Leipzig: Immobilienmarkt und -wirtschaft

  • Sehr interessant, wobei ich bei Pressemitteilungen der VICUS AG eher vorsichtig wäre. Die schiessen ziemlich schnell aus der Hüfte, manches verschwindet dann genauso schnell wieder in der Versenkung (z.B. Mädlersche Koffer- und Taschenfabrik, Luppenstraße in Lindenau). Nur der Übersicht halber hier noch der Link zu den älteren Beiträgen zum und Bildern vom Ringmessehaus:


    http://www.deutsches-architekt…d.php?p=192630#post192630
    http://www.deutsches-architekt…d.php?p=212718#post212718


    Unter den "properties" der ADO Group Ltd. wird das Ringmessehaus nicht mehr aufgeführt: http://www.ado-properties.com/?pid=3&page=1

  • Allerdings wird auch davon gesprochen das man noch in Gesprächen mit möglichen Partnern ist, vorher wird dort gar nix passieren. An so ner exponierten Stelle muss natürlich endlich mal was passieren also hoffen wir das Beste!

  • leipzig ist wirklich auf solche projekte angewiesen somal es auch noch so ein exponiertes gebauede ist.


    besser haette sich aber das ring-messehaus als das neue CCL an der innestadt gemacht. grosse geschossflaechen und nicht auf tageslicht angewiesene konferenzsaele, haetten hier auf jahre hinweg einen anderen neubau eingespart. die kongresshalle am zoo haette man als reine kulturelle einrichtung ausbauen sollen.


    egal - hoffen wir das hier wirklich etwas passiert.

  • für ein ccl sind die geschosshöhen im ring-messehaus viel zu niedrig und die spannweiten der decken viel zu gering. die alte kongresshalle ist - wie ihr name schon sagt - für tagungen und empfänge bestens geeignet. wenn ihr inneres tatsächlich rekonstruiert wird, wird ihr ambiente jedem neubau überlegen sein.


    zu den planungen: 140 hotelzimmer, 82 appartements und dazu seniorenwohnungen - es ist schleierhaft, wie die hierfür benötigten parkgelegenheiten integriert werden sollen. sinnvoll wäre sicher der abriss des leer stehenden ddr-bürohauses entlang der pfaffendorfer strasse zugunsten eines parkhauses. aber davon ist bislang nicht die rede. mal sehen, ob wir jemals wieder von den umbauplänen hören werden - vor dem nächsten verkauf.

  • die kongresshalle wurde als gesellschaftshaus gebaut - es diente z.b. dem gewandhausorchester als spielstaette bis 1981 (eroeffnung des neuen gebaeudes am augustusplatz). art deco decken etc. etc. passen fuer mich besser zu einem jazzkonzert als zu einer fachveranstaltung fuer orthopaedie.


    140 hotelzimmer, 82 appartements und dazu seniorenwohnungen werden wohl auch ohne teilweisen abriss im mitteltrakt nicht zustande kommen. auch wenn es kein CCL sondern ein hotel wird, muss man wohl gleichen aufwand betreiben.


    wie auch immer - das wird wahrscheinlich beiderseits ein feine sache.

  • Ein kurze Nachfrage zu dem LIZ-Artikel. Hier ist von 38.000 m² Gesamtfläche die Rede, bei ADO Properties wurden 28470 m² angegeben ( http://www.deutsches-architekt…d.php?p=212849#post212849 ). Bei einem wurden offenbar die Zahren velwechselt.


    Wir dem auch sei, ausreichend Platz für 140 Hotelzimmer, 82 Appartements und dazu Seniorenwohnungen. Wenn ich den LIZ-Artikel richtig verstehe, ist die geplante Aufteilung so: Der Kopf am Ring mit einer Fläche von einer Fläche von rund 8.000 Quadratmetern wird Hotel. Die langen Verbindungsgänge im Mittelbereich werden zu 82 hochwertigen City-Appartements für alle Altersgruppen umgenutzt. Der Bereich für seniorengerechtes Wohnen und die integrierten Parkplätze sollen in den Hinter(n)teil des Gebäudes an der Humboldtstraße. Mal sehen, wie die Hotelgäste dann trockenes Fußes in ihre Bettchen kommen. Fußmarsch oder Shuttle-Service? ;-)

  • ^ Ich glaube, knapp 30.000qm Gesamtfläche sind beim Ring-Messehaus richtig.


    Dass die ADO Group das Ring-Messehaus aufgegeben hat, lag wohl an der 70-Prozent-Klausel, die die Banken auferlegt haben, um das Projekt mitzufinanzieren. Die Ado-Group hätte vorher quasi 20.000qm an den Mann bringen müssen. Klar, dass das Scheitern musste.


    Nun also die Vicus AG, von der man bislang nicht viel hörte, vor allem nicht, dass sie tolle Projekte schnell verwirklicht. Ich erinnere mich an das eine schmale Haus am Johannisplatz, an dem seit gefühlten 3 bis 5 Jahren eine Plane der Vicus AG von einer bevorstehenden Sanierung zeugt, ohne dass bislang was passiert ist. Die Projekte Friedrich-Ebert-Str. 14,16, 18 und Rosa-Luxemburg-Str. 6 scheinen, geht man nach den Zeichnungen, ebenso aus den tiefsten 90ern zu sein.


    Ich würde bei der Vicus AG erst einmal nicht zu viel erwarten. Sollten sich die Pläne konkretisieren, gebührt dem Thema freilich ein eigener Strang.

  • ^ Naja, ein Projekt fällt mir dann doch ein: Dittrichring 6. Dort ist man ja inzwischen beinahe fertig und die Sanierungsqualität scheint auch soweit einwandfrei zu sein. Diese Sammlung von Neubau- und Sanierungsleichen auf der Vicus-Seite ist aber schon enorm.

  • Neue LWB-Angebote

    Soeben flatterte der LWB Newsletter - neue Immobilieangebote - vom 05. November 2009 in meine Post. Da sind drei sehr wichtige Gebäudekomplexe dabei:


    Breite Straße 5/ Wurzner Straße 2 + 2 a
    drei Wohn- und Geschäftshäuser mit ca. 2.071 qm Wohnfläche, Baujahre 1892 und 1900, Größe 3.355 qm
    http://lwb-immobilienangebote.…breite_5_wurzner_2-2a.pdf
    http://www.bing.com/maps/defau…e%205%20leipzig&encType=1


    Endersstraße 33
    um 1910
    http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/aw_endersstr_33.pdf
    ??? Was ist denn da los? Die stand bis vor wenigen Tagen noch bei den Selbstnutzern drin.


    Gorkistraße 128
    Eckhaus, um 1900
    http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/no_gorki_128.pdf


    Nernststraße 9
    Möckern, 1905 errichtet, Anfang der 90er Jahre teilsaniert.
    http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/nw_nernst_9.pdf


    Wäre nun nicht gerade meine erste Wahl:


    Kurt-Eisner-Straße 1 a
    kurz vor der Wundstr., Baujahr um 1960
    http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/s_keisnerstr_1a.pdf


    Mockauer Straße 69
    Baujahr 1958 http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/no_mockauer_69.pdf

  • Der Karstadt-Insolvenzbeauftragte hat angekündigt, dass 6 Warenhäuser der Kette bis Jahresende geschlossen werden. Dass Leipzig nicht darunter ist, erachte ich als Glücksfall, da das erst vor drei Jahren nobel umgebaute Warenhaus in 1-A-Lage ursprünglich auch auf der Karstadt-Streichliste stand.


    Mal sehen, wie's in Leipzig weitergeht, ich bin aber wenig zuversichtlich, dass Karstadt in drei Jahren noch drin ist...

  • Zunächst einmal sind das gute Nachrichten, laut Welt stehen aber weiterhin 11 Häuser auf der Kippe. Ich würde hier ganz stark davon ausgehen, dass Leipzig mit dabei ist, weil im Artikel auch explizit darauf eingegangen wird, dass es sich dabei um Häuser mit hohen Mieten handelt. Leipzig hat ja wie früher berichtet eine der höchsten Mieten im Konzern - weil es auch eines der am aufwändigsten renovierten und schönsten Karstadt-Häuser bundesweit ist.


    Hoffen wir also das Beste. Leipzig braucht _beide_ Kaufhausmagneten - Karstadt und Kaufhof.

  • Wie vermutet: die LVZ berichtet heute, dass das Leipziger Karstadt-Haus doch wackelt. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg hat den bisherigen Mietvertrag, der laut früheren Berichten exorbitante Mietzahlungen vorsieht, zum Jahresende gekündigt. Dies gilt auch für die anderen Mietverträge mit Oppenheim-Esch. Ziel ist, sich bis Ende des Jahres auf einen neuen Mietvertrag zu einigen, was laut Görg auch "möglich scheint". Laut Wirtschaftswoche bietet Oppenheim-Esch das Leipziger Haus bereits im Paket mit den vier anderen Objekten zum Kauf an. Es gebe auch erste Interessenten, von denen einer die Gebäude selbst nutzen und nicht mehr an Karstadt vermieten wolle.


    Letzteres wird dann vermutlich ein Center-Betreiber sein, was anderes kann ich mir nicht vorstellen. In jedem Falle wäre alles andere als eine Einigung mit Karstadt eine Katastrophe für die Leipziger Innenstadt. Ein Einkaufscenter in der Karstadtfiliale wäre zwar immer noch hübsch, allerdings würde man sich doch arg mit den Höfen am Brühl kannibalisieren. Und einen anderen Betreiber, der die volle Verkaufsfläche nutzen kann bzw. will, wird man kaum finden. Es bleibt spannend.


    Ergänzung: auch die Lizzy berichtet darüber, allerdings scheint man dort noch nicht zu wissen, dass in Sinn-Leffers bald wieder Leben einziehen soll...

  • [quote='DaseBLN','http://www.deutsches-architekturforum.de/thread/?postID=241532#post241532'][...]
    Letzteres wird dann vermutlich ein Center-Betreiber sein, was anderes kann ich mir nicht vorstellen. In jedem Falle wäre alles andere als eine Einigung mit Karstadt eine Katastrophe für die Leipziger Innenstadt. Ein Einkaufscenter in der Karstadtfiliale wäre zwar immer noch hübsch, allerdings würde man sich doch arg mit den Höfen am Brühl kannibalisieren. Und einen anderen Betreiber, der die volle Verkaufsfläche nutzen kann bzw. will, wird man kaum finden. Es bleibt spannend. [...]
    [QUOTE]


    Die Frage ist, was sich da "kannibalisieren" soll! Oder sehen Sie irgendwelche Aktivitäten bei den Höfen am Brühl?? Laut der letzten öffentlichen Äußerung seitens MfI sollte doch unmittelbar nach der Schuttberäumung die Baugrube ausgehoben werden. :cool: Wenn tatsächlich ein Center-Betreiber ins Karstadt-Haus einzieht, hätte MfI endlich eine gute Begründung, warum sie nicht bauen ... :Nieder:

  • ^ Warum sollte MFI eine gute Begründung gegen die Bebauung der Höfe am Brühl brauchen? Die bauen doch nicht der Stadt zuliebe. Außerdem war immer die Rede davon, dass die Baugrube "bis Ende des Jahres" ausgehoben sei. Bis dahin vergeht noch ein bisschen Zeit.


    Zu Karstadt: Ich glaube nicht, dass der Karstadt-Komplex für ein Center geeignet ist. Ansonsten ist es ganz einfach. Wird man sich im Mietpreis nicht einig, oder findet sich jemand anderes, der mehr zu zahlen bereit ist, heißt das für Karstadt: Adieu in Leipzig.

  • LWB Newsletter - neue Immobilieangebote 12. November 2009

    Jetzt wirft die LWB auch ihre teilsanierten und zum Teil vermieteten Häuser auf den Markt, was ja hier im Forum bereits erwartet wurde.


    LWB Newsletter - neue Immobilieangebote 12. November 2009


    Altlindenau
    Uhlandstraße 24: 130.000 €, http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/aw_uhland_24.pdf
    Wielandstraße 5: 160.000 €, http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/aw_wieland_5.pdf
    Wielandstraße 11: 160.000 €, http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/aw_wieland_11.pdf


    Leutzsch
    Weinbergstraße 4: 160.000 €, http://lwb-immobilienangebote.de/pdf/aw_weinberg_4.pdf