Joseph-Pschorr-Haus Neuhauser Str. 19 [fertiggest. 2013]

  • Ich hätte mir hier auch ein Höfekonzept gut vorstellen können. Gerade in diesem Bereich der Fußgängerzone gibt es kaum Aufenthaltsqualität - Cafes oder Gaststätten mit Freischankflächen im Sommer fehlen. So bleibt die Eisenmannstraße ein tristes Eck, das nur dem Zulieferverkehr dient. :nono:

  • Auch an der Rückseite sind die ersten Fenster gesetzt. Bin mal gespannt wie die Verkleidung aussehen wird.




    Bilder sind von mir. Sorry, beides waren Handybilder bei schlechtem Licht.

  • tja, Verkleidung wird da nicht mehr viel kommen.
    Befürchte sogar nur noch gestrichen, wie es an einer Musterachse an der Ecke links neben dem LKW angedeutet ist, wenn ich das richtig interpretiere.

  • Gerade auch hinter zur Damenstiftstraße wird das eine ganz üble Auflage der unsäglichen Architektur der 80er Jahre. Einfach ganz schlimm. Die Baumasse hat nach hinten weg noch weniger Proportion und Kontur wie zur Neuhauser Straße hin. Dazu jetzt noch eine schlechte Fassade. Münchener Investoren-Schrott eben.

  • Das Bild ist doch total verzerrt. Das beeinflusst auch die viel zu sehr mit Photoshop bearbeitete Spiegelung der Fassade.


    In Echt schaut das ganz anders aus.


    Ich finde sie recht gelungen.


    Vorallem auf den tropischen Innenhof bin ich gespannt. Leider nicht begehbar.

  • Kein Wunder, dass immer nur eine Visualierung in der Dämmerung (mit Beleuchtung von Innen) gezeigt wurde. Was ja gerade bei Glasbauten gerne mal gemacht wird. Und diese Scheiße steht da jetzt für Jahrzehnte. Innen mag's ja schön werden, aber wen interessiert's?:Nieder:

  • Das mit den stark gefärbten/verspiegelten Gläsern erhält man nunmal, wenn man auf sinnvolle Sonnenschutzmaßnahmen verzichten will. Bei den Glasformaten dort, hätte man vermutlich auch ansprechende, gestaltgebende Verschattungslemente entwickeln können. Zumal bei Kaufhäusern die allermeisten Scheiben oberhalb des EGs eh verklebt, verhangen, versonstwas sind. :nono:

  • Joseph-Pschorr-Haus 15.05.2013

    Zwar sind die Bauarbeiten am Joseph-Pschorr-Haus noch nicht ganz abgeschlossen, die Wirkung dieses meiner Ansicht nach völlig überdimensionierten, modernistischen Fremdkörpers im historischen Stadtbild lässt sich aber jetzt schon erahnen. Im Vergleich zum Vorgängerbau kann ich hier jedenfalls keine signifikante Verbesserung erkennen.


    Neuhauser Straße:





    Eisenmannstraße:





    Altheimer Eck:





    Fotos: © Architektator

  • Die Münchner Fußgängerzone ist doch eh hässlich. Bis auf Hirmer und die Alte Akademie gibts da ja fast keine schönen Gebäude. Da bin ich 100 mal lieber in Landshut oder Wasserburg, aber Kaufinger/Neuhauser sind für mich wie ein EKZ nur ohne Dach.

  • Die Münchner Fußgängerzone ist doch eh hässlich. Bis auf Hirmer und die Alte Akademie gibts da ja fast keine schönen Gebäude. Da bin ich 100 mal lieber in Landshut oder Wasserburg, aber Kaufinger/Neuhauser sind für mich wie ein EKZ nur ohne Dach.


    St. Michael, Jagd- und Fischereimuseum, Oberpollinger, Bürgersaalkirche, St. Michael, das Gebäude neben dem Hirmer und gegenüber, C&A und das Haus daneben. Das sind alles hässliche Häuser?

  • St. Michael, Jagd- und Fischereimuseum, Oberpollinger, Bürgersaalkirche, St. Michael, das Gebäude neben dem Hirmer und gegenüber, C&A und das Haus daneben. Das sind alles hässliche Häuser?


    Und nicht zu vergessen - Augustiner, mit dem schönsten Gastgarten der Innenstadt


    http://www.augustiner-restaurant.com/html/arkadengarten.html

  • mir gefallen die rechteckig angeordneten Zierscheiben sehr gut! Vor allem weil sich darin die Alte Akademie und Michaelskirche spiegeln. Bin also positiv überrascht. Im Rendering sah das nicht so gut aus.

  • Joseph-Pschorr-Haus 05.08.2013

    Neuhauser Straße:



    Michaelskirche und Alte Akademie spiegeln sich in der Glasfassade:



    Metallfassade zur Eisenmannstraße:



    Altheimer Eck:



    Fotos: © Architektator

  • Schreck lass nach!!!


    Während die Hauptfassade an sich noch ganz gut aussieht, an dieser Stelle allerdings völlig fehl am Platz wirkt, so sieht die Gestaltung am Altheimer Eck sowie an der Seitenstraße zur Fußgängerzone mit seinen monströsen Metallplatten aus wie kurz vor dem Abriss...grauenvoll!


    Ich dachte man hat aus den 70ern gelernt und meidet nun großflächige, dunkle Flächen an Gebäuden...


    Am Fräbergraben und gegenüber des Mandarin Orientel reißt man diese Dinger ab, in die Fußgängerzone baut man ein Neues...:nono:

  • Sehe ich ganz anders - das Joseph-Pschorr-Haus ist eine überaus positive Überraschung. Auf den Renderings kam die Fassade auch ganz anders rüber. Endlich mal etwas individuelles und nicht nur 08/15-Architektur wie bei den meisten anderen Innenstadt-Projekten.


    MiaSanMia - was ist schlecht an den dunklen Fassaden aus den 70ern? Ich fand die schon immer cool.