruhig, zentrumsnah und viele hochwertige sanierungsaktivitäten, sogar an eckgebäuden. man denke nur an die lofts in mädlers taschenwarenfabrik - oder den bevorstehenden umbau der pelzfabrik in der angerstraße.
    mir persönlich war die gegend zwar noch ein wenig "zu spröde", aber wenn plagwitz die neue südvorstadt ist, ist lindenau das neue plagwitz. mit dem vorteil, dass die (hier erst jetzt getätigten) sanierungen logischerweise auch auf dem stand von 2012 sind - mit echtholzparkett über fußbodenheizung, ansehnlichen bädern und großen balkonen.


    in 5 bis 10 jahren wird das ein wohlfühlviertel sein. das liegt natürlich nicht nur an diesem einkaufscenter, aber gute infrastruktur gehört zu gutem wohnumfeld nunmal dazu. wie sehr diese positive entwicklung voran schreitet, beweist die selbstbewusste wie -ironische kaufland-geste, in ihren schaufenstern plakate seiner kritiker auszustellen.
    die eingangs erwähnte penthouse-wohnung war übrigens innerhalb von 10 tagen neu vermietet.


    ps.: möge die clevere dauer-straßenbaustelle vor der npd-baracke noch viele weitere monate bestehen...

  • was passiert tatsächlich?


    Die Verkehrssituation ist unerträglich. Wer im Auto 20 Minuten vor dem Theater der Jungen Welt festsitzt, weil mal wieder ein Lieferwagen die Marktstraße blockiert und weder vor noch zurück kommt, eingeklemmt zwischen PKWs, der kann das bestätigen. Ob die Lieferwagen zu Kaufland, DM, Konsum oder sonstwohin wollen, spielt dabei keine Rolle. Politessen wären sinnvoll, in der Marktstraße wird gern in zweiter Reihe und in der Abzweigung geparkt. Wenn die Lützner Straße wieder befahrbar ist, entlastet das die Marktstraße sicherlich. Aktuell jedoch ist es übel.

  • Lindenau - Leipzigs Weißer Hirsch oder Wedding?

    aber wenn plagwitz die neue südvorstadt ist, ist lindenau das neue plagwitz. ... in 5 bis 10 jahren wird das ein wohlfühlviertel sein.


    Pahh Plagwitz, Lindenau ist Leipzigs Weißer Hirsch :lach:


    Die Bild-Zeitung startet zusammen mit der Deutschen Telekom eine großangelegte Promoaktion, die "Sachsen-WG" in Dresden, Leipzig und Chemnitz. "Drei Monate mietfrei in einer top-exklusiven WG zu wohnen", arg lustitsche Spielchen und mediale Vollbetreuung. ""Bild" begleitet das WG-Leben und berichtet regelmäßig darüber, aber die Bewohner sollen auch selbst auf Facebook und Twitter über ihre Erfahrungen schreiben."


    http://www.sachsen-wg.de/


    Das größte Wohn-Abenteuer aller Zeiten!
    Komm in die Sachsen-WG
    http://www.bild.de/regional/dr…sen-wg-25467242.bild.html


    "Sachsen-WG" startet in drei Städten
    http://regionales.t-online.de/…taedten/id_57983286/index


    In Dresden kommt die WG in einer Villa am Weißen Hirsch unter, in Leipzig in einem frisch sanierten Haus an der Ecke Roßmarktstr./Henricistr. - 350 m vom Lindenauer Markt entfernt. Auch so wird "Hippness" gemacht ;). Allerdings: Die Berliner "Fashion-WG" ( http://www.stern.de/lifestyle/…-wg-gefunden-1856683.html ) liegt im Wedding. :lach:

  • Hippness? Na das wird ja ein Heidenspass, sonnenbankgebräunte Mandysindynancyenricomarcos beim Rumräkeln auf der total chicen Napalonledercouch zu beobachten :nono:

  • ^ Ich war auch nie ein Freund dieses "verge-hippe" in den breiten Medien. Hoffen wir dass die "Mandysindynancyenricomarcos" mit Lindenau erst einmal nicht grün werden, weil die Qualität noch nicht so offensichtlich wie die Südvorstadt ist. Dieses Gesuche nach dem hippen Stadtteil um in einen Vergleich zu stellen finde ich absolut absurd. Ich habe immer das empfinden dass die Leute bei den Aktionen meinen sie treten in ein Stück Metropole, obwohl sie gar nicht wissen wie ernsthaft es sein kann wenn der Mietpreis in Paris, London oder New York einem wirklich die Luft zum Leben nehmen kann. Folgend die beschrieben Gentrifizierung eintritt.


    Dem entsprechend @ LE Mon.hist.; weder Weißer Hirsch(?) noch Wedding. Leipzig hat eine tolle Eigendynamik die man nicht mit anderen Vierteln in anderen Städten vergleichen muss. Das interessante liegt doch gegenwärtig in dem ausschöpfen des Potentials der Stadtteile und ihrer Eigenarten um Alleinstellungsmerkmale heraus zu kitzeln.


    Deswegen auch kein neues Plagwitz oder eine neue Südvorstadt @ djtinitus. Wie oft habe ich vor 5 Jahren gehört dass die Könneritzstraße die neue "Karli" wird. Ist es nie geworden, sondern Schleußig hat seinen ganz eigenen Kontext entwickelt.

  • Und das ist auch gut so! Das Schlimme wäre, wenn wir durchgestylte Gleichförmigkeit bekämen. Aber die Gefahr besteht nicht, weswegen man der allgemeinen Gentrifizierungsdebatte schon mal einen Hauptzahn ziehen kann. Mich regt da eher das Mediengekreische auf. Da lob ich mir die Neustadt, da ist sind die Hipster noch unter sich.

  • Umfangreiche Dacherneuerung an der Nathanaelkirche. Die alte DDR-Pappe kommt weg, neue Ziegel werden gedeckt.



    Die Fassade des markanten Eckhauses an der Drelindenstraße/Lindenauer Markt/Kuhturmstraße wird saniert. Das Gebäude ist bewohnt, im Erdgeschoss sorgt seit einiger Zeit mit dem "Olea" ein Café und Restaurant für die notwendige Belebung an der Südostspitze des Platzes.
    Bilder: Cowboy