Stuttgart 21 (Verkehrsprojekt III/Bauthread)

  • An der Bahndirektion werkelt inzwischen nicht nur AWR-Abbruch, so wie es aussieht setzt dort Züblin der ersten Bohrpfähle für den Nordkopf des Bahnhofs.

  • Heute sind an der Bahndirektion Zuganker in Arbeit. Dafür wurde acuh schon mal ein kleines Loch mit ca 3m tiefer ausgehoben, so ausreichend für ein Doppelhaus. Noch erschliesst sich mir der Standort dieser ersten Pfähle nicht, sie sind für eine komplette Seitenwand des Nordkofs noch zu wenige, und zudem nach meinem Eindruck etwaszu weit östlich. Für eine Vorbereitung der zuerst zu bauenden Stadtbahntunnel unter der Bahndirektion passt es eher, aber auch dafür sind mir noch viele Dinge unklar. (z.B. warum dann das Gelände nicht einach auf das ca. 3m tiefer liegende Niveau des westlichen Nachbargrundstücks abgetragen wurde). Bin mal gespannt wie's weitergeht.

  • Ich denke auch, dass es sich hierbei wie von dir schon als Möglichkeit genannt um Pfähle für die Stadtbahntunnel handelt. Meines Wissens nach sollten hier die Bauarbeiten im November an Fahrt aufnehmen. Aber genau weiß ich es leider auch nicht.

  • Ich denke auch, dass es sich hierbei wie von dir schon als Möglichkeit genannt um Pfähle für die Stadtbahntunnel handelt. Meines Wissens nach sollten hier die Bauarbeiten im November an Fahrt aufnehmen. Aber genau weiß ich es leider auch nicht.


    Wobei laut einer neuen SSB-Publikation (http://www.ssb-ag.de/files/broschuere_u12_web.pdf vgl. Seite 7) zwei Baugruben außerhalb des Areals der Bahndirektion geplant sind. Eine auf der Kreuzung Kriegsbergstraße, Heilbronner Straße, Friedrichstraße und Arnulf-
    Klett-Platz und eine zweite an der Heilbronner Straße zwischen GENO-Haus
    und Handwerkskammer.

  • Ansonsten ist Fischer beim Technikgebäude über die Hälfte der Fläche bei der Sauberkeitsschicht, während Züblin senkrecht mit Suspension oder Hochdruckinjektion bohrt. (Sorry, konnte auf die Entfernung nicht sehen ob die graue Brühe eine Bentonit oder eine Zementsuspension ist) Vielleicht hat Züblin eine Modifikation vorgeschlagen um schneller und einfacher bauen zu können - den Tunnelvortrieb von einer Grube auf dem Gelände der Bahndirektion ( die ist dann ca. 5m tiefer als die ursprünglich geplante Grube, aber verkehrlich viel besser erreichbar, und mit viel mehr Arbeitsfläche drumrum), und die Gebäudeunterfangung des Direktionsgebäudes dann unabhängig vom übrigen Tunnel vornehmen. Dann müsste nicht vor dem eigentlichen Tunnelbau die langwierige Unterfangung durchgeführt werden, sondern diese könnte parallel zum Tunnelbau stattfinden. Da man beim Unterfangen im wesentlichen viel Zeit und Geduld braucht, und keine Hektik vertragen kann, würde das sehr gut passen.

  • Am Technikgebäude werden jetzt die Eisen für die Bodenplatte geflochten. Hinter der Bahndirektion is AWR Abbruch fertig, und Züblin gräbt sich langsam in der Mitte des Geländes mit unbekanntem Ziel ein.

  • Aktuell wird am Technikgebäude der erste Teild er Bodenplatte betoniert, die grosse Planierraupe räumt den Erdhaufen vor dem Bonatz weg, wöhrend ein kleiner Bobcat unter dem Bonatz ein- und aus fährt und den Weg zu den Technikstockwerken der S-Bahn freilegt.

  • Mit neuem Handy wird das sicherlich bald mal was werden.
    Wollte halt die grössere Raupe von dem kleinen Bobcat unterscheiden. Inzwischen ist der Haufen im wesentlichen weg, und Bonatz steht immernoch.

  • Der Bobcat hat wohl über den Jahreswechsel fleissig Erde unter dem BOnatz rausgeschaufelt, der Haufen vor dem Gebäude ist wieder da, und wird aktuell weggeschaufelt und abgefahren. Der Bobcat fährt derweil immernoch unter dem Bonatz hin und her, aber inzwisschen in sehr steilem Winkel nach unten. Der Unterfangungsbereich dürfte also demnächst komplett freistehen.

  • Die Buschtrommeln haben mir heute zugetragen, dass der SSB die Bürokratieorgie um die Änderung des Grundwassermanagements zu bunt wird, und sie ihre Baugruben für die Stadtbahntunnel auf Grundwasserdicht umplant - womit dann das abzupumpende Grundwasser ein Stück weniger würde. Mal sehen was dran ist.

  • Wenn man so will, geht es nun am Nordbanhof auch richtig los:
    Das Pfleiderer-Gelände ist komplett abgerissen.
    Auf dem Gelände von Karle Recycling sind abschließende Aufräumarbeiten im Gange. Das Unternehmen ist bereits nach Feuerbach umgezogen.
    Die Bau-ARGE hat ein beachtliches Containerdorf errichtet.
    Für den Startschacht des Zwischenangriffes wird momentan eine Bohrschablone für die überschnittene Bohrpfahlwand hergestellt. Ein Bohrplanum ist angeschüttet.