Projekt "Ensemble am Untermainkai" (in Bau)

  • Wenn die Kinder ausziehen, geht es los


    Entweder haben die Kindergärtner hitzefrei, sind früher in den Urlaub gefahren, oder der Kindergarten ist ausgezogen. Die abmontierten Schilder sprechen für letzteres: (zum Vergleich, siehe 2011)




    Bilder: epizentrum

  • Der Altbau neben der Ex-Villa Helfmann ist bereits seit März diesen Jahres als "Die Villa" Location für diverse Pop-Ups und Events, vom Dinner über Flohmärkte, HipHop-Parties, Kunstausstellungen bis hin zum Setting für diverse Videodrehs.
    Wie lange die jeweiligen Veranstalter noch mit der "Villa" rechnen können, weiß aktuell wohl niemand so recht.

  • Spekulatius nicht nur an Weihnachten...

    Man betrachte den Post von Skyliner "Der Baubeginn [...] scheint unmittelbar bevorzustehen". Erstaunlich, dass der Eintrag vom August 2014 datiert!
    Die Kita ist umgezogen und von Projekt-Start ist - wie leider so oft in Frankfurt - nichts zu sehen. Die Vermietung der Villa ist in meinen Augen nur eine Maßnahme, um das Ganze hinzuziehen. Man darf gespannt sein, ob es überhaupt noch zu einer Realisierung kommen wird. Vielleicht sollte die Stadt bei Herrn Selmi mal nachfragen...

  • Heute morgen werkelten ein großer Autokran mitsamt Begleitfahrzeug auf dem Grundstück. Was genau passierte, konnte ich beim Vorbeifahren nicht erkennen. Vorboten des 'unmittelbar bevorstehenden Baubeginns'? Der Kran ist jetzt jedenfalls wieder verschwunden, die Spolien liegen noch, und das Unkraut wächst weiter in die Höhe.


    Bei der Gelegenheit fallen mir auf der Projektseite der verantwortlichen Architekten happarchitecture neben dem aktualisierten Projektzeitraum "2008 - 2016" frische Renderings auf. Hier die Mainfront (Ausschnitt des Bildes von der Website):



    Das oberste Staffelgeschoss wirkt auch aus der Ferne ein wenig überproportioniert (fast wie der "bösartige Tumor" hier bzw. dort). Die nachfolgende Visualisierung des mainseitigen Gebäudes hatten wir zwar aus dieser Perspektive, aber noch nicht in der Größe. Positiv fällt die verzierte Unterseite des Traufgesimses auf - ein schönes Zitat der historischen Nachbarn:



    Der Lageplan mit dem hohen Wohngebäude an der Wilhelm-Leuschner-Straße:



    Letzteres als Visualisierung mit minimaler Änderung im Vergleich zur vorher hier im Strang gezeigten Version (Steinverkleidung am Staffelgeschoss über dem Verbindungsteil):



    Bilder: happarchitecture Architekten, Frankfurt

  • Während sich auf dem geräumten Grundstück am Untermainkai die Natur wieder zurückzuholen versucht, was bis 2013 bebaut bzw. versiegelt war, hat man an der Wilhelm-Leuschner-Straße letzte Woche alles Grün rechtzeitig vor der Brutzeit zurückgeschnitten. Damit wäre ein baldiger Baubeginn für das angekündigte Wohnhaus zumindest möglich:



    Bild: epizentrum


    Die drei Baukörper des Gesamtvorhabens sind auf der Stadtkarte bereits eingezeichnet. Ihre Grundrisse passen zum Lageplan des Vorbeitrages:



    Geobasisdaten:
    © Stadtvermessungsamt Frankfurt am Main, Stand 02.2017
    © Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation


    Wünschenswert wäre ein baldiger Beginn der Umsetzung dieses Projektes, das einen Beitrag zur Stadtreparatur leistet.

  • Auf dem Bauplatz tut sich mal wieder etwas. Zwei Bagger haben frische Spuren hinterlassen, Baucontainer stehen bereit.


    Die angekündigte Bauzeit von 2017 - 2019 wird wohl nicht mehr zu halten sein, es wäre aber schön, wenn diese Baulücke endlich geschlossen würde.



  • Nach Beggis Update ruhte das Gelände wieder, seit ein paar Tagen sind jedoch Arbeiter mit kleinem Gerät zugange. Sie haben das zwischenzeitlich stark gewachsene Grün entfernt und den Gartenbereich der Villa Bonn geräumt. (Auf Beggis erstem Bild links noch intakt.) Die Helfmann-Spolien sind nun vollständig abgeräumt. Im April verkündeten happarchitecture auf ihrer Website (4. Nachricht unter dem "+"-Icon) den Abschluss der Spolienbergung, allerdings lag auch danach noch einiges auf dem Grundstück herum. Südseite mit Stand heute:



    Bild: epizentrum

  • Während die Mainseite weiter in die Höhe wächst, flechtet man die Bewehrung der Bodenplatte des Baukörpers zur Wilhelm-Leuschner-Straße. Blick von letzterer gen Süden:



    Bild: epizentrum

  • Der Rohbau Mainkai 34 wächst:



    Der freistehende Bauteil im Inneren (Plan), zwischen Villa Bonn und dem kleinen Bürohochhaus Wilhelm-Leuschner-Straße 41:



    Rückseite des Mainkai 34 durch die zu füllende Lücke an der Wilhelm-Leuschner-Straße gesehen:



    Bilder: Schmittchen