Ursprünglicher Autobahn-Ausbauplan für BW / Süddeutschland

  • Ursprünglicher Autobahn-Ausbauplan für BW / Süddeutschland

    Dieser Plan stammt aus dem Jahr 1974. In Bayern und Hessen wurden inzwischen fast alle Autobahnen verwirklicht; davon kann allerdings in Baden-Württemberg keine Rede sein. Besonders gut gefällt mir die Idee einer Ost-West Autobahn von Ulm nach Freiburg, da sie die strukturschwachen Regionen des Landes erschließen würde.


  • Jin, jetzt sehe ich den Thread erst.


    Die sinnvollste LieblingsNeueAutobahn wäre für mich die A45, speziell das Teilstück vom Anschluß an die A6 nähe Bad Rappenau bis zum Absxchluß an die A8 bei Kirchheim/Teck.


    Das Leonberger Dreieck sowie die Filderautobahn wäre stark entlastet und für viele Strecken deutliche Weg- und Emissionsersparnis, da viele weder Heilbronn noch Stuttgart umfahren müssen.


    Leider wird in der Demokratie aus diesem Projekt nichts mehr. Ein deutlicher Nachteil dieser Staatsform ;)


    Einige dieser Autobahnpläne besonders um Stuttgart wurden inzwischen als mehrspurige Bundesstraßen verwirklicht - wahrscheinlich weil leichter durchsetzbar als das Feindwort "Autobahn":


    - B27 nach Tübingen
    - B14 nach Winnenden
    - B10 nach Göppingen
    - B29 nach Schwäbisch Gmünd

  • Weiterführung A81...

    Hat zwar jetzt nichts speziell mit BW zu tun, aber:


    Im Bereich Würzburg oben, wo die A81 auf das AK-WÜwest trifft, ist geplant, etwas weiter westlich bei der AS Helmstadt die A81, pardon, die "B26n" über Mainspessart (nordwestliches Mainfranken), Karlstadt bis Arnstein zu führen und dort wieder an das AK-Werneck (A7 -> A70) anzubinden.


    Warum man nun allerdings die Trasse einfach direkt weiterführt MUSS man nicht verstehen (erst auf andere Bahn auffahren um schliesslich wieder zu verlassen, ist doch nicht unbedingt förderlich für Stauvermeidung, oder?).


    Allerdings ist lediglich das Teilstück vom AK-Werneck (A7) bis Arnstein geplant, für die restl. Strecke Arnstein bis AK WÜ-West bzw. Helmstadt herrscht Planungsrecht. Also dürfte frühestens 2015 etwas in dieser Richtung passieren. Jetzt sollte erstmal der durchgängige 3spurige Ausbau der A3 (hoffentlich nach Aschaffenburg dann zuerst im Bereich WÜ) anstehen...


    Das wäre quasi die Alternativanbindung vom Süden (BW) kommend an WÜ vorbei in Richtung Osten/Berlin (z.B. über die neue A71 Schweinfurt-Erfurt).

  • Hatte ich mal durch Zufall gefunden:
    http://www.strecke46.de/


    Es gibt eine Autobahn mit der Nummer 46, von der in jahrelanger Bautaetigkeit viele Teilstuecke eingeebnet und Bruecken gebaut wurden, welche aber wegen dem 2. Weltkrieg niemals fertiggestellt wurde.
    Die Autobahn sollte westlich von Wuerzburg von Sueden nach Norden gehen, anscheinend anstatt der A7.


    Fuer das unten beschriebene Bauprojekt koennte man diese alte Trasse ja vielleicht teilweise wiederverwenden :)
    Alter Trassenverlauf:
    http://hl.p15112075.pureserver…ecke46/trassenverlauf.htm


    Manuel
    Das an Helmstadt anzubinden macht fuer mich schon Sinn. Somit werden die Ortschaften Waldbrunn und Eisingen nicht zerschnitten und sinnvoll umfahren. Fuer das kurze Zwischenstueck muss man die A3 halt mit ausreichend Spuren versehen. Zusaetzlich macht es fuer die Strecke Frankfurt-Bamberg auch mehr Sinn.

  • So, wie mir von der Regierung von Ufr. bestätigt wurde, werden im Bereicht Kist von der Einmündung A81 (AK-WÜ West) bis kurz nach der AS-Kist/Eisingen/Höchberg 10(!) Fahrstreifen gebaut.


    Also die normalen 4 momentan + jeweils eine zusätzliche Fahrspur pro Richtung (eben durchängiger Ausbau auf 3 Spuren) sowie in diesem Bereich pro Richtung 2 Einfädel- bzw. Richtungsspuren (welche dann entsprechend abzweigen).


    So wie ich die Mail verstanden habe(?), wird im Bereich zwischen AS-WÜ Heidingsfeld und WÜ-Kist in Fahrtrichtung FfM am Berg (Höhe Gutenberger Forst) dann 7 Spuren vorzufinden sein. 3 in Richtung Kitzingen/Nürnberg und 4 in Richtung FfM (3 regulär + 1x LKW-Spur).


    Auch die AS-Rottendorf (Mainfrankenpark/B22, Kitzingen/B8) wird zu einem "Kleeblatt" ausgebaut und deutlich erweitert. Momentan ist hier an der B8 der Bau der Umgehung Biebelried im Gange, welche dann nordwestlich am Ort vorbei an die alte Trasse (kurz vor AS A7) zurückführt.


    Da kann man nur hoffen, dass beim aufwendigen Umbau des AK-Biebelried bereits in größeren Maßstäben gedacht wird um auch einen (hoffentlich irgendwann durchgesetzten) 6spurigen Ausbau der A7 von diesem AK bis AK-Werneck/A70 ohne größere Probleme/finanziellen Aufwand zu erledigen.

  • Danke für die Info, das dürfte jeden interessieren der gerne in den Süden in den Urlaub fährt, besonders am AB-Dreieck Kist gibts regelmässig Stau...Sollte der Umbau dann tatsächlich so von statten gehen, dürften sich Staumeldungen aus diesem Gebiet auf ein Minimum reduzieren...
    Gabs auch Infos wann mit den Bauarbeiten angefangen wird ?

  • In RLP sind auch wesentlich weniger Autobahnen gebaut worden, als auf dem Plan zu sehen ist. Dafür will jedes Eifeldorf seine eigene Umgehungsstraße für 200 Einwohner (und bekommt sie auch), während in der Region Ludwigshafen nicht viel getan wird, trotz Staus, weil die Stadt ja "reich" ist.
    Aber generell sind große Teile von RLP wirklich schlecht erschlossen...

  • yyyves:

    Leider gibts zwar schon Baurecht von AS-Helmstadt bis AS-Biebelried (mit Ausnahme AS-WÜ Heidingsfeld - AS-Rottendorf/Eibelstadt, da hier noch überlegt wird, ob eine neue Brücke oder gar der Heuchelhof-Tunnel kommt), aber wann es genau losgeht, kann (will?) keiner so genau sagen. Ich denke, dass es frühestens 2008 beginnen wird... evtl. auch erst '10 ! :-/


    Die Finanzierung ist noch rel. unklar (Betreibermodell)...

  • Zitat von LeFay

    In RLP sind auch wesentlich weniger Autobahnen gebaut worden, als auf dem Plan zu sehen ist.


    Welche denn? In RLP sind fast alle Autobahnen gebaut worden oder werden gebaut, wenn auch zum Teil als Bundesstraßen. Gerade in der Pampa wird fast alles zugebaut, zu Lasten der Ballungsräume, das mag wohl sein.

  • RLP dürfte von allen Bundesländern das sein, wo am meisten davon verwirklicht wurde. Es fehlt eigentlich nur noch das mittlere Stück der A60, wird aber trotzdem 4spurig gebaut, als B50n. Nur der Hochmoselübergang wird als F-Modell also mit Mauthäuschen, wie unsinnigerweise auch der Drackensteiner Hang der A8, gebaut.
    Betreffend Würzburg: es war mal geplant das AD (dann AK) WÜ-West nach Fertigstellung des nördlichen Teils der A81 zu einem 4-Level-Stack, im Fachjargon auch gerne LosAngelesKnoten genannt (wegen dem recht berühmten 4-Ebenen-Kreuz nördlich Downtown), auszubauen. In dieser Art gibt es in Deutschland ja sonst nur das Wetzlarer Kreuz, das aber wohl für immer ein Torso bleiben wird.