Luisenblock Ost/Vollendung Band des Bundes [in Entwicklung]

  • Luisenblock Ost/Vollendung Band des Bundes [in Entwicklung]

    Endlich tut sich etwas an dieser städtebaulich prominenten Stelle. Wenn auch zunächst nur in Form eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs, den das Land Berlin in Kooperation mit Bund und Bezirk für den Bereich zwischen Spree (Schiffbauerdamm), S-Bahn-Trasse und Luisenstraße am 20. Mai 2009 ausgeschrieben hat und der nach zwei Wettbewerbsstufen Mitte August 2009 abgeschlossen werden soll.


    Lage:
    http://maps.google.de/maps?f=q….003218,0.009656&t=h&z=17


    Die Ausschreibung ist sehr allgemein gehalten, genaue Nutzungsangaben finden sich nicht. Allerdings ist davon die Rede, das "Band des Bundes" hier nach Osten zu vollenden. Aufgabe ist, "für dieses städtebaulich bedeutsame Quartier im Parlaments- und Regierungsviertel Berlin, eine der Lage und Funktion angemessene Neuordnung der Bebauung, der Erschließung und der Freiflächen zu entwickeln. Dabei sind Erweiterungsmöglichkeiten für die potentiellen langfristigen Bedarfe des Deutschen Bundestages besonders zu berücksichtigen." Ergänzend sollen Gewerbe, Dienstleistungen, Wohnen u.a. eingeplant werden.
    Die erste Wettbewerbsphase soll skizzenhafte Ergebnisse bringen, aus diesen werden dann die Teilnehmer der zweiten Phase ausgewählt.


    http://www.stadtentwicklung.be…eibungen/luisenblock_ost/


    http://www.competitionline.de/3016986/


    PDF der Ausschreibung:
    http://www.competitionline.de/…_Ausschreibung_Teil_1.pdf


    Hier Bilder des derzeitigen Zustands von der Stadtbahn aus (von Flickr, Profile: minimatika / majorette):
    http://www.flickr.com/photos/minimatika/202880586/sizes/o/
    http://www.flickr.com/photos/majorette/194966470/

    Beiträge wurden in einen Thread zusammengefasst.
    Bato

    2 Mal editiert, zuletzt von Berolina () aus folgendem Grund: Bilder hinzugefügt

  • Endlich! Zum Glück gibt es mal eine Nachricht über diese etwas zurückgeliebende Gegend. Ich dachte schon man werde nie darauf kommen die Gegend dort mal eventuell neu zu gestalten oder ganz neu zu bebauen. Denn wenn man jetzt daran vorbei fährt erkennt man ein Viertel das nicht einen Stadtviertel der Innenstadt angemessen bebaut ist!

  • Berolina


    Halleluja! Wenigstens mal ein Anfang für eine der schlimmsten Ecken der Welt.
    Im jetzigen Zustand hinten wie vorne grauenhaft. Egal was dort vielleicht in ein paar Jahren fertig wird - es kann nur besser sein.


    An der Stelle würde sich meiner Meinung nach auch etwas Ausgefalleneres gut machen. Kleinteiligkeit z.B.

  • Der Wettbewerb zur städtebaulichen Gliederung des Luisenblock-Ost ist entschieden.


    1. Rang: Kusus + Kusus
    2. Rang: Gorenflos Architekten
    3. Rang: Ortner & Ortner Baukunst
    Ankauf: Kleihues + Kleihues


    Entstehen sollen Erweiterungsmöglichkeiten für den langfristigen Bedarf des Deutschen Bundestags; zudem "allgemeine städtische Nutzungen wie Büros und Wohnungen sowie Gastronomie, Geschäfte und andere Dienstleistungen".



    Meldung: http://newsticker.welt.de/?module=dpa&id=22488696
    Bericht der Senatsverwaltung: http://www.stadtentwicklung.be…h_0909/nachricht3642.html


    Die Entwürfe dürften bald online zu sehen sein.


    Zur Info über Kusus + Kusus - beide haben bei Stephan Braunfels an den Regierungsgebäuden gearbeitet und den Info-Tower in Schönefeld geplant:
    http://www.stadtwandel.de/prod…ds=1&products_id=298&sp=1


    BILD ist jetzt online: http://www.stadtentwicklung.be…us+plus+Kusus+Architekten

  • ^
    Sehr gute Nachricht berolina!


    Eine wichtige Info im Pressetext der Senatsverwaltung ist sicherlich, dass man sich für einen Entwurf entschieden habe der die denkmalgeschützten Altbauten in die Erweiterungsplanung für den Deutschen Bundestag am besten* integriert. Weiter heißt es, dass es dem siegreichen Konzept gelinge in überzeugender Weise, diese einzubinden und dennoch einen harmonischen und signifikanten östlichen Abschluss des Bandes des Bundes zu schaffen. Zudem würde die Kette städtischer Blöcke entlang dem Stadtbahnviadukt sehr schlüssig bis zur Spree fortgeführt.


    Ich hoffe diesem Ideenwettbewerb folgen nun alsbald handfeste Projektentwürfe.


    * eigene Annahme

  • Wie der alte Bestand integriert wird, interessiert mich eigentlich am meisten. Das eine Gebaeude steht ja mitten in der Flucht des Maria-Elisabeth-Lueder-Hauses bzw. dessen neuen Anbaus.


    Die Platten am Schiffbauerdamm werden hoffentlich abgerissen. Die sind einfach nur haesslich, alt und trist.


    EDIT: Eine Visualisierung des ersten Preises ist jetzt der Pressemitteilung der Senatsverwaltung mitangehaengt.


    Mir gefaellt es sehr gut muss ich sagen. Der Bestand wurde unauffaellig integriert, die Platten werden gegen einen kleinen Gruenstreifen und verschiedene Bloecke mit Arkadengaengen entlang der Stadtbahn ausgetauscht und das Band des Bundes hat aehnlich wie der Kanzlerpark am westlichen Ende, nun auch am oestlichen Ende einen rundlichen Abschluss. Endlich kann aus dieser Schmuddelecke was werden.

  • Ich denke mal die Plattenbauten werden genauso wie auf der anderen Spreeseite dort zu schicken Wohnungen(nur innendrin sichtbar:nono:) umgebaut, die dann Abgeordneten beziehen, das wäre dann natürlich ein Wunder wenn es nicht so kommen sollte, und alles durch moderne Neubauten ersetzt wird. Hoffe ich zumindest das es zum Abriss kommt und das schnell!

  • Das mit dem einen Altbau hat mich auch verwundert. Vielleicht ist er nicht erhaltenswert. In die Planungen passt er sicherlich nicht rein und wuerde auch insgesamt die Situation vertrakken. Allerdings siehr er zumindest von aussen relativ frisch saniert aus. Kennt jemand die Eigentumsverhaeltnisse?

  • Also mir gefällt der Entwurf sehr gut, passt sich den restlichen raumschiffartigen Gebäuden der Regierung gut an:lach: Hoffe auch das die restlichen anderen Neubauten am Schiffbauerdamm an die Blockbebauung der City angepasst werden!

  • Positiv finde ich wirklich, dass eine Baumreihe gepflanzt wird. Ich fand es dort schon immer schade, dass man nicht wirklich eingeladen wird, am Fluss entlang zu schlendern oder sich gar hinzusetzen, so wie man es in Paris gern und auch manchmal in London machen kann, wenn das Wetter mitspielt :)

  • ^
    Die Spree ist halt einfach ein ziemlich kleiner Fluß... das wirkt dann nicht.



    Jetzt ist nur noch die Frage: wann ist Baubeginn ^^


    Innerhalb eines Threads bitte möglichst wenig zitieren. Schreib einfach "^^" oder zu "#xyz" oder "@Rudi Völler" bspw. Der Strang ist sonst mühsam zu lesen, weil Dinge sich wiederholen.
    Bato

  • Schiffbauerdamm 19 (der westliche Altbau) steht nicht unter Denkmalschutz, ebensowenig wie Schiffbauerdamm 12 (der östliche direkt am Viadukt).
    Das einzigste Gebäude in diesem Dreieck das unter Denkmalschutz steht ist das Gebäude Luisenstr. 32-34, das schließt aber die hinteren Backsteingebäude wo RTL drin sitzt mit ein - diese bleiben erhalten. Zusätzlich Luisenstr. 35 (wo seit Jahren ein Gerüst dran steht). Schiffbauerdamm 19 wird weichen müssen.


    Dass es wohl vor nicht allzu langer Zeit saniert wurde, wundert mich trotzdem nicht, da es ziemlich sicher noch einige Jahre dauern wird bis die Pläne umgesetzt werden. Ich glaube dort wird nichts passieren bis nicht die U55 fertig ist, denn das Versorgungsgebäude Luisen Ecke Schiffbauerdamm direkt an der Spree versorgt den Tunnelbau über die blauen Rohre mit Wasser aus dem Fluss (bzw. vice versa).
    Dieses Gebäude muss aber bevor gebaut werden kann abgerissen werden, weil an selber Stelle dann der nach Süden ans Flussufer verlegte Schiffbauerdamm mit Promenade langläuft.


    @Aixios
    Die Baumreihe mit der Promenade und Schiffsanlegestelle ist schon fertig auf der ganzen Länge vom Viadukt bis dahin wo die Strasse einen Knick macht (auf Höhe Schiffbauerdamm 19). Auf Bing Maps sieht man noch die Bauarbeiten.

  • Waren die blauen Rohre nicht für die Notfallflutung am Pariser Platz vorgesehen?
    Werden die denn auch beim nächsten Bauabschnitt noch benötigt?


    Ich hoffe doch,dass das Projekt schnell realisiert wird.

  • ^
    Die blauen Rohre dienen der Grundwasserabsenkung. Dort floss ständig Wasser in die Spree. Möglicherweise hätte man damit auch die Notfallflutung machen können.


    Zum Entwurf: Ich finde die "Einbeziehung" der Altbauten ebenfalls extrem unglücklich. Sie passt überhaupt nicht in das Gesamtkonzept. Am besten sieht man das an diesem Grünstreifen nördlich des Blocks, der sich eigentlich bis zum Grünstreifen nördlich des M-E-Lüders-Hauses fortsetzen sollte aber dann von den Altbauten durchschnitten wird. Man muss sich diese Ansicht mal in der Realität vorstellen: "Große Geste"(runder Abschluss) am Ostende mit großzügigem Grünstreifen rechts daneben, plötzlich steht man vor einem backsteinernen ehemaligen Hinterhofsbau.:nono:


    Entweder man reißt die Altbauten ab(was ich natürlich auch nicht gutheißen würde) oder man bezieht sie wirklich ein, was hier eindeutig nicht geschehen ist.