Siegburg: Bauprojekte & Stadtplanung

  • - kaiser-carre.pdf (siegburg.de) (aus "Siegburg Aktuell" Pareto/SchulteArchitekten)

    • Das 7-geschossige Wohn- und Geschäftshaus "Kaiser Carree" auf der Kaiserstraße ist derzeit noch im vorhabenbezogenen Bebauungsplanverfahren. Der Bauantrag liegt parallel seit Dez. vor. Mit Beginn der Genehmigung und Baubeginn ist wohl Mitte des Jahres zu rechnen. Visualisierung SchulteArchitekten


    Statt wie geplant im Juli wird erst im IV. Quartal mit dem Bau begonnen, laut Pareto-Projektmanager gegenüber der Presse "wahrscheinlich im späteren Herbst". Als Grund werden ein längeres Bebauungsplanverfahren und Verzögerungen durch "Corona" genannt. Eine politische Entscheidung steht auch noch aus, am 1. Juli entscheidet der Stadtrat über den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan (Q GA+).

  • Kreisstadt Siegburg - Städtebauliches Konzept Waldstraße


    Neues Wohnquartier: Siegburger sammeln neue Ideen für alten Sportplatz (msn.com)


    Die Stadt Siegburg führt in einem frühzeitigen Beteiligungsprozess von Anwohnern und interessierten Bürgern einen Workshop und eine online Befragung zur Entwicklung eines neuen Wohnquartiers auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes Waldstraße in der Siegburger Nordstadt durch.


    Vorausgegangen war die Beauftragung des Architektur- und Stadtplanungsbüros „Reicher Haase Assoziierte“ aus Dortmund, welches insgesamt 4 Vorschläge erarbeitete, wovon 2 im Rahmen einer Vorauswahl von Verwaltung und Politik bereits herausfielen, da diese ausschließlich auf Individualverkehr basierten Lösungen beruhten, was nicht den Zielvorstellungen der Stadt entsprach.


    Entwickelt werden soll ein möglichst autofreies Quartier in alternativer Bauweise mit max. 4 Geschossen (auch Holzbauweise) für ca. 50 – 60 Wohneinheiten sowie unter Einbezug und Überarbeitung des angrenzenden Schulgeländes der Grundschule Nordstadt.


    Ich wünschte mir immer mehr Städte würden in dieser Form Ihre Bürger frühzeitig am Planungsprozess beteiligen bzw. im frühen Planungsstadium informieren, was natürlich über den im Rahmen der in der Bauleitplanung gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegung und Bürgerbeteiligung hinausgeht und deshalb vielen Kommunen zu aufwendig erscheint. (Stadt Köln macht es ebenfalls ausführlich mit einem viel größeren Vorhaben des neuen Stadtteils Kreuzfeld)

    - Ob nun wirklich „bessere“ Lösungen herauskommen sei dahin gestellt? Aber immerhin können Einwände berücksichtigt, Planungen optimiert werden. Vor allen Dingen erfolgt eine frühzeitige Information.


    Siegburg: Wohnungen am Sportplatz an der Waldstraße geplant (ga.de)

  • Statt wie geplant im Juli wird erst im IV. Quartal mit dem Bau begonnen, laut Pareto-Projektmanager gegenüber der Presse "wahrscheinlich im späteren Herbst". Als Grund werden ein längeres Bebauungsplanverfahren und Verzögerungen durch "Corona" genannt. Eine politische Entscheidung steht auch noch aus, am 1. Juli entscheidet der Stadtrat über den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan (Q GA+).



    Bau des Kaiser-Carrés in Siegburg beginnt mit einem Abriss (ga.de)


    Mitte dieses Monats beginnen voraussichtlich die Rückbau- und Abrissarbeiten auf dem Grundstück nachdem im Juli der Ratsentscheid für den vorhaben bezogenen Bebauungsplan positiv ausfiel.

    De Hochbau wird dann im Frühjahr 22 starten. Es wird mit einer Bauzeit von ca. 2 Jahren gerechnet.

    Derzeit sind jedoch gerade mal 50% der gewerblichen Fläche vermietet (Aldi und AOK). Auch hier scheint sich die Corona Pandemie und die Diskussion um innerstädtisches Einkaufsverhalten auszuwirken, was sich negativ bei Abschlüssen zu Mietverträgen zeigt.


    Fotos Pareto GmbH / Schulte Architekten

  • In Siegburger Innenstadt soll Neubau mit 22 Wohnungen entstehen | Kölner Stadt-Anzeiger (ksta.de)


    Abriss und Neubau


    Für das in die Jahre gekommene Eckhaus Bahnhofstraße / Neue Poststraße (Ehemals Ringkaufhaus Hohage – bis derzeit Zeemann) hat sich ein Investor gefunden. Die Trofi-Wohnbau- und Vertriebs GmbH plant den Abriss und an der Stelle einen 6 – geschossigen Neubau zuzüglich Staffelgeschoss mit 22 Wohneinheiten und 2 Ladenlokalen.


    Der Entwurf, der erste Eindruck der Architektur optisch gelungen, abwechslungsreich gegliedert und passend an diesem städtebaulich markanten Kreuzungs- und Eingangspunkt in die Fußgängerzone wurde durch das Bonner Architekturbüro Schweitzer (ex Zurich Verwaltung am Alten Friedhof Bonn) gestaltet. Die Rundung korrespondiert gut mit dem diagonal gegenüberliegenden Geschäftshausneubau CityGate.


    Man hätte auch sicherlich den Altbau revitalisieren, aufstocken und ausbauen können, jedoch sprachen angeblich statische Gründe dagegen. Sicher auch ökonomische, denn es wäre bedeutend schwieriger und kostenintensiver geworden, wenn überhaupt diese Anzahl an vermarktbarem Wohnungen im Altbau hin zu bekommen.


    Egal wie, es wird in jedem Fall eine Verbesserung in direkter Citylage von Siegburg und die seit den Siebzigern bestehende Verunstaltung dieses Baus durch die schreckliche Blechfassadeverkleidung im Sockelgeschoss verschwindet endlich!

  • ^Ich bin ehrlich gesagt etwas schockiert, dass dieser repräsentative Altbau abgerissen werden soll. Die Blechverkleidung ist furchtbar, aber vernünftig saniert ließe sich aus dem Gebäude (wieder) ein echter Hingucker machen. Zählt man die Anzahl der Etagen des Neubaus und vergleicht, ist klar, dass seitens des Investors nur die BGF-/ Profitmaximierung eine Rolle spielt. Man fragt sich, wo der Denkmal- bzw. Ensembleschutz bleibt, aber mit dem Argument "Wohnraum zu schaffen" lässt sich solch ein Vorhaben wohl durchbringen. Die teuren Penthousewohnungen, vermutlich mit Blick auf die Abtei, dürften für Durchschnittsverdiener allerdings unerschwinglich sein. An anderer Stelle würde ich den Neubau dagegen durchaus gefällig finden.


    Hier nochmal die Gegenüberstellung:

    Altbau (Istzustand) <> geplanter Neubau