Gürzenich-Quartier in der Altstadt (im Bau)

  • Ich sehe die typische Allerwelts-Investorenarchitektur. Wo genau ist der Bezug zum Gürzenich und zum mittelalterlichen Quartier der Umgebung?


    Ich bin Gegner von Rekonstruktionen komplett untergegangener Gebäude ... Warum kann man nicht mal eine Fassade gänzlich wiederherstellen?


    Eben deswegen, weil sich nur wenige trauen offen zu sagen, dass sie es begrüßen würden. Ich würde es in der Umgebung Gürzenichs begrüßen, auch als Fassaden, die dem vorgestellten Bürobau vorgesetzt würden.

  • Scheinbar konnten der Bauträger die Eigentümer des Altbaubestandes nicht ausreichend befriedigen. Denn nach den Plänen bleiben die Gebäude an der Ecke Gürzenichstr / Kleine Sandkaul im Ist-Zustand erhalten. Und das ist wirklich kein gutes Ergebnis - auch, wenn man Kleinteiligkeit begrüßen mag.


    M.E. versuchen die Visualisierungen das beste aus den Altbauten rauszuholen (z.B. durch die zusätzliche Etage), schließlich geht es um Vermarktung. Aber bei den Grundrissen sieht man deutlich, dass diese Ecke ausgespart ist.


    Von der Schildergasse kommend, sind dies die ersten Häuser, die man auch in Zukunft zu Gesicht bekommt - also eigentlich die wichtigste Blickachse. Schade.

  • Unterdessen sind alle Häuser nun leergezogen worden, die abgerissen werden sollen. Alle Geschäfte sind raus und haben zum Teil in direkter Nachbarschaft wiedereröffnet.


    Hoffentlich ein gutes Signal und das bald Abbruchstart sein wird (wird aber wohl nicht in die Umbauphase an der Oberfläche der Haltestelle Heumarkt zusammenfallen)?!

  • Hiermal aktuelle Fotos vom "Corpus Delicti" ;)


    <Bild nicht mehr aktuell und entfernt>


    Neben dem Waidmarkt meines Erachtens das spannendste innerstädtische Projekt, zumal der benachtbarte Rathausplatz in der Kölner Platzhierachie vielleicht der Repräsentativste seiner Art ist.


    Wenn ich mir die hier schon erwähnte Homepage zum Gürzenich-Quartier anschaue, scheint es so, als ob der Neubau das weisse Gebäude mit den abgerudeten Fenstern ersetzt und bis zum backsteinfarbenen Objekt geht.


    Der weisse Bau gefällt mir ganz gut, vor allem mit den abgerundeten Fenstern hat er Stil (das Erdgeschoss müsste natürlich aufgefrischt werden). Alles rechts davon halte ich für eher unattraktiv. Und gerade die bleiben erhalten...
    Auf der Quartier-Homepage haben diese aber zumindest ein neues Obergeschoss,
    das könnte aber auch ein Gimmick nur für die Visualisierung sein...


    Mal nebenbei an die Experten: Warum werden bei den Neubauprojekten so wenige abgerundete Fenster (wie z.B. in einigen Galerien) zumindest in den Schaufenstern eingesetzt? Mit einfachen (?) Mitteln bekommen die Passagen so viel mehr flair!


    Wenn ich an die Chancen am Gürzenich und Waidmarkt denke,
    die Stadt wieder visuell einladener zu machen...:nono:

    2 Mal editiert, zuletzt von K-Restaurieren () aus folgendem Grund: Verwaisten Link entfernt, sonst unverändert.

  • Mal nebenbei an die Experten: Warum werden bei den Neubauprojekten so wenige abgerundete Fenster (wie z.B. in einigen Galerien) zumindest in den Schaufenstern eingesetzt? Mit einfachen (?) Mitteln bekommen die Passagen so viel mehr flair!


    Dafür gibt's aus meiner Sicht zwei Gründe:
    Zunächst die Kosten. Waagerechte Fensterstürze sind Standard, leichter herzustellen und somit stets die preisgünstigere Lösung (Das gilt natürlich auch für die Fenster selbst). Zweitens (für mich der Hauptgrund) entsprechen sie eben nicht dem architektonischen Zeitgeist. Hier muss ich jetzt ein bisschen aufpassen was ich sage, aber ich behaupte mal: Ein Gebäude mit abgerundeten Fenstern wirkt eben nicht modern ;)

  • Mal ein Bild vom Maritim aus Richtung Gürzenich-Quartier / Dorint-Hotel:



    Die Kräne sind von der Baustelle der Nord-Süd-Stadtbahn.


    Das Bild ist von mir.

  • Baugenehmigung

    Die Nachricht ist zwar schon etwas älter, wurde hier aber noch nicht erwähnt.


    Am 22.12.2011 hat die Stadt die Baugenehmigung für das Gürzenich-Quartier an den Projektentwickler übergeben.


    Also wird wohl nach Karneval mit dem Abriss begonnen...


    Metropol Development

  • Nachdem hier lange nichts mehr zu hören war und der Bestandsbau ungefähr seit Karneval mit zugenagelten Schaufensterfronten in der Gegend herumsteht (nur die "Kamps"-Bäckerei hat weiter geöffnet und macht scheinbar keine Anstalten, zu schließen):


    Köln: Beim Gürzenich-Quartier geht es weiter (vom 03.11.2012)
    http://www.immobilien-newstick…geht-es-weiter-201216517/


    Konkrete Daten, wann der Abriss beginnt, sucht man allerdings vergebens. Warum nur verlaufen solche Dinge in Köln immer so zäh... :nono:

  • Um die Gebäude, welche abgerissen werden sollen, wurden Bauzäune aufgestellt. Die Fassadenteile vom südwestlichen Gebäude werden zur Zeit abgetragen. Es geht also wohl bald los mit dem Abriss; hoffentlich!;)

  • Nach über einem Jahr Stillstand tut sich wirklich was. Sogar ein Dach wurde schon abgedeckt. Ist ja kaum zu glauben. :)




    Bitte Bildquelle angeben! Danke, rec

  • Um das Gebäude links (Bild oben) ist es schade. Nach dem alten Stadthaus wieder ein Verlust historischer Substanz dort. Während die rechten Häuser stehen bleiben, trifft es mal wieder die falschen. :nono:


    Apropos "es tut sich was": Die "Kristall-Passage" steht ebenfalls leer und ist eingezäunt. Auf dem "BDI-Gelände" scheint der Abriss zu beginnen, einiges ist schon entfenstert. Ein Modell gibt es hier: http://www.report-k.de/Koeln/L…-Hochhauses-beginnt-19707 (Quelle: Report-K-online, Stand: 21.05.2012).


    Die aktuellen Visualisierungen gehören - wer mag :D - in den entsprechenden Thread, ansonsten nur nach dem Projektnamen suchen.

  • Um das Gebäude links (Bild oben) ist es schade. Nach dem alten Stadthaus wieder ein Verlust historischer Substanz dort. Während die rechten Häuser stehen bleiben, trifft es mal wieder die falschen. :nono:


    Da kann ich dir absolut nur zustimmen. Ich dachte (bzw. hoffe) aber, dass die Häuser rechts (oberes Bild) auch fallen werden. Bitte nimm mir nicht meine Hoffnung. :/

  • [...] Bitte nimm mir nicht meine Hoffnung. :/


    Dafür sorgt schon die Projektseite (vgl. #79). Die meisten Visualisierungen zeigen das Gebäude von der Südseite. Wenn man sich Bild 3 (Nordseite) anschaut, sieht es so aus, als wenn die eher unattraktiven Gebäude rechts noch stehen, sie werden wohl eingeschlossen!


    PS: Das Erdgeschoss der "kleinen Sandkaul 2" mit seinen Ornamenten wird wohl auch daran glauben, ein Bild gibt es hier (Quelle Express von 2009): http://www.express.de/koeln/u-…heumarkt,2856,872140.html


    Hätte man Altbestand eingearbeitet, wäre es eine für Köln individuelle Lösung geworden. So sieht es aus, wie jedes andere. Von der Presse traditionell unkritisch begleitet.

  • Dafür sorgt schon die Projektseite (vgl. #79). Die meisten Visualisierungen zeigen das Gebäude von der Südseite. Wenn man sich Bild 3 (Nordseite) anschaut, sieht es so aus, als wenn die eher unattraktiven Gebäude rechts noch stehen, sie werden wohl eingeschlossen!


    Das hatte ich wohl bis jetzt immer übersehen. Blöd. :/ Habe mich wohl doch etwas zu sehr davon blenden lassen, dass diese abartig hässliche Ecke wegkommt. Tja, lieber aktueller Bau von der Stange als was vorher da stand. Aber was besonderes ist es eindeutig nicht. Chance verpasst gegenüber dem Gürzenich etwas adäquates hochzuziehen.

  • Mir persönlich gefallen die Visualisierungen sehr gut, der ganze Gebäudekomplex wirkt sehr stimmig und hochwertig. Der Naturstein, die Farbe der Fenster, die Struktur des Gebäudes. Wenn das Original dann auch, in etwa, den Visulisierungen entspricht, ein echter Gewinn für diesen Bereich. :daumen::daumen: