NMA Paul-Gerhardt-Allee (2.400 WE) [in Bau]

  • Jöran : Danke für die Bilder.


    Da ich noch nie in dieser Gegend war und das Baugebiet nur von Google Maps kenne: Wie wird denn das Areal erschlossen? Derzeit ist anscheinend dort jede Menge Gewerbe und Industrie bzw. schon geräumte Baufelder. Auch die Straßen scheinen nicht sehr leistungsfähig zu sein. 2.400 Wohnungen sind eben doch eine Wucht.
    Ich denke da z.B. an eine neue Brücke zur Josef-Felder-Straße, Ecke Landsbergerstraße (also beim künftigen 60m L438). Das gäbe gleichzeitig eine reizvolle städtebauliche Situation.
    Auch mit dieser Insel in den Bahngleisen ist wohl eher nichts geplant?


    Zu den Entwürfen:


    Also insgesamt ist das alles nichts Aufregendes aber man hat aus den Fehlern des Hirschgarten gelernt und setzt nun auf modernere und abwechslungsreichere Architektur. Auf den ersten Blick scheinen auch die teilweise nur vier geschossigen Gebäude zu stören, angesichts des aus meiner Google-Maps-Sicht gewonnenen Eindrucks einer recht isolierten Lage des Neubaugebiets, könnten aber noch mehr Wohnungen nur schwer zu verkraften sein.

  • Ja, das Gebiet wird sehr stark in der Höhe schwanken, von vier bis zehn Stockwerken alles dabei. Ist aber auch der Trend der vergangenen Jahre in der Münchner Städtebauplanung, zentrale Plätze für jedes Quartier mit Nahversorgung und recht hohen Bauten, dahinter niedrige, vorstädtische Strukturen mit wenig Verkehr und viel Schlaf.


    Bezüglich der Anbindung, das ganze Gebiet soll über drei Fuß- und Radbrücken erschlossen werden:



    (von der Seite des Referats für Stadtentwicklung)


    Außerdem war wohl mal angedacht worden, einen S-Bahnhalt Berduxstraße einzurichten. Halte ich für sinnvoll, soll aber wohl nicht kommen. Schade.

  • PANDION stellt Siegerentwurf für die Münchener Paul-Gerhardt-Allee vor: Büro Hierl gewinnt Architekturwettbewerb


    Den für ein rund 20.000 Quadratmeter großes Grundstück in der Paul-Gerhardt-Allee im Münchener Stadtbezirk Pasing-Obermenzing von PANDION ausgelobten Realisierungswettbewerb konnte das Büro Hierl Architekten deutlich für sich entscheiden. Die Münchener Planer überzeugten die beteiligten Fach- und Sachpreisrichter sowie die sachverständigen Berater mit ihrem Entwurf für eine städtische Wohnanlage mit etwa 300 Wohnungen.


    Quelle, vollständige Pressemitteilung: http://www.pandion.de/modules/…iles/354-ab476ef6bd2c.pdf


    Visualisierungen:



    Quelle: http://www.pandion.de/service/bildmaterial-download.html

  • Das geht ja Schlag auf Schlag hier. Insgesamt gibt es 13 Baufelder mit 13 Wettbewerben. Davon sind jetzt 4 entschieden, oder?
    Bisher unterscheiden sich alle Entwürfe wohltuend und besitzen alle eine gute Qualität. Das könnte also das erste wirklich gelungene neue Stadtviertel in München werden, nachdem die Großteile des Hirschgartens und des Ackermannbogens verschlafen wurden.

  • Jetzt müsste halt nur noch der Preis so liegen, dass man eine 4 Zimmer Wohnung in 30 Jahren mit einem normalen Ingenieurberuf abbezahlen kann.

  • WA 2.2:

    Erster Platz siehe oben.


    Der zweite Platz geht an Leuschner von Gaudecker Architekten:
    http://leuschnervongaudecker.d…r/LVG_Paul-Gerhardt-5.jpg (grausiger Entwurf)


    Der vierte Platz ging an Römer Partner Architektur aus Köln:
    http://www.roemerpartner.com/2…wa-2-2-pga-muenchen/#2979 (sieht aus wie das ebenfalls von RPA gestaltete, aufgrund der Fensterläden durchaus gelungene Projekt an der Paketposthalle namens Pandion Gardens, nicht zu verwechseln mit dem Pandion Reflect nebenan. Daher gut das uns hier eine Kopie erspart bleibt)


    Ein dritter Platz wurde nicht vergeben.

  • Interessanterweise gibt es in diesem Gebiet sogar drei Institute der TU München. Damals in den 60er Jahren plante man die Architekten und Bauingenieure dorthin auszugliedern. Drei Institute der Bauingenieure wurden das tatsächlich und sind immer noch dort. Zur Zeit gibt es Diskussionen, ob man dort bleiben oder nach Garching ziehen soll.


    Wie es aussieht, soll die TU vorerst in der Baumbachstraße bleiben, zumindest steht auf der Website nichts anderweitiges: https://www.gb.bgu.tum.de/index.php?. Und Drumherum ist bereits fast alles weggezogen und abgerissen, wie man auf diesen recht aktuellen Google-Aufnahmen sieht: https://goo.gl/maps/6yjQMzraoJ42

  • Kurioserweise ist jetzt sogar der Haupthinderungsgrund für einen baldigen Wegzug der Umstand, dass in Garching kein geeignetes Grundstück am Campus mehr verfügbar ist. Spatzen pfeifen von den Dächern, dass es unter anderem diesen Deal mit Freising geben wird, um die Freisinger Fundamentalposition gegen die 3. S/L-Bahn weich zu kochen.

  • Kurioserweise ist jetzt sogar der Haupthinderungsgrund für einen baldigen Wegzug der Umstand, dass in Garching kein geeignetes Grundstück am Campus mehr verfügbar ist. Spatzen pfeifen von den Dächern, dass es unter anderem diesen Deal mit Freising geben wird, um die Freisinger Fundamentalposition gegen die 3. S/L-Bahn weich zu kochen.

  • Update 07.05.16

    Hier erste Fotos von dem riesigen Areal, das nun tatsächlich schon zu weiten Teilen freigeräumt ist. Vorbildlich, wie man es hier geschafft hat, ein diversifiziertes Gewerbegebiet Schritt für Schritt abzusiedeln und für die Siedlungsentwicklung verfügbar zu machen :daumen:


    Bereich an der Paul-Gerhard-Allee/Ecke Baumbachstraße


    Im Hintergrund links der TUM-Komplex an der Baumbachstraße


    Habe ich das richtig in Erinnerung, dass diese alte Halle erhalten bleiben soll?



    Diese im Südwesten angrenzenden Wohnhäuser gehören zu Obermenzing, im Hintergrund links sind die "Pasing Arcaden" erkennbar


    Blick nach Osten, im Hintergrund beginnen die weiten Parkanlagen rund um den Nymphenburger Schlosspark (ganz klein, als ob das Stadtgebiet dort niedriger gelegen wäre, sind Olympia- und O2-Turm erkennbar)




    Blick Richtung Norden, wo an der Berduxstrasse und Peter-Anders-Strasse bald noch weitere Gewerbehallen abgebrochen werden


    Nur noch einige wenige Unternehmen sind übrig, einzeln und allein steht hier ein Kühlhaus der Fischfirma "Deutsche See" an der Berduxstrasse, das noch voll in Betrieb ist :cool:



    Dieser indische Lieferservice hat nun wohl seine letzte Neueröffnung hinter sich gebracht ;)


    Berduxstrasse/Peter-Anders-Strasse




    Hier werden schon die ersten Wohnungen vertickt. Offenbar wird für den ersten Bauabschnitt als letztes abgerissen - könnte daran liegen, dass in diesem Bereich immerhin schon Straßen angelegt sind


  • Eindrucksvolle Fotos :daumen:


    Das Areal ist ja wirklich riesig. Schön, dass aus dieser Gewerbe- und jetzt Schuttwüste bald ein doch ganz ansehnliches Wohnviertel entstehen wird.

  • S-Bahnhof Berduxstraße?

    Offenbar ist die Einrichtung eines zusätzlichen S-Bahnhofs an der Berduxstraße noch nicht endgültig vom Tisch sondern immerhin als "optionales Projekt" des Freistaats im Nahverkehrsplan für München eingetragen, der auch beim Bebauungsplan für das neue Stadtviertel berücksichtigt wird. Zuletzt wurde im März eine Anfrage an das Planungsreferat folgendermaßen beantwortet:


    • Haltepunkt wird momentan kritisch gesehen, wegen weiterer Fahrzeitverlängerung für Durchfahrer Laim - Obermenzing
    • lt. bayerischem Verkehrsministerium ist ein Halt an der Berduxstraße nur realisierbar, falls die Zweite Stammstrecke gebaut werden sollte, wodurch dann wiederum Expresszüge an dem neuen Bahnhof vorbeigeführt werden könnten
    • vorher muss untersucht werden, ob überhaupt ein positiver Nutzen-Kosten-Faktor herauskommen würde


    http://www.sueddeutsche.de/mue…ing-ausgebremst-1.3082150

  • Chaosplanung in München wie gehabt! :nono:


    Der ganze städtebauliche Wettbewerb nachdem Bebauungsplan aufgestellt wurde und nachdem jetzt gebaut wird ist auf das Weglassen des S-Bahn Haltes abgestimmt. Daraus ergaben sich:


    1) Wegfallen einer Büronutzung direkt am S-Bahn Halt
    2) Etwa 1000 Wohnungen weniger
    3) Sehr viel kleineres Stadtteilzentrum und dieses nicht mehr im Ostteil am Sbahnhof sondern eher im Westen an die PGA angrenzend



    Diese Diskussion jetzt wieder aufzukochen macht nur mit einer neuen städtebaulichen Rahmenplanung Sinn!