Leipzig: Universitätsklinikum (Neubau, Umbau, Sanierung)

  • Leipzig: Universitätsklinikum (Neubau, Umbau, Sanierung)

    Zur Zeit wird auf dem Gelände der Uniklinik viel gebaut und saniert, z.B. das Zentrum für Konservative Medizien bekommt ein neues Gebäude.





  • Gesundheitsboulevard Universitätsklinikum


    Die Liebigstraße soll bis 2010 umgestaltet werden. Neben den klinischen Neubauten, auf die ich gleich zu sprechen komme, soll die gesamte Straße den Charakter eines Gesundheitsboulevard erhalten. Alles zur Umgestaltung erfahrt ihr HIER
    Die Kosten dafür werden sich auf ca. 2,1 Millionen Euro belaufen.


    Unterdessen nimmt die Neubebauung auf dem Gelände des Universitätsklinikums Gestalt an. Ab voraussichtlich Ende 2008 wird es 4 große Komplexe geben:


    - das Zentrum für Frauen- und Kindermedizin (seit 2005 im Bau)
    - das Zentrum für konservative Medizin (ebenfalls seit 2005 im Bau)
    - das operative Zentrum (bereits fertig)
    - die Kopfbauten in der Nähe des Bayerischen Platzes (ebenfalls fertig).


    Sieger des Architekturwettbewerbs: Wörner und Partner
    Bauherr: Universität Leipzig



    Als erstes ein paar Luftaufnahmen vom Klinikgelände:


    BILD 1


    BILD 1


    BILD 3



    Jetzt 2 Bilder vom Wettbewerbssieger Wörner und Partner aus dem Jahr 2003.

    Quelle: wörner und partner



    Quelle: wörner und partner

    In diesem Zusammenhang ganz interessant, die Zeitraffer-Filme vom Bau des Zentrum für Frauen- und Kindermedizin und vom Zentrum für konservative Medizin (leider mit Abriss eines Altbaus im Vordergrund verbunden :Nieder: )


    Ich würde mich freuen, wenn die Leute vor Ort (also in erster Linie wahrscheinlich nur du, Dr. Faust) ein paar Updates schießen könnten. Wenn genug Resonanz da ist, bin ich sehr dafür, dass dieses Thema einen eigenen Thread bekommt. Was meint ihr?


    -----------------
    Klar! Was sich in diesem Thema gut entwickelt, kann jederzeit in einen eigenen Thread verschoben werden, zumal sich auf diese Weise erfahrungsgemäß deutlich mehr Zuspruch findet. Würde sich auch für den Brühl anbieten. PN mit kurzer, stichhaltiger Begründung an einen Mod oder an mich reicht. Cowboy, schöne Vorstellung des Projekts übrigens! Gruß, Schmittchen

  • Vielen Dank für die ganzen Vorstellungen der ganzen Projekte. Meinst du der Gesundheitsboulevard kann wirklich so genutzt werden wie eben ein Boulevard genutzt wird, also auch von fremden Leuten oder wird das eher einer für die Besucher und das Personal bzw. für die Patienten werden? Das ganze Viertel liegt ja doch etwas außerhalb der Altstadt.

  • Nun ja, Sammy, ich denke, in erster Linie wird ein solcher Boulevard von den Patienten und deren Angehörigen besucht werden, logischerweise weniger von Besuchern, die Samstag abend mal schick ausgehen möchten. Macht aber auch nichts, die Straße mit hoffentlich einigen Cafés und Restaurants wird allein schon wegen der Konzentration vieler Kliniken dort immer gut besucht sein. Jeder, der schon einmal einen längeren Aufenthalt im Krankenhaus erdulden musste, weiß eine solche Flaniermeile zu schätzen. Ob es eine solche wird, bleibt abzuwarten, die Idee finde ich aber schonmal gut:daumen:

  • Herr im Himmel... Viel besser als Plattenbau ist das ja auch nicht! "Ehrliche Architektur" - ich könnte kotzen... Das hat Leipzig wirklich nicht verdient!


    Vorallem diese Schießscharten, die wohl Fenster darstellen sollen, furchtbar...

  • Update Universitätsklinikum, Dezember 2007


    Erweiterung Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften



    Der markante Kopfbau des MPI erfolgte bereits 1998 von den Architekten Schmidt-Schicketanz & Partner



    Derzeit wird die ehmalige Universitätsfrauenklinik zum zentralen Forschungszentrum umgebaut



    Das Gebäude wurde 1931 errichtet.



    Damit Baufahrzeuge und Gerätschaften reibungslos ins Innere des Komplexes gebracht werden können, wurde an dieser Stelle das Gebäude aufgebrochen. Nach Abschluss der Arbeiten wird die Lücke wieder geschlossen. Ganz schöner Aufwand. Die zu sehende Rückseite entstand übrigens schon um 1891, ich glaube sogar vom Leipziger Historismus-Guru Arwed Rossbach.



    Und nun zu den Klinikneubauten des Zentrums für konservative Medizin. Mein Fall sind die von Wörner & Partner geplanten Gebäude auch nicht, aber in Natura machen sie qualitativ keinen so schlechten Eindruck






    Viel einfallsloser und primitiver finde ich diese beiden Neubauten...



    Neben dem Laboratorium für angewandte Chemie (schöner spätklassizistischer Bau von 1878) wird ein weiteres Forschungsgebäude gebaut.



    Zum Schluss noch ein interessanter Klinik-Komplex aus den DDR-Fünfzigern, der derzeit saniert wird.




    Bilder von mir

  • Neubau Sonderlaborgebäude der Universität Leipzig

    Da es in der letzten Zeit sehr ruhig um das Gelände von der Uniklinik geworden ist, habe ich mich mal auf die Socken gemacht um einige Fotos zu machen.


    Fangen wir mal an:
    Neubau Sonderlaborgebäude der Universität Leipzig


    Verbindung zwischen Alt und Neubau


    Irgendwie passt die Fassade dort nicht rein. Finde ich.

    Bilder: Dr.Faust

  • ^^ Die quadratischen Fenster sehen äußerst bescheiden aus; die passen einfach nicht. Langgezogene hätten da stilvoller und harmonischer gewirkt.


    Manchmal fragt man sich wirklich, wie so ein Müll zustande kommen kann und ob sich der Architekt überhaupt mal einen Moment in dem Viertel aufgehalten, und die Umgebung angeschaut hat.
    Wahrscheinlich soll dieser hohle Kasten einen "frischen Touch" reinbringen und zum Nachdenken anregen... :confused:

  • Wie schon unser :master: großer "Cowboy" :master: vor langer Zeit schrieb wird auch das Gebäude in der Stephanstrasse 11 saniert bzw. umgebaut.
    Das Gebäude befindet sich auch auf dem Gelände der Uniklinik.
    Bauupdate: 06.07.2008






    Die oberen Etagen werden neugebaut.

    Bilder: Dr.Faust

  • Update Universitätsklinikum Leipzig

    Zentrum für Konservative Medizin


    Letzte Woche Mittwoch wurde das neue Zentrum für Konservative Medizin eingeweiht.



    • Realisierung zwischen Dezember '05 bis November '08
    • Inbetriebnahme: November 2008
    • Bauherr: Universitätsklinikum Leipzig AöR


    • Nutzer:
      -Zentrum für Innere Medizin (Medizinische Kliniken)
      -Klinik und Poliklinik für Neurologie
      -Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin (Ambulanz)
      -Kuratorium für Heimdialyse
      -Tagesklinik für Kognitive Neurologie
      -Zentralapotheke des Klinikums
      -Zentrale Verwaltung Universitätsklinikum Leipzig AöR
      -Abfallbeseitigung


    • Kapazitäten: 406 Betten
    • Flächen: ca. 24.500 m² Nutzfläche, 47.085 m² Bruttogeschossfläche
    • Kosten: ca. 96 Mio. € brutto
    • Entwurfsverfasser / Architekt: Wörner+Partner GbR Freie Architekten, Dresden


    Fotos vom Zentrum für Konservative Medizin von letztem Dienstag, ein Tag vor Inbetriebnahme (sorry, schlechte Qualität wegen Schneetreiben). Das Gebäude finde ich für einen Klinikbau recht passabel.





    Visualisierung innen

    Foto: Wörner + Partner



    Zentrum für Kinder und Frauenheilkunde


    Bereits im September '07 wurde das Zentrum für Kinder und Frauenheilkunde eingeweiht, das sich nahtlos am Zentrum für Konservative Medizin anschließt. Es war der erste Bauabschnitt vom Büro Wörner + Partner, der eine Nutzfläche von 42000 qm besitzt und 162 Mio Euro kostete. Hierzu auch ein paar Fotos:


    Der Altbau wurde in den Klinikneubau integriert



    Am Eingang eine Szene aus dem Märchen "Die Bremer Stadtmusikanten"



    Auf der Rückseite schließt sich ein kleiner Park an



    Drinnen ist alles hell und freundlich gestaltet




    Weitere Klinikgebäude


    Das 11 Mio Euro teure Sonderlaborgebäude wurde vor ein paar Monaten eingeweiht. Nunja...



    Der Umbau des 30er-Jahre-Gebäudes von Hubert Ritter zum Zentralen Forschungslabor geht zügig voran. Die Fenster im neuen Obergeschoss sind schon drin.



    Blick ins Innere des Gebäudekomplexes. Der nördliche Teil stammt noch aus dem 19. Jh und ist meines Wissens vom Leipziger Historismus-Guru Arwed Rossbach.



    Hier der Übergang vom 30er-Jahre-Bau und dem älteren Gebäude aus dem 19. Jh.



    Die Sanierung des Gebäudes aus den 1950er-Jahren ist ebenso abgeschlossen. In ihm befindet sich das Institut für Anatomie



    Bereits 2003 wurde das Operative Zentrum eingeweiht.



    Eigene Bilder



    Edit: Das Zentrum für Kinder- und Frauenheilkunde schließt sich nicht, wie von mir oben behauptet, direkt am Zentrum für Konservative Medizin an. Zwischen beiden liegt noch das Operative Zentrum.

    Einmal editiert, zuletzt von Cowboy () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Neues Lehrgebäude der Veterinärmediziner eröffnet

    Quasi wie als Nachtrag zu meinem obigen Beitrag flatterte vor ein paar Stunden die heutige Eröffnung des neuen Lehr- und Bibliotheksgebäudes der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig herein. Von diesem Projekt höre ich heute zum ersten Mal, und nach wie vor habe ich keine Ahnung, wo es realisiert wurde. Folgende Infos zum Gebäude:


    • Realisierung zwischen 2007 und Dez. 2008
    • Bauherr: Universität Leipzig
    • Architekturbüro: Heike Böttcher, Dresden
    • Riesenwandbild "Innenschau - Anatomische Einsichten im Spannungsborgen von Leben und Tod" von Helena Rossner, Chemnitz
    • Investitionskosten: 6 Mio Euro
    • Nutzungsfläche: 1450qm
    • Die veterinärmedizinische Fakultät ist die einzige in Ostdeutschland und die fünfte in Gesamtdeutschland.


    Quelle und weitere Infos: http://www.lvz.de/aktuell/content/80780.html

  • ^ Hier ein paar optische Ergänzungen zum Beitrag vom Cowboy weiter oben:


    Neues Lehr- und Bibliotheksgebäude der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig


    Das Gebäude ist ein simpler Kubus, in der Hinsicht sicherlich kein architektonischer Höhepunkt, die äussere Holzvertäfelung macht aber wirklich einen sehr hochwertigen Eindruck, sowohl farblich als auch vom Material. Gerade bei klarem Winterlicht wie gestern sieht das sehr gut aus und macht aus dem Gebäude einen echten Hinkucker. Passend dazu dann die Sonnenschutzlamellen. Wenn jetzt noch das Gebäude selber ein wenig kreativer gestaltet wäre... gegenüber dem Kohlrabizirkus aber definitiv eine Aufwertung des Straßenzugs an den Tierkliniken. Aber seht selbst:





  • Uniklinikneubau ab sofort voll in Betrieb, Rückbaubeginn des Bettenhauses noch 2009:
    Mit dem gestrigen Tag haben alle Kliniken und Polikliniken der Inneren Medizin, der Neurologie und der Tagesklinik für kognitive Neurologie im Klinikneubau in der Liebigstraße 20 den Betrieb aufgenommen.
    Die Inbetriebnahme des neuen Zentrums für Innere Medizin, Neurologie und Nuklearmedizin bedeutet auch den Abschied vom Bettenhaus. 1982/83 als einziger Klinikneubau am Universitätsklinikum während der DDR-Zeit errichtet, hat es nach 25-jähriger Nutzungsdauer ausgedient. Sobald die letzten Stationen aus dem Bettenhaus ausgezogen sind, wird so schnell wie möglich mit der Stilllegung der technischen Anlagen begonnen. Es ist angestrebt, den Rückbau des Gebäudes noch in diesem Jahr einzuleiten.
    Quelle: PM Uniklinik Leipzig


    Das nächste große Neubauvorhaben wird die Errichtung einer neuen Klinik für die Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde sein. Der Neubau soll sich entlang der Nürnberger Straße bis zum Bayrischen Platz ziehen. Ein Architekturwettbewerb hat bereits stattgefunden. Das Ergebnis ist bei competitionline einsehbar. Nach der Fertigstellung wird das im Hof befindliche alte Hörsaalgebäude abgerissen.

  • ^ Ist das Bettenhaus etwa dieser Plattenbau hier: http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000 ?
    Das wären ja mal gute Neuigkeiten.


    Zum Neubauvorhaben am Bayrischen Platz: Wenn ich das richtig sehe, soll dafür ein historischer Bau weichen. Klar, heute sieht das Ding recht nackt aus. Wäre jedoch interessant zu wissen, wie das mal früher aussah. Aufgrund seiner Höhe besitzt dieser Bau jedoch eine nicht unerhebliche räumliche Bedeutung am Bayrischen Platz. Da große Teile des Bayrischen Platzes im Krieg ohnehin bis auf einen Teil der Nord- und Nordost-Seite verloren gegangen sind, halte ich einen Abriss für ein Unding. Diesem Platz fehlt es seit der Zerstörung sowieso an einer attraktiven Höhendominante. Durch den Abriss und einem neuen Flachbau verschlimmbessert man diese Situation nur. Zumal eine Integration sicher auch möglich (gewesen?) wäre. Aber wo kein Wille, da bekanntlich kein Weg. Der Denkmalschutz bzw. die Stadt wird das ganze wohl schon abgenickt haben, sonst hätten die Wettbewerbsteilnehmer den Bau wohl schon mit in ihre Planungen integriert.


    http://maps.live.de/LiveSearch…&dir=0&tilt=-90&alt=-1000

  • Ich sehe das nicht so wie Legende. Da ich regelmäßig an der Ecke vorbei komme, muss ich sagen gefällt mir geplante Neubau sehr gut. Dem Bayrischen Platz fehlen einfach ein paar Bezugspunkte, die ihn besser abgrenzen. Von einem echten Platz kann da eigentlich keine Rede sein. Außerdem wieso bist du dir so sicher, dass es sich um das abzureißende Gebäude wirklich um einen ehemals schönen Altbau handelt ? Ich hab mich das auch schon mehrfach gefragt aber kann mich da nicht so recht entscheiden. Neben all diesen Meinungsverschiedenheiten sollten wir uns aber doch lieber freuen, dasss diese doch sehr geschundene Ecke in Leipzig Stück für Stück aufgewertet wird, das zählt doch am Ende.

  • Ich habe nicht gesagt das ich den Neubau schlecht finde!!! Im Gegenteil! Die Form des 1. Preises gefällt mir sogar sehr gut, zumal sie die alten Straßenfluchten wieder aufnimmt. Ich habe nur Kritik dahingehend geäußert, dass man den historisch und städtebaulich wichtigen Bau durchaus mit integrieren sollte.


    Wie ich gerade sehe, haben Schuster, Pechtold, Schmidt Architekten aus München den Altbau sogar mit in ihre Planungen integriert! Also scheinbar gabs keine Vorgaben diesbezüglich von der Stadt/Uni oder aber die anderen Architekten haben sich dem widersetzt. Dieser Entwurf kam nur nur auf Platz 4. Ich muss zugeben, dass mir dieser Entwurf von der Architektur her jedoch auch nicht so gefällt und ich im direkten Vergleich auch den Enwurf des letztlichen Siegers vorgezogen hätte. Jedoch unter Erhalt und Integration des historischen Baus.



    Quelle: http://www.competitionline.de/…x/4030357_bild5_gross.jpg


    Schnack : Ich geb dir jedoch zum Teil recht. Es fehlt dem Platz an Idendität und Wiedererkennung. Und genau deshalb ist der Abriss von gewachsener Bebauung absoluter Nonsens und kulturfeindlich. Wer kann schon heute noch wissen, dass es an dem Platz bis 1943/44 noch so hier aussah?



    Quelle: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
    http://museum.zib.de/sgml/bilder/gross/s0030403.jpg

  • ^ Danke erstmal für die neuen Infos. Dass das Bettenhaus zurückgebaut werden soll, ist definitiv eine gute Nachricht, ebenfalls der Neubau, der die Platzkante an der Nürnberger schliesst. Definitiv ein erster Schritt in die richtige Richtung. Was die Altbauten betrifft - um die Gebäude an sich wäre es schon schade, einen städtebaulichen Verlust sehe ich aber eher weniger, schliesslich handelt es sich praktisch um reine Hinterhofgebäude, die von Außen wenig bis gar nicht sichtbar sind. Die Frage ist halt, ob man die Gebäude im Klinikkomplex einer sinnvollen Nutzung zuführen kann. Wenn ja, wäre ein Erhalt schön, wenn nein, muss man Prioritäten setzen. Und das heisst hier, einen möglichst funktionalen Campus zu errichten. Der vom Wettbewerbssieger geplante Park im Innenhof wäre jedenfalls recht sinnvoll.


    leipziger : wenn der Abbruch Vorgabe für die Planer war, verstehe ich nicht, warum das Gebäude im von LEgende erwähnten 4. Platz noch auftaucht. Scheinbar haben da einige in Richtung "Park im Innenhof" geplant, manche aber nicht.


    Was ich weiterhin nicht verstehe: in maps live sieht man vor dem kleineren, östlich liegenden Gebäude ein Fassadengerüst. Das große Gebäude erinnert mich übrigens irgendwie an den Sitz des DRK-Kreisverbandes in der Brandvorwerkstrasse.