Stuttgart 21 (Verkehrsprojekt III/Bauthread)

  • Hallo,


    mittlerweile haben die Bauarbeiten zu S21 ja begonnen, darum hier ein paar erste Bilder:


    Bild 1: Die ersten Bauarbeiten befinden sich im Gleisvorfeld. Auf der nördlichen Seite wurde die Einbindung der Güterzuggleise (direkt neben der S - Bahntrasse) neu eingebunden. Ich vermute, dass dies mit den S - Bahnarbeiten ab Mai zu tun


    Bild 2: Dies ist der Bereich von Gleis 49, ein Ausziehgleis zwischen Gleis 4 und 5, welches verkürzt wurde. Ferner wurde eine Weichenverbindung mit Signal neu eingebaut.


    Bild 3: Mittlerweile wurde auch der ZOB geschlossen und ist verwaist. Der Omnibusbetrieb ist nun für fünf Jahre in Obertürkheim und Zuffenhausen.


    Bild 4: Dies ist ein Teil der Fassade der Nordseite des Bahnhofs, die später abgerissen werden soll. Hier hat der Bau allerdings noch nicht begonnen. Der Nordeingang befindet sich rechts vom Foto.


    Bild 5, 6: Blick auf die Südseite des Bahnhofs, wo der neue Haupteingang hinkommt. Im Hintergrund auch einer der 12 Großbäume, die dem Bau zum Opfer fallen. Dieser Bereich ist sehr umstritten, da in den Schlossgarten hier sehr stark eingegriffen wird. Inwieweit dies zutrifft, darüber mag sich jeder sein eigenes Bild machen. Weitere Fotos direkt aus dem Schlossgarten (südlicher Eingang) folgen noch.



    Bilder: Holger2


    Und wenn mir jetzt noch jemand sagen kann, wie ich die Bilder größer und dafür nicht klickbar hinbekomme, bin ich dankbar.
    Holger

  • Hallo Holger2, vielen Dank für die Bilder. Bei imageshack bitte Link "Dieses Bild einbetten - Forum" (bei imageshack Uploader: "Hotlinks for Forums 1") verwenden, d.h. Copy & Paste.

  • Hallo,


    hier die angekündigten Bilder vom Schlossgarten:


    Bild 1: Bild entlang des künftigen Gleistrogs Richtung Hauptbahnhof. Die linke Kante des achtgleisigen Tunnels befindet sich rechts vom Turm, etwa dort wo die Laterne ist. Die groß abgebildeten noch unbelaubten Bäume werden wohl alle gefällt werden müssen. Dies ist derzeit ein wesentlicher Kritikpunkt an S21:


    Bild 2: Blick in die entgegengesetzte Richtung. Der Landespavillon ganz rechts wird abgerissen, das Planetarium links wird nach derzeitigem Stand wohl stehenbleiben:


    Bild 3: Ein weiterer Kritikpunkt an S21 ist, dass die Sichtachse vom oberen zum mittleren Schlossgarten zerstört würde. Anbei die einzige "Sichtachse", die ich finden konnte, über die Schillerstr. quer zum neuen Tunnel fotografiert:


    Bild 4: Dies ist am südlichen Rand des Schlossgartens die Haltestelle Staatsgalerie mit Planetarium. Die Haltestelle wird komplett umgebaut, während das Planetarium voraussichtlich stehenbleiben wird:


    Bild 5: Auch weiterhin wird am Gleisvorfeld gebaut: Nördlich des Cineplex ist ein kleiner Umschlagplatz für Bauzüge entstanden:


    Bild 6: als Schmankerl vom Nordbahnhof, obwohl Stuttgarter diese Häuser natürlcih kennen. Die Einwohner dieser Häuser dürften froh sein, wenn der Zugverkehr auf dem Gäubahnviadukt eingestellt wird.


    Die nächsten Bilder kommen dann vom Bereich Jägerstr.


    alle Bilder von mir (Holger2)


    Grüße, Holger

  • Vielen Dank für die Bilder, Holger.


    Dank dieser Bilder kann ich jetzt auch endlich mal eine Frage stellen, die mich schon seit längerem beschäftigt: wie kommt eigentlich die Zahl von 250 bis 300 Bäumen zustande, die angeblich gefällt werden sollen? Selbst wenn ich auf den Bildern richtig großzügig zähle komme ich nur auf etwa 50 bis 65. Oder werden Büsche neuerdings auch als Bäume gezählt? Weiss da jemand mehr?

  • Hallo madmind,


    gemäß Stuttgarter Baumverordnung, siehe hier:Stuttgarter Baumschutzverordnung, werden alle Bäume gerechnet, die einen Stammumfang von 80cm (und zwar 1m oberhalb des Bodens) haben. Wegen U= PI * d, heißt das, dass der Durchmesser des Baumes größer als 25cm sein muss, um erfasst zu werden.


    In diesem Dokument Planfeststellungsbeschluss, S. 326, werden 12 Bäume mit einem Stammumfang von größer als 300cm explizit aufgeführt, also Bäume ab ca. 1m Durchmesser.


    Insgesamt sollen im Schlossgarten ca. 230 Bäume gefällt werden. Nicht zu sehen sind in diesen Fotos die Bäume, die entlang der Schillerstr. gepflanzt sind. Diese werden meines Erachtens auch gefällt, da ja das Gelände rund um den eigentlichen Tunnel modelliert werden soll.


    Holger

  • S21-Gegner machen jetzt auf Polizeistaat: 24h-Videoüberwachung der Bäume, um sich bei Beginn der Arbeiten im Schlossgarten noch rechtzeitig an diese ketten zu können.


    Quelle: StN-Online


    Danke Holger2 für den anschaulichen Rundgang.

  • Danke Holger2 für die Info. Das mit den Büschen war zwar ein Witz, aber die staatlich-bürokratische Interpretation des Wortes "Baum" ist auf jeden Fall gut zu wissen. Trotzdem komme ich nicht um das Gefühl, dass die Zahl 230 etwas hoch gegriffen erscheint. Aber vielleicht muss ich einfach mal selber dorthin und zählen.


    Als ich die Nachricht mit der Kameraüberwachung der Bäume gelesen habe lag ich erst einmal auf dem Boden vor lachen. Fehlt nur noch ein Infrarot-Lasernetz garniert mit selbstauslösenden Fallen. Es ist ja schön und gut etwas zu schützen und ich bin der erste der schöne Bäume liebt, aber langsam wird es ein klein bisschen lächerlich. Ich will ja gar nicht wissen was passiert, wenn die Bauherren auf die Idee kommen, jede Woche mindestens einmal absichtlich Fehlalarm auszulösen.
    Kann man die Bäume eigentlich nicht irgendwie umsetzen oder sind deren Wurzeln so empfindlich, dass das unmöglich ist? Wenn die Parkschützer nicht so radikal Anti drauf wären, könnte vielleicht einer mal auf eine konstruktive Idee oder Lösung kommen. Spendengelder wären sicher auch schnell zusammen, um wenigsten die richtig alten und schönen Bäume zu retten.

  • Grüß Gott,


    nach langem stillen Mitlesen habe ich mich nun auch registriert und möchte mich am Forumsleben aktiv beteiligen.


    Die Projektgegener rüsten nun auch andersartig zum Widerstand. Heute wurde eine Einladung verschickt, die mit Realsatire nur unzureichend umschrieben ist. Wer am kommenden Sonntag absolut nichts Besseres zu tun hat, sollte sich das Spektakel sicher nicht entgehen lassen.



    Gruß
    Chris

    Einmal editiert, zuletzt von Chris73 () aus folgendem Grund: Schreibfehler behoben

  • Entgegen der Aussagen der S21-Befürworter wird die Filder-S-Bahn drastisch ausgedünnt. Von den 74 S-Bahnen/Tag werden nur noch 49 fahren. Dafür aber 16 Fernzüge und 46 Nahverkehrszüge.
    Auch der Lärmschutz wird wohl nicht so kommen wie versprochen


    Quelle: http://www.stuttgarter-nachric…5a-46c0-8f62-2bb8c476d147


    Langsam bricht das Lügengebäude in sich zusammen. Mal schauen was als nächsten kommt. In BwÜ werden auf jeden Fall immer mehr Projekte aufs Abstellgleis geschoben.

  • Das Ausdünnen der S-Bahnen sieht tatsächlich nicht so rosig aus. Wenn man auf einer Basis von 18h rechnet, dann würde sich das Zeitintervall von 15 auf 22 Minuten verlängern. Das wird es sicher noch Diskussionen geben müssen und ein besserer Lärmschutz sollte bei einer Lärmzunahme auf jeden Fall her.


    Ich würde allerdings nicht gleich von einem ganzen Lügengebäude der Projektbeteiligten sprechen, oder von einem massiven oder drastischen ausdünnen. Drastisch wären für mich nur noch 20 S-Bahnen pro Tag oder weniger.


    Ach ja: die Baumgeschichte wird immer interessanter. Zumindest ist das Training eine nette PR-Aktion, wenn auch etwas surreal (gelinde gesagt). Ob es am Ende was bringen wird bezweifle ich aber stark.

  • Herzlich willkommen Chris73, viel Spaß bei uns.


    Parkschützer:


    Skurril, der Schlossgarten wird also zum Anti-S21-Ausbildungslager. Tarnfarbe: Grün. Muss ich unter Sitzblockaden-Training verstehen, dass da das Stillsitzen oder das Sich-im-richtigen-Moment-besonders-schwer-Machen eingeübt wird? ;)


    fehlplaner:
    Angenommen, es wird, wie im StN-Bericht vermutet, der S-Bahn-Takt tatsächlich ausgedünnt, gerade L.- E. würde aber doch von den Regional- und Fernzügen wieder massiv profitieren, zudem wird wohl eine Stadtbahnverlängerung über Echterdingen zu Flughafen/Messe kommen (?). Man kann nicht alles haben, insbesondere nicht L.-E.
    Krokodilstränen.

  • Also so langsam stößt mir das auch sauer auf das die Protestbewegung so rein gar nicht außer bloßer Verhinderungshaltung zu bieten hat. Mit etwas mehr konstruktiven Denken könnte man sicherlich in einigen Punkten Zugeständnisse erreichen, die auch in meinem Interesse wären. Insbesondere der weitgehende Abriß der ehemaligen Bahndirektion ist ein echter Wehrmutstropfen und auch bei großen Teilen der AntiS21 Fraktion ein ausschlaggebender Punkt. Für alle Nicht-Stuttgarter, in diesem Gebäude befinden sich unzählige Jungunternehmer, Kleingewerbe, Läden und nicht zuletzt einer der renomiertesten Clubs Stuttgarts (Rocker33). Sprich, die Stuttgarter Kreativszene hat hier ihr Zuhause gefunden. Was der Abriß für Stuttgart bedeuten wird ist bis jetzt nicht absehbar, Vergleichbarer Raum ist nicht in Aussicht, und bei den Stuttgart üblichen Mietpreisen auch kaum erwschwinglich. Die S21 Gegner tun sich in schnöden Dingen, wie Pragmatismus, natürlich schwer, stehen sie doch in der Tradition linker Parolenschwinger. Da ist bloße Verhinderungshaltung wohl das einzig Denkbare, was auch wieder zeigt wie wenig sich die Anti S21 Bewegung auf einen gemeinsamen Nenner einigen kann.

  • @ madmind:


    Das Ausdünnen der S-Bahnen sieht tatsächlich nicht so rosig aus. Wenn man auf einer Basis von 18h rechnet, dann würde sich das Zeitintervall von 15 auf 22 Minuten verlängern.


    Etwa 1/3 weniger, da könnte man auch einfach behaupten das die S3 wegfällt.


    Ich würde allerdings nicht gleich von einem ganzen Lügengebäude der Projektbeteiligten sprechen


    Genau das was jetzt so alles rauskommt haben die Kritiker tweilweise schon vor Jahren gewusst. Doch immer wurden die Gegner als dumme querulanten dargestellt. Und jetzt stimmts plötzlich doch. Nur so ein paar Gedanken...


    Ach ja: die Baumgeschichte wird immer interessanter. Zumindest ist das Training eine nette PR-Aktion, wenn auch etwas surreal (gelinde gesagt). Ob es am Ende was bringen wird bezweifle ich aber stark.


    Der Tag an den die Bäume fallen wird wohl für keinen eine schöne Zeit werden. ich hoffe das es dann zu keinen Gewaltakten (von beiden Seiten) kommt. Gute PR für S21 wird das aber bestimmt nicht sein.



    @ Wagahai:


    Angenommen, es wird, wie im StN-Bericht vermutet, der S-Bahn-Takt tatsächlich ausgedünnt, gerade L.- E. würde aber doch von den Regional- und Fernzügen wieder massiv profitieren


    Bekanntermaßen ist der Fernverkehr kaum von Bedeutung, nur mal so ein Vergleich:
    Reisende DB Fernverkehr 2008 (D-Land weit!): 123,2 Mio
    Reisende SSB 2008: 190 Mio
    Reisende S-Bahn Stuttgart 2009: 101,7 Mio


    Wir sehen also das die Leute viel mehr mit den Nahverkehr fahren als mit den Vernverkehr. Also ist das wegnehmen von 1/3 der S-Bahn Verbindungen ein deutlicher Nachteil der durch den von LE aus etwas besser angebundenen FV (viele FV Züge werden bekanntermaßen auch am Flughafen durchfahren) auch nicht ausgeglichen wird. Einzigster wirlicher Vorteil ist die bessere Verbindung in Richtung RT und TÜ. Ob das aber ein wichtiges Verkehrsbedürfniss in LE ist bleibt zu bezweifeln.
    Und die Gäubahnzüge könnte man viel besser in Vaihingen erreichen wenn diese dort halten würden.


    zudem wird wohl eine Stadtbahnverlängerung über Echterdingen zu Flughafen/Messe kommen (?).


    Das halt ich für ein Gerücht. Die Strecke wird wegen des benötigten Tunnels unter Echterdingen wohl max bis Echterdingen gebaut (wo ja noch der alte Bahnkörper der Strab liegt).


    @ Regent:


    Also so langsam stößt mir das auch sauer auf das die Protestbewegung so rein gar nicht außer bloßer Verhinderungshaltung zu bieten hat.


    Ich weiß ja nicht, aber ich glaube man hat jahrelang mehrere Alternativen ausgearbeitet, und man ist m.W. noch immer am verbessern, ganz im Gegensatz zu den S21-Planern, wo man sich derzeit eher schickt an der Qualität und an der Leistungsfähigkeit zu knausern.

  • fehlplaner
    Genau das was jetzt so alles rauskommt haben die Kritiker tweilweise schon vor Jahren gewusst.
    Wird der S-Bahn-Takt denn tatsächlich um 1/3 ausgedünnt? Diese Frage sollte man vielleicht erst einmal klären, bevor man wie so oft zurück rudern muss.


    Doch immer wurden die Gegner als dumme querulanten dargestellt.
    Wo denn?


    Der Tag an den die Bäume fallen wird wohl für keinen eine schöne Zeit werden. ich hoffe das es dann zu keinen Gewaltakten (von beiden Seiten) kommt. Gute PR für S21 wird das aber bestimmt nicht sein.
    Nach den voran gegangenen Sachbeschädigungen, Schmierereien und Pöbeleien von S21-Gegnern muss man tatsächlich befürchten, dass einige unsägliche Chaoten eine Eskalation bewusst in Kauf nehmen werden. Dann haben wir Chaos-Tage mal zur Abwechslung nicht in Berlin oder Hamburg, sondern in Klein-Stuggi.


    Bekanntermaßen ist der Fernverkehr kaum von Bedeutung, nur mal so ein Vergleich:
    Reisende DB Fernverkehr 2008 (D-Land weit!): 123,2 Mio
    Reisende SSB 2008: 190 Mio
    Reisende S-Bahn Stuttgart 2009: 101,7 Mio

    Das war wieder mal ein so richtig fehlgeplanter Vergleich. Dein ÖPNV-Fetischismus und -Radikalismus kann ja einen wirklich zum Wahnsinn treiben ;)
    Ein Entweder/oder macht doch hier überhaupt keinen Sinn! Was ich nicht verstehe: Gerade den ÖPNV im Stuttgarter Raum hast Du doch bislang sehr gelobt.


    Wir sehen also das die Leute viel mehr mit den Nahverkehr fahren als mit den Vernverkehr. Also ist das wegnehmen von 1/3 der S-Bahn Verbindungen ein deutlicher Nachteil der durch den von LE aus etwas besser angebundenen FV (viele FV Züge werden bekanntermaßen auch am Flughafen durchfahren) auch nicht ausgeglichen wird.
    Allein an der Zahl der Fahrgäste lässt sich doch nicht die insbesondere wirtschaftliche Wichtigkeit eines Verkehrsmittels im Verhältnis ablesen. Eine 2-minütige Stadtbahnfahrt ist auch sicher nur schwerlich mit einer ICE-Fahrt von Basel nach Berlin gleichzusetzen. Also bitte ein bisschen Vorsicht mit solch schrägen Vergleichen.


    Und die Gäubahnzüge könnte man viel besser in Vaihingen erreichen wenn diese dort halten würden.
    Wer will nach S-Vaihingen?


    Das halt ich für ein Gerücht. Die Strecke wird wegen des benötigten Tunnels unter Echterdingen wohl max bis Echterdingen gebaut (wo ja noch der alte Bahnkörper der Strab liegt).
    Das halte ich für ein Gerücht. Ohne Flughafen-/Messe-/Filderbahnhofanbindung ist die Wirtschaftlichkeit der Erweiterung wohl nicht mehr gegeben. Die Erweiterung wird aber gerade im Hinblick auf die Standortentwicklung auf Stuttgarter Gemarkung, aber auch auf L.-E. Seite m.E. ganz sicher kommen, allerspätestens mit S21. Ob weiter nach Neuhausen verlängert würde, ist hingegen fraglich. Aber lass uns den ÖPNV im dortigen Thread lieber diskutieren.

  • ^
    Fehlplaner


    Ja, aber alle Altenativen haben darauf abgeziehlt S21 zu verhindern und eine andere Lösung zu finden. Viele Gegner stöhren sich allerdings gar nicht am neuen Bahnhof, sondern vielmehr an direkten oder indirekten Folgen. Für die einen sinds die Bäume im Park, der andere weint dem Rocker33 oder den Waggons am Nordbahnhof hinterher, und wieder andere stöhren sich an Taktausdünnung und dergleichen. Ich verstehe deshalb nicht warum die Protestbewegung sich nicht von ihrer Blockadehaltung verabschidet und Versucht Konstuktive Lösungen trotz S21 zu finden. Da ist meines Erachtens weit mehr zu erreichen wie mit der gegenwärtigen Haltung.

  • Hallo,


    Stuttgarter Zeitung: Ich würde die dort angegebenen Zahlen mit Vorsicht genießen. Die angegebenen 49 S - Bahnen pro Tag und Richtung halte ich für plausibel. Das entspricht einem durchgehenden Halbstundentakt mit 2 stündiger Verdichtung morgens und dreistündiger Verdichtung nachmittags. Dieses Angebot entspricht weitgehend dem Verkehrskonzept auf allen anderen Linien - oder hier: Entfall der S3.


    Die angegebenen 16 Fern- und 46 Nahverkehrszüge dürften aber für beide Richtungen gemeint sein. Dies entspräche dann einem 2 Stundentakt für Fern- und einem Stundentakt für Nahverkehrszüge mit Verdichtungen zur HVZ.


    Dass sich die L.-E.ler beschweren, ist sicher geerechtfertigt. Immerhin wird es voraussichtlich zu Angebotseinschränkungen kommen und zu Lärmbelastungen, mit denen während der Bauzeit der Bahnlinie niemand rechnen könnte. Ich wünsche den L.-E.lern, dass sie einige Verbesserungen für sich durchsetzen können. Es kann nicht sein, dass umliegende Gemeinden von S21 außergewöhnlich belastet werden, bzw. Stuttgart zu Lasten anderer Gemeinden profitiert.


    Eine weitere Verbindung, die sich im Zusammenhang mit S21 geradezu aufdrängt, ist die Verlängerung der S60 bis zum Flughafen. Langfristig ließe sich diese Verbindung sogar zu einem Halbring Flughafen - Böblingen - Leonberg - Kwh ausbauen. Auf diese Weise ließe sich auch der Anschluss L.-E.s mit vier Zügen pro Richtung erhalten. Es sei daran erinnert, dass die Nahverkehrszüge demnächst 8 min bis zum Hbf. brauchen, während S - Bahnen derzeit 27 min. brauchen -> es könnte sein, dass sogar Echterdinger demnächst über Flughfaen fahren.


    @ Wagahai: Angedacht ist eine Stadtbahnverlängerung von Fasanenhof zum Flughafen (die U6). Diese Linie fährt dann aber nicht über L.-E. Die U5 soll nicht verlängert werden, da diese Streckenführung aufgrund der erforderlichen Bahnstreckenkreuzungen zu teuer würde und ein Trassenverlauf weitgehend parallel zur S - Bahn nicht sinnvoll erscheint.


    Regent : Die Bahnhofsdirektion soll nicht komplett abgerissen werden, sondern nur der rückwärtige Teil, in dem sich aber zugegebenermaßen auch das Rocker33 befindet. Mehr Bilder hiervon demnächst.


    Holger

  • Hallo zusammen,


    anbei wie angekündigt, die Bilder aus der Jägerstr.


    Bild1: Wie beschrieben wird der hintere Teil der Bahnhofsdirektion abgerissen. Dies ist der etwas "gelbere" hintere Teil des Gebäudes an der Jägerstr. Der vordere Teil bleibt stehen.


    Bild2: Außerdem wird das im Vordergrund stehende Bürogebäude abgerissen. Ebenso der Eingangsbereich von dem Gebäude ganz rechts (Hiervon ist nur das weiße Flachdach zu sehen)


    Bild 3: Der in diesem Bild dargestellte Betonbau gehört zum Komplex der IHK. Dieser Bau steht, so wie ich das sehen kann, bereits leer. Dieser Bau wird auch bald der Geschichte angehören. Ob die dazugehörende Garageneinfahrt mit dem weißen Geländer abgerissen wird, ist mir nicht bekannt (ich vermute).


    In der nächsten Ausgabe werde ich dann einige Schnappschüse aus dem Bereich Willy - Brandt - Str. ins Netz stellen. Bekanntermaßen wird in diesem Bereich der Landespavillon, sowie ebenfalls ein Wohnhaus eingerissen.


    Für S - Bahnnutzer nicht zu vergessen: Ab 1. Mai beginnt auf der S - Bahn der eingeschränkte Verkehr an den Wochenenden, da die Baustelle im Bereich der S - Bahnzufahrt beginnt.


    Holger

    • Morgen Urheberrechts-Prozess vor LG Stuttgart (17. Zivilkammer) um Bonatzbau/S21
    • Bonatz-Erbe Dübbers "Chancen zu gewinnen 60 zu 40"
    • Möglicher Sieg von Dübbers dennoch kaum Auswirkungen auf Pläne der DB-AG, keine einstweilige Verfügung beantragt wg. Kosten- und Schadensersatzrisikos
    • Dübbers will nicht S21 verhindern, sondern nur Abriss Seitenflügel
    • DB AG: Seitenflügel erhalten technisch machbar, aber nicht praktikabel, auch städtebaulich nicht sinnvoll
    • Abrisstermin Nordflügel: 08.09.2010


    Quelle: StZ-Online


    Auch Interview mit Kläger Dübbers, StN-Online.


    Erstinstanzliches Urteil soll schon am 20.05.2010 verkündet werden.


    Quelle: StZ-Online


    EDIT:
    Während sich die meisten Medien zurückhalten, eine Vorhersage über den Ausgang des Urheberrechtsverletzungsverfahrens zu treffen, wagt sich die Südwest Presse recht weit vor und prognostiziert: Klage von Dübbers würde wohl abgewiesen, das habe das Gericht bereits jetzt deutlich zum Ausdruck gebracht mit Hinweisen auf das nur noch 16 Jahre bestehende Urheberrecht sowie die Komplexität des Infrastrukturprojekts.


    Kann man so sehen, muss man nicht.