Alexanderplatz Blöcke E2 + E3 (Banane)

  • Alexanderplatz Blöcke E2 + E3 (Banane)

    Laut Pressemitteilung des Berliner Kuriers plant die Degewo zusammen mit einem ungenannten deutschen Projektentwickler die Errichtung eines Büro- und Geschäftshauses auf einem 5500 m² großen Grundstück südlich der Voltairestraße.


    Für das über sechs Etagen (28m Höhe) Gebäude sind Läden auf vier Etagen und darüber Büros vorgesehen. Der Bauvorbescheid wurde kürzlich beantragt; Baubeginn könnte noch in diesem Jahr sein.


    Link Berliner Kurier

  • Ich bin jetzt nicht so ganz mit den Örtlichkeiten vertraut, aber handelt es sich bei diesem Projekt um das geplante rote Klinker-Hochhaus in dem auch die Wohnungsbetreiber- und Immobiliengesellschaft untergebracht werden sollte?
    Ich meine, dass dieses Projekt ursprünglich den Abschluss des Alexa bilden sollte.


    Falls es sich nicht um E2 handelt müsste sich doch um das Baufeld E3 oder E4 handeln, oder?
    http://www.stadtentwicklung.be…_ausschnitt_459x600.shtml

    2 Mal editiert, zuletzt von Kent () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Wichtigstes Detail an der Meldung ist vielleicht, dass Geschäfte von der Straße zugänglich sein sollen. Der große Schwachpunkt des Alexa, obgleich in der Konzeption verständlich.

  • Kent
    Gute Frage...also ich würde auch eher sagen, dass es sich um das Eckgebäude auf E3 handelt (oder eben ein benachbartes bzw. fast die komplette Südseite).
    Der ganz südliche Teil von E2 soll ja den Plänen nach eigentlich nicht bebaut werden. An der südlichen Brandmauer des Alexa war bisher immer ein Hochhaus von ca. 65 Meter Höhe und eine Blockrandbebauung von 35 Meter Höhe geplant. Dieses Grundstück hat eine Fläche von nur ca. 3800m². Für den Degewo-Neubau sind sogar 5500m² vorgesehen. Das wäre dann schon so gut wie die Hälfte des Blockes E3 dessen Grundstücksfläche bei insgesamt 11.500 m² liegt.

  • Naja, südlich von der Voltairestrasse ist das doch. Außerdem passt die Baubeschreibung doch auch eher auf die zweite Gebäude der geposteten Grafik.

  • Okay, ich fass mal kurz meinen Standpunkt zusammen.
    Die Fläche von der m.E. im Berliner Kurier die Rede ist, ist der nördliche Teil von E3; im Entwurf von von Thaden der vordere Block in welchem auch ein Hochhaus abbgebildet ist.
    I-43 schaut mir für 5500m² fast zu klein aus und liegt doch auch schon gar nicht mehr an der Voltairestraße. Ergo vermute ich, der Berliner Kurier meint auch was er schreibt.

  • Die Morgenpost zieht nun nach und erwähnt in der heutigen Ausgabe ebenfalls den geplanten Neubau neben dem Alexa. Das Grundstücksverkaufsgeschäft sei demnach mit dem Investor so gut wie durch; dieser müsse nur noch die erforderlichen Genehmigungen für das Bauvorhaben bekommen.
    Der Neubau werde eine Geschossfläche von 29.000m² haben. Die Bauvoranfrage sei gestellt und bis Mitte März würde ein positiver Bescheid vom Bezirksamt erwartet. Danach solle der Bauantrag folgen.


    Außerdem wolle die Degewo zwei weitere Flächen der südlichen Teile des Banane-Areals verkaufen. Auf einer der beiden Flächen könne ein 65 Meter hohes Haus errichtet werden, sofern es dafür Interessenten gibt.


    Link Mopo


    Können die von der Mopo nicht mal genau beschreiben um welches Grundstück es sich nun handelt? Bin nach wie vor leicht verwirrt.

  • ^
    Ja.


    Auf der Immobilienmesse in Cannes, der MIPIM, stellt die Senatsverwaltung u.a. auch Projekte auf der Banane vor. Mit dabei eine Visualisierung des Geländes sowie den scheinbar ersten Entwurf für das geplante neue Shopping-Center, welches wir ab #56 behandelt haben.



    Bildquelle: PASD-Architekten


    Ein m.M.n. annehmbarer Entwurf der einen guten Kontrast zum Alexa bildet.


    Edit: Bin mir nun ziehmlich sicher, dass das Gebäude auf dem Gelände E-3 entstehen wird.

  • Sieht aus wie ein moderner Jürgen Sawade Bau. Ich komm bei diesen Baufeldern immer etwas durcheinander, sollte nicht auch an dieser Stelle mal ursprünglich ein rotgeklinkerter Hochbau entstehen?

  • Wie gesagt, hab da etwas den Überblick verloren. Ich dachte das sollte ein DeGeWo-Gebäude werden. Glaubst du, dass dieser ältere Entwurf noch verwirklicht wird?


    Nachtrag: Hab gerade gesehen, dass das Hotel auf Baufeld B2 steht!

  • Nein, eher nicht. Wenn die DEGEWO das Grundstück irgendwann mal einen Investor veräußert hat wird dieser sehr wahrscheinlich seine eigenen Vorstellungen umsetzen und nicht auf diese doch schon etwas in die Jahre gekommene Studie zurückgreifen (auch wenn der Entwurf recht zeitlos ist).


    Perspektivisch musst du dir das so vorstellen: Du stehst neben dem linken Hotelturm der alten Studie. Dann schaust du nach Süd-Ost die Bahntrasse entlang (links also der Hotelturm, rechts die Bahntrasse). Ersetze gedanklich die Fassade des Hotelturms aus der alten Studie mit der weißen im linken Bildrand aus dem PASD-Entwurf und du hast es.

  • Spreesurfer
    Was ist eigentlich mit dem Degewo-Grundstück gleich nebenan?Gibt es da irgendwelche neuen Nachrichten?Auch um dieses Projekt ist es recht ruhig geworden.


    Wird auch immer konkreter (#90). Mittlerweile läuft das Projekt unter den Namen "Galerie Voltaire". Der PASD-Entwurf hat sich ansonsten nicht weiter verändert:



    Bildquelle: PASD-Architekten

  • Ein Tagesspiegel-Artikel vom 14.11. scheint wohl durchs DAF-Raster gefallen zu sein :lach:


    Berichtet wird über die beiden geplanten Projekte im Umfeld des Alexas. Vor allem über Galerie Voltaire kann man hier einiges erfahren. Man möchte dem Alexa keine Konkurrenz machen sondern sich vor allem an die Bedürfnisse der Anwohner orientieren heißt es seitens des Projektentwicklers MTK. Dennoch sind knapp 10.000 m² Verkaufsfläche geplant. Der Entwurf kommt bekanntlich vom Architektenbüro PASD Feldmeier + Wrede.


    Rund 80 MEURO werden hierfür in den nächsten Jahren investiert. Die Bauzeit soll 2 Jahre betragen. Im Januar 2010 wolle man die Bauarbeiten beginnen und dann spätestens im Frühjahr 2012 die Eröffnung feiern.


    Zum Schluss wird noch der "Porr-Tower" erwähnt. Baubeginn soll auch hierfür 2010 sein.


    Artikel Tagesspiegel

  • Ich begrüße zwar die Umgestaltung des Alexanderplatzes, aber warum baut man immer diese Einkaufszentren? Ich dachte die Gegend soll urbaner werden und da fände ich Blockrandbebauung mit Geschäften im Erdgeschoss und Büros/Wohnungen im Obergeschoss sinnvoller als diese Konsumtempel, die mich persönlich doch eher an "Grüne Wiese" erinnern.

  • ^
    Von den Dimensionen der Kubatur her kann ich mir eigentlich kaum etwas passenderes vorstellen. Und dafür, dass es sich nur um einen weiteren Konsumtempel handelt, ist die Fassadengestaltung m.M.n. recht ansprechend geworden ("Grüne Wiese" sehe ich hierbei nicht).
    Zudem wäre eine gemischte Blockrandbebauung für dieses Grundstück wohl nur schwerlich umzusetzen (Zeit, Kosten). Ob diese dann zu mehr Urbanität führen würde wage ich zu bezweifeln.