Leipzig: Immobilienmarkt und -wirtschaft

  • Auch wenn sich die aktuelle Lage in ostdeutschen Großstädten, Ballungszentren und Universitätsstädten sich von denen in Westdeutschland immer noch deutlich unterscheidet, dürfte das Ergebnis zweier im Auftrag der Kampagne "Impulse für den Wohnungsbau" ( http://www.impulse-fuer-den-wohnungsbau.de/ ) erstellten Studien trotzdem auch hier relevant sein. Dazu mehr unter Bau- und Immobilienwirtschaft
    http://www.deutsches-architekt…d.php?p=329278#post329278


    In der Studien des Pestel-Instituts wird auch für Leipzig und Jena und noch stärker für Dresden eine bis zum Jahr 2017 entstehende Mietwohnungslücke vorausgesagt, wenn der Mietwohnungsbau im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre fortgesetzt werden würde.


    Pestel-Kurzstudie:
    http://www.impulse-fuer-den-wo…eutschland-kurz-23aae.pdf
    S. 9 Abb. 2.

  • 50 Großstädte im Test der Wirtschaftswoche

    Wirtschaftswoche, 03.03.2012
    50 Großstädte im Test. Was Hamburg zum Sieger macht
    http://www.wiwo.de/finanzen/im…sieger-macht/6281824.html


    In der aktuellen Ausgabe (Heft 10) der WirtschaftsWoche werden die Märkte für Wohnimmobilien in den 50 größten Städten getestet und Fragen beantwortet wie: Wo steigen die Preise in den nächsten Jahren? Wo dürfen Käufer und Eigentümer auch langfristig auf Wertsteigerungen hoffen?


    Als Sieger des Rankings wurde einmal mehr Hamburg gekührt, da hier das Verhältnis von Chancen zu Risiken am besten sei. Auf Platz zwei folgen Freiburg und Karlsruhe und auf Platz vier bereits Leipzig.


    Leipzig nimmt mit einer Punktzahl 3,9 von 5, die die die Chancen im Vergleich zu den Risiken ausdrücken soll, und 0,9 Punkten Veränderung zum Vorjahr ausserdem den Platz 1 unter den Aufsteigern ein, gefolgt von Halle (Saale) (Punktzahl: 2,8 von 5. Veränderung zum Vorjahr: 0,9), Freiburg, Wiesbaden und Bochum.


    Damit hat die Stadt im aktuellen Ranking einen großen Sprung gemacht untz kommt insgesamt unter den Großstädten mit mehr als 500.000 Einwohnern auf einen vierten Platz. Zitat WiWo: "Ein Immobilienkauf in Leipzig ist also keine schlechte Idee. Der Leerstand ist gering. Daran wird sich so schnell nichts ändern. Im Gegenteil: Die Wirtschaft wächst und zieht neue Einwohner an."


    Die Durchschnittspreise je Quadratmeter für bestehende Immobilien werden bei Wohnungen mit 1200 Euro und bei Einfamilienhäusern mit 1500 Euro angegeben.


    München steht dagegen auf Platz 3 unter den Absteigern mit einer Punktzahl: 3,6 von 5 und -0,3 Veränderung zum Vorjahr. Das langfristige Chance-Risiko-Verhältnis trübt sich langsam ein, da sich trotz ihrer hohen Kaufkraft sich immer mehr Münchner_innen die gestiegenen Mieten und Preise nicht mehr leisten können und viele ins Umland ziehen müssen.

  • 2011 wurden Immobilien für 165 Milliarden Euro verkauft

    PM Immobilienverband Deutschland IVD, 27.02.2012
    2011 wurden Immobilien für 165 Milliarden Euro verkauft
    http://www.ivd.net/der-bundesv…iarden-euro-verkauft.html


    Das Transaktionsvolumen von gewerblichen und privaten Immobilien in Deutschland ist 2011 gegenüber dem Vorjahr um rund 13,1 Prozent auf 165,84 Milliarden Euro gestiegen.
    Hessen hat mit einem Umsatzwachstum von 29,53 Prozent auf 14,81 Milliarden Euro den stärksten Umsatzanstieg unter den westdeutschen Bundesländern. In Mecklenburg-Vorpommern lag das Umsatzplus sogar bei 33,53 Prozent. „Das Land profitiert von der inländischen Nachfrage nach Ferienimmobilien“, sagt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD.


    Ebenfalls deutliche Zuwächse gab es in Sachsen (+25,60 Prozent) und Berlin (+23,05 Prozent). „Die Bundeshauptstadt und die sächsischen Metropolen Leipzig und Dresden gehören derzeit zu den interessantesten Wohnimmobilienstandorten überhaupt“, kommentiert Schick den deutlichen Trend.

  • Monitoringbericht Wohnen 2011

    Der neueste Monitoringbericht Wohnen 2011 steht zwar im Moment noch nicht auf der Website der Stadt Leipzig ( http://www.leipzig.de/de/buerg…oring/wohnung/index.shtml ), aber die BILD-Zeitung hat schon mal einen Blick hineingeworfen und nennt einige Zahlen und Fakten:


    BILD, 10.03.2012 — 08:57 Uhr
    Neue Studie zum Wohnungsmarkt
    In 54,4 Prozent aller Haushalte leben Singles
    http://www.bild.de/regional/le…smarkt-23074582.bild.html


    - 2010 gab es in Leipzig insgesamt 315 940 Wohnungen, überwiegend 4-Raum-Wohnungen. Davon standen 34 000 leer. 2000 waren es noch 69 000.


    - Mehr als jeder zweite Haushalt (54,4 %) ist ein Single-Haushalt. Es folgen Haushalte mit zwei Personen (29,7 %), drei Bewohnern_innen (10,2 %), vier und mehr (4,6 %), wobei die letzte Gruppe im Vergleich zu 2007 um 9,3  stieg.


    - Bautätigkeit: 2010 wurden lediglich 661 Wohnungen geschaffen, dies ist die niedrigste Zahl seit gut zehn Jahren.


    - Mit durchschnittlich 45,4 m² Wohnraum verfügt jede_r Leipziger_in über 7,8 m² mehr als im Jahr 2000.


    - Der Leipziger und die Leipzigerin geben ein Drittel seines/ihres Lohnes (34 %) für Miete aus, im Schnitt 421 Euro. Die Quadratmeter-Preise bewegen sich in der Masse von 3,70 Euro (einfacher Wohnwert) bis 8,50 Euro (sehr guter Wohnwert).


    - Im Berichtszeitraum wurden 2825 Eigentumswohnungen verkauft, dies sind 8,5 % weniger als 2009. 82 % der Käufer_innen wohnen nicht in Leipzig. Im Altbau wurden durchschnittlich 2150 Euro/m² gezahlt, im Neubau 2365 Euro.


    - Eigenheimekosten ca. 250 000 Euro, Doppelhaushälften ca. 167 000 Euro. 324 Baugrundstücke wurden verkauft, davon 31 für Stadthäuser.

  • Blackstone Group L.P. erwirbt ca. 1000 Wohnungen in Grünau

    Die börsennotierte US-amerikanische Investmentgesellschaft Blackstone Group L.P. ( http://de.wikipedia.org/wiki/Blackstone_Group ) hat ein weiteres ein Wohnimmobilienportfolio aus der Insolvenzmasse der Level One-Gruppe erworben. Das Portfolio umfasst etwa 8.000 Wohnungen, die überwiegend in den neuen Bundesländern, vor allem in Berlin, Dresden, Halle und Leipzig, liegen. Der Kaufpreis liegt bei rund 200 Millionen Euro. Es handelt sich um den zweite großen Wohnimmobilienerwerb für Blackstone aus dieser Insolvenz, nachdem im Vorjahr Blackstone rund ein Drittel des Wohnungsbestands der Level One-Gruppe übernommen hatte.


    JUVE, 2012-03-08
    Level One-Wohnimmobilienportfolio: Blackstone greift erneut mit Noerr zu
    http://www.juve.de/nachrichten…reift-erneut-mit-noerr-zu


    APRIL.Immobilienfonds - Immobilienfonds in Leipzig
    http://leipzig.softwiki.de/index.php5/APRIL.Immobilienfonds


    Blackstone dürfte damit der Eigentümer des gesamten Besitzes der Level One-Gruppe geworden sein. Laut Auskunft des Insolvenzverwalters verfügte die Level One Gruppe in Leipzig über insgesamt 1.006 Wohneinheiten und 6 Gewerbeeinheiten, von denen 926 Wohneinheiten in Grünau und 86 Einheiten in Holzhausen liegen.


    Anfrage des Stadtrats S. Schlegel, Fraktion DIE LINKE an den Oberbürgermeister
    Anfrage-Nr.: IV/F 581/09
    Datum: 01/30/2009
    Betrifft: Leipziger Mieter vor Folgen der Pleite des Level-One-Konzern schützen


    http://notes.leipzig.de/appl/l…3FE34810EC125754E002FA068


    Antwort:
    http://notes.leipzig.de/appl/laura/wp4/kais02.nsf/docid/4D65F67039ACA43AC1257567005579E0/$FILE/IV-f-581-antwort.pdf


    Die Immobilien, überwiegend Sechsgeschosser im Wohnkomplex (WK) 8 rund um die Straße An der Kotsche, haben für ihre vergleichsweise kurzes Leben bereits eine recht bewegte Geschichte. Sie gehörten nach der Wende der LWB. Um die Auflagen des Altschuldenhilfegesetzes zu erfüllen, verkaufte die die Häuser in den 90er Jahren an die Münchner Firma Baywobau. Die wiederum reichte sie 2006 an Level One weiter, eine Holding mit Sitz im Steuerparadies Jersey. Level One erwarb in diesen Jahren für 1,85 Milliarden Euro fast 28 000 Wohnungen in Deutschland - vor allem in Berlin, Dresden, Halle, Wolfen, Leipzig, Chemnitz und anderswo. Im September 2008 meldete Level One Insolvenz an, mit Schulden von 1,5 Milliarden Euro gilt Level One als größte Immobilienpleite nach Jürgen Schneider ( http://de.wikipedia.org/wiki/Cevdet_Caner ).


    Leipziger Volkszeitung, 20.09.2008
    930 Wohnungen unter Insolvenzverwaltung
    Schwerbeschädigte klagen über kaputte Fahrstühle
    http://www.kulkwitzersee.com/n…/presspass/article114.asp

  • Leipzig belegt Spitzenposition in Financial-Times-Group-Ranking

    PM Stadt Leipzig, 12.03.2012
    Leipzig belegt Spitzenposition in Financial-Times-Group-Ranking
    http://www.leipzig.de/de/busin…Group-Ranking-22351.shtml


    property magazine, 13. März 2012
    Leipzig belegt Spitzenposition in Financial-Times-Group-Ranking
    http://www.property-magazine.d…-group-ranking-43493.html


    Das zur Financial Times Group in London gehörende „FDi magazine“ (Foreign-Direct-Investment-Magazin http://en.wikipedia.org/wiki/FDi_magazine ) hat eine neue Studie „European Cities & Regions of the Future 2012/2013“ erstellt, in der Leipzig innerhalb von drei Kategorien unter die Top-Ten-Städte Europas kam. Aufgrund der erfolgreichen Ansiedlungsstrategie der letzten Jahre erlangte es innerhalb der Kategorie große Städte in Europa den zweiten Platz.


    Top 10 large cities - Fdi strategy


    1 Edinburgh UK
    2 Leipzig Germany
    3 Glasgow UK
    4 Kraków Poland
    5 Nuremberg Germany
    6 Lviv Ukraine
    7 Birmingham UK
    8 Valencia Spain
    9 Poznan Poland
    10 Konya Turkey


    In die Kategorie Large cities fallen Städte mit zwischen 500.000 and 1 Million Einwohner_innen.


    Zur Relativierung - es gibt auch noch eine eigene


    Top 10 Major cities - Fdi strategy


    für Städte mit über 1 Million Einwohner_innen.


    Rank city Country
    1 Berlin Germany
    2 Munich Germany
    3 Hamburg Germany
    4 Barcelona Spain
    5 London UK
    6 Vienna Austria
    7 Dublin Ireland
    8 Warsaw Poland
    9 Tbilisi Georgia
    10 Moscow Russia


    Trotzdem ist das recht bemerkenswert wenn man bedenkt, dass es allein in Deutschland zehn Städte mit zwischen 500.000 and einer Million Einwohner_innen gibt, darunter auch wirtschaftlich nicht ganz unbedeutende wie Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart oder Düsseldorf.


    Desweiteren kam Leipzig auf einen fünften Platz innerhalb der Kategorie erfolgreichster Aufsteiger der letzten zwei Jahre.


    Top 10 Fdi strategy: Western Europe


    Rank city Country
    1 Berlin Germany
    2 Antwerp Belgium
    3 Munich Germany
    4 Hamburg Germany
    5 Leipzig Germany
    6 Bordeaux France
    7 Grenoble France
    8 Lyon France
    9 Vienna Austria
    10 Nuremberg Germany


    Es gibt dieses Ranking auch noch für Northern, Southern and Eastern Europe.


    Insgesamt ergab sich Platz 9 bei den EUROPEAN cities and regions OF THE FUTURE


    top 10 Large european CITIES of the future,
    Rank city Country
    1 Edinburgh UK
    2 Glasgow UK
    3 Amsterdam Netherlands
    4 Oslo Norway
    5 Helsinki Finland
    6 Frankfurt Germany
    7 Birmingham UK
    8 Rotterdam Netherlands
    9 Leipzig Germany
    10 Gothenburg Sweden


    top 10 major european CITIES
    RANK city country
    1 London UK
    2 Paris France
    3 Vienna Austria
    4 Moscow Russia
    5 Munich Germany
    6 Dublin Ireland
    7 Berlin Germany
    8 Stockholm Sweden
    9 Copenhagen Denmark
    10 Hamburg Germany


    Für die Erhebung sind Daten von 253 Städten und 110 Regionen in Europa ausgewertet worden, die zum Teil Ende letzten Jahres von den Städten selbst zur Verfügung gestellt wurden.


    Leipzig war bereits in den vorangegangenen Studien „European Cities & Regions of the Future“ ein sehr großes Potential bescheinigt worden. 2008/2009 wurde Leipzig nach London, Flandern und Paris zu den vier attraktivsten Städten in Europa für ausländische Direktinvestitionen gewählt und 2010/2011 erlangte die Stadt den ersten Platz in der Kategorie Strategy Large Cities.


    Dr. Michael Schimansky, der Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung, nahm die Auszeichnungen für Leipzig kürzlich in Cannes entgegen und kommentierte sie nun so: „Die Leipziger Wirtschaftsförderung hat in den vergangenen Jahren intensiv daran gearbeitet, den Investitionsstandort Leipzig für potentielle Investoren bekannter und attraktiver zu machen. Das Ergebnis des Rankings wird dem künftigen internationalen Standortmarketing als hervorragende Referenz dienen.“


    Etwas ausführlicher wurde Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht: „Diese Auszeichnungen zum dritten Mal in Folge sind eine Bestätigung meiner Wirtschaftsförderungsstrategie. In den letzten fünf Jahren haben wir erfolgreich im harten Wettbewerb mit anderen Standorten in allen Clustern bedeutsame Ansiedlungserfolge erzielt. Genannt seien hier stellvertretend:


    • DB Schenker, CKD-Logistik (600 Arbeitsplätze), im Cluster Automobil - & Zulieferindustrie
    • Solarion AG Neubau in Zwenkau, (140 Arbeitsplätze), im Cluster Energie & Umwelttechnik
    • Kühne + Nagel, (250 Arbeitsplätze), im Cluster Logistik
    • Haema AG, (100 Arbeitsplätze), im Cluster Gesundheitswirtschaft & Biotechnologie
    • Deutschen Telekom Kundenservice GmbH, (900 Arbeitsplätze), im Cluster Medien & Kreativwirtschaft


    Ein Teil dieser Ansiedlungserfolge ist auch Ergebnis einer guten regionalen Zusammenarbeit, die ich weiter fortsetzen und ausbauen werde.“


    FinancialTimes-Studie (PDF 994 kB):
    http://www.leipzig.de/imperia/…financialtimes-studie.pdf

  • Analyse der Angebotsmieten auf immobilienscout24

    Vor einiger Woche hat immobilienscout24 bereits seine Übersicht über die aktuellen Preise von Eigentumswohnungen in Leipzig veröffentlicht:


    07. März 2012
    Preislich fast alles drin beim Eigentumswohnungskauf in der Stadt Leipzig
    Wahre Schnäppchen und immer exklusivere Objekte
    http://news.immobilienscout24.…-stadt-leipzig,98142.html


    Gestern folgte die Analyse der Angebotsmieten, basierend auf Daten jeweils aus dem zweiten Halbjahr 2010 und 2011 auf immobilienscout24.de.


    14. März 2012
    Leipzig wächst – aber die Mietpreise bleiben klein
    http://news.immobilienscout24.…-bleiben-klein,98205.html


    - Durchschnitt stadtweit: 5,10 Euro pro Quadratmeter Kaltmiete - 1,90 Euro weniger als im Bundesdurchschnitt.
    - Der Analyse zufolge ist das Preisniveau recht moderat und stabil.
    - Anstieg der durchschnittlichen Angebotsmieten zwischen dem zweiten Halbjahr 2010 und dem 2011 um 10 Cent.
    - Im Mietpreis-Ranking von ImmobilienScout24 für die 50 größten deutschen Städte rangiert die zwölftgrößte Stadt Deutschlands auf Platz 46.


    - Preisspanne in den 10 Stadtbezirken von durchschnittlich 4,40 bis 6,40 Euro
    - ... in den 63 Ortsteilen von 3,80 bis 7,90 Euro für einen Quadratmeter.
    - In fast 50 Prozent der Ortsteile liegt der Mietpreis unter der 5-Euro-Marke.


    - Am teuersten ist der Stadtbezirk Mitte mit 6,40 Euro/m²
    - und hier wiederum der Ortsteil Zentrum mit 7,90 Euro/m².
    - Zentrum-Süd, Zentrum-West und Zentrum-Nordwest liegen bei jeweils 6,40 Euro/m²


    - Es folgen der Stadtbezirk Süd mit durchschnittlich 5,40 Euro/m² und Nord mit 5,20 Euro/m².
    - In Nordwest und Südwest werden 5,10 Euro/m² verlangt.


    - Unter der 5-Euro-Marke bleiben auch die Stadtbezirke Nordost mit 4,60 Euro/m² und der einwohnerreichste Bezirk Ost mit 4,80 Euro/m² sowie Alt-West.


    - Am preisgünstigstens sind der Stadtbezirk West mit 4,40 Euro/m² und hier wiederum die Ortsteile Lausen-Grünau und Grünau-Siedlung für 3,80 bzw. 3,90 Euro.



    Auch BILD freut sich und spricht vom "Wohn-Paradies Leipzig":


    BILD, 15.03.2012
    Die gute Nachricht für alle Mieter
    Wohnen in Leipzig bleibt billig!
    http://www.bild.de/regional/le…billig-23144666.bild.html


    Nur mal zur Erinnerung, der KdU-Satz in Leipzig beträgt derzeit 4,22 Euro. Welchen Grund für Empfänger_innen von Arbeitslosengeld II gibt es, sich zu freuen?


    Ortsteile; Miete/qm 2010; Miete/qm 2011; Tendenz


    Althen-Kleinpösna; 4,50; 4,40; ▼
    Altlindenau; 4,40; 4,60; ▲
    Anger-Crottendorf; 4,50; 4,70; ▲
    Baalsdorf; keine Angaben
    Böhlitz-Ehrenberg; 4,50; 4,70; ▲
    Burghausen-Rückmarsdorf; 5,50; 5,40; ▼
    Connewitz; 5,40; 5,60; ▲
    Dölitz-Dösen; 5,40; 5,50; ▲
    Engelsdorf; 5,80; 5,60; ▼
    Eutritzsch; 5,10; 5,10; ►
    Gohlis-Mitte; 5,40; 5,60; ▲
    Gohlis-Nord; 4,70; 4,90; ▲
    Gohlis-Süd; 5,10; 5,20; ▲
    Großzschocher; 4,70; 4,70; ►
    Grünau-Mitte; 4,30; 4,60; ▲
    Grünau-Nord; 4,40; 4,60; ▲
    Grünau-Ost; 4,60; 4,70; ▲
    Grünau-Siedlung; 3,70; 3,90; ▲
    Hartmannsdorf-Knautnaundorf; 4,40; 4,40; ►
    Heiterblick; 5,50; 5,60; ▲
    Holzhausen; 5,60; 5,40; ▼
    Kleinzschocher; 4,80; 4,80; ►
    Knauthain-Knautkleeberg; 5,20; 5,20; ►
    Lausen-Grünau; 4,00; 3,80; ▼
    Leutzsch; 4,60; 4,60; ►
    Liebertwolkwitz; 5,30; 5,30; ►
    Lindenau; 4,80; 4,90; ▲
    Lindenthal; 4,60; 4,70; ▲
    Lößnig; 5,30; 5,30; ►
    Lützschena-Stahmeln; 4,90; 5,30; ▲
    Marienbrunn; 4,40; 4,40; ►
    Meusdorf; 4,90; 5,20; ▲
    Miltitz; 4,60; 4,60; ►
    Mockau-Nord; 4,70; 4,70; ►
    Mockau-Süd; 4,50; 4,40; ▼
    Möckern; 4,80; 4,80; ►
    Mölkau; 5,00; 5,00; ►
    Neulindenau; 4,90; 4,90; ►
    Neustadt-Neuschönefeld; 4,20; 4,20; ►
    Paunsdorf; 4,30; 4,50; ▲
    Plagwitz; 5,20; 5,30; ▲
    Plaußig-Portitz; 5,20; 5,10; ▼
    Probstheida; 5,00; 5,10; ▲
    Reudnitz-Thonberg; 4,80; 4,90; ▲
    Schleußig; 5,40; 5,40; ►
    Schönau; 4,50; 4,60; ▲
    Schönefeld-Abtnaundorf; 4,40; 4,50; ▲
    Schönefeld-Ost; 4,60; 4,60; ►
    Seehausen; 5,50; 5,50; ►
    Sellerhausen-Stünz; 4,70; 4,80; ▲
    Stötteritz; 4,80; 5,00; ▲
    Südvorstadt; 6,00; 6,20; ▲
    Thekla; 4,30; 4,50; ▲
    Volkmarsdorf; 4,10; 4,20; ▲
    Wahren; 4,70; 4,70; ►
    Wiederitzsch; 5,00; 5,10; ▲
    Zentrum; 7,30; 7,90; ▲
    Zentrum-Nord; 5,40; 5,60; ▲
    Zentrum-Nordwest; 6,10; 6,40; ▲
    Zentrum-Ost; 6,00; 6,20; ▲
    Zentrum-Süd; 5,90; 6,40; ▲
    Zentrum-Südost; 6,00; 6,20; ▲
    Zentrum-West; 6,00; 6,40; ▲

  • Wohnungsverkäufe durch die TLG

    Bei der geplanten Privatisierung der TLG ( http://www.deutsches-architekt…d.php?p=330504#post330504 ) dürfte es in Leipzig wohl eher um die "hochkarätigen Gewerbeimmobilien im Raum Halle-Leipzig" (
    http://www.naumburger-tageblat…4684&listid=1018881578399 ) gehen und weniger um Wohnungen.


    Auf der Website werden mehrere Gewerbeflächen zur Miete oder zum Kauf angeboten, die z.T. wie ein zweigeschossiges Handels- und Geschäftshaus in der Stuttgarter Allee 24 und dem ehemaligen VEB Nachrichtenelektronik in der Hornstr. 4 in Großzschocher bereits bei Grundstücksauktionen verklingelt werden (DGA Ende März in Berlin: http://www.dga-ag.de/ ).


    Die Frage, ob und inwiefern sich der Verkauf der TLG auf den geplanten zweiten Neubau eines Motel-One-Hostels an der Grimmaischen Straße auswirken wird, werden wir vermutlich an anderer Stelle diskutieren ( http://www.deutsches-architekt…d.php?p=330505#post330505 ).


    Es gibt aber offenbar doch noch einige Wohnungsbestände der TLG in Leipzig. Auf der Website werden einzelne Eigentumswohnungen in Wohnkomplexen in Gohlis-Mitte (Kleiststraße, W.-Sammet-Straße) angeboten. Vermutlich gibt es auch noch mehr Häuser, die nur nicht mit auf der Website stehen.
    http://www.tlg.de/kombisuche/?1557_page=1#searchresult


    In Halle umfasst der TLG-Bestand rund 230 Wohnungen in Halle und 1 400 in Merseburg.


    Das property magazine nimmt an, dass das Verkaufspaket des Bundes dieses Mal auf großes Interesse am Markt stoßen dürfte. Und da Finanzinvestoren wie Blackstone und Cerberus zudem bereits in 2008 Interesse an den Beständen der TLG gezeigt haben sei es , es zu erwarten, dass sie sich auch jetzt die TLG-Bestände anschauen werden.
    http://www.property-magazine.d…erkaufsversuch-43559.html

  • Beim Jahrtausendfeld zieht Stadt ihr Vorkaufsrecht

    Das wäre ja auch schön blöd, wenn die Stadt in der Öffentlichkeit zaghafte Pläne für Schulneubaten aufzeigt, derweil die Stadtbau AG Tatsachen schafft. Entweder hat der Bauträger tatsächlich eigene Pläne oder spekuliert ... :confused:


    BILD, 19.03.2012
    Obwohl der Kaufvertrag schon besiegelt war Stadt schnappt Investor das Jahrtausendfeld weg
    Trotz Kaufvertrag: Stadt schnappt Investor das Jahrtausendfeld weg
    http://www.bild.de/regional/le…ndfeld-23223650.bild.html


    Da das Jahrtausendfeld zum Bildungscampus werden soll und der Bau von zwei dringend benötigten Schulen geplant ist, macht die Stadt Leipzig von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch. In einer internen Vorlage aus der Stadtverwaltung, die der BILD-Zeitung zugespielt wurde, heißt es: „Der Oberbürgermeister wird beauftragt, das Vorverkaufsrecht...zu einem Kaufpreis von 390 000 Euro einschließlich Nebenkosten auszuüben.“


    Der Kaufvertrag zwischen der TLG und Stadtbau AG war der Stadt vorgelegt worden. Laut BILD wollte der Stadtbau AG-Chef Patrik Fahrenkamp (45) hier eigentlich Lofts bauen. Für die rund 23 000 Quadratmeter wären 370 000 Euro bezahlt worden, d.h. 16 Euro pro Quadratmeter. Der offizielle Bodenrichtwert beträgt 35 Euro pro Quadratmeter. http://bodenrichtwert.leipzig.de/ Die BILD nennt das "vergleichsweise günstig, doch eine teure Altlastensanierung wäre dazu gekommen."


    Abschließend zitiert sie Leipzigs CDU-Chef und Ex-Wirtschaftsdezernent Detlef Schubert (65). Der hält das für keinen guten Stil: „So geht man doch nicht mit Investoren um! Zumal es in der Nähe noch zwei andere geeignete Schulobjekte gibt.“


    Nun ist diese Aussage an sich schon mal reichlich dä... ähmm unklug, da erstens diese Schulobjekte ja nicht leerstehen bzw. nicht ganz klar ist, welche Objekte Detlef Schubert eigentlich meint, möglicherweise die Helmholtzschule, den geplanten Neubau der International School, eventuell auch die ehemalige Fritz-Gietzelt-Schule (Förderschule) in der Engertstraße 14, verpachtet (?) an das Zeughaus Willi John.


    Aber ein tatsächliches "Geschmäckle" bekommt der heldenhafte Kampf des Leipzigs CDU-Chefs und Ex-Wirtschaftsdezernenten Schubert, wenn die umlaufenden Gerüchte stimmen, dass Herr Schubert im Aufsichtsrat der Stadtbau AG sitzt.


    In der Teilnehmerdatenbank der EXPO REAL 2011 ist ein Herr Detlef Schubert als Vertreter der Stadtbau AG auf dem Stand 432 in Halle A2 genannt:
    http://exporeal.net.nmm.de/lin…thid/24979424/page/detail

  • http://www.loftville.com und Übernachfrage in Teilen Leipzigs

    Ein neues Immobilien-Portal ist unter dem Namen loftville (http://www.loftville.com) gestartet und versorgt nach eigener Aussage "Wohnungssuchende mit urbanen Top-Wohnungen und Hauseigentümer mit Top-Mietern". Die Website Deutsche Startups bringt ein Gefälligkeitsinterview mit dem Gründer und Geschäftsführer Sönke Martens:


    27. März 2012
    “Als Nicht-Klon haben wir es in Deutschland schwerer” – Sönke Martens von loftville im Interview
    http://www.deutsche-startups.d…n-loftville-im-interview/


    In dem Interview wird das Geschäftsmodell und die bisherige Beschränkung auf große Städten mit Übernachfrage, derzeit auf Frankfurt am Main, Hamburg und München, erläutert. In unserem Zusammenhang von Interesse ist eine kurze Sequenz: "Übernachfrage existiert in vielen Städten. Sicherlich gibt es Ausnahmen wie z.B. Leipzig oder Berlin, aber auch dort zieht der Markt in vielen Stadtteilen an. Etliche Studien prognostizieren, dass sich der Trend zur Übernachfrage sogar verschärfen wird. Wir sind bisher erst in Hamburg, München und Frankfurt gestartet, insofern gibt es hier noch erhebliches Wachstumspotenzial für loftville."

  • LWB-Verkäufe Februar bis April 2012

    Vor nicht mal zwei Monaten, am 15.02.2012, hieß es hier:


    Der Immobilienkatalog der LWB umfasste Anfang August 2011 124 Objekte ( http://www.deutsches-architekt…d.php?p=309064#post309064 ). Im Moment sind es nur noch 89, also 35 weniger ...


    Nach Katalogbereinigungen in den letzten Tagen sind es nun nur noch 72 Häuser und damit 17 weniger als vor ca. zwei Monaten.


    0 Stadtbezirk Mitte 1 (2 / 3) -1
    00 Zentrum 1
    01 Zentrum-Ost 0
    02 Zentrum-Südost 0
    03 Zentrum-Süd 0
    04 Zentrum-West 0 (1)
    05 Zentrum-Nordwest 0
    06 Zentrum-Nord 0


    1 Stadtbezirk Nordost 7 (8 / 13) - 1
    10 Schönefeld-Abtnaundorf 3
    11 Schönefeld-Ost 0
    12 Mockau-Süd 1
    13 Mockau-Nord 2
    14 Thekla 1
    15 Plaußig-Portitz 0 (1)


    2 Stadtbezirk Ost 33 ( 42 / 54) - 9
    20 Neustadt-Neuschönefeld 4
    21 Volkmarsdorf 21 (26)
    22 Anger-Crottendorf 6 (9)
    23 Sellerhausen-Stünz 2 (3)
    24 Paunsdorf 0
    25 Heiterblick 0
    27 Engelsdorf 0


    3 Stadtbezirk Südost 7 (7 / 6)
    30 Reudnitz-Thonberg 3
    31 Stötteritz 3
    32 Probstheida 1
    33 Meusdorf 0


    4 Stadtbezirk Süd 2 (2)
    40 Südvorstadt 0
    41 Connewitz 1
    43 Marienbrunn 0
    44 Dölitz-Dösen 1
    44 Lößnig 0


    5 Stadtbezirk Südwest 9 (10 / 14) - 1
    50 Schleußig 0 (1)
    51 Plagwitz 0
    52 Kleinzschocher 7
    53 Großzschocher 1
    55 Knauthain-Hartmannsd. 1


    6 Stadtbezirk West 0
    60 Schönau 0
    61 Grünau-Ost 0
    62 Grünau-Mitte 0
    63 Grünau-Siedlung 0
    64 Lausen-Grünau 0
    65 Grünau-Nord 0


    7 Stadtbezirk Alt-West 4 ( 7 / 14) - 3
    70 Lindenau 1 (2)
    71 Altlindenau 2 (3)
    72 Neulindenau 0 (1)
    73 Leutzsch 1


    8 Stadtbezirk Nordwest 4 (5 / 9) - 1
    80 Möckern 3
    81 Wahren 1 (2)


    9 Stadtbezirk Nord 5 (6 / 9) - 1
    90 Gohlis-Süd 2
    91 Gohlis-Mitte 0 (1)
    92 Gohlis-Nord 0
    93 Eutritzsch 3

  • Der Blick in den LWB-Katalog ist immer nur eine Momentaufnahme, da ist mehr Bewegung drin als man gemeinhin annimmt.


    Z.B. ist seit der letzten Übersicht offenbar ebenfalls neu hinzugekommen:


    Waldstraße 72
    http://m.lwb-immobilienangebote.de/pdf/Waldstrasse72.pdf


    Mit 14 Wohnungen ist das Haus vollvermietet. Bei einer jährlichen Nettokaltmiete (Istmiete) von 80.159,04 € bei ca. 1242 qm Wohn- und Gewerbefläche beträgt die Durchschnittsmiete in dem Haus 5,38 €/m².


    In der Rochlitzstraße 49 beträgt die Durchschnittsmiete bei einer jährlichen Nettokaltmiete (Istmiete) von 37.582,80 € bei ca. 759 qm Wohnfläche in dem Haus 4,13 €/m², also unter dem KdU-Satz. Das dürfte eine der wenigen letzten KdU-fähigen Angebote in Schleußig überhaupt sein und was nach dem Verkauf hier passieren wird kann sich sicherlich jede_r selbst ausrechnen.


    Überwiegend vermietete Häuser bietet die LWB übrigens als Top 10 Immobilien an. "Die LWB verkauft aus ihrem Bestand ausgewälte Immobilien in den besten Lagen Leipzigs. Die Objekte befinden sich in gutem und sehr gutem Zustand und sind daher besonders für renditeorientierte Anleger interessant." Da sind dann die beiden Häuser im Waldstraßenviertel und in Schleußig dabei, außerdem Häuser in Altlindenau (4), der Südvorstadt, Connewitz, Sellerhausen-Stünz und Gohlis (je 1). http://lwb-immobilienangebote.de/index.php/top/

  • Mir lag die Frage, was der Katalog genau umfasst, auch schon auf der Zunge. Das Verkaufsangebot der LWB?


    Der Gesamtbestand kann es ja nicht sein. Im Zentrum etwa fehlen etliche LWB-Immobilien.


    Der Blick auf die Miete festigt meinen Eindruck, dass die LWB ein Instrument sind, die Mieten hochzutreiben. Keins, um bezahlbaren Wohnraum zu erhalten.

  • Ja, natürlich das Verkaufsangebot der LWB, also wesentliche Teile des Verwertungsbestandes. Deshalb heißt der Katalog ja http://www.lwb-immobilienangebote.de/


    Allerdings gibt es eben auch nicht wenige LWB-Häuser, die als Verwertungsbestand eingeordnet sind, aber hier nicht mit auftauchen, sei es, weil sie für andere (meist städtische) Zwecke reserviert sind oder weil es noch einen Rechtsstreit oder Unklarheiten gibt, fast immer wegen Restitutionsansprüchen oder aus Gründen, die allein die LWB kennt. Bisweilen gehen Häuser direkt in den Verkauf oder in die (Deutsche Grundstücks)-Auktion, die nie im Katalog erschienen sind.


    Die genannten Beispiele dürften dagegen zum Kernbestand gehören, wobei sich diese Zuordnung auch rasch ändern kann, siehe Windmühlenstraße. Bei dem Bestand, der jetzt schon vergleichsweise hohe Mieten aufweist, würde ich auch spontan keine Gründe sehen, die gegen einen Verkauf sprechen, denn eine eventuelle Steuerungs- und Eingriffsmöglichkeit bieten sie ja kaum.


    Um die LWB-Bestände und -Verkaufspolitik ging es unter anderem auch auf der Podiumsdiskussion "Stadt(teil)entwicklung im Leipziger Süden, Stadt für alle – aber wie?" am 14.04.2012 im UT Connewitz.
    http://www.freie-radios.net/47512
    Im Mitschnitt geht es im zweiten Teil ab Minute 28:48 speziell darum und Karsten Gerkens, Amtsleiter ASW, äußert seine Einschätzung zur aktuellen Situation und zu einem eventuellen neuen Auftrag des Gesellschafters an die Gesellschaft.
    Im dritten Teil äußert sich von 4:06 bis 6:50 Stadtrat Siegfried Schlegel in der üblichen Diktion zur LWB und von 19:33 bis 21:51 noch mal jemand aus dem Publikum, wobei da offenbar bisweilen der Kernbestand gemeint ist, wenn vom Verwertungsbestand die Rede ist.

  • Cerberus Capital Management will Wohnungen in LE kaufen

    Das Investmentfondsmanagementunternehmen Cerberus Capital Management ( http://de.wikipedia.org/wiki/Cerberus_Capital_Management) will insgesamt 22 000 Wohnungen von der Speymill Deutsche Immobilien Company (SDIC) übernehmen, darunter solche in Berlin, Leipzig, Dresden, Köln und Frankfurt. Analysten schätzen den Preis für dieses Paket auf 800 bis 900 Millionen Euro.


    Damit wäre nach Blackstone Group, Brack Capital und der Deutschen Annington eine weitere der großen Private-Equity-Gesellschaften, vulgo "Heuschrecken", in Leipzig am Start. Fehlt noch Fortress, die sich aber nun offenbar nach dem für sie sehr glimpflichen Ausgangs des Streits um die Wohnungen in Dresden mit um die Bestände der TLG balgen will.


    Cerberus hatte ja schon mal mit dem Kauf des Volkshauses 2006 in einem Packet zusammen mit anderen Gewerkschaftshäusern in Leipzig Fuß gefaßt, doch 2009 kaufte ver.di das Volkshaus wieder zurück.


    Reuters, 10.04.2012
    Finanzinvestor Cerberus schlägt bei Wohnungspaket zu
    http://de.reuters.com/article/…ews/idDEBEE83905E20120410


    FOCUS, 10.04.2012
    Immobilienübernahme in Deutschland
    Finanzinvestor Cerberus kauft 22 000 Wohnungen
    http://www.focus.de/immobilien…wohnungen_aid_735320.html


    http://www.speymilldeutsche.com/portfolio
    Number of SDIC units in Leipzig area: 1,251
    Number of SDIC buildings in Leipzig area: 94


    Zum Vergleich:


    Number of SDIC units in Berlin area: 1,867
    Number of SDIC buildings in Berlin area: 95


    Number of SDIC units in Düsseldorf area: 682
    Number of SDIC buildings in Düsseldorf area: 43


    Number of SDIC units in Cologne/Leverkusen area: 651
    Number of SDIC buildings in Cologne/Leverkusen area: 5


    Number of SDIC units in Dresden area: 548
    Number of SDIC buildings in Dresden area: 18


    Number of SDIC units in Hamburg area: 487
    Number of SDIC buildings in Hamburg area: 12


    Number of SDIC units in Frankfurt am Main area: 423
    Number of SDIC buildings in Frankfurt am Main area: 13


    Number of SDIC units in Munich area: 324
    Number of SDIC buildings in Munich area: 10

  • Von außen den Immobilienmarkt in Leipzig zu betrachten, hilft vielleicht bei manchen Überreaktionen in Bezug auf das Problem "Gentrifizierung".


    In der deutschen AUSGABE des Wall Street Journals berichtet man über den "Immobilienrausch" in Deutschland. Leipzig wird zwar auch erwähnt, aber nur um festzustellen, dass die Stadt nicht für hohe Immobilienpreise bekannt wäre. Und die Preise fallen weiter, berichtet das Wall Street Journal. Kann es wirklich erstrebenswert sein, auf immer im bundesdeutschen Vergleich weit zurück zu liegen?